Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

MELODIVA Konzert-Tipps und -Termine

Übergangsweise veröffentlichen wir hier eine Auswahl von Konzertterminen und unsere Konzert-Tipps:

Cordula Hamcher Cordclub
29.06. Mannheim, Kulturhaus Käfertal

Chantal Acda
29.06. Saarbrücken, Garage / 01.07. Münster, Vainstream Rockfest / 04.07. Regensburg, Airport / 08.07. Stapelmoor, Free for All Festival / 18.08. Dinkelsbühl, Summer Breeze / 19.08. Flugplatz Allstedt, Destruction Derby / 17.09. Münster, Fachwerk Ivenbeck / 19.09. Frankfurt, Zoom / 20.09. Köln, Blue Shell / 21.09. Luzern, Schweiz Jazzkantine / 22.09. Northeim , Alte Brauerei / 23.09. Hamburg, Reeperbahn-Festival

K.Flay
29.06. Köln, Instore Gig bei PARALLEL Schallplatten

Uta Wagner
30.6. Frankfurt, Art Bar / 26.7. mit Tiefenrausch Klangkombinat, Wiesbaden, Heimathafen / 28.7. mit JazzSistersQuartett, Frankfurt, Kunstverein Familie Montez / 11.08. mit Tiefenrausch Klangkombinat, Frankfurt, Nebbienscher Garten / 25.08. Berlin, Cuarteto Mosaico

esterpoly.jpgEster Poly - Psychedelic Experimental Clash - Martina Berther (b) & Béatrice Graf (dr)
30.06. CH-Genf, Festival AMR | Parc des Cropettes / 01.07. CH-Riehen, Openair Festival HillChill | Sarasinpark, www.esterpoly.ch

Christina Lux
30.06. Gießen-Rödgen, Ev. Kirche

panivalkova.jpgPanivalkova All Women Multi Instrumental Pop Trio aus Kiew mit raffinierter hymnischer bis extravaganter Mischung aus Chanson, Folk und Pop panivalkova
30.06. Frankfurt, Yachtclub

Katharina Maschmeyer Quartet
30.06. Kraichtal, Jazztage / 07.10. Kitzingen, Synagoge

30.06.-02.07. Waidhofen, Internationales Musikfest
Rachel Hair, China Moses, Hannah Gruber, Tini Trampler & dreckiges Orchester, Roosmarijn, Gisele Jackson, Matina & The Kats, Johanna Amelie, Angie Zach & band

The Guilt Lazerpunk from Sweden
30.06. Berlin, Cortina Bob / 01.07. Negenharrie, Off The Radar / 13.09. Wiesbaden, Kreativfabrik / 14.09. Dortmund, FZW (Bierschinken Festival) / 15.09. Wilhelmshaven, Kling Klang

30jahrefmz.jpg30 Jahre fmz Hamburg - Jubiläum, die 2te: fmz goes Küchenkonzert mit Songwriterinnen aus dem fm:z: Andrea Frahn, Nomi Ruth, Hannah Körner, Janina Dunklau und Daphne Pajunk)
30.06. GWA St. Pauli / Kölibri

rebeca_lane.jpgRebeca Lane
01.07. Leverkusen, Kulturausbesserungswerk / 05.07. Düsseldorf, ZAKK / 07.07. Bremen, Breminale (Festival)

Bernadette La Hengst
01.07. Freiburg, Lorettobad (30 Jahre Tritta Jubiläum) / 02.09. A-Wien, Volksstimmenfest

Sarah Connor
01.07. Mainz, Volkspark

Annette Maye
01.07. Offenbach, MainWeltmusikFestival / 21.07.Oberried, Kloster / 12.08. Marl, Friedneskirche

Gurr
01.07. Trier, Summer of Love A / 08.07. Bochum, Bochum Total Festival / 14.07. Haren, Neon Fields Festival / 28.-29.07. Berlin, Yp Sissy Music Festival

26.06.2017


Laia Genc startet Crowdfunding für ihre neues Album "Birds"

LaiaGencDie Pianistin und Komponistin Laia Genc veröffentlicht mit ihrem JazzPiano-Trio im Herbst ihr neues Album "Birds" (Double Moon Records), auf dem sie auch einige Songs eingesungen hat. Da die Produktion und begleitende Vermarktung viel Geld kosten, hat sie jetzt eine Crowdfunding-Aktion gestartet: laia. Als Dankeschön's winken Tickets für das CD-Release Konzert im Kölner Stadtgarten (03.12.17), handgeschriebene Noten, ein Tag mit der Band, die CD als Artist Collection, Kochen mit Laia, eine eigens für Dich geschriebene Komposition, einen Gästelistenplatz auf Lebenszeit (!) und vieles mehr.

26.06.2017


Wissenschaftliche ProjektmitarbeiterIn gesucht

Die Kulturpolitische Gesellschaft sucht für ihr Institut für Kulturpolitik zum 1. August 2017 oder früher eine(n) Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) (m/w). Die gesuchte Person soll mit ihren wissenschaftlichen Kompetenzen im Projekt "Neue Methoden und Formate der projektbezogenen soziokulturellen Arbeit unter besonderer Berücksichtigung von interkulturellen (Flüchtlings-)Projekten" mitarbeiten. Idealerweise sollte sie über fundierte Erfahrungen in empirisch angelegten wissenschaftlichen Forschungsprojekten insbesondere im Bereich der kulturellen Bildung, der Soziokultur oder allgemein der kulturellen Projektarbeit und über Methodenkenntnisse in diesen Praxisfeldern verfügen. Die Stelle wird in Anlehnung an die Entgeltgruppe 13 TV-B vergütet. Hier geht's zur vollständigen Ausschreibung: KP_3125

Bitte bewerben Sie sich bis zum 10. Juli 2017 mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse; Verzeichnis der Publikationen, Leseproben und Referenzen) in einer PDF-Datei (max. 10 MB) bei der mit der Entgegennahme und Auswertung der Unterlagen beauftragten Personalberatung KULTURPERSONAL per E-Mail an unter Angabe der Kennziffer KP_3125.

Die Kulturpolitische Gesellschaft gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung vorrangig berücksichtigt (§ 2 SGB IX). Bei Rückfragen steht Ihnen Christian Jansen unter der angegebenen E-Mail-
Adresse oder der Telefonnummer +49 201 6346 2798 zur Verfügung.

26.06.2017


European Jazz Conference 2017 21.-24.09.2017 in Ljubljana (Slowenien)

Die 4. European Jazz Conference 2017 findet vom 21.-24.09.2017 in Ljubljana, Slowenien statt. Auf der Konferenz treffen sich PromoterInnen, KulturmanagerInnen und nationale/regionale Organisationen. Als Keynote speakers hat u.a. die preisgekrönte Sängerin und Songwriterin Rokia Traoré aus Mali ihre Teilnahme bestätigt. Auf den Konzertbühnen werden Eva Risser & Kaja Draksler, Maja Osojnik und weitere MusikerInnen zu sehen sein. Hier geht es zum Programm: ejc2017_booklet.

Anmeldung: Register

26.06.2017


Preis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK e.V.) stellt neue Longlist vor

Alejandra Ribera: La Boca (Jazz Village), Mahsa Vahdat: The Sun will Rise (Kirkelig Kulturverksted), Lao Xao Trio: Múa ô (Löwenzahn), Jutta Hipp: The Life and Art Of Jutta Hipp (Be!Jazz), Eleanor Friedberger: New View (Frenchkiss), Dota: Keine Gefahr (Kleingeldprinzessin), The Casey Sisters: Sibling Revelry (Old Bridge), Beyoncé: Lemonade (Columbia) u.v.m. stehen auf aktuellen Longlist, die der Preis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK e.V.) kürzlich vorgestellt hat. Insgesamt haben 158 Juroren aus 32 Fachjurys 288 Neuerscheinungen von Tonträgern aus dem letzten Quartal vorgeschlagen für die Auswahl der dritten Bestenliste 2017, die am 15. August veröffentlicht wird.

26.06.2017


Deutscher Kulturrat stellt Forderungen zur Bundestagswahl 2017 vor

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hat vierzehn Forderungen zur Bundestagswahl 2017 aufgestellt. Der Deutsche Kulturrat repräsentiert mit seinen acht Sektionen mit ihren 257 Bundeskulturverbänden die verschiedenen künstlerischen Sparten und die unterschiedlichen Bereiche des kulturellen Lebens in Deutschland. In ihm haben sich Verbände und Organisationen der KünstlerInnen, der Kultureinrichtungen, der kulturellen Bildung, der Kulturvereine und der Kulturwirtschaft zusammengeschlossen. Gemeinsam treten die im Deutschen Kulturrat verbundenen Organisationen für Kunst-, Meinungs- und Informationsfreiheit sowie den Schutz der UrheberInnen ein und machen sich für ein lebendiges kulturelles Leben, das die Vielfalt der Kulturen und kulturellen Ausdrucksformen widerspiegelt, für bestmögliche Rahmenbedingungen für Kunst und Kultur und eine umfassende kulturelle Teilhabe stark. Der Deutsche Kulturrat versteht Kulturpolitik als Gesellschaftspolitik.
Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Vierzehn Forderung stellt der Deutsche Kulturrat an die Parteien zur diesjährigen Bundestagswahl. Von Integration, über gerechten Welthandel bis zur Stärkung der Bundeskulturpolitik reichen unsere Forderungen. So fordern wir u.a. die Einrichtung eines Bundesministeriums für Kultur und Medien. Die Einrichtung eines solchen Ministeriums wäre die konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Struktur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und würde die Bedeutung, die Kulturpolitik für das Zusammenleben in Deutschland, für die Künste, für die Entwicklung der Medienlandschaft und nicht zuletzt für das kulturelle Leben in Deutschland hat, unterstreichen. Vor neunzehn Jahren hatte der Deutsche Kulturrat schon einmal die Stärkung der Bundeskulturpolitik gefordert. Das Ergebnis damals war die Einrichtung des Amtes der Beauftragten für Kultur und Medien im Bundeskanzleramt, kurz die Erfindung der Kulturstaatsministerin. Jetzt ist es Zeit, dieses Amt weiterzuentwickeln und ein Bundesministeriums für Kultur und Medien in der nächsten Bundesregierung einzurichten.

26.06.2017


UNESCO Lehrstuhl für Transkulturelle Musikforschung entsteht in Weimar

Der Weimarer Lehrstuhl für Transkulturelle Musikforschung – UNESCO Chair on Transcultural Music Studies – wurde als weltweit erster musikwissenschaftlicher Lehrstuhl 2017 in das Netzwerk der UNESCO aufgenommen. Nun findet am Montag, 3. Juli 2017 um 18:00 Uhr im Festsaal Fürstenhaus der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar seine feierliche Einrichtung statt. Aus diesem Anlass lädt die Hochschule zu einer musikalischen Reise um die Welt ein, bei der der Inhaber des UNESCO Lehrstuhls, Prof. Dr. Tiago de Oliveira Pinto, diese Antrittsvorlesung moderiert. Es treten 25 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Indien und Italien auf. Mit dieser künstlerischen Reise soll dem Publikum Musikwissenschaft anschaulich und erlebbar gemacht werden. Der Eintritt ist frei! Zu erleben sein werden u.a. das Marimba-Ensemble "Marimbondo" sowie der südindische Musiker, Komponist und Guru Chitravina N Ravikiran, der auf dem historischen Saiteninstrument Chitravina spielt. Zu Gast sind außerdem Birkenblattbläser aus dem Harz und das Duo Lydia Schulz (improvisierter Gesang) und Valentina Bellanova (türkische und arabische Ney-Flöte). In einer Klanginstallation des Studios für elektroakustische Musik (SeaM) wird zudem der Gesang der Yekuana aus dem Amazonasgebiet (Brasilien) verarbeitet. Den Abend beschließt ein beeindruckender Solo-Auftritt der europäischen Jazz-Legende Günter Baby Sommer.

Am UNESCO Chair on Transcultural Music Studies widmet man sich der Musik und ihrer Erforschung aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive. Dabei sind sämtliche, weltweit existierenden musikalischen Stile von Interesse. Die Forschung befasst sich neben der Dokumentation, Analyse und Vermittlung auch mit betont anwendungsbezogenen Ansätzen. Hierbei spielen internationale Forschungs- und Austauschprojekte eine wichtige Rolle. Der Lehrstuhl kooperiert bereits mit einem Netzwerk von wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen in Asien, Afrika, Europa und Lateinamerika. In seiner fachlichen Ausrichtung setzt der Weimarer Lehrstuhl erstmals das Konzept von Musik als immaterielles Kulturerbe in der Definition der UNESCO um. UNESCO Lehrstühle verfolgen grundsätzlich die Zielsetzung, innerhalb des fachlichen Mandats dieser Organisation durch ihre wissenschaftliche Arbeit und in der Lehre einen Beitrag zu Frieden und nachhaltiger Entwicklung zu leisten.

26.06.2017


Ohne Sorgen Festival 24. - 25.06.2017 Potsdam

Das "Ohne Sorgen Festival" startet in die zweite Runde, diesmal als Benefiz, unkommeriziell, mit ca. 80 ehrenamtlichen Helfern und 30 MusikerInnen. Statt einem Ticketverkauf können Spenden von 15 - 30 - 45 Euro direkt an schwizerchrüz.ch gemacht werden, das sind Michael Räber und Rahel Räber, die beiden Privatinitiatoren, die sich seit August 2015 für flüchtende Menschen in Griechenland und der Türkei stark machen. Der Überweisungsbeleg ist das Festivalticket! schizerchrüz.ch. Ausführliche Infos auf der website vom Veranstalter, der ZeitZuBleiben Konzertagentur: zeitzubleiben.net
Neben dem abwechslungsreiches Programm aus Live Musik (u.a. mit Götz Widman, Yatao, Sons of Settlers) gibt es vielfältige Workshops und einen Vortrag zum Zweck des Festivals. Das Ganze findet im grünen Innenhof vom Archiv Potsdam statt.

22.06.2017


Jetzt für Eliane Amherd als beste Singer-/Songwriterin der Schweiz voten

Noch bis 13.07.2017 könnt Ihr beim Wettbewerb der Montreux Jazz Artists Foundation für Eure/n FavoritIn stimmen und mitbestimmen, wer zur/zum beste/n Singer-/SongwriterIn der Schweiz gekürt wird. Mit dabei ist auch die Schweizer Singer-/Songwriterin Eliane Amherd, die Teil unseres großen Musikerinnen-Netzwerks ist. Hier könnt Ihr ein Video von ihr anschauen und für sie voten: ubs. Die 3 KünstlerInnen, die die meisten Stimmen im Online-Voting bekommen, nehmen fünf Tage lang am 51. Montreux Jazz Festival (30.06.-15.07.2017) teil und treten am 08.07. auch selbst dort auf. Am Ende des Festivals entscheidet das Publikum, wer gewinnt. Als Preis winkt eine Studioproduktion. VoterInnen haben die Chance, Tickets für das Festival 2018 zu gewinnen.

22.06.2017


Britische Studie zeigt: Depression kommen bei MusikerInnen häufig vor

Die Studie "Can Music Make You Sick?" des britischen Wohlfahrtsverbands "Help Musicians UK" hat ergeben, dass Depressionen und Panikattacken bei MusikerInnen und Beschäftigten der Musikindustrie dreimal höher als beim Durchschnitt der Bevölkerung vorkommen. Danach gaben von insgesamt 2211 befragten MusikerInnen aus Großbritannien 71% an, bereits Panikattacken erlebt zu haben, 65% der TeilnehmerInnen litten schon mal unter Depressionen. Obwohl die StudienteilnehmerInnen angaben, glücklich mit ihrer Beschäftigung zu sein bzw. auch Trost darin zu finden, legt die Studie von Help Musicians UK nahe, dass das Musikindustrie-Milieu durchaus auch eine Mitschuld an den erwähnten Erkrankungen trägt. Inbesondere verantwortlich gemacht werden in der Studie die schlechten Arbeitsbedingungen (Arbeitszeiten, Stress, Existenzängste); eine fehlende Anerkennung der eigenen Leistungen bei gleichzeitiger, starker Verbindung der musikalischen Tätigkeiten mit der eigenen Identität; körperliche Beschwerden; Schwierigkeiten, den Beruf mit Familie zu vereinbaren; Sexismus u.a. Gleichzeitig gaben die Befragten an, dass es nicht einfach sei, sich Hilfe zu holen und vorgeschlagene Therapien sich oftmals auf medikamentöse Behandlungen beschränkten. Help Musicians UK möchte daher noch in diesem Jahr einen nationalen "mental-health service" für in der Musikindustrie Beschäftigte auf die Beine stellen.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie gibt es hier:
can_music_make_you_sick_summary.pdf, den vollständigen Report hier: publications.

22.06.2017


"Ein Traum von Weltmusik" 23. und 24.06. Berlin

Am 23. und 24.06.2017 findet im Hebbel am Ufer, Berlin eine Konferenz mit Konzerten zum Thema "Ein Traum von Weltmusik" statt. Tagesüber gibt es Vorträge: Jutta Koether “Pique-Nique (#4) im HAU - Von Klanggewändern, untröstlicher Freiheit, Erwartungsgestrüpp, freier Ordnung“; David Toop “The World Is unsound - World Music, New Age and the problem of who we are“; Mark Terkessidis “Weltmusik aus Deutschland - Über Spielplätze, Vergessen, Wagnisse und Öffnung als Suche nach der eigenen Version“.
Am Abend Konzerte: Eine Reihe von Musiker*innen aus dem kollaborativen Projekt “Heimatlieder aus Deutschland“, in das mehr als 250 Personen involviert waren (die meisten ohne klassische Ausbildung), widmen sich den Allstars deutscher Weltmusik aus den 1960er bis 1980er Jahren und interpretieren Werke von Karlheinz Stockhausen, Hans Otte, Peter-Michael Hamel, Grete von Zieritz. Sie holen diese Musik aus dem Gral der klassischen Musik zurück dorthin, wo sie ja auch hinwollte: in die Welt, ins Offene.

21.06.2017


Open Stage/Musikerstammtisch 04.08.2017 KulturGUT Bechtolsheim

Am 04.08.2017 findet im KulturGUT in Bechtolsheim eine Open Stage mit Musikerstammtisch statt. Wer mitmachen und auftreten möchte, kann sich hier verbindlich anmelden: (wer doch nicht kommen kann, bitte per Mail absagen). Bitte keine eigenen Mikros, Verstärker, Preamps etc. mitbringen.

19.06.2017


Brofabrik-Sommerfest im Hof 25.06.2017

Nach dem großen Zuspruch im letzten Jahr feiert die Frankfurter Brotfabrik auch dieses Jahr wieder ein Sommerfest im Hof! Denn auf dem Gelände der ehemaligen Hausener Brotfabrik gibt es neben Konzerten und Parties noch viel mehr – das Frankfurter Autoren Theater, die Tanzschule Kizomba-Fabrik, die Melo-Bar, das Restaurant kp21, psychotherapeutische Projekte, eine Anwaltskanzlei und mehr. Das Fest startet am 25.06. um 15 Uhr. Auf der kleinen Bühne im Hof spielen Yvonne Mwale aus Sambia und der Engländer Tarq Bowen. Beide leben mittlerweile im Rhein-Main-Gebiet. Yvonne Mwale stand schon mehrfach auf der Brotfabrik-Bühne und begeisterte das Publikum mit ihrer mitreißenden Mischung aus Afro-Jazz und Soul und ihrer starken Bühnenpräsenz. Das aktuelle Album „Msimbi Wakuda“ ist eindeutig auch vom Blues inspiriert. Auch der junge Blues-Sänger Tarq Bowen ist in Frankfurt längst kein Geheimtipp mehr. Mit seiner samