Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

Call For Papers: "Court and Spark: An international symposium Joni Mitchell" July 2015, University of Lincoln (UK)

Joni Mitchell is widely recognised as an innovative, influential, much-loved and much-imitated artist. From her debut album Song to a Seagull to her most recent Shine, Mitchell’s music: her tunings, her lyrics, her scope has drawn critical and popular acclaim. And yet, scholarly attention to her work has been relatively limited. This symposium will attend to Mitchell as a figure worthy of sustained critical thought and appreciation.
The School of English and Journalism at the University of Lincoln invites you to join us in considering all things Mitchell. Academics, music critics, fans are encouraged to attend. Paper proposals that mix personal with critical, historical, musicological, or cultural-studies analyses are welcome.

Topics may include but are not limited to:
Considerations of the relationship between Mitchell’s visual art and her music.
Politics and political activism in Mitchell’s music [for example: Mitchell as reluctant feminist, Mitchell’s ecocriticism].
Race in Mitchell’s work.
Low affect in Mitchell’s work [disappointment, boredom, ennui, alienation].
High affect in Mitchell’s work [joy, desire, excitement, enchantment].
Commodification, stardom, the market and fame.
Cover versions and reworkings.
The politics of space and travel in Mitchell’s work.
Mitchell in popular culture.
Mitchell’s histories.
Queer Mitchell.
Please send paper proposals of 300 words, plus a short bio to Dr. Ruth Charnock at by 14th January, 2015.

16.12.2014


Helvetia Rockt! Neue Konzertreihe "Neubad"

Im August diesen Jahres hat Helvetia Rockt! die neue Konzertreihe "Neubad" gestartet. Einmal im Monat findet sie im Bistro Neubad in Luzern von 18.30 - 20.30 statt. Es spielt immer eine Musikerin oder eine Band aus der Region Luzern und eine Musikerin/Band aus einer andern Region. Wenn die Programme gut zusammenpassen, laden sich die Musikerinnen gegenseitig ein, um weitere Konzerte zusammen zu spielen. Damit soll die nationale Vernetzung der Musikerinnen und ihre Präsenz gefördert werden. Der Eintritt ist frei, es kann aber gerne gespendet werden!

Am 19. Dezember 2014 ist das nächste Konzert mit:
Monozoo (SH)
monozoo nennt sich die Einfrauband aus Schaffhausen. Mit Tracks ab i Pad und ihrer Fender Mustang stellt Ursula Maurmann ihr cooles neues Album vor. Aus ihrem ganz eigenen Blickwinkel besingt sie mit viel Witz kurlige Episoden aus ihrem Alltag. Sie schwärmt für die französische Cüsche, kriecht mit Viktor und Mike unter die Bettdecke und hat lust zu tanzen am Panzertag.
Toini & Naomi (LU)
Die Songs sind sanft und luftig wie die ersten Sonnenstrahlen im Frühling: Musik, die wärmt, beschwingt und manchmal auch kitzelt. Durch die Lieder zieht sich konsequent ein verträumter Grundtenor, der mit kleinen Interventionen jedoch immer wieder aufgebrochen wird.

Dann geht es weiter am
16.01.2015 mit Heidi Moll (BE) und Lauter Luisen (LU)
20.03.2015 mit Voicensual (BE) und Miss Goldie (LU)

Alle Infos und Termine auf www.helvetiarockt.ch/projekte/konzertreihe-neubad/

11.12.2014


Anmeldungen für Südhessisches Trommelfest 20.09.2015 ab jetzt möglich

Nachdem das Südhessische Trommelfest in diesem Jahr ausfallen musste, können sich TrommelfreundInnen im nächsten Jahr wieder freuen: am 20. September steigt das nächste Fest in Stockstadt am Rhein! Ab sofort können sich Trommelgruppen für das Bühnenprogramm und Workshop-DozentInnen für das Begleitprogramm bewerben. Außerdem können sich AusstellerInnen für den Musik- und Afrikamarkt anmelden. Das Fest bekommt 2015 besondere Aufmerksamkeit, weil Stockstadt am Rhein 2015 die Kulturgemeinde des Kreises Groß-Gerau ist und darum solche Kulturveranstaltungen besonders beworben werden.

