18.06.2021 – 20.06.2021

Wochenendworkshop: Body Percussion und Gesang

von Keo (Anke) Hundius in Frauenbildungshaus Altenbücken

Fr. 18.06.21, 17:00 – So. 20.06.21, 15:00

Wir spielen mit Grooves, Beats und Off-Beats quer durch Körper und Stimme. Unser Körper ist unser Instrument, und wir lassen ihn klingen und swingen.
Wir bauen damit fetzige Rhythmen und… lassen es grooven!

Wir loten unsere Stimme aus, tönen, singen, experimentieren, improvisieren …
und entdecken: Gesänge, Lieder, neue Sounds, mit Händen, Füßen und viel Spaß.

Für Musikerinnen und (noch-nicht-)Musikerinnen, die Lust haben,
Rhythmus und Stimme mal anders zu erfahren.

Vorraussetzung: Spaß am Singen und Tönen, gutes Rhythmusgefühl.

Kosten: 200 € – 375 € (inkl. Unterkunft, Verpflegung, Vollservice)
Anmeldung/Info: 04251-7899 / (at)
Homepage Frauenbildungshaus

19.06.2021

Beat it!

von Annette Kayser in Frauen*musikzentrum

Groovige Rhythmus-Spielstücke für außergewöhnliche Instrumente, Kleinpercussion, Body Percussion und Stimme.

Eintages-Workshop am Samstag, 19. Juni, 11-17.30 Uhr (inkl. 45 Min. Mittagspause)

An diesem Tag werden wir mehrstimmige Stücke erarbeiten und uns dabei unserer Körpersounds und hilfreicher Sprechsilben bedienen. Aber vor allem ungewöhnliche Instrumente und kleine Alltagsdinge sollen zum Einsatz kommen: Gespielt wird mit Händen, Kochlöffeln oder Essstäbchen auf z.B. Plastikflaschen, Abflußrohren, an Tischplatten, mit Boomwhackern, Streichholzschachteln, Stiften und Papier, oder, oder…
Spaß und fetzige Grooves garantiert!
Für Frauen* mit rhythmischen Vorkenntnissen.

 
Kosten: 80,- € (75,- € für fmz-Mitfrauen*)
Anmeldung/Info:
Homepage

20.06.2021

Songwriting für FLINTA+*

von Diana Ezerex in Koblenz, LAG Rock & POP

Du wolltest schon immer Deine kreative Ader in Form von Texten und Melodien zum Ausdruck bringen? Du glaubst, in Dir steckt ein Goethe oder die nächste Unzer?
Gemeinsam möchten wir mithilfe von Texten & Musik Möglichkeiten nutzen, uns auszudrücken und Worte für das zu finden, was uns bewegt und beschäftigt. Mithilfe verschiedener Methoden finden wir heraus, was nur durch Worte & Melodien ausgedrückt werden kann. Wir schreiben „einfach drauf los“, lassen den Gedanken freien Lauf, versuchen sie wieder einzufangen, um dann nach und nach beobachten zu können, wie ein Song entsteht. Wir starten verschiedenen Schreibtechniken, feilen am Text und den Formulierungen, werden uns dann an die Melodie machen, um abschließend Text und Melodie zusammenzubringen. Songwriting ist ein sehr persönlicher Prozess – was bietet sich dann also besser als Thema an, als Identität, Persönlichkeitsentwicklung, Wer bin ich, wo komme ich her und wo gehe ich hin?

Keine Vorkenntnisse nötig.
Materialbedarf:

  • Stift, Papier (analog!)
  • und ggf. Instrumente, falls vorhanden.

*FLINTA+ steht für Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre, trans und Agender-Personen also Personen, deren geschlechtliche Identität in der Populären Musik und Musikindustrie extrem unterrepräsentiert und benachteiligt sind. Diese Workshops bieten im geschützten Raum Einstiegs-/ Weiterbildungsmöglichkeiten des eigene Musikmachens. Und keine Angst, bald ist auch wieder etwas für alle Gender dabei.

