#artistathome: Malonda mit „Feuerfrau 2.0“

Was tun, wenn frau sich als inklusive Feministin positioniert und dennoch in der eigenen Kunst gewaltvolle Sprache entdeckt? Malonda macht es vor und verändert einfach die Kunst.

Darum veröffentlicht sie jetzt eine neue Version ihres Songs „Feuerfrau“. Ihr Statement dazu: „Obwohl selbst Teil einer durch Rassifizierung marginalisierten Gruppe, bin auch ich rassistisch sozialisiert und habe in der Vergangenheit gewaltvolle Sprache benutzt. In der ersten Version von „Feuerfrau“ von 2015 habe ich eine koloniale und problematische Fremdbezeichnung für Amerikanische Ureinwohner:innen sowie ein stereotypes Bild verwendet. Mir war mit der Zeile schon länger nicht wohl, aber ich habe eine Weile gebraucht, um eine Position zu finden bzw. eine Entscheidung zu treffen. Letztlich habe ich mich dazu entschlossen, den Song umzutexten und neu zu veröffentlichen. Dabei geht es mir nicht nur darum, Hörer*innen nicht zu verletzen. Ich will auch zeigen, wie wichtig ständige Reflexion und das Entlernen von problematischer und gewaltvoller Sprache sind. Daher habe ich eine neue Fassung des Songs aufgenommen und diese mit dem ursprünglichen Video kombiniert.“

 
Feuerfrau ist und bleibt eine Hymne auf das Laute und Andersartige, auf das Über-alle-Stränge-schlagen. Brachial und dringlich wird der Rahmen von herkömmlichem Elektropop gesprengt und das Entfesselte gefeiert. Weil die Tonspur eine musikalisch unveränderte Neufassung des 2018 veröffentlichten Songs benutzt, sind an einer Stelle im Musikvideo Bild und Ton nicht synchron.

Mit dieser klaren Haltung zu Kunst und Selbstreflexion macht sie vor, dass Antidiskriminierung keine Zensur ist, sondern ein Mittel der eigenen Stimme; und das Kunst nicht auf den Sockel gehört, sondern mitten in unseren sich immer weiter wandelnden gesellschaftlichen Dialog.

04.06.2021

Brückenstipendien Hessen – Antragstellung noch möglich

Mitte März sind die Brückenstipendien aus dem Kulturpaket II des Landes Hessen an den Start gegangen. Bislang ist das Kontingent von 3.600 Stipendien noch nicht ausgeschöpft und es ist noch bis 23. Juni 2021 möglich, sich für das Brückenstipendium des Landes Hessen über das Antragsportal der Hessischen Kulturstiftung zu bewerben.

04.06.2021

Bandcontest Spätival sucht Berliner Bands

Das SPÄTIVAL von LOTTO Berlin gibt auch 2021 Berliner Bands wieder eine Bühne. Die Spätival-Community stimmt gemeinsam mit einer Fachjury über die Gewinner*innen aus den Genres Pop, Rock, Singer-/Songwriter, Hip Hop/Rap, Elektro und Jazz/Soul ab. Am 18.09.2021 stehen dann die sechs Bandcontest-Gewinnerbands beim SPÄTIVAL 2021 auf der Bühne! Ihr macht coole Musik und kommt aus Berlin? Bewerbt euch jetzt und schickt bis 09.07.2021 euer Musikvideo zu. Rockt, swingt, schreit oder singt: Hauptsache dit fetzt!

01.06.2021

BMW Welt Young Artist Jazz Award vergeben

Zum sechsten Mal zeichnet BMW zusammen mit der Stadt München in diesem Jahr drei Musiker*innen aus: den diesjährigen „BMW Welt Young Artist Jazz Award“ bekommen Julia Hornung (Foto: Christoph Bombart), Sam Hylton und Alma Naidu. Die 30-jährige Julia Hornung spielt als Bassistin vornehmlich im rein weiblichen Indie-Pop-Ensemble SIEA sowie im Monaco Swing Ensemble, das Musik in der Tradition Django Reinhardt spielt. Die Sängerin Naidu konnte man als Frontfrau des Landesjugendjazzorchesters sowie mit ihrem eigenen Quintett hören, sie wird aber auch von Musikern wie Wolfgang Haffner oder der Jazzrausch Bigband immer wieder gerne ans Mikrofon geholt. Die Entscheidung wurde von einer fünfköpfigen Jury unter der Leitung des Journalisten Oliver Hochkeppel getroffen. Erstmals gibt es für jeden der drei Preisträger*innen auch ein Preisgeld von jeweils 3.000 Euro.