Weitere Infos: www.trommelfest.info

11.12.2014


Petition für den Fortbestand der Jazz & Rockschule Konstanz

Der Fortbestand der Jazz & Rockschule Konstanz ist in Gefahr und soll nun mit einer Petition gesichert werden, denn die Politik hat über den Antrag einer Zuschusserhöhung negativ entschieden; die bisher von der Stadt zugesagte Fördersumme reicht nicht aus, um die durch erhöhten Bedarf gestiegenen Kosten zu decken. Mit dieser Online-Petition könnt Ihr dem Gemeinderat, der am 18.12 seinen Haushalt für 2015 verabschieden wird, zeigen, dass Ihr die Entscheidung des Rates, die Insolvenz der JRSK mutwillig in Kauf zu nehmen, nicht akzeptiert:
unterstuetzung-der-jazz-rockschule-konstanz-e-v

Infos & Kontakt: www.jrsk.de

11.12.2014


Dawa bei österreichischen Vorentscheid für ESC 2015

Dawa sind unter den 16 auserwählten Bands, die beim Vorentscheid für den/die österreichische/n Teilnehmer/in am ESC dabei sein werden. Die österreichische Band nennt ihren Stilmix "acoustic cello folkrock mit Beat, 2 Stimmen und Hüten" und besteht aus John Dawa (vocals/guitar), Barbara Wiesinger (vocals/percussion), Laura Pudelek (cello) und Oama Richson (cajón/percussion). In drei Shows findet eine Vorausscheidung vor einer Jury statt, die vierte Runde wird live vor Jury und Publikum ausgetragen. Dann wird feststehen, wer am 23. Mai für Österreich in die Halle des Eurovision Song Contest 2015 steigt. Ab 20.02. geht es los, die Finalshow ist am Freitag, 13. März, um 20.15 Uhr live in ORF eins zu sehen. Wir drücken Euch die Daumen!

11.12.2014


WEIHNACHTSSPECIALS IM DEZEMBER

* 12.12.14 ANNE HOLLER (Piano, Vocals und Kalimba) und Sibylle Milde (Vocals und Gitarre) mit „Winterlicht“ – KunstKate, Eulenkrugstraße 60-64, 22359 Hamburg-Volksdorf, 19:30 Uhr. www.anneholler.de

* 12.12.2014 REGINA LINDINGER
mit einem Solokonzert - Weihnachtsmarkt Augsburg, Zelt am Zeugplatz, 18 Uhr. Eintritt frei. www.weihnachtsinsel.de, www.lebendige-stimme.de

* 12.12.2014 TRUDE TRÄUMT VON AFRIKA
Wer die Vorweihnachtszeit mit den köstlichen TRUDEN aus Hamburg verbringen möchte, hat die Gelegenheit am 12. in Hamburg, am 18. in Damme und am 19. in Wolfsburg, www.trudetraeumtvonafrika.de

* 12.12.2014 FJARILL AUF LEISE ZEIT TOUR
- Baptistenkirche Reinickendorf, Alt-Reinickendorf 32, 13407 Berlin und weitere Termine: fjarill.com

* 13.12.2014 SEMF STUTTGART ELECTRONIC MUSIC FESTIVAL
Bei Electronic Music sind Frauen immer noch sehr selten, im riesigen Line-Up mit den Stars der Szene finden sich aber 3 weibliche Musikerinnen: MONIKA KRUSE, KLAUDIA GAWLAS, ALYNE. Infos: www.semf.net

* 13.12.2014 SULI PUSCHBAN & die Kapelle der guten Hoffnung
geben ein Familienkonzert in der Konzertreihe „Der Milchsalon“ in Berlin – Grüner Salon, Rosa-Luxemburg-Platz 2, 10178 Berlin, 14 Uhr. www.sulipuschban.de

