Folk my Live gewinnen Dieter Wasilke Folk-Förderpreis 2021

Zum zweiten Mal konnte am 18. September der Dieter Wasilke Folk-Förderpreis verliehen werden. Die drei nominierten Bands Ronja Maltzahn & The Bluebird Orchestra, Folk my Life und Sväng konnten sich mit einem jeweils 30-minütigem Programm den 150 gut aufgelegten Zuhörer*innen sowie 6 Juror*innen im Rahmen des 23. Venner Folk Frühlings (aufgrund von Corona diesmal im Spätsommer) auf der Mühleninsel präsentieren. Die drei Bands boten Songs und Instrumentalstücke in dem Segment europäische / nordamerikanische Folkmusik auf sehr hohem Niveau, und machten es den Juror*innen nicht leicht, eine Entscheidung zu fällen. Sie entschied sich schließlich für die Band Folk my Life als Hauptgewinnerband,  der zweite Preis ging an Sväng und Ronja Maltzahn & The Bluebird Orchestra wurden Dritte.

Der nächste Wettbewerb ist bereits ausgeschrieben (Bewerbungsschluss: 30.11.2021).

04.10.2021

#MelodivaSpotlight: Phoebe Bridgers‘ Singleerlöse gehen an Texas Abortion Funds

Phoebe Bridgers hat am Freitag ihre Coverversion von Bo Burnhams „That Funny Feeling“ exklusiv via Bandcamp geteilt. Alle Erlöse – inklusive Bo Burnhams Verlagsanteile – kommen den Texas Abortion Funds im Kampf gegen das Abtreibungsverbot zu Gute und werden gleichmäßig auf die Organisationen Texas Equal Access Fund, The Bridge Collective, Clinic Access Support Network, West Fund, Jane’s Due Process, Fund Texas Choice, Support Your Sistah at the Afiya Center, the Lilith Fund, Frontera Fund und Whole Woman’s Health Alliance, Inc. aufgeteilt.

„That Funny Feeling“ könnt ihr hier auf Bandcamp anhören/kaufen. Phoebe Bridgers aktuelles Album „Punisher“ ist im Juni 2020 bei Dead Oceans erschienen.

04.10.2021

Aufruf zur realutopischen Meta Community: Festival Boost Now!

Kultur wird von der Politik gering geschätzt – das hat die Coronapandemie eindrücklich gezeigt. Mehr noch: strukturelle Probleme innerhalb der Nicht-Mainstream-Musikszene in Deutschland bewirken, dass es für viel zu viele großartige Künstler*innen viel zu wenige Auftrittsmöglichkeiten gibt. Vom Staat bereit gestellte Etats werden noch dazu nicht gerecht verteilt. Das bemängelt eine Gruppe von Musiker*innen, Organisator*innen und Mitgliedern verschiedener Kollektive, die seit diesem Sommer zur Initiative Festival Boost Now! aufruft und damit der politischen Geringschätzung von Kultur mittel- und langfristig etwas Produktives entgegenbringen möchte. Sie möchte ein völlig neu gedachtes multiperspektivisches Meta Festival entwickeln. Das emanzipatorische Großprojekt soll ein Musikfestival mit interdisziplinärem Austausch werden, „das in eine intersektionale, queerfeministische, antirassistische und gemeinwohlorientierte Vision eingebettet ist – die Vorstellung einer gerechten Post-Corona-Zeit, in der wir ohne Angst verschieden sein können. Auf dem Weg zu diesem Ziel möchte das Großprojekt-Festival neue Strukturen entwickeln und aufbauen, welche werteorientiert und partizipativ sind, sowie Gleichberechtigung für die beteiligten Musiker*innen, Organisator*innen und für die Musikbranche generell schaffen sollen“.

Geplant ist, die Realutopie mit 52 Communities zu verwirklichen, die insgesamt 52 Wochen lang Festivals veranstalten: jede Community – es können z.B. eine Gruppe von Musiker*innen sein – veranstaltet ein eigenes einwöchiges Festival mit „professioneller Nicht-Mainstream-Musik“ unter maximaler Beteiligung des Publikums und interessierter Menschen. Die Einladung, mitzumachen, eine eigene Community zu gründen und von der Meta Communtity unterstützt zu werden, richtet sich auch besonders an diejenigen, die sich von den bisherigen Strukturen trotz hoher Professionalität ein Stück weit übersehen fühlen. Die Veranstaltenden sollen jeweils auch unbekanntere Acts auf ihrem Festival präsentieren, die ebenso hörenswert sind wie etabliertere Projekte, weil sie nach Meinung der Veranstaltenden einfach gute Musik machen. Workshops und Vorträge sollen eine Weiterbildungsmöglichkeit für alle Menschen in Unabhängigkeit von deren Zugangsmöglichkeiten zu Kultur und Bildung bieten. In Flashmobs wird auch das Publikum direkt beteiligt. Die Idee der neuen Communities geht noch weiter: sie sollen als Austauschplattform für das Teilen von Gedanken, Meinungen, Ideen, Wissen, Fähigkeiten und beruflichen Ressourcen wie Kontakten und Räumlichkeiten dienen. Mitmachen können alle, die die Werte der Meta Community teilen.

