Neue Proberäume in Frankfurt

Musiker*innen im Rhein-Main Gebiet aufgepasst: In Frankfurt gibt es bald neue Proberäume! Der Bunker in der Heddernheimer Hadrianstraße wird umgebaut. Auch Aufnahmestudios sind geplant. Der ehemalige Luftschutzbunker befindet sich in der Hadrianstraße zwischen jeweils zwei Fahrbahnen der Rosa-Luxemburg-Straße. Der Immobilieninvestor Stefan Maag von der gleichnamigen GmbH hat das Gebäude 2018 von der Bundesanstalt für Immobilien gekauft und baut es zu einem Musikbunker mit 43 Übungsräumen um. Die derzeit bestehenden Räume werden zum Teil zusammengelegt. Dadurch entstehen Probenräume ab 20 Quadratmeter Fläche. „Neben zehn komplett ausgestatteten Übungsräumen, die sich mehrere Bands teilen, wird es auch modernste Aufnahmestudios geben“, erklärt Meißner. Die restlichen Räume werden exklusiv zur Alleinnutzung an Musikgruppen vermietet. Das große Equipment der Bands wie Verstärker, Mischpult oder Schlagzeug verbleibt in den angemieteten Räumen. Damit soll ein verstärktes Verkehrsaufkommen verhindert werden. „Ich wünsche mir, dass die Musiker die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen“ sagt Maag. Die U-Bahn-Haltestelle Römerstadt liegt direkt gegenüber. Das Gebäude mit einer Mauerstärke von 1,10 Metern bekommt außerdem eine moderne Belüftungsanlage. Ebenso werden auf jeder Etage die sanitären Anlagen und die Elektrik erneuert sowie der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht. Spätestens im Sommer sollen die Umbaumaßnahmen abgeschlossen sein.

Interessierte Musiker*innen können sich hier melden. Um auf die Warteliste zu kommen, reicht eine Mail mit Name, Mailadresse und Telefonnummer aus. Fragen können vorerst wegen hoher Nachfrage nicht beantwortet werden. Es werden alle Interessent*innen ohne Ausnahme zur Besichtigung im Frühling eingeladen. Bei diesen Terminen (samstags von 9-20 Uhr) können alle Fragen beantwortet werden. (Foto: Christoph Boeckheler, Quelle: FR)

28.01.2020

Kinderchor für Chorprojekt am Global Climate Strike 24.04.2020 gesucht

Für ein Chorprojekt am Global Strike am 24.04.2020 in Darmstadt wird noch ein Kinderchor gesucht, der den Climate Action Song („World On Our Shoulders“) gemeinsam mit dem Darmstädter Choir for Future und einem Orchester singen will. Der Kinderchor sollte möglichst selbständig in Zusammenarbeit mit der Chorleitung den Song erlernen. Für die Kids ist nur der Refrain relevant, wichtig sind die Einsätze und die englische Aussprache. Am Global Strike selbst wird es dann eine Hauptdirigentin geben, mit der vorher geprobt wird. Gemeinsame Proben werden im April stattfinden. Die Kinderchorleitung darf natürlich gerne mitgestalten und Ideen einbringen und auch mit auf der Bühne stehen, auch als Support für die singenden Kids. Für weitere Infos bitte Kontakt aufnehmen mit: (at)

Mehr Infos zum Song, den Lyrics und Noten findet ihr hier, ein Video dazu hier: „World On Our Shoulders“ – Siparantum Choir, weitere Videos von anderen Chören weltweit findet ihr auf dem Youtube-Kanal unter #Resolution 2020.

27.01.2020

Preslisa sammelt auf Kickstarter für neues Vinyl

Die Frankfurter Musikerin Preslisa – „Queen of King“ – macht LoFi-Coverversionen von Elvis-Filmsongs. Die ersten Aufnahmen ihrer Elvis-Filmsong-Interpretationen hat sie 2003 im Sonnenstudio in Berlin gemacht, benannt nach dem legendären Sun Studio in Memphis, Tennessee, in dem Elvis 1954 seine ersten Aufnahmen gemacht hat. 15 Jahre später, also 2018, hat sie dann tatsächlich selbst 6 Songs im legendären Sun Studio in Memphis aufgenommen: 4 von Elvis, 2 eigene Songs, analog, nur mit Gesang und Ukulele. Diesen Moment möchte sie mit einem Tonträger feiern, der dem analogen Charme der Aufnahmen gerecht wird. Der erste Preslisa-Tonträger war eine 10inch Vinyl. Nun, knapp 15 Jahre danach, soll es Preslisa also endlich wieder auf Vinyl geben. Mit ihrer Crowdfunding-Aktion möchte sie vor allen Dingen die Herstellung der Platte finanzieren. Unterstützt sie und ergattert eine der streng limitierten und nur bei der Crowdfunding-Aktion erhältlichen Preslisa-Jubiläumsscheiben! Die Kampagne geht noch bis 07.02. und kann hier unterstützt werden.

