Oriental & Flamenco Gypsy Festival

In wenigen Tagen ist es soweit: Das Oriental & Flamenco Gypsy Festival feiert seinen 5. Geburtstag. 30 KünstlerInnen aus 5 Ländern tournieren vom 8.- 15. November 2009 quer durch die Schweiz bis nach Augsburg in Deutschland. Ein spannender, farbenfroher und unvergesslicher Abend ist garantiert, „denn bunt und fröhlich geht es zu und her, wenn indische Roma-Lieder aus Rajasthan auf andalusischen Buleria-Rhythmen reiten, wenn zu den feurigen Gitarren des Flamenco ein arabischer Perkussionsteppich geknüpft wird und treibende Balkan-Sax-Improvisationen auf sanfte indische Geigensoli treffen“. Das Gypsy Festival bietet eine einzigartige Fusion zwischen Abendland und Orient; zwischen Fakir und Flamenco. Mit dabei u.a.: Matilda, Aliev Bleh Orkestar, Ssassa, Dhoad.

Infos & Kontakt: (at), www.ssassa.ch

01.11.2009

4. Hessische Wochen der Soziokultur „Kultur ruft!“

Vom 30. Oktober bis zum 15. November 2009 werden sich in aktuell 186 Veranstaltungen der 4. Hessischen Wochen der Soziokultur Hunderte von Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, Italien, Russland, der Türkei, Schweden, Holland, Ghana oder den USA nicht nur die Klinke, sondern auch das Mikro in die Hand geben. Das Angebot unter dem programmatischen Motto „Vielfalt statt Einfalt“ umfasst Musik von Alternative oder Reggae über Klassik bis hin zu Tango oder Jazz, Kleinkunst, Kabarett, Comedy, Varieté, Theater, Lesungen, Ausstellungen, Vorträge, Film, Workshops oder Partys. Auf der Bühne finden sich sowohl national wie international renommierte Künstler als auch Geheimtipps, Nachwuchs- oder regionale Künstler. Träger der Aktion sind die in der LAKS Hessen e.V. zusammen geschlossenen soziokulturellen Zentren und Kulturinitiativen. In den vergangenen Jahren wurden die jeweils ca. 200 Veranstaltungen der bisherigen Aktionswochen von 25.000 bis 29.000 Menschen genutzt.
Mit dieser Aktion soll einerseits das höchst lebendige, spannende und sehr vielseitige Programmangebot aufgezeigt werden. Zugleich sollen aber auch die politisch Verantwortlichen bei Land und Kommunen erinnert werden, diese Formen und Anbieter freier Kunst und Kultur nicht zu vernachlässigen. Denn als – vermeintlich – „freiwillige Leistung“ stehen soziokulturelle Zentren in einem ständigen und aktuell durch die Finanzkrise noch einmal drastisch verschärften Existenzkampf, obwohl ihnen zugleich viele Leistungen abverlangt werden.

01.11.2009

Abschlusskonzert Composer in Residence zum Jubiläum Archiv Frau und Musik in Frankfurt

Das Internationale Arbeitsstipendium „Composer in Residence – Komponistinnen nach Frankfurt“ neigt sich dem Ende zu. Das innovative Projekt des Archiv Frau und Musik in Kooperation mit dem Institut für zeitgenössische Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt bot der südkoreanischen Komponistin Sun-Young Pahg im August 2009 drei Monate „freie Zeit“ zur Komposition in den Hoffmanns Höfen Frankfurt am Main. Als krönender Abschluss des Stipendiums findet am 6. November 2009 um 19.30 Uhr im Kleinen Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt ein Abschlusskonzert im Rahmen der Festlichkeiten zum 30jährigen Jubiläum des Archiv Frau und Musik statt. Dieses Konzert schneidet der Hessische Rundfunk mit, der eine Medienpartnerschaft übernommen hat.
Zur Aufführung gebracht werden die Werke: Monolog „aus dem Denken von Lucky …..“ (Schlagzeug, Klangregie), Ich spreche dir nach (Flöte, Klarinette/Bassklarinette, Schlagzeug, Harfe, Violine, Viola, Violoncello, Dirigent) sowie Werk für Klavier solo (UA), das eigens für diesen Abend komponiert wurde. Zum ersten Mal überhaupt wird eine
Klanginstallation das Foyer der Hochschule schmücken: „Au fil du temps“. Am 5. November um 20.00 Uhr können Sie Sun-Young Pahg bereits im Kleinen Saal der Hochschule bei der intensiven Probenarbeit mit den MusikerInnen hautnah erleben.

Kontakt und Infos: Archiv Frau und Musik ▪ Heinrich-Hoffmann-Str. 3 ▪ 60528 Frankfurt am Main
Tel.: 0049 – (0)69 – 95 92 86 85 ▪ Fax: 0049 – (0)69 – 95 92 86 90 ▪ Email: (at), www.archiv-frau-musik.de

01.11.2009

sex.macht.musik – Festival der erotischen Musikkultur

Vom 04. Bis 06. Dezember 2009 geht das Leipziger Festival der erotischen Musikkultur sex.macht.musik mit rund 20 Veranstaltungen (darunter 7 Uraufführungen), ca. 60 beteiligten Künstlern aus 12 Nationen den vielfältigen Fragen zur Beschaffenheit erotischer und sexueller Grenzbereiche in sechs Spielstätten des Centraltheaters nach. Das Spektrum reicht von großen Konzerten mit „ernster“ und Populärer Musik über die Queer-Party und einer erotisch-musikalischen Aromaküche bis hin zu Body-Performances, Filmen, Vorträgen und Podiumsdiskussionen. „sex.macht.musik leuchtet die Hinterzimmer aus und den gesellschaftlichen Untergrund; den Mainstream und konventionalisierte gesellschaftliche Klischees.(…) Das Festival stellt Fragen nach Rollenbildern, (öffentlicher) Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie nach dem Selbstverständnis medial gestalteter gesellschaftlicher Vorstellungen und Erscheinungen von Erotik und Sexualität.
Veranstaltungsorte: Centraltheater // Hauptbühne/ Garerobenfoyer/ Pilot/ Erfrischungsfoyer // Weißes Haus // Skala

Tickets: Tel.: 0341 – 12 68 168 oder mail: (at)
Infos: http://www.sexmachtmusik.de

01.11.2009

„Wegweiser Jazz“ erschienen

Das Standardwerk zur aktuellen deutschen Jazzszene „Wegweiser Jazz“ ist erschienen. Der neue, inzwischen 416 Seiten starke „Wegweiser Jazz“ des Jazzinstituts Darmstadt. Der neue „Wegweiser Jazz“ ist die inzwischen 9. Auflage des umfangreichen Kompendiums mit Adressen und Informationen zur deutschen Jazzszene, Adressen, Ansprechpartnern und Beschreibungen von Clubs, Initiativen, Festivals, Konzertreihen, Workshops, Plattenläden, Kulturämtern, Rundfunkredaktionen, Fachzeitschriften, Agenturen, Mailorder-Händlern, Stadtzeitungen und vielem mehr. Die Neuauflage enthält zusätzlich zum bisherigen Inhalt redaktionelle Beiträge zu den wichtigsten Jazzmetropolen Deutschlands, die von Insidern geschrieben werden, aktuelle musikalische und kulturpolitische Entwicklungen widerspiegeln und Einschätzungen zur Gesamtsituation der dortigen Jazzszene geben sollen. Wie gehabt findet sich außerdem eine aktualisierte Übersicht über die Förderstrukturen in der Bundesrepublik einschließlich der Zahlen für die Jazzförderung in den einzelnen Bundesländern.
 
Als zusätzlichen Service haben die AutorInnen diesmal Informationen über Bühnengröße, Fassungsvermögen, Backline und vieles mehr abgefragt und in einen Beschreibungstext zu den einzelnen Veranstaltungsorten gepackt, der die Kommunikation mit den Veranstaltern erleichtern soll.
 