Mehr dazu könnt ihr einem Vortrag von Jo Wespel & Sanni Lötzsch beim Darmstadt Jazzforum (30.09.-02.10.2021) entnehmen oder euch per Mail melden.

04.10.2021

Workshop „Internationale Tourförderung“ 07.10.2021

Im Rahmen eines digitalen Workshops der Initiative Musik am 7. Oktober von 17-18:30 Uhr wird die Internationale Tourförderung vorgestellt. Es werden die Phasen der Förderung erläutert sowie Schritt für Schritt durch das Antrags-Tool und den Verwendungsnachweis geführt. Anschließend ist Zeit für Fragen der Teilnehmer*innen. Diese können allgemein oder auch speziell für ein geplantes Projekt gestellt werden. Die Teilnahme ist kostenfrei, das Webinar wird auf Deutsch abgehalten. Die Plätze sind begrenzt, eine Anmeldung vorab ist daher erforderlich.

29.09.2021

Clubstudie veröffentlicht Einzelauswertungen der Bundesländer

Anzahl Musikspielstätten pro 100.000 Einwohner*innen

Im Mai 2021 hat die Initiative Musik die bundesweite Clubstudie veröffentlicht, um erstmalig einen Überblick zur Situation der Musikspielstätten im gesamten Bundesgebiet geben zu können. Dank einer überdurchschnittlich hohen Ausschöpfungsquote bei der Online-Umfrage konnte sie dazu jetzt auch vertiefende Einzelauswertungen der 16 Bundesländer aus den vorliegenden Daten vornehmen. Diese bilden eine wichtige Ergänzung und interessante Vergleichswerte zu den bundesweiten Ergebnissen. Der direkte Vergleich der Ergebnisse aus den Bundesländern macht auch Unterschiede deutlich, z.B. bei der Anzahl der Clubs pro Einwohner*innen oder den Förderstrukturen. Aufgeführt werden die Anzahl der Spielstätten, Mitarbeiter*innen, Veranstaltungen, Besucherzahlen und Auftritte sowie der Anteil der Newcomer*innen. Die Auswertung zeigt, ob ein Bundesland eine hohe oder niedrige MusikspielstättenDichte im bundesweiten Vergleich hat (München hat die höchste, Bayern aber die niedrigste!), wie hoch das Durchschnittsalter der Betreiber*innen und wie hoch die Auslastung der Clubs ist, wie hoch die Förderquote, ob auch Veranstaltungen für gesellschaftliche Minderheiten angeboten werden u.v.m.

29.09.2021

55. Förderrunde der Künstler*innenförderung der Initiative Musik

Am 29. September 2021 startet die Antragsphase für die 55. Förderrunde der Künstler*innenförderung der Initiative Musik. Anträge können ausschließlich online  gestellt werden, Abgabeschluss ist der 20. Oktober 2021, 12:00 Uhr. Für diese Runde stehen Fördermittel in einer Höhe von 5 Mio. Euro zur Verfügung. Dank NEUSTART KULTUR können erneut besondere Konditionen angeboten werden: So kann ab der 55. Runde die maximale Förderung pro Partnerunternehmen und Jahr auf 112.500 Euro erhöht werden. Die Initiative Musik stellt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung inklusive Video auf ihrer Homepage bereit. Hier könnt ihr schauen, wer bei der letzten Förderrunde ausgewählt wurde.

29.09.2021

„Jugend jazzt Truck“ geht auf Tour

Um auch im Corona-Jahr 2021 den Jazz-Nachwuchs an der Basis zu stärken und zu motivieren, schickt die Bundesbegegnung Jugend jazzt ihren „Jugend jazzt Truck“ auf Tour durch Deutschland: Ein Zwölf-Tonner-Lkw, der als mobiles Ton- und Filmstudio mit Jazzclub-Atmosphäre unterwegs durch die Bundesländer ist. Dort werden die Bands der jeweiligen Landesbegegnungen aufgenommen und als digitale Konzertreihe auf dem Youtube-Kanal des für die Bundesbegegnung verantwortlichen Deutschen Musikrats gesendet. Die Konzerte dienen zur Vorbereitung auf die Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ im Mai kommenden Jahres in Lübeck. „Viele Nachwuchsmusikerinnen und -musiker blicken mit Sorgen in die Zukunft, das gemeinsame Proben und Konzertieren waren in den letzten Monaten stark eingeschränkt“, sagt Projektleiter Dominik Seidler. „Wir möchten unsere Bundesbegegnung 2021 daher nicht einfach ausfallen lassen. Mit dem ‚Jugend jazzt Truck‘ setzen wir in Vorfreude auf 2022 ein Zeichen für die wichtige, verbindende Kraft des Jazz, auch in diesen Zeiten.“ Die Tourdaten könnt ihr hier einsehen.