01.06.2021

#artistathome: Evas Apfel auf Reisen durch 100 Jahre Musikgeschichte

Die Band Evas Apfel hat die Zeit genutzt und im Lockdown eine neue CD aufgenommen. Auf der CD findet ihr Songs von 1920 bis 2020. Diese besondere musikalische Reise durch die letzten 100 Jahre Musikgeschichte kommt für 15€ direkt von der Band zu euch nach Hause.

01.06.2021

#SchlussMitPause: Tag der Musik 21.06.2021

Vorfreude liegt in der Luft: Nach über einem Jahr der pausierenden Live-Klänge kehrt die Musikszene allmählich zurück. Und so wird am diesjährigen Tag der Musik, dem 21. Juni 2021, Musik endlich wieder hör- und erlebbar. Die Musikszene ist mehr als bereit und hat die Pause zur kreativen Weiterentwicklung genutzt: Musikmachende ebenso wie Zuhörer*innen und Musikbegeisterte. Positive Zeichen des Aufbruchs gibt es zahlreich, denn endlich können die Proben in der Amateurmusik in einigen Ländern wieder beginnen, die Musikfachhandlungen noch unter Einschränkungen das nötige Equipment liefern und die Musikschulen schrittweise wieder in Präsenz unterrichten. Deshalb rufen der Deutsche Musikrat, die Society Of Music Merchants, der Verband deutscher Musikschulen und der Bundesverband der freien Musikschulen erstmals gemeinsam dazu auf, den ersten Tag der Musik nach der Live-Pause zu nutzen und Musik wieder live erklingen zu lassen: #SchlussMitPause. Hierzu Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „#SchlussMitPause: (…) der ‘Tag der Musik‘ signalisiert den Neustart der Live-Musik und richtet den Blick auf die kulturelle Vielfalt in unserem Land, die es zu erhalten gilt. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den pandemiegerechten Möglichkeiten gemeinsamen Musizierens und Hörens ermöglichen mehr analoges Musikerleben, als derzeit praktiziert wird.“ Laut Prof. Ulrich Rademacher, dem Bundesvorsitzenden des Verbandes deutscher Musikschulen, musizieren über 14 Millionen Menschen in Deutschland aktiv, öffentliche Musikschulen schaffen mit jährlich rund 1,5 Millionen Schüler*innen Zugänge zum Musizieren und zum Musik-Erleben – in Musikschulen, Kitas, allgemeinbildenden Schulen, Amateurmusik-Vereinen oder Fördereinrichtungen. „Die Musik war in der Zeit der Pandemie und in der Gegenwart ihrer Folgen nie verstummt. Sie hat vielen Menschen viel Kraft gegeben. Jetzt gilt es aber, das aktive Musikmachen wieder in den Alltag zu holen (…). Der ‘Tag der Musik‘ soll uns allen ins Bewusstsein rufen, wie wichtig Musik für menschliches Leben ist,“ so Rademacher.

Der Tag der Musik findet auf Initiative des Deutschen Musikrates seit 2009 jährlich statt, seit 2019 immer am 21. Juni. Die Initiative Tag der Musik wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten gefördert. Als Medienpartner begleiten die ARD und Deutschlandfunk Kultur den Tag der Musik. (Foto: Pornpak Khunatorn)

01.06.2021

Initiative Musik veröffentlicht Clubstudie

Musikspielstätten sind zentrale Stützen unseres Kulturlebens – zu diesem Schluss kommt die Clubstudie der Initiative Musik. Die Ergebnisse geben einen bundesweiten Überblick zur Situation und Relevanz der Musikspielstätten. Das Bezugsjahr der Umfrage ist das Jahr 2019. In einem zusätzlichen Frageblock wurden die teilnehmenden Clubbetreiber*innen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie befragt. Die Stidie liefert eine wichtige wissenschaftliche Grundlage für den kulturpolitischen Dialog sowie weiterführende Handlungsempfehlungen. Sie zeigt, dass aus Sicht der Befragten weiterhin dringend Förderung benötigt wird, z.B. für die Modernisierung der technischen und digitalen Ausstattung der Clubs. Nur mit finanzieller Unterstützung kann diese Herausforderung gestemmt werden, damit die Clubbetreiber*innen den Fokus auf die Programmarbeit setzen können – für kulturelle Diversität, Nachwuchsförderung und als sozialer Raum.
Die vollständige Clubstudie ist auf der Webseite der Initiative Musik veröffentlicht. Außerdem finden sich dort die Clubstudie in Zahlen und
verschiedenen Musikspielstätten-Typen im Vergleich. Die bundesweite Clubstudie ist ein Projekt der Initiative Musik, finanziert durch Mittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