Der Wegweiser Jazz ist nur direkt beim Jazzinstitut Darmstadt erhältlich und kostet 19,80 Euro (plus 1,60 Euro Porto).
Beispielseiten des neuen „Wegweisers Jazz“ gibt es auf der Website: www.jazzinstitut.de/books/2009wegweiserjazz.htm.

Infos & Kontakt: www.jazzinstitut.de

27.10.2009

Montag ist Musiktag im Jugendhaus Heideplatz Frankfurt!

Jeden Montag können Mädchen, im Alter zwischen 13 und 21 Jahren, professionellen Musikunterricht an den Instrumenten Bass, Schlagzeug, Gitarre und Percussion erhalten. Auch junge Bands können sich immer am Montag zwischen 15.00 und 19.00 Uhr den ein oder anderen professionellen Tipp zum Zusammenspiel, Timing, Repertoire etc. bei der Musikerin Lexi Rumpel abholen.

Das Ganze ist kostenfrei, nur eine telefonische Voranmeldung ist erforderlich!

Kontakt:
Lexi Rumpel
Jugendhaus Heideplatz
Schleiermacherstrasse 7
60316 Frankfurt
Fon 069/4990711
www.jugendhaus-heideplatz.de

26.10.2009

Folker präsentiert Spezial zur GEMA-Debatte

Das Magazin „Folker“ bietet in seiner neusten Ausgabe (27.10.2009) 12 Sonderseiten zum Thema Gema-Kontroverse. Der Inhalt: 1. Einleitung 2. Die „GEMA-Petition“ 3. Wie funktioniert die GEMA? 4. Die GEMA erhöht die Tarife für Musikveranstaltungen um 600 Prozent!? 5. Linkliste 6. Die GEMA und ihr Ruf 7. Der Fall Barbara Clear 8. Leserbrief an die Süddeutsche Zeitung 9. Die „Solidarprinzipien“ einer Solidargemeinschaft –  Das geheime Finanzierungs-Umverteilungssystem der GEMA.
Meinungs- und Infomationsbeiträge anderer sind nicht nur willkommen, sondern auch die Grundvoraussetzung dafür, daß der Einsatz für eine demokratischere und transparentere GEMA weitergehen kann.

Infos & Kontakt: www.folkerverlag.de

25.10.2009

Call For Papers: Popular Music and Society

Eine spezielle Ausgabe des amerikanischen Journals POPULAR MUSIC AND SOCIETY untersucht Konstruktionen von Subjektivität in der Musik von Michael Jackson, mit einem Fokus auf Gender, Sexualität, Alter, Behinderung und Rasse. Für diese Ausgabe werden noch Beiträge gesucht: „Contributors are invited to address ways in which Jackson’s vocality, grooves, rhythmic invention, songwriting, conformity with and/or irreconcilability of generic categories, particular songs, song categories (such as ballads) or albums, record production, use of technology, and live or mediated performance work to produce his own, often spectacularized, subjectivities, as well as those of his listeners. We are interested in drawing together articles that engage in an interdisciplinary manner the myriad ways in which subjectivity is constructed in Jackson’s work: narratives of desire, healing, redemption, anger, violence, celebrity; engagement with world politics, charity; intergenerational relationships; the spectacular body in performance; illness as it impacted his music and performance; freakishness/the fantastic; challenges to hegemonic constructions of race, masculinity, sexuality, gender–to name only a few possibilities. Although we welcome contributions that employ a broad range of methodologies, including the development of new methodologies for the analysis of popular music, we intend that these essays address musical sound and sound related to text (lyrics), image(s), and dance directly. (…) We therefore see the need for rigorous scholarship into Jackson’s creative output, with specific emphasis on musical sound, the place where he, himself, arguably commented most explicitly upon the matters referred to above. Our vision is that this issue will include essays that range over Jackson’s long career, from his time with the Jackson 5 through his last studio album, Invincible, and final live performances, perhaps including the forthcoming film documenting preparation for his This Is It tour.
Essays (6-8000 Wörter) können bis September 2010 eingereicht werden mit akademischer Zugehörigkeit, Postadresse, Email.