10-17 Uhr

21.06.2021

Groovy Cups and Bottles

von Nina Herwig in Online

Rhythmus und Bewegung mit Bechern und Plastikflaschen für alle Altersstufen – eine gute Alternative zum Singen (Stomp 2) – kann auch ohne Stomp 1 besucht werden.
Montag, 17:30 – 20:00 Uhr

Kosten: 55 € 
Anmeldung: (at) 
Webseite

24.06.2021

„Wir sind so frei!“ Workshop für haupt- und ehrenamtlich engagierte Frauen in Bildung, Beratung und Politik

von Katharina Pühl in Online

In Sachen Geschlechtergerechtigkeit sieht es im Moment eher nach einer Rolle rückwärts aus. Corona hat nicht nur ein Klima allgemeiner Gereiztheit und diffuser Ängste verstärkt, sondern auch überholt geglaubte Rollenbilder reaktiviert.

Umso wichtiger ist es, nicht mutlos und ohnmächtig zu reagieren, sondern selbstbestimmt tätig zu sein, Forderungen zuzuspitzen und Utopien für eine solidarische Gesellschaft und Geschlechtergerechtigkeit stetig weiterzuentwickeln.

Katharina Pühl von der Rosa-Luxemburg-Stiftung aus Berlin verbindet Gender- und Kapitalismusanalyse und blickt kritisch auf Erreichtes, Umkämpftes, Verwerfungen und Leerstellen. Was bedeutet diese komplexe Gemengelage für die feministische Praxis: für Erwachsenen-, Frauen- und Familienbildung, für Beratungs- und Gleichstellungsarbeit und für unser politisches Engagement? Wie bestimmt sie unsere Arbeit, und was macht sie mit unseren feministischen Ansprüchen? Woher bekommen wir Impulse für neue Strategien?

Der Workshop lotet aus, wie aus der Diversität der Lebenslagen von Frauen und aus dem Zusammensein der Verschiedenen eine Kraft zur Veränderung entstehen kann – letztlich: mehr Freiheit für Frauen in Gleichheit und Solidarität.

Der Workshop ist ein Kooperationsprojekt des Fachbereichs Erwachsenenbildung und Familienbildung im Zentrum Bildung der EKHN zusammen mit dem Evangelischen Frauenbegegnungszentrum und dem Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V.

09:00 – 13:00 Uhr

Kosten: 30 €
Anmeldung
Die Einwahldaten werden direkt nach der Anmeldung versendet.
Kontakt: (at)

10.07.2021 – 24.07.2021

Einstieg ins bedroom-producing für FLINTA+*

von Maya Consuelo Sternel (Donna Maya) & Angelika Lepper in Koblenz, LAG Rock & POP

10.07./ 17.07./ 24.7.21, jeweils 12-15 Uhr

Selbst Songs Zuhause produzieren? Hier gibt’s den Einstieg dazu. Im dreiteiligen Onlineworkshop zeigen die Workshopleitungen erste Schritte mit Ableton Live: Beats und Instrumente programmieren, Songparts vorbereiten, Aufnehmen und Bearbeiten von Arrangements, Effekte richtig einsetzen, Songs exportieren.

Keine Vorkenntnisse nötig, Voraussetzungen sind aber:

  • Leistungsfähiger Laptop/ PC mit Kamera, funktionierende Internetverbindung
  • Mindestalter 16 Jahre
  • Testversion von Ableton Live 11 (kostenlos für 90 Tage testbar)
    Die Systemvoraussetzungen für deinen Laptop/ PC findest du hier.

*FLINTA+ steht für Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre, trans und Agender-Personen also Personen, deren geschlechtliche Identität in der Populären Musik und Musikindustrie extrem unterrepräsentiert und benachteiligt sind. Diese Workshops bieten im geschützten Raum Einstiegs-/ Weiterbildungsmöglichkeiten des eigene Musikmachens. Und keine Angst, bald ist auch wieder etwas für alle Gender dabei.