31.05.2021

Universität Regensburg untersucht Lebenssituation von Musiker*innen während der Corona-Pandemie

Forscher*innen der Universität Regensburg untersuchen mit einem Online-Fragebogen die psychologischen Aspekte der gegenwärtigen Lebenssituation von Musikerinnen und Musikern. Seit Beginn der Pandemie sind Musiker*innen von den tiefgreifenden gesellschaftlichen Auswirkungen beruflich, und in den meisten Fällen auch finanziell, in hohem Grad betroffen. Die damit einhergehenden psychologischen und gesundheitlichen Auswirkungen auf die Künstler*innen selbst, aber auch auf die von Live-Kulturangeboten überwiegend abgeschnittene Gesamtbevölkerung, sind noch weitestgehend unerforscht. Die Wissenschaftler*innen führen eine Online-Umfrage durch, deren Ergebnisse zum Diskurs über Gegenwart und Zukunft der Kulturbranche in Deutschland beitragen sollen.

31.05.2021

Deutscher Musikrat fördert zeitgenössische Vokalmusik

Ein neues Förderprogram des Deutschen Musikrates richtet sich an junge Vokalensembles und Sänger*innen. „InSzene: Vokal“ unterstützt die jungen Interpretierenden sowohl im organisatorischen wie im künstlerischen Bereich, um ihnen den Weg in die Professionalität zu ermöglichen und die Weiterentwicklung der zeitgenössischen Chor- und Vokalmusik zu fördern. Bewerbungen können bis zum 30.06.2021 eingereicht werden.
Die Förderung beinhaltet Coachings zu administrativen Themen wie GEMA, KSK, Vertragsgestaltung, Projektplanung, Mittelakquise oder Öffentlichkeitsarbeit. Daneben stehen künstlerische Fragen zur Programmgestaltung, Profilbildung oder Vergabe von Kompositionsaufträgen im Mittelpunkt, auch Arbeitsphasen zur künstlerischen Entwicklung werden gefördert. Patenschaften mit etablierten Formationen setzen Impulse für den Austausch zwischen jungen und erfahrenen Musiker*innen. Die Bewerbenden sollten am Anfang ihrer Karriere stehen, ihren Repertoireschwerpunkt im Bereich zeitgenössische Musik haben, vielversprechende Projektideen und eine hohe künstlerische Qualität vorweisen.

31.05.2021

Tokunbo sammelt per Crowdfunding für neues Album

Noch bis 13.06. könnt ihr die Sängerin und Songschreiberin Tokunbo bei ihrer Crowdfundingaktion auf Startnext unterstützen. Die ehemalige Frontfrau von Tok Tok Tok und Mitbegründerin der Initiative #AirplayForArtists hat im Pandemie-Jahr 2020 ihr neues Album geschrieben und möchte jetzt ins Studio gehen, um es mit ihrer Band aufzunehmen. Auf dem Album stellt sie eine neue Facette ihres „Folk Noir“-Stils vor – leicht, verspielt und zugleich warm wie ein Spätsommertag.

 

31.05.2021

Call for papers: „Kultur:Wandel – Impulse für die Next Society

Gesucht wird dein Beitrag für den KULTUR:WANDEL! Mit einem Buch und einer begleitenden, ständig weiterwachsenden Online-Plattform wollen Anna Blaich, Felix Grädler, Hannes Seibold und Henning Mohr der Frage nachgehen, wie eine gerechtere Kulturpolitik im 21. Jahrhundert aussehen kann. Neben der Feststellung des Status Quo soll dies in den Veröffentlichungen durch einen Blick in die Zukunft der Kulturlandschaft geschehen. Kultur:Wandel ist eine Anleitung zum Umdenken kulturpolitischer Verhaltens- und Handlungsmuster und soll politischen Vertreter*innen der Stadt- und Landesparlamente, sowie der Cultural Governance als Impulsgeber dienen. Das Projekt finden in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft statt. Deadline für Deinen Abstract (max. 2.000 Zeichen): 30. Juni 2021.

28.05.2021

Einladung Fokus # 9 – Freie Musikszene ­Frankfurt

Die Kolition der freien Szene lädt zum nächsten Treffen der freischaffenden Musiker*innen Frankfurts ein! Themen sind Gagen und Honorare. Die Gruppe erarbeitet gerade einen Honorarschlüssen für Frankfurt, das Treffen bietet Gelegenheit zu einem Austausch zum Stand der Dinge.
Das Treffen findet online statt: Am 08.06. 20:00 – 22:00 Uhr  Für die Teilnahme sendet eine Email an:(at)
Ihr erhaltet dann vorher per Mail den Zoomlink zur Onlinesitzung.

28.05.2021