* 13.12.2014 THE SINGER SONGWRITER CIRCUS
mit Meaghan Burke, u.a. – Haus der Musik, Seilerstätte 30, A-1010 Wien, 19:30 Uhr. Infos: singer-songwriter-circus

* 14. & 21.12.2014 MUSIKALISCHE LESUNG VOM KLEINEN PRINZEN
mit Renate Fuhrmann (Text), KontraSax (Musik): Christina Fuchs - Klarinetten, Glasharmonika, Romy Herzberg- Kontrabass, singende Säge - Theater der Keller, Kleingedankstraße 6, 50677 Köln, jeweils um 18 Uhr. www.kontrasax.de

* 14.12.2014 WEIHNACHTSKONZERT MIT DEM FRAUENCHOR CON PASSIONE
Fraunter der Ltg. von Mareile Busse mit dem Duo Cor de Canela (Elisabeth Tuchmann - voc, git / Katrin Wahl - git)
- Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Str. 65, 10961 Berlin, 19 Uhr. Eintritt frei. frauenchor

* 14.12.14 SULI PUSHBAN gibt ein vorweihnachtliches Familienkonzert - Kulturhaus Spandau, Mauerstr. 6, 13597 Berlin,11 Uhr. www.sulipuschban.de

* 18.12.2014 DONAUWELLENREITER
im Rahmen der Konzertreihe Jazz Around The World - PUC Puchheim, Oskar-Maria-Graf-Str. 2, 82178 Puchheim, 20 Uhr. www.jazzaroundtheworld.de

* 19.12.2014 WEIHNACHTEN MIT TRUDE
mit TRUDE TRÄUMT VON AFRIKA - Hallenbad, 38440 Wolfsburg, 20 Uhr. www.trudetraeumtvonafrika.de

* 19.12.2014 VIRUSMUSIKRADIO SHOW 2014
mit YEN, MADELEINE PERSSON, KATINKA, ANIYO KORE u.a. - Das Bett, Schmidtstraße 12, 60326 Frankfurt, um 20.30 Uhr. Eintritt frei. www.virusmusik.de

* Fr. 19.12. & Sa. 20.12.2014 "MORGEN KOMMT SALUT SALON" WEIHNACHTEN IM QUARTETT
Das Hamburger Quartett Salut Salon präsentiert Weihnachtslieder aus aller Welt, sowie Werke von Bach, Brahms, Corelli, Astor Piazzolla u.a. - Frankfurter Hof, Augustinerstr. 55, 55116 Mainz, 20 Uhr. www.salut-salon.com

* 21.12.14 SWINGING CHRISTMAS MIT LES BRÜNETTES & HR BIGBAND
- Theater Dolce, Elvis-Presley-Platz 1, 61231 Bad Nauheim, 18 Uhr. www.lesbruenettes.de

* 26.12.2014 ABOUT APHRODITE
featuring Fethi Ak (perc) u.a. bei der 43.Weihnachts-Jazzmatinee - Foyer im Opernhaus Dortmund, Platz der Alten Synagoge, 11 Uhr. domicil-dortmund.de

* 25. & 26.12.2014 FELIZ NATAL - WEIHNACHTEN IM JAZZKELLER FEAT. VIVIANE DEFARIAS (voc)
Musica Brasileira & Jazz mit Christoph Aupperle (vibraphone) & Band feat. Viviane DeFarias (vocal) - Jazzkeller Frankfurt, Kleine Bockenheimerstr. 18a, 60313 Frankfurt am Main, 21 Uhr.