Infos & Kontakt: Susan Fast (McMaster University, Canada): (at) or Stan Hawkins (University of Oslo): (at)

25.10.2009

Missy Magazine präsentiert: „Feminismus ist passé? – We don’t think so!“

Am Dienstag, 27.10.2009 um 19.30 Uhr stellt Mitherausgeberin Chris Köver das neue feministische Frauenmagazin Missy Magazine vor: „Feminismus ist passé? – We don’t think so!“
Ort: Hamburger Frauenbibliothek, Grindelallee 43, Sauerberghof rechts
Veranstalterin: DENKtRÄUME – Kooperationspartnerin der Hamburger Frauenbibliothek
Kosten: 3 €

Weitere Infos: 25.10.2009


Sonic Saloon Klassik im Frauenmusikzentrum HH

Am Mittwoch, 4. November von 19 – 22 Uhr findet im Frauenmusikzentrum (fmz) wieder der Sonic Saloon statt. Der diesmalige Treff für Musikinteressierte möchte Kennerinnen wie Ahnungslosen einen Einblick in das Universum der Klassischen Musik gewähren. Das Motto: „Frauen im Wahn“. Denn in der klassischen Musik, so die These, ist der einzige Raum, in dem Frauen sich „verrückt“ gebärden dürfen und das toleriert wird. Es gibt Musik und Bilder, die diese These verdeutlichen, einen Happen zu essen und die passenden Getränke gegen kleine Spende. Der Eintritt ist wie immer frei!  Gäste: Nur für Frauen.

Infos & Kontakt: www.frauenmusikzentrum.de

25.10.2009

1. Barmbeker Frauenjazzfestival 21.11.2009 in Hamburg

Die Kultur Bühne Bugenhagen präsentiert das 1. Barmbeker Frauenjazzfestival „Women in Jazz“ am 21. November 2009 ab 17 Uhr. Eingeladen sind Jazzmusikerinnen, die unterschiedliche Stile der aktuellen Jazzmusik vorstellen: Die Frauenbigband Bertha Blau, das Nanorange-The Trio Experience featuring Nina Henger (Voc.), das Trio Theresa featuring Tina Jäckel (Git.) und das Regina Ebinal Trio.
Eintritt: 15.-€, Kartenreservierung: Tel. (040) 63947041/42 oder per e-mail: (at).
Veranstaltungsort: Kultur Bühne Bugenhagen, Biedermannplatz 19, 22083 Hamburg.

Infos & Kontakt: www.kbb-hamburg.de

25.10.2009

Kreuztanbul 2009

Am 12. November eröffnen Kudsi Erguner und Markus Stockhausen das dritte Kreuztanbul Festival in der Akademie der Künste: ab 20 Uhr werden sie gemeinsam mit Renaud Garcia-Fons und Mark Nauseef (Velvet Underground) ihr Projekt Gazing Point vortragen und so Orient und Okzident verbinden.
Kreuztanbul wird vom 12. bis zum 26. November ein Programm präsentieren, dass die komplette Bandbreite der Musik, von klassischer und neuer Musik, Volksmusik und Rock bis zu elektronischen Experimenten abbildet und so auch das zwanzigjährige Jubiläum der Städtepartnerschaft Berlin und Istanbul zelebrieren.
Kreuztanbul ist immer eine spannende Mischung der Kulturen: Moderne trifft auf Tradition, Rock, Klassik und Jazz fusionieren mit orientalischen Klängen. Kreuztanbul, das ist der kulturelle Austausch der Metropolen Berlin und Istanbul an so unterschiedlichen Orten wie dem Haus der Kulturen der Welt, der Akademie der Künste, dem Pfefferberg, dem Dot Club und dem SO 36 und der Naunynritze in Kreuzberg.

22.10.2009