27.01.2020

Sängerin aus Berlin sucht Pianistin

Die Sängerin Caro Kunde aus Berlin sucht eine bühnenerfahrene Klavierspielerin für ein charismatisches Duo und das Showspecial: „Von Marlene bis Rammstein“ mit  Coverinterpretationen von: R. Reiser, N. Hagen, H. Knef, U. Lindenberg, M. Dietrich, C. Kunde und Rammstein. Ihre Interpretationen schickt sie euch auf Anfrage zu.

27.01.2020

Meral startet Crowdfunding für neues Projekt

Meral ist eine Sängerin und Autorin aus Berlin. Zur Zeit arbeitet sie an ihrer neuen EP „Melancholia“ (einem Tonträger, zwischen Single und Album) und möchte sie mit Video und PR erfolgreich promoten. Dazu hat sie eine Kampagne auf Kickstarter geschaltet, die auch Kindern und Jugendlichen zugute kommen soll, denn 500.-€ der eingesammelten Spenden gehen an den Verein Kids Globe. Dieser setzt sich dafür ein, dass die Gebäude der ehemaligen Lungenheilstätte auf dem Gelände Grabowsee wieder aufgebaut und eine internationale Akademie für Kinder und Jugendliche eingerichtet werden. Das Video soll auf diesem Gelände gedreht werden. Und wie immer können die Unterstützer*innen aus zahlreichen Goodies auswählen, was sie als Belohnung haben wollen: Singles, signierte Buchausgaben, Wohnzimmerkonzerte und mehr. Hier könnt ihr sie unterstützen.

27.01.2020

Grammys 2020: And the winner is…

Gestern, am 26.01.2020 wurden bei den 62. Grammy Awards 2020 im Staples Center in Los Angeles die begehrten Preise in 84 Kategorien vergeben. Der Preis gilt als die höchste internationale Auszeichnung für Künstler*innen und Aufnahmeteams, er ist von der Bedeutung vergleichbar mit dem Oscar in der Filmindustrie. Den Grammy in allen vier Hauptkategorien gewann die US-Sängerin Billie Eilish (Foto rechts). Die erst 18-Jährige wurde für das beste Album („When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“), die beste Aufnahme, den besten Song (beides für „Bad Guy“) und als beste Newcomerin des Jahres geehrt. Auch Lizzo konnte sich in mehreren Kategorien gegen die anderen Nominierten durchsetzen: den Preis für die Best Pop Solo Performance, das Best Urban Contemporary Album und die Best Traditional R&B Performance konnte sie für sich entscheiden.

Ranky Tanky gewann mit „Good Time“ in der Kategorie Best Regional Roots Music Album, die erst 19jährige Künstlerin Koffee (Foto links) aus Jamaika das Best Reggae Album mit ihrer Debüt-EP „Rapture“. Das beste Country-Album hat nach Meinung der Jury die 61jährige Countrymusikerin Tanya Tucker herausgegeben, bei den Folkalben gewann Patty Graffin. Das mexikanische Gitarrenduo Rodrigo y Gabriela konnte bei Best Contemporary Instrumental Album überzeugen, Esperanza Spalding gewann das Best Jazz Vocal Album mit ihrem Album 12 Little Spells. Lady Gaga gewann zwei Grammys für die Musik des Kinohits „A Star Is Born“. Den Preis für die beste Filmmusik holte Beyoncé. Die frühere First Lady Michelle Obama gewann einen Grammy für die Hörbuchversion ihrer Autobiografie „Becoming: Meine Geschichte“. Den Best Score Soundtrack for Visual Media bekam Hildur Guðnadóttir für ihre Musik, die sie für den Film „Chernobyl“ geschrieben hat. Weitere Preisträgerinnen sind Rosalía (Best Latin Rock, Urban or Alternative Album), Angelique Kidjo (Best World Music Album), Sara Bareilles (Best American Roots Performance), u.a. Die Liste der Preisträger*innen findet ihr hier.

27.01.2020

Bevensen-Preis 2020 für plattdeutsche Musik ausgelobt

Seit 1985 verleiht die Stadt Bad Bevensen den Bad Bevensen–Preis für besondere Leistungen auf dem Gebiet vokaler und instrumentaler Gestaltung und Interpretation niederdeutscher Texte. Der Preis, der 2020 zum12. Mal verliehen wird, ist mit 2.000.-€ dotiert und kann in besonderen Fällen geteilt werden. Der Preis kann sowohl einer Gruppe als auch einem Chor oder einer/m einzelnen Musiker*in zugesprochen werden. Mit der Vergabe werden schöpferische und nachschöpferische Leistungen im vokalen und instrumentalen Bereich von Gestaltung und Interpretation gewürdigt. Es sind sowohl Eigenbewerbungen, wie auchVorschläge Dritter möglich. Die fünfköpfige Jury bittet alle interessierten Bewerber*innen bzw. Vorschlaggeber*innen, eine Demo-CD und einen kurzen schriftlichen Überblick über die bisherigen Aktivitäten auf dem Gebiet der plattdeutschen Sprache an die Stadt Bad Bevensen, z. Hd. Herrn Andreas Berlich, Lindenstr. 12, 29549 Bad Bevensen, zu senden. Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer Feierstunde während der 73. Bevensen-Tagung (Tagung für Niederdeutsch) 18. –20.09.2020 in Bad Bevensen. Einsendeschluss: 31.03.2020.

24.01.2020

Indie-PR-Agentur in Hamburg sucht adminstrative*n Assistent*in

Du bist ein Koordinations-Ass? Du liebst Zahlen, Excel und dazu Musik? Die Indie-PR-Agentur Factory 92 in Hamburg sucht ab März Unterstützung in der Administration.

24.01.2020

Kleinunternehmer-Grenze steigt auf 22000.-€

Das im September letzten Jahres beschlossene Dritte Bürokratieentlastungsgesetz (BEG III) sieht ab 01.01.2020 die Anhebung der umsatzsteuerlichen Kleinunternehmergrenze von zuletzt 17.500.-€ auf 22.000.-€ vor. Nähere Infos mit anschaulichen Rechenbeispielen findet ihr hier.

24.01.2020

MUZ-Bühne beim Bardentreffen 31.07.-02.08.2020: jetzt bewerben

Der Bewerbungszeitraum für die MUZ-Bühne am Bardentreffen geht in die nächste Runde! Die Musikzentrale Nürnberg sucht wieder Bands der regionalen Musikszene, die eigene Musik machen (kein Metal, Hardcore o.ä.) und mind. 45 Minuten Programm (bei Soloprojekten mindestens 30 Minuten) spielen können. Sie sollten in den letzten Jahren keinen Auftritt auf einer MUZ-Bühne gehabt haben und in Nürnberg und Umgebung jeweils einen Monat vor und nach dem Festival nicht auftreten. Und das versteht sich ja von selbst: keine diskriminierenden Inhalte jeglicher Art (Rassismus, Sexismus, Homophobie…). Das Bardentreffen ist eines der renommiertesten Weltmusikfestivals der Republik und findet in diesem Jahr vom 31.07.-02.08.2020 statt. Bewerbungsschluss: 01.03.2020.
Bewerbungen sind ausschließlich via E-Mail, mit einer formlosen E-Mail mit Links zu aussagekräftigem Material (mp3-Download, Live-Video, Fotos, Infos, soziale Plattformen) und Kontaktdaten sowie ggf. terminlichen Einschränkungen mit dem Betreff Bardentreffen-Bewerbung „Bandname“ an(at) einzureichen. Die ausgewählten Bands und Künstler*innen werden bis Mitte März benachrichtigt.

Kontakt: Emeline Sisalem, (at), Tel-Nr. 0911-266622

24.01.2020

TV-Tipp: Backstage Talk mit Mirca Lotz und Julia Bomsdorf

Musik ist ihr Leben. Mirca Lotz und Julia Bomsdorf sind im Musikbusiness zu Hause. Eine Heimat, die für Frauen alles bietet, aber keine Fairness. Frauen sind im deutschen Musikbusiness noch viel zu unsichtbar –  für viele überraschend, fallen einem doch sofort Musikerinnen ein, die im Rampenlicht stehen, Lena, Sarah Connor, Helene Fischer. Doch der Schein trügt. Eine Hand voll sichtbarer Popstars, aber dann kommt lange viel zu wenig –  sagen Mirca Lotz und Julia Bomsdorf. Deswegen haben sie musicBYwomen gegründet, ein Netzwerk, das Frauen in der Musik unterstützen soll. Mit Caro Matzko sprachen die beiden im November im „Backstage Talk“ des Zündfunk Netzkongresses 2019 über Sexismus, Diskriminierung und ihre Hauptforderung: eine Frauenquote! Auf Festivals, für Konzert – und Opernhäuser, für jeden der Musik veranstaltet – 50% Künstlerinnen in jedem Line Up. Hier könnt ihr die BR-Sendung anschauen.

24.01.2020

Save the date: „Songs from her[e]“ tourt im März in Bayern

„Songs from her[e]“ ist da! Das Mini-Festival aus dem Hause musicBYwomenBY-on und der Musikzentrale Nürnberg bietet sieben abwechslungsreiche Festivalabende mit fünf talentierten Singer-/Songwriterinnen aus Bayern: Ala Cya (Augsburg), Cosma Joy (München), Die Nowak (Regensburg), Elena Steri (Nürnberg) und Hanna Sikasa (Augsburg/München/Nürnberg). Im März 2020 geht es auf Tour durch sieben Städte:

13.03. München – Milla Club / 14.03. Landshut – Rocket Club   / 15.03. Bayreuth – Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb  / 18.03. Regensburg – Degginger  / 19.03. Nürnberg – Z-Bau / 20.03. Augsburg – das peripher / 21.03. Würzburg – Kellerperle

24.01.2020