* 26.12.2014 BERGSTRÄSSER JAZZFESTIVAL
Weihnachts-Gospelkonzert mit Janice Harrington & Friends - Parktheater Bensheim, Promenadenstr. 25, 64625 Bensheim, 20 Uhr. www.bergstraesser-jazzfestival.de

* 27.12.2014 FUNKY, JAZZY BRASIL MIT ALEX & ANGELA FRONTERA
- Jazzkeller Frankfurt, Kleine Bockenheimerstr. 18a, 60313 Frankfurt am Main, 21 Uhr. http://www.angelafrontera.com/

* 29.12.2014 THONELINE ORCHESTRA FEAT. FILIPPA GOJO
spielen ein musikalisches Feuerwerk zum Jahresende – Spielboden, Färbergasse 15, A-6850 Dornbirn, 20:30 Uhr. www.spielboden.at

* 31.12.2014 SILVESTERKONZERT "GLANZSTÜCKE" MIT SISTERGOLD
Vier Frauen, vier Saxophone, ein Sound - Augustinum Meersburg, Kurallee 18, 88709 Meersburg, 19:30 Uhr. www.sistergold.de

11.12.2014


Tagung "Musikwissenschaft: Generationen, Netzwerke, Denkstrukturen" 16. & 17.01.2015

Eine soziologisch und historisch fundierte Wissenschaftsforschung der Musikwissenschaft stellt nach wie vor ein Desiderat dar. Die interdisziplinäre Tagung „Musikwissenschaft: Generationen, Netzwerke, Denkstrukturen“, die das Institut für Musik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 16.-17.01.2015 veranstaltet, will dazu beitragen, entsprechende Perspektiven in der Selbstreflexion des Faches zu etablieren. Denn obwohl Geschichte und Soziologie der Musikwissenschaften heute gewiss nicht mehr als terra incognita gelten können, bleiben Denkstrukturen und Netzwerke, die als Räume und Grenzen auf den wissenschaftlichen Landkarten erscheinen müssten, merkwürdig verschwommen.
In vier Panels der Tagung – Generationen und Netzwerke, Sprachen und Kulturen, Denkstrukturen und Wissenskonzepte, Öffentlichkeiten und Medien – markieren Beiträge aus Musikwissenschaften, Kommunikationswissenschaft und Soziologie nicht nur zentrale Gebiete dieser Landkarte. Sie spüren darüber hinaus der Interaktion von Forschung und gesellschaftlichen Strukturen nach und reflektieren am Beispiel der Musikwissenschaft Zusammenhänge zwischen Kommunikation, Macht und Wissen.
Ein abschließender Roundtable weitet unter dem Titel „Warum Wissenschaftsforschung?“ noch einmal die Perspektive, um gemeinsam über Chancen und Notwendigkeiten wissenschaftsgeschichtlicher und wissenschaftssoziologischer Ansätze nachzudenken. Die Tagung bietet dabei ein generationenübergreifendes Diskussionsforum für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und wird gerade der jungen Forschergeneration eine Stimme geben.
 
Organisation: Anna Langenbruch (Universität Oldenburg), Ina Knoth (Universität Hamburg), Sebastian Bolz (Ludwig-Maximilians-Universität München), Moritz Kelber (Universität Augsburg)

