Call for Papers: Queere Maskulinitäten in der Zeitgenössischen Kunst

Ein Workshop im Rahmen des DFG-Projekts „Männlichkeiten im Umbau. Männerkörper zwischen phallischen und postphallischen Visionen in der Kunst seit 1970“ sucht nach Beiträgen. Willkommen sind Beiträge aus den Kunst- und Kulturwissenschaften, der Geschlechterforschung, den Medienwissenschaften sowie fachverwandten Disziplinen. Bitte senden Sie bis zum 15. Juni 2022 einen Abstract (ca. 300 Wörter) sowie einen kurzen CV an Charlotte Kaiser (charlotte.kaiser@rub.de). Eine Rückmeldung erfolgt Ende Juli. Die ausgesuchten Workshopteilnehmer*innen werden gebeten, einen etwa 20-minütigen Vortrag für den 22. September 2022 vorzubereiten. Am Abend des 21. September findet zur Eröffnung des Workshops eine digitale Keynote Lecture von Dr. Peter Rehberg (Schwules Museum, Berlin) statt. Zudem werden ausgewählte Beiträge im Rahmen eines innerhalb des DFG-Projekts herausgegebenen Sammelbandes veröffentlicht. Die ausgewählten Beträge müssen bis Anfang Dezember 2022 eingereicht werden. Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen. 

13.05.2022

Call for Papers – Reeperbahn Festival Conference

Du möchtest auf dem Reeperbahn Festival einen Vortrag halten oder ein Projekt vorstellen? Dann reiche bis zum 15. Mai 2022 einen Vorschlag für den Call for Papers ein. Der Beitrag sollte, außer in Ausnahmefällen wie z.B. Panels, nicht länger als 30 Minuten dauern. Da es sehr viele Konferenz-Teilnehmer*innen gibt, die kein Deutsch sprechen, sollte die Veranstaltung auf Englisch sein – aber auch deutschsprachige Sessions haben eine Chance, wenn sie sich vor allem mit den Gegebenheiten im deutschsprachigen Raum befassen.
Handelt es sich bei deinem Call um ein Panel, sollte dieses nicht mehr als 5 Speaker beinhalten. Beachte hierbei bitte immer, dass eine ausgewogene Genderbalance bei der Besetzung sehr wichtig ist.

13.05.2022

Music Business Summer School 

Die Music Business Summer School ist ein Weiterbildungs- und Professionalisierungsangebot für die drei wesentlichen Teilbereiche der Musikwirtschaft – Music Publishing, Live Entertainment, Recorded Music. Sie bietet Praktiker*innen der Musikbranche in drei parallel laufenden Seminarblöcken die bestmögliche Kombination aus theoretischem Wissen, Einblicke in die Praxis sowie Möglichkeiten zum Netzwerken – kuratiert von ausgewiesenen Branchenexpert*innen. Sie findet jährlich in Hamburg in der Vorwoche des Reeperbahn Festivals statt und stellt über mehrere Tage verteilt einen bedeutsamen Treffpunkt für Akteure der gesamten Musikbranche dar. In diesem Jahr findet die Music Business Summer School vom 15.09. – 20.09.2022 statt. Anmeldeschluss ist der 30.06.2022.

13.05.2022

Open Air am Offenen Haus der Kulturen 04.06.2022

Das Offene Haus der Kulturen und Virus Musik laden mit weiteren Initiativen am 4. Juni zum Sommer Open Air auf den Frankfurter Kulturcampus. Fünf Bands aus Frankfurt und der Region bieten ein feines Lineup von Indie-Pop über Alternative bis (Post-)Punk. Daneben gibt es ein buntes Programm u.a. aus Flohmarkt, Urban Gardening, Kinderprogramm, politischen Diskussionen auf dem Sonnendeck und eine After-Party mit ausschließlich weiblichen DJs. Mit dem Festival möchten die Macher*innen für die Weiterentwicklung des heutigen Studierendenhauses zum Offenen Haus der Kulturen werben und die alternative (Musik-)kultur auf dem Kulturcampus verankern.

Hintergrund sind die in diesem Sommer anstehenden beinahe historisch zu nennenden Umbrüche: denn die Uni verlässt ihren alten Campus in Bockenheim. Jetzt wirklich. Doch bevor hier in ein paar Jahren eine Großbaustelle das lang angekündigte Leuchtturmprojekt Kulturcampus hervorzaubern soll, treibt in den Ritzen des vor sich hin dämmernden Riesenareals ein wachsendes Kulturprogramm anderer Art seine Blüten: So ist erst jüngst auf geheimnisvolle Wegen ein Gemeinschaftsgarten entstanden und haben Skateboarder sich die Ecken und Kanten angeeignet, es wird Salsa getanzt oder man trifft sich spontan auf der Picknickdecke unter Freunden. Dazwischen veranstalten verschiedene Initiativen rund um das Offene Haus der Kulturen Feste, Open-Air-Kino-Abende, Theater, Sessions und Konzerte am laufenden Band.

