Female Producer Collective – jetzt bewerben!

Werde Musikproduzentin und lerne von den besten Coaches! Das Female Producer Collective lädt alle FLINTA zwischen 18 und 30 ein, sich für die kostenlosen Workshops zu bewerben. Einsendeschluss ist der  15.12.2021 / 23:59 Uhr. Die 10 Workshops umfassen Themen wie Songwriting, Sound Design, Mixing/Mastering, Copyright Management, Marketing, uvm. Dazu kommen Einzelcoachings, Q&As mit ausgewählten Gästen aus der Musikbranche, Studio Sessions, Networking und ein finales Showcase Event. Die Workshops finden voraussichtlich zwischen Januar und Juli 2022 statt. Bewerben können sich junge Musikerinnen, Songwriterinnen und Produzentinnen (18-30 Jahre), die für Musik brennen und Produzentinnen werden wollen – Vorkenntnisse sind nicht zwingend notwendig. 

Mit dem Projekt sollen Produzentinnen gezielt aufgebaut und gefördert werden, und es soll der geringen Frauenquote im Produktionsbereich entgegengewirkt werden. Du bist Musikerin, Songwriterin oder Produzentin? Du hast einen eigenen Song ganz oder zum Teil selbst produziert? Dann bewirb dich jetzt!

  • Sende einen Song ein, den du ganz oder zum Teil selbst produziert hast.
  • Beschreibe kurz, wie du an dem Song mitgewirkt hast: z.B. welche Instrumente/Stimmen kommen von dir, wie wurde der Song produziert, gemixt, gemastert etc., wer war außer dir noch an der Produktion beteiligt), warum willst du Produzentin werden und warum bist du genau die richtige für das Projekt FEMALE PRODUCER COLLECTIVE
  • Gib noch ein paar Infos über dich (Alter, Wohnort, Kontakt)

Einsendungen per Mail an (at)

06.12.2021

Digitale Akademie „Insight Out!“ im Dezember

Die Digitalen Akademie der Deutschen Jazzunion „Insight Out”! bietet über zwei Semester bis Mitte 2022 digitale Workshops, Vorträge und Diskussionsveranstaltungen, die sich gezielt an professionelle und angehende Jazzmusiker*innen und Jazzpädagog*innen richten.
In vier verschiedenen Formaten geht es um vielfältige Themen rund um das Musikleben. Am 09.12.21 von 19:00–21:00 Uhr referiert Davide Brocchi über „Die Rolle von Kulturakteur*innen im Nachhaltigkeitskontext“. Welche Rolle können Kulturschaffenden und Kulturvermittler/innen in einer Transformation der Gesellschaft hin zu mehr Klimaschutz und Solidarität spielen? Worin besteht die gesellschaftliche Verantwortung der Kunst? Welches Verständnis von künstlerischer Freiheit brauchen wir in Bezug auf die Herausforderungen der Zukunft?
Am 16.12.21 von 10:00–13:00 Uhr wird das Thema Nachhaltigkeit vertieft: Im Workshop „Nachhaltiges Veranstalten“ vermittelt Konstanze Meyer von der Initiative Clubtopia, in welchen Bereichen die grüne Bilanz von Clubs optimiert werden kann.

06.12.2021

Musikfonds Projektförderung 2022

Der Musikfonds wird im nächsten Jahr ausnahmsweise nur zwei Förderrunden ausschreiben. Gleichzeitig verschiebt sich die Antragsfrist der 1. Förderrunde vom 31. Januar auf den 31. März 2022. Der Projektbeginn ist somit ab dem 1. Juni möglich, der vorzeitige Maßnahmenbeginn wird voraussichtlich ab dem 31. März 2022 gewährt. Die in 2022 zur Verfügung stehende Fördersumme reduziert sich insgesamt nicht, diese wird nur ausnahmsweise in zwei anstatt in drei Förderrunden ausgereicht. Da im nächsten Jahr zusätzlich zur regulären Projektförderungen zwei Sonderprogramme im Rahmen von NEUSTART KULTUR durchgeführt werden, entfallen die Antragsfristen zum 31. Januar und zum 31. Mai 2022. Der Musikfonds wird von Februar bis April 2022 eine zweite Runde der 3-monatigen stipendienartigen Förderung von Ensembles und Bands durchführen. Von Mai bis Oktober 2022 ist ein umfangreiches Stipendienprogramm für Einzelkünstler*innen geplant.