29.09.2021

#MelodivaSpotlight: Claras neue Single & Video „Auf dem Weg“

Einen leichtfüßigen neuen Soundtrack hat Clara aka Kathrin Clara Jantke mit ihrem Song „Auf dem Weg“ veröffentlicht und in bewegte Bilder gebracht. Wider die Zweifel, die uns so oft befallen, ob wir uns auf dem für uns „richtigen“ Weg befinden. Den Song könnt ihr auf Spotify kaufen. Was sie sonst noch so denkt und tut, könnt ihr in ihrem Blog nachlesen.

29.09.2021

#MelodivaSpotlight: Neuer Song „Além“ von Julakim

„Tune in while waking up slowly, happy mood to start the day and go beyond: ALÉM“. Das ist das Motto des neuen Songs „Além“ (port. für darüber hinaus), das die Darmstädter Singer-/Songwriterin in Koop mit ihrem Freund fÄst veröffentlicht. Den Song könnt ihr auf allen Streamingplattformen finden.

29.09.2021

Pianist*in in der Region Cottbus gesucht

Clara aka Kathrin Clara Jantke sucht eine*n Pianist*in in der Region um Cottbus (Berlin/Brandenburg/Lausitz) für Zusammenarbeit und Bandaufbau für professionelle Auftritte. Eigene Songs aus den Genre Chanson/ Pop / Liedermacher. Kontakt: (at).

29.09.2021

#MelodivaSpotlight: Katharina Francks neue EP „Céu do Olho“

Am 27.08.2021 ist ein Kleinod erschienen: die EP „Céu do Olho“ von Katharina Franck. Sie enthält fünf zauberhafte Songs nur mit Stimme und Gitarre – aus ihrem Archiv, „aufgenommen mit einem Kunstkopfmikrofon von Thomas Stern im Sternstaub-Studio, irgendwann in den frühen Zweitausender Jahren“, wie sie in ihrem Info schreibt. Der Song „Céu do Olho“ wurde 1999 von Rosanna & Zelia auf dem Album „Coisário“ veröffentlicht, auf derselben CD erschien auch die erste Kollaboration mit Franck („Lady Multimelancôlica“). In 2001 gingen sie gemeinsam mit Angela Fronteira am Schlagzeug auf Tour. Eine weitere Erstveröffentlichung ist der intensive Solo-Track aus dem gemeinsamen Live-Programm („Leadbelly Blues“). Dazu gibt es noch Soloversionen der Songs „River and Rain“ und „Good Fortune (One on One)“ von ihrem in 2006 erschienen Album „First Take Second Skin“ und die grandiose Coverversion des Liedes „How Wonderful“, im Original von Louise Gold.

29.09.2021

Dieter Wasilke Folk-Förderpreis

Der Dieter Wasilke Folk-Förderpreis ist eine jährliche Initiative des Vereins Venner Folk Frühling e.V. mit freundlicher Unterstützung der Zeitschrift Folker. Er hat das Ziel, den Folkmusik-Nachwuchs zu unterstützen und richtet sich an alle Musiker*innen und Bands mit Wohnsitz in Deutschland, die in den Segmenten europäische und/oder nordamerikanische Folkmusik tätig sind und zum Zeitpunkt der Bewerbung das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben (Solist*innen) bzw. deren Durchschnittsalter 35 Jahre nicht überschreitet (Gruppen) (mehr zu den Teilnahmebedingungen hier). Die Bewerbungen werden von einer zehnköpfigen Jury aus erfahrenen Musiker*innen und Musikjournalist*innen im Onlineverfahren nach Punkten beurteilt. Die drei Sieger-Acts erhalten eine Einladung zu dem Finalkonzert auf dem Festival 24. Venner Folk Frühling am 07.05.2022 auf der Mühleninsel. Alle Finalist*innen erhalten ein Preisgeld. Die/der Sieger*in erhält zudem einen bezahlten Auftritt im Rahmen des nächstjährigen Festivals sowie einen Artikel in der Zeitschrift Folker.
Die Bewerbung erfolgt nur online und beinhaltet maximal 3 MP3-Files mit jeweils 1 Musikstück (Maximallänge pro Stück 5 Minuten), ein Foto sowie einem File mit einer Eigendarstellung inkl. Altersangaben. Bewerbungsfrist: 30.11.2021.

27.09.2021