11.12.2014


Call For Papers zu Gender und Identität im Jazz

Der Jazz war lange Zeit eine Männermusik, Frauen spielten in der öffentlichen Wahrnehmung des Jazz, aber auch im Selbstverständnis dieser Musik bei den ausübenden Künstlern eine genauso geringe Rolle wie andere, dem männerbündnerischen Ursprung dieser Musik nicht passende Identitätsbilder. Starke, individuelle, ihre eigene Stimme suchende und findende Frauen oder gar Musiker oder Musikerinnen, die nicht dem anderen, sondern dem eigenen Geschlecht zugeneigt waren, wurden lange Zeit entweder ausgegrenzt, als Ausnahme abgetan oder als Feigenblatt für eine postulierte Offenheit dieser Musik genutzt. Das 14. Darmstädter Jazzforum, das zugleich ein Vierteljahrhundert Jazzinstitut feiert, will sich vom 1. bis 4. Oktober 2015 dem Thema “Gender” von verschiedenen Seiten nähern. Wie bestimmt unsere Identität unser Verhältnis zur Musik bzw. zum Jazz? Ist Jazz wirklich eine Männermusik? Und wenn, woher kommen dann seine scheinbaren maskulinen Attribute? Spielt die Betonung von “masculinity” in der afro-amerikanischen Gesellschaft eine Rolle bei der Ausprägung maskuliner Haltungen im Jazz? Wie lässt sich eine solche Haltung näher festmachen – und wie übersetzt sie sich in andere Kultursphären? Wie nimmt man die Rollen, die man in der realen Welt spielt, mit in eine Kunst, die zum einen davon handelt, “sich selbst” zu spielen, zum anderen auf offene Kommunikation klarer Individuen angelegt ist? Diese und viele weitere Fragen möchte das Forum ansprechen und sucht deshalb Vorschläge für möglichst englischsprachige Referate, die sich 1. mit der Thematik Maskulinität / Gender / Intersektionalität / Identität befassen, 2. sich in analytischen Case Studies an die musikalische Aktivität einzelner Musiker oder Musikerinnen annähern oder 3. Schlaglichter auf gelebte Wirklichkeit in Geschichte wie Gegenwart werfen. Der Vorschlag sollte sich in eine der drei thematischen Blöcke einordnen lassen (bitte den gewünschten Block angeben). Vortragslänge: 25 - 35 Minuten (einschließlich aller Musikbeispiele). Deadline für Referatsvorschläge: 31. März 2015. Referatsvorschläge sollten mit einem kurzen Text (ca. 300 Worte) an Wolfram Knauer () geschickt werden.

Für die Zeit der Tagung werden die ReferentInnen in einem Darmstädter Hotel untergebracht; außerdem gibt es ein kleines Vortragshonorar, durch das auch der Abdruck des fertigen Referats in der Buchreihe “Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung” abgegolten wird.

09.12.2014


Neue Konzertreihe "Jazzclub" im Operncafé in Halle

Das neu gestaltete Operncafé in Halle erhält eine neue Konzertreihe: der Jazzclub zieht ein und verspricht für die kommende Spielzeit einmal im Monat nationale und internationale Jazzkonzerte. Den Anfang im neuen Jahr macht Olivia Trummer am 20.01.15, gefolgt von Orioxy am 24.02., sowie der June Cocó Band am 18.03.2015. Ein Konzertspecial mit den American Songbirds - Daisy Chapman, Kyrie Kristmanson, Ashia & The Bison Rouge und Rachelle Garniez - folgt am 26.03.2015. Alle Konzerte beginnen um 20.30 Uhr. Für Getränke & Speisen ist gesorgt.

Weitere Infos & Kontakt: www.cultour-buero-herden.de

09.12.2014


Neue Plattform Crocofy

Mit der Plattform Crocofy versuchen drei Stuttgarter Gründer die Musikszene zu beleben. Mit dem neuartigen Tool lassen sich Konzerte und Touren mit Hilfe der Fans komplett vorfinanzieren -ohne Risiko. Wie das funktionieren soll, erklären die drei Gründer am 9. Dezember ab 18 Uhr im Popbüro Stuttgart. Bands, MusikerInnen und Interessierte sind willkommen, Anmeldungen und Fragen an Daniel Notarangelo: .

09.12.2014


GRUNZ e.V. sucht Bands

Für eine neue Konzert-Reihe "GRUNZ für lau" werden Newcomerbands gesucht, die gerne Live-Erfahrungen sammeln wollen. Stattfinden wird die Veranstaltung in der Villa BarRock in Ludwigsburg am 14. Februar 2015. Kommt Ihr aus Ludwigsburg oder der näheren Umgebung und habt Lust vor Live-Publikum zu spielen, dann schreibt entweder auf Facebook: grunzev oder an .

Infos: grunz.de

09.12.2014


Band für Jazz-Brunch 14.06.2015 gesucht

Jedes Frühjahr veranstaltet die Nikolauspflege einen Jazz-Brunch, für den sie jetzt eine Band suchen, die leichten beschwingten Jazz oder Swing spielt. Der besagte Brunch findet am 14. Juni 2015 von 11-14 Uhr statt. Unter folgender Telefonnummer 711- 65 64 - 364 könnt Ihr Euch bei Interesse melden.

(Quelle: www.popbuero.de)

09.12.2014


Bandcontest sucht junge Bands aus Herrenberg

Der Contest für junge Bands “3 Gigs For Free” geht in die dritte Runde. Wenn Ihr aus dem Umkreis 60 km um Herrenberg wohnt und die Hälfte Eurer Bandmitglieder unter 23 Jahre alt ist, dann bewerbt Euch bei "3 Gigs For Free" und verpasst damit nicht die Chance, auf mehreren Festivals im Sommer 2015 spielen zu dürfen. Bewerbungsschluss: 21.12.2014.

(Quelle: www.popbuero.de)

Weitere Infos: www.3gigsforfree.de

09.12.2014


Nicole Johänntgen gewinnt „JTI Trier Jazz Award“ & Atelier-Stipendium

Der JTI Trier Jazz Award 2015 wird am 29. August 2015 im Rahmen des Mosel Musikfestivals an die Saxophonistin und Komponistin Nicole Johänntgen überreicht. Seit ihren ersten Bands in den späten Neunzigern hat sich Nicole Johänntgen einen festen Platz in der europäischen Jazzwelt erspielt. Die Jury urteilt: „Im Ton profund, im Stil ebenso funky wie lyrisch und modern, schafft es Nicole Johänntgen, die Klischees ihres Instruments hinter sich zu lassen, um mit immenser Energie und mitreißender Intensität ihre improvisierende Klangwelt zu entfalten. Die Freiheit, alles spielen zu dürfen, sei ihr das Wichtigste, meint sie im Gespräch. Auf der Bühne wird das zu einem Erlebnis der besonderen, jazzenden Art.“

Im saarländischen Fischbach aufgewachsen, begann Nicole Johänntgen mit sechs Jahren Klavier zu spielen und griff einige Jahre später zum Saxofon. Sie sammelte ihre ersten Bühnenerfahrungen in der Band ihres Vaters wie auch im „Jugend Jazz Orchester“ des Saarlandes. Sie studierte in Mannheim Saxofon und Komposition in Jazz/Popularmusik und lebt seit 2005 als freischaffende Musikerin in Zürich. 2013 hat sie das Programm SOFIA ins Leben gerufen, das international junge Jazzmusikerinnen unterstützt. Sie unterrichtet viel, an Universitäten, an Schulen - jung und alt. Den JTI Trier Jazz Award 2015 erhält sie, weil sie über ihr umfassendes Engagement hinaus eine herausragende Musikerin ist. Der Preis ist mit 5.000 Euro (national) bzw. 10.000 Euro (international) dotiert und wird im
Wechsel vergeben.

Außerdem erhält sie ein sechsmonatiges Atelier-Stipendium der Stadt Zürich und Propkredit. So wird sie von März-August 2016 in New York verbringen. Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

09.12.2014


Call for Papers: Women in Music since 1913 Symposium Liverpool Hope University, 21 March 2015

Due to Lili Boulanger’s historic triumph in the Prix de Rome competition, 1913 is often regarded as a watershed year in the history of Women in Music. A 19-year-old woman winning France’s most prestigious composition award symbolises women’s move from the private musical realm to the professional arena. Of course Boulanger’s achievement is part of a much wider set of trends, as the last century has seen the development of greater opportunities for women musicians than ever before. Conversely, the argument has been made that modernist compositional strategies were levied as a musical backlash against first-wave feminist progress in the early decades of the twentieth century, and many female music students still express some anxiety about aspirations to a compositional career in ways that suggest there is much progress left to be made. In the wake of the First-World-War centenary commemorations (another historical landmark highlighting complex developments in the struggle for and against gender equality), 2015 is a timely moment to critically consider the changing landscape of Women in Music since 1913.
We invite proposals for 20-minute papers on any musical genre or practice which may address, but need not be limited to, the following themes: Composing in Lili Boulanger’s wake / Women’s music education in the twentieth and twenty-first centuries / The impact of feminist politics/the Women’s Liberation Movement on women in Music
Women in composition / Women in performance / Women and music technology / The representation of women in music since 1913 / Women in popular music / Comparative views of women and men in music / Comparative issues for trans and cis women in music/as musicians

Proposals for 20-minute papers or suggestions for panels of four speakers (2h) should be sent as abstracts of not more than 300 words to by Friday 9 January 2015. All applicants will be informed of the outcome by early February 2015.

09.12.2014


Profimusikerinnen für neue Frauenband gesucht

Franziska Bold (Barpianistin, Gesang/Klavier, Songwriterin) möchte Anfang nächsten Jahres eine Frauen-Band gründen und sucht noch erfahrene Instrumentalistinnen. Bis auf die Berliner Gitarristin Katrin Schüler-Springorum sind noch alle Plätze frei. Das besondere daran ist, daß es ÄLTERE Frauen, ab 45 aufwärts sein sollten! Dazu wird es keine brave „Kaffeehaus-Musik-Band“ sein, sondern Melodic Rock, Pop, Jazz, Country im Stil der Eagles etc.

08.12.2014


Musikerinnen für den Deutschen Rock und Pop Preis 2014 nominiert

ELA QUERFELD wurde aus über 1000 Bewerbern in den zwei Hauptkategorien „Deutscher Pop Preis“ und „Deutscher Singer-Songwriter Preis“ für den Deutschen Rock und Pop Preis 2014 nominiert. www.elaquerfeld.com
Die Sängerin UTA DESCH ist ebenfalls beim Deutschen Rock & Pop Preis nominiert, und zwar in der Hauptkategorie "Beste Solosängerin" und für den "Besten deutschsprachigen Song" , www.uta-desch.de
MELODIVA drückt beiden die Daumen und wünscht viel Glück für das Finale!

Das Finale findet am 13.12.2014 in der Siegerlandhalle in Siegen statt.

08.12.2014


Neuerscheinung: Methoden der Heavy Metal-Forschung

Die Heavy Metal-Forschung wächst seit kurzem in einem für akademische Verhältnisse rasanten Tempo. Der Forschungsbedarf ist offenbar groß, Heavy Metal scheint sowohl für Expertinnen und Experten als auch für ein größeres Publikum interessant und überdies von gesellschaftlicher Relevanz zu sein, die Möglichkeiten zum interdisziplinären und internationalen Austausch sind immens. In einem derart jungen und schnell wachsenden Forschungsfeld ist die Reflexion über methodische Grundlagen von größter Wichtigkeit. Das Buch von Florian Heesch und Anna-Katharina Höpflinger herausgegebene Buch "Methoden der Heavy Metal-Forschung. Interdisziplinäre Zugänge" gleist die Breite möglicher Methoden für wissenschaftliche Untersuchungen auf und reflektiert Heavy Metal aus interdisziplinären Perspektiven. Versammelt sind unter anderem Beiträge aus Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Musikwissenschaft, Philosophie, Religionswissenschaft und Soziologie. Unter anderem enthält es den Beitrag von Susanne Sackl: "Geschlechterbilder im sozialen Feld Metal. Reflexionen zu Methoden und Theorien der Videoclipforschung".

Waxmann 2014, 200 Seiten, ISBN 978-3-8309-3064-8

02.12.2014


MusikerInnen für das „LilaRosa Sound Orchester“ gesucht!

Wer hat Lust, bei einem queeren Orchester mitzuspielen, das neu gegründet werden soll? Die Planungen für das alle vier Jahre stattfindende europäische schwullesbische Chorfestival „Various Voices“, das vom 9. bis 13. Mai 2018 mit ungefähr 80 Chören in Gasteig stattfinden wird, haben schon begonnen und dabei entstand die Idee, ein queeres Orchester oder Musikensemble zu gründen. Dieses Orchester oder Ensemble soll nicht nur das „Various Voices“-Festival 2018 musikalisch begleiten, sondern möglichst darüber hinaus bestehen bleiben und die queere Szene in München bunter machen. Das Orchestergründungs-Team ruft deshalb alle queeren Musikerinnen und Musiker, egal welchen Alters oder welches Instrument sie spielen, dazu auf, sich bei Interesse unter folgender Mail-Adresse zu melden:

Es bittet alle interessierten Musikerinnen und Musiker um folgendes Feedback:
Welches Instrument spielst du? Wie viel Erfahrung hast du damit? Welche Vorstellung hast du für ein solches Orchester oder Ensemble?
Weiterhin sind auch alle potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten, die Interesse haben, ein solches Ensemble/Orchester zu leiten, aufgerufen, sich ebenfalls unter obiger Mailadresse zu melden.
Das Team versteht sich primär als eine Art Geburtshelfer, um die richtigen Menschen zusammenzubringen und die Gründung eines entsprechenden Orchesters oder Ensembles zu unterstützen. „Von Bigband über Jazzcombo bis zum klassischen Sinfonieorchester ist alles möglich und denkbar, wir sind da nicht festgelegt“, erklärt Teammitglied Daniel Schlögl, Sänger beim „Regenbogenchor München“.
Ein erstes informatives Treffen ist für Donnerstag, 15.01.2015, um 19.30 Uhr in den Räumen von LeTRa geplant. An diesem Abend sollen sich auch mögliche DirigentInnen/Kandidaten vorstellen und ihre musikalischen Pläne für ein derartiges Orchester / Ensemble präsentieren. Also wer gerne selber Musik macht, ein Instrument beherrscht und gerne in einem queeren Ensemble /Orchester (mit)spielen – oder es leiten - möchte, melde sich bitte bis 07.01.2015 bei obengenannter Mailadresse! Das Orchestergründungs-Team freut sich über jede Zuschrift!

02.12.2014


„Wir tanzen live im Radio - die VirusMusikRadio Show 2014!“ am 19.12.2014

Virusmusik_RadioshowVirusMusik, eine Initiative Frankfurter Musiker und Musikerinnen zur Förderung der regionalen Musikszene, lädt traditionell jedes Jahr im Dezember im DAS BETT–Club zur VirusMusikRadio Show ein. In der VirusMusikRadio-Show treten sieben fantastische Bands, Singer & SongwriterInnen und ein DJ an den Turntables auf zwei Bühnen auf, mit dabei sind in diesem Jahr Das Urban Breakbeat Orchestra, Yen, Madeleine Persson und aniYo kore. Nach den Konzerten kann ab 0:45 Uhr zur Musik von RuFFM von radiox Frankfurt Drum & Bass geschwoft werden. Wer nicht dabei sein kann, kann den gesamten Abend von 19-02 Uhr live auf radio x 91.8 Mhz, im Kabel 99.85 Mhz und im Internet auf live live verfolgen. Virusmusik veranstaltet mit seiner RadioCrew nämlich unter anderem auch eine tägliche Radiosendung (17 – 18 Uhr) auf radio x - Schwerpunkt: Die regionale Musikszene Rhein Main; quasi am laufenden Band wurden in diesem Jahr so mehr als zweitausend nationale und internationale MusikerInnen und Bands vorgestellt.

Einlass: 20.00 Uhr Beginn: 20.30 Uhr - Eintritt: frei!!
Veranstaltungsort: Das Bett, Schmidtstraße 12, 60326 Frankfurt

01.12.2014