06.12.2021

Wettbewerb für Popularmusik in Sachsen 2021

Sachsen sucht frische Ideen aus der Musikwirtschaft! Konzepte für Album-Kooperationen, Tourneen durch Sachsen oder für internationale Projekte und crossmediale Vermarktungsformate sowie neue Ideen für die Popkultur in Sachsen sollen ausgezeichnet werden. Bewerbt Euch bis 15. Dezember 2021 in einer der fünf Kategorien und gewinnt Preisgelder in einer Höhe von bis zu 12.000 Euro.

Mit dem Wettbewerb gibt KREATIVES SACHSEN der Musikkultur in Sachsen Rückenwind, unterstützt junge Künstler*innen auf dem Weg zu einer professionellen Laufbahn und prämiert beispielhafte Konzepte für eine starke Popularmusik und Popkultur in Sachsen. 

06.12.2021

#MelodivaSpotlight: KESS mit Weihnachtsmusical für Kinder (via Zoom)

Nach dem Motto: „Lieber online mit Herz und viel Musik statt gar keiner Kultur für Kinder“ zeigt KESS aka Conny Kanik ihr Weihnachtsmusical „KESS & Der singende Weihnachtsmann“ in diesem Jahr als kostenfreie Online-Veranstaltung. Gemeinsam laden die beiden Musiker*innen Kinder im Kindergartenalter (ab mittlere Gruppe) bis Grundschule (einschließlich 4. Klasse) herzlich ein, am 6., 7. und/oder 8.12. jeweils um 9:30 Uhr zuhause oder im Kindergarten am Handy, Tablet oder Computer mitzumachen. Kurz vor Weihnachten sollen weitere Online-Termine folgen. Gestreamt wird aus der Halle 5 e.V. (Leipzig) mit vier Kameras. Im Chat und über Mikrofon besteht die Möglichkeit, live und interaktiv mit den beiden in Kontakt zu treten. Die Zoom-Links zu den Veranstaltungen findet ihr auf ihrer Homepage.

Für Weihnachts- und Winterfans gibt es außerdem noch eine neue CD: das Album Nr. 7 mit Weihnachts- & Winterliedern, erhältlich als Stream und CD in ihrem Shop (Hörproben).

06.12.2021

Allianz der Freien Künste fordert Anpassung des Sonderfonds

Die Allianz der Freien Künste (AKF), in der sich 19 Verbände zusammengeschlossen haben, hat heute eine Pressemitteilung herausgegeben, die wir hier gern teilen. Darin fordert sie die neue Bundesregierung und die Landesregierungen dringend zum sofortigen Handeln auf: „Der Veranstaltungs-Sonderfonds muss unverzüglich angepasst werden! Kulturveranstalter*innen sehen sich seit Wochen mit einem pandemiebedingten Publikumsrückgang und zusätzlichen Einschränkungen durch Hygiene-Auflagen konfrontiert, so dass Veranstaltungen sich wirtschaftlich nicht mehr tragen. Ein eigens zur Unterstützung der Kultur installierter ‚Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen‘ soll an dieser Stelle helfen, pandemiebedingte Einnahmeverluste bei Durchführung bzw. Absage von Veranstaltungen zu kompensieren. Dieser Sonderfonds greift in seiner derzeitigen Form jedoch für zahlreiche Veranstaltungen der Freien Szene nicht:
Die im Fonds vorgesehene Bagatellgrenze kann vielfach nicht erreicht werden, auch die angebotene Zwischenlösung über Sammelanträge funktioniert oft nicht, da der Förderzeitraum viel zu kurz bemessen ist. Eine Kompensation im Fall von Veranstaltungsabsagen ist regulär nur dann vorgesehen, wenn die Absagen behördlich angeordnet werden – was nach den neuen Beschlüssen in den meisten Fällen vorerst nicht zu erwarten ist.
Die Verantwortung zur Entscheidung über Absagen und Schließungen wird also weiterhin an die Veranstalter*innen delegiert: ‚Freiwillige‘ Absagen, um das Infektionsgeschehen möglichst zu reduzieren, führen – genauso wie die regelkonforme Durchführung der Veranstaltungen bei reduziertem Publikum – zu finanziellen Verlusten für die Veranstalter*innen. Diese Einnahmeausfälle werden in der Folge an die ausübenden Künstler*innen durchgereicht.
Im Namen der 19 in der Allianz der Freien Künste zusammengeschlossenen Bundesverbände fordern wir die neue Bundesregierung und die Länder auf, unverzüglich wirksame Maßnahmen zum Schutz der Veranstalter*innen und Künstler*innen der Freien Szene zu ergreifen:

  • In der aktuellen Pandemielage müssen auch „freiwillige“ Absagen über die Ausfallabsicherung kompensiert werden.
  • Die Laufzeit der Wirtschaftlichkeitshilfe muss umgehend verlängert werden.
  • Die Bagatellgrenze innerhalb der Wirtschaftlichkeitshilfe des Sonderfonds muss von 1000 Euro auf 500 Euro herabgesetzt werden.
  • Eine „freiwillige“ Kapazitätsreduzierung um mehr als 75% muss – analog zur behördlich angeordneten Kapazitätsreduzierung – die Fördersumme verdoppeln“.
06.12.2021

#MelodivaSpotlight: Crowdfunding-Kampagne für Lissy Feys Debüt

Aufgewachsen auf dem Land, mit drei Schwestern, geprägt durch Gemeinschaft und Nähe, wählte Lissy Fey früh und ohne Angst ihren eigenen Weg und ging der Sache nach, die sie am meisten begeisterte: der Musik. So zog es die Singer Songwriterin von ihrer Heimat im Hunsrück in etliche Länder und schließlich über Osnabrück und Mainz nach Köln, auf der Suche nach Freiheit, der eigenen Stimme und Antworten auf die vielen offenen Fragen des Lebens. Welche Musik dabei entstanden ist, ist ab dem 28.01.2022 auf ihrem Debütalbum „Da wo ich herkomm“ zu hören. Es sind Solostücke am Klavier, mit kleinen Besetzungen an Klarinette, Flügelhorn oder Trompete und synth-lastigen Arrangements mit voller Band. Große dynamische Verhältnisse und unkonventionelle Sample-Sounds machen die Songs zu etwas sehr Besonderem. Dabei trägt Lissy Fey die Zuhörer*innen mit ihrer nahen, starken, aber auch zerbrechlichen Stimme durch jeden Song.
Zur finalen Finanzierung des Album-Projekts hat Lissy Fey eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der ihr noch bis 18.12. mitmachen könnt. Wer die Musikerin jetzt unterstützt, erhält das Album „Da wo ich herkomm“ exklusiv einen Monat vor Release; jede Menge tolle Goodies – Weihnachtsgeschenke! – warten als Dankeschöns auf Euch. (Foto: Veronika Sterrer)

06.12.2021

Was verdienen Künstler*innen an Streaming?

Das fragt sich nicht nur die Singer-/Songerwriterin Christina Lux. Auf ihrer Facebookseite weist sie darauf hin, dass die Einnahmen für Künstler*innen je nach Plattform sehr unterschiedlich ausfallen und zieht dazu eine Analyse des Online-Magazins für Social Media, Digitales und Tech Basic Thinking heran. Diese zeigt, dass es nicht nur darauf ankommt, wie viel die Plattform der/dem Künstler*in pro Stream zahlt.  Auch die Größenordnung der zahlenden Mitglieder, das Verhältnis von zahlenden Nutzer*innen zur Bezahlung pro Stream entscheidet über die Einnahmen. Bei Spotify z.B. zahlten 2020 nur 138 von 299 Mio. Nutzer*innen für das Streamen der Musik, der Rest hört über einen kostenfreien Account. Bei Tidal oder Apple gibt es zwar Probeabos, das Streamen danach kostet aber. So werden die Künstler*innen auch wirklich für ihre bereitgestellte Musik bezahlt. Lux macht das Rechenexempel mit einem Streamingrechner, bei 300 Streams kommen bei der/dem Künstler*in folgende Beträge zusammen: Qobuz 11,70 €, Tidal 3,45 €, Apple 2,03 €, Deezer 1,87 €, Spotify 0,86 €. Auch die oben erwähnte Analyse rechnet vor, wie viele Streams ein*e Künstler*in benötigen würde, um auf einen monatlichen Bruttoverdienst von 3100 Euro zu kommen: „Während der Wert bei Apple Music bei 550.222 Streams liegt, kommt Amazon Music auf 871.830 Streams und Spotify auf 1,067241 Millionen Streams. Auf YouTube liegt der Wert schon bei über 2,4 Millionen Streams“. Es empfiehlt, auf exklusive Deals mit einzelnen Plattformen zu verzichten und die Umsätze durch eine möglichst breite Streuung zu maximieren.
06.12.2021