Beginnend mit dem Festival am 4. Juni soll der Ort in diesem Sommer vollends aus seinem Dornröschenschlaf erwachen und sich zu einem der charmantesten Open- Air-Stätten der Stadt entwickeln. Neben dem Bühnenprogramm mit Mimose, Pretty Weird u.a. findet auf der Außenfläche vor dem Offenen Haus den ganzen Tag über ein Rahmenprogramm aus Flohmarkt, Workshops und Diskussionen statt. Am Abend gibt es eine Feuershow von Künstler*innen aus dem Umkreis der „Kulturinitiative am Main“ und dem Verein Playground e.V. Der Abend endet unter dem Motto „party & politics“, einem Veranstaltungsformat, welches im Café KoZ zwei Welten verbindet: die anspruchsvolle politische Diskussion und die Party mit DJs aus dem Queer*-feministischen Spektrum.

13.05.2022

Pop-Stipendium: 5 Mio. Euro für den Nachwuchs

Du bist Newcomer*in im Bereich Pop oder hast als aufstrebende*r Artist*in pandemiebedingt Stagnation in deiner Karriere erlebt? Der BV Pop (Bundesverband Popularmusik e. V.) schreibt im Rahmen des Rettungs und Zukunftsprogrammes NEUSTART KULTUR erstmalig ein Stipendienprogramm für Nachwuchs-Popmusiker*innen aus. Es unterstützt dich in Form einer finanziellen Förderung bei der Umsetzung deiner musikalischen Vorhaben: ob Musikproduktion, die Realisierung von Live- oder Onlineauftritten oder musikalische Weiterbildung. Mit einer Fördersumme von 5000€ bietet es über einen Zeitraum von vier Monaten die Chance, dein künstlerisches Potential voll auszuschöpfen und dich weiter zu professionalisieren. Antragsberechtigt sind freiberufliche Musiker*innen aller Gewerke – von Komponist*innen über Performer*innen bis hin zu Instrumentalist*innen – und aller Genres der populären Musik ab 18 Jahren. Als Newcomer*innen gelten Musiker*innen, die nicht mehr als zwei Alben veröffentlicht haben und sich längstens seit 2017 auf dem Weg der Professionalisierung befinden. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Claudia Roth stellt dafür eine Summe in Höhe von bis zu 5 Millionen Euro bereit. Die Bewerbungsphase startet am 10. Juni 2022. Mit Beginn der Bewerbungsphase bieten der BV Pop und die regionalen Popförderinstitutionen zudem umfassende Beratungen an. RockCity e.V. vereinbart mit euch individuell Termine für Beratungen zum Stipendium (Mail) und bietet eine telefonische Stipendiums-Sprechstunde unter der Tel. 040-3171658 an: Fr 10.06.2022 von 14-17 Uhr; ab dem 13.06.2022 Mo 10-13 und Do 14-17 Uhr. Dort erhaltet ihr auch die „Bestätigung der Popförderinstitution“, sofern ihr keine Absolvent*innen eines Pop-Studiengangs seid.

Achtung! Die Mittelvergabe geschieht in einer Art Windhundverfahren (first come, first serve); je schneller ihr euch bewerbt, desto besser.

12.05.2022

hr-Sinfonieorchester bietet Praktikum im Orchestermanagement an

Afro Pfingsten sucht Helfer*innen

Das Afro Pfingsten Festival – in diesem Jahr zum ersten Mal im Salzhaus Winterthur (CH) – sucht wieder Helfer*innen, die vom 01.-06.06.2022 Lust haben, mitzuwirken: „Ob Bier zapfen, den Kochlöffel schwingen oder als Fahrer*in die Musiker*innen durch die Gegend chauffieren – es hat für alle eine spannende Aufgabe. Und natürlich gibt es für deinen Einsatz tolle Goodies, wie zum Beispiel eine Einladung zu unserem Opening Event mit anschließendem Konzert des legendären Jazzmusikers Richard Bona. Interessierte können sich hier melden.

11.05.2022

Videograf sucht Nachwuchs-Acts aus Darmstadt für Video

Merlin Fornoff ist ein freiberuflicher Videograf, der derzeit begabte Nachwuchs-Solokünstler*innen und Bands im Raum Darmstadt/Dieburg sucht, die Lust auf ein schönes One-shot Video haben. Wenn ihr mehr erfahren möchtet, schickt ihm eine PN.
11.05.2022

Music Women* Germany präsentiert die Gewinnerinnen* des FEMALE* PRODUCER PRIZE

Erstmalig in diesem Jahr hatten fünf Musikproduzentinnen* bundesweit und aller Genres die Chance, den von Music Women* Germany ausgelobten Female* Producer Prize zu gewinnen. Nicht nur nachhaltiger Support, sondern auch das verdiente Spotlight wird damit herausragenden Produzentinnen* zugute kommen. Gewonnen haben: GOTOPO (futuristic-idigenous super sound), Maxi Menot (High-End Klassik und Filmscore), Nora Medín (Allround producer und Multinstrumentalistin), Novaa (Ausnahmeproduzentin und Künstlerin), Jenny Gerdts (Engineering und Bandproduktion vom Feinsten)! Ausgewählt wurden sie aus 144 großartigen Bewerbungen. Aufgrund des großen Erfolges der ersten Runde soll der FEMALE* PRODUCER PRIZE im nächsten Jahr fortgesetzt werden. Der Satz: „Wir hätten ja gerne mit einer weiblichen* Produzentin gearbeitet, aber es gibt ja keine“ sollte spätestens hiermit endgültig vom Tisch sein.
09.05.2022

Sommerwerft 2022 sucht Solomusiker*innen & kleine Acousticbands

Musiker*innen und Bands wanted: bald ist wieder Sommerwerft! Vom 22. Juli bis zum 7. August werden für die Musikbühne (4m x 3m) Singer & Songwriter*innen und kleine Bands gesucht, die ohne Drumset, nur mit
akustischen Instrumenten und Percussion Lust haben, im wunderbaren Ambiente des Beduinenzeltes ein Konzert zu spielen. Bewerbungen können bis 15.05.2022 per Mail eingeschickt werden.

09.05.2022

Konzertreihe „fem concerts“ in Berlin

Seit September 2020 hat Berlin eine neue Konzertreihe: femconcerts. Eine Bühne nur für Frauen und nicht-binäre Personen. fem concerts bringt immer 2 oder 3 Musikacts am Abend auf die Bühne, jeder Act kann ein Set von ca. 30-45 Min. spielen. Die Konzerte finden in einer eher kleinen Location statt (Kapazität ca. 100 Gäste). Sie präsentieren eine Mischung aus unterschiedlichen Stilen und Bekanntheit, Newcomerinnen* teilen sich die Bühne mit bekannteren Musikerinnen*. Die Konzertreihe wird von einer Person allein ehrenamtlich betrieben, die für sich selbst keinen Gewinn daraus zieht. „fem concerts“ ist gemeinnützig. Alles, was an Budget da ist, fließt neben den allgemeinen Kosten ausschließlich in die festen Gagen der Künstlerinnen*. Es gibt keine Sponsoren und keine Kulturförderung. Fehlbeträge werden mit privatem Geld ausgeglichen. Damit soll fem concerts ein Gegenentwurf zu Hut- oder Getränkemarken-Konzerten in Berliner Bars sein. Die Musikerinnen* erhalten feste und faire Gagen und müssen somit nicht bangen, ob was und wieviel im Hut ist. Dazu gibt es selbstfinanziertes, veganes Catering für die Musikerinnen*. Der nächste Konzertabend ist am 23.06. und bringt Koka und Kira Hummen im Art Stalker auf die Bühne. Musikerinnen* können sich per Mail bewerben.

03.05.2022

Wissenschafliche*r Mitarbeiter*in gesucht: DFG-Projekt „Darstellung und Rezeption klassischer Musiker*innen bei YouTube“

Im Fachbereich 2: Philologie/Kulturwissenschaften am Campus Koblenz ist am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiter*in (w/d/m) (0,65 Egr. 13 TVL) zum nächstmöglichen Zeitpunkt für 20 Monate zu besetzen. Die Stelle kann nicht verlängert werden. Aufgabenschwerpunkte: Mitarbeit am DFGProjekt „Darstellung und Rezeption klassischer Musiker*innen bei YouTube“; Erstellung einer qualitativen Studie mit Bezug zu Studierenden und Absolvent*innen von Musikhochschulen. Bewerber*innen senden ihre Unterlagen (Motivationsschreiben, wiss. Lebenslauf, Zeugnisse) bis 31.05.2022 unter Angabe der Kennziffer Ko 32/2022 per Mail an (bitte in einer pdf). Rückfragen richten Sie bitte an Frau Prof. Dr. Corinna Herr (Mail).

03.05.2022