Kinotipp: „Respect“ – Biopic über die „Queen of Soul“ Aretha Franklin

Mit 12 Jahren ist sie schon Mutter, mit 14 veröffentlicht sie ihr erstes Album. Danach engagiert sie sich als Aktivistin für Martin Luther Kings Bürgerrechtsbewegung, veröffentlicht weitere Alben, landet mehrere Nummer-eins Hits, heimst Grammys und zahlreiche weitere Ehrungen ein. Der Film „Respect“ (USA, 145 Min., Regie: Liesel Tommy) zeichnet einige Wege der Soul-Ikone Aretha ‚Ree‘ Franklin fast historisch nach.

Erzählt wird von der frühen Kindheit im strengen Pastorenhaushalt, den Anfängen im Gospelchor ihres Prediger-Vaters, der sie mit Härte vermarket, vom frühen Tod der Mutter, von Vergewaltigungen und Misshandlungen, von gescheiterten Beziehungen und Alkoholmissbrauch, von ihrem Bruch mit der Kirche – und wie Ree trotz alledem den Aufstieg schafft. Anfangs sind die Dialoge etwas hölzern und es wird einiges an Wissen vorausgesetzt – etwa über die schwarze Musikszene und die Bürgerrechtsbewegung. So tauchen im Laufe des Films immer wieder Figuren auf, die zu der einen oder anderen Gruppe gehören, die aber nicht eingeführt werden – das reine Name-Dropping.

Bereits zu Lebzeiten hat Aretha Franklin festgelegt, wer sie im Film verkörpern sollte: Jennifer Hudson. Diese spielt die Rolle so hervorragend, dass man meint, die echte Aretha auf der Leinwand zu sehen. Vermutlich um diesen Eindruck zu verstärken, werden immer wieder überflüssige pseudo dokumentarische Szenen in Schwarz-Weiß in die Handlung eingebettet, die eine Authentizität suggerieren wollen oder sollen, die der Film gar nicht nötig hat.

Während die frühen Jahre der Queen of Soul en Detail erzählt werden, werden die letzten ca. 4 Dekaden – also die Zeit von 1972 bis zu ihrem Tod 2018 – in den Abspann gepackt. Hier wird dann mit echtem Footage gearbeitet. Der Film endet damit, dass Aretha mit der Aufnahme der Gospel-Platte „Amazing Grace“ zurück zur Kirche und zur Familie findet. Dieses Album, am 13. Und 14. Januar 1972 in der Kirche ihres Vaters aufgenommen, ist nicht nur das meistverkaufte Album der Sängerin, sondern auch das meistverkaufte Gospel-Album aller Zeiten. Der Film wartet natürlich auch mit weiteren großen Hits der Sängerin auf, wie „Natural Woman“, „Say a Little Prayer“, „Do Right Woman“, „Young“, „Gifted and Black“, und „Think“ – Songs, die feste Bestandteile des amerikanischen Musikkanons und Klassiker der Black Music sind, und gesungen von Jennifer Hudson von den Originalversionen kaum zu unterscheiden sind. Eine Glanzleistung!

Mit Jennifer Hudson, Forest Whitaker, Marlon Wayans, Audra McDonald, Mary J. Bilge, Skye Dakota u.v.m. Im Kino ab 2. December 2021. Hier geht es zum Trailer.

Tina Adomako

02.12.2021

#MelodivaSpotlight: The TCHIK mit neuem Album „Gefühle“

In jede Menge trashigen Synthie-Pop verpacken Die Toten Crackhuren im Kofferraum die 14 beißenden Songs ihres neuen Albums. Die Band hat bereits 13 Jahre Showbiz hinter sich und veröffentlicht mit „Gefühle“ ihr viertes. Welche Frau* kennt sie nicht, die ewigen Bewertungen, das Bodyshaming („Bewerte mich“)? Im oberschrägen „Bau mir einen Schrank“ werden die nervigen Stereotypen einfach mal rumgedreht und Männer in die Objektrolle gesteckt. „Zurück in der Gosse“ feiert Pfandbon und Plattenbau und erteilt elitärem Status-Scheiß und Bling-Bling eine Absage. Willkommen in der neuen Neuen Deutschen Welle von The TCHIK. Hier gehts zum Linktree, wo ihr alle Songs hören und kaufen könnt. Live zu sehen sind sie erst wieder im März 2022.

30.11.2021

Musiker*innen in Hamburg gesucht

Wer suchet, die findet. Das Frauenmusikzentrum Hamburg hat uns auf mehrere Musiker*innen-Anfragen aufmerksam gemacht, die wir hier gern teilen:

● Powergirls Coverband sucht erfahrene Schlagzeugerin! Proben in Bahrenfeld. Kontakt: Tel. 0171/42 56 429
● Black Rose Gospel sucht Chorleiter*in: Fröhliche und fest verbundene Chorgemeinschaft mit ca. 25 aktiven Sänger*innen, proben mittwochs von 19:30-21 Uhr in Hasloh. Kontakt: Karin, Tel: 0162/629 00 55
● Pop-Chor gesucht: Möglichst in Hamburg-West. Habe Popchorerfahrung, auch andere Interessierte können sich bei mir melden oder halt Chormitglieder, die noch Verstärkung brauchen. Kontakt: Linda
● Gitarristin zum gemeinsamen Proben/Spielen gesucht: Autodidaktin sucht andere Gitarristin, „die genauso wie ich, gerade erst angefangen hat, ihre Finger zu verbiegen“. Private Treffen 1 x Woche in Altona/Ottensen. Bitte melde Dich nur (erst), wenn Du geimpft bist. Kontakt: Iris
● Jazzpianistin für Korrepetition gesucht:
Kontakt: Anne Niengaart, https://vimeo.com/209831952, https://vimeo.com/212471218
● Bassistin und Gitarristin gesucht! Zwei Musikerinnen Ende 20 (Git mit Voc + Drums) suchen für Girls-Punkrockband mit deutschen Texten noch zwei versierte, ambitionierte Mitmusikerinnen zum Proben, Aufnehmen, Live spielen und am besten auch Backingvocals haben. Material & eigene Demos vorhanden. Proberaum im Bunker in Altona. Kontakt: Linda & Lisa
Sunset Train sucht Verstärkung am Bass und Cello: Folkpop Trio (2x Gesang, 1x Gitarre, Querflöte und Percussion) probt 1 x die Woche im f*mz und spielt auch immer mal wieder Auftritte. Kontakt: Meike 0151/269 29 727, Instagram: @sunsettrainmusik ● Donjana – (nicht nur) Klezmerband sucht Verstärkung am Cello oder Kontrabass: 2 Klarinetten, 1 Akkordeon mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und viel Freude an der Musik treffen sich wöchentlich im f*mz zur Probe. Kontakt: Tel: 01577/5748226

30.11.2021

Digitale Konferenz Zukunft Pop: „Popkulturelle Utopien“ 04.12.21

Auf der digitalen Konferenz Zukunft Pop widmen sich am Samstag, 04. Dezember 2021 Speaker*innen aus der Musikszene dem Thema „Popkulturelle Utopien“. Die Keynote „Sexismus in der Musikindustrie“ spricht Laura Lato (Musikerin), es folgt ein Panel zu Power relations within popular music no future without equality mit Lato, Pamela OwusuBrenyah (AFRO x POP, Music Women Germany) und Deborah Kelleher (Direktorin Royal Irish Academy of Music). OwusuBrenyah zeigt danach Perspektiven von Frauen in der Musikszene in Afrika auf. Ein weiteres Panel dreht sich um Music in Namibia, dabei diskutieren die namibische Sängerin Lioness, Angelika Schröder (Leitung College of the Arts Namibia), Jens Cording (Music in Africa) und Udo Dahmen (Künstlerischer Direktor Popakademie BadenWürttemberg). Die namibische Kuratorin Aino Moongo gibt in ihrer Keynote einen Überblick über historische und gegenwärtige Entwicklungen zum Thema. Im Panel Utopia or Reality: AI and Music” diskutieren Jovanka von Wilsdorf (Musikerin, AI Song Contest DIANA), u.a. über die aktuelle Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (Artifical Intelligence) in der Musik. Von Wilsdorf gibt in ihrem Beitrag Einblicke in den Themenbereich der Gleichberechtigung im Zusammenhang mit KI. Ein Gespräch zwischen Betina Quest (Musikerin) und OwusuBrenyah beleuchtet die Situation von Musiker*innen in Ghana. Betina Quest und Engin beenden die Konferenz mit einem Konzert. Die Konferenz wird ab 12 Uhr hier live gestreamt.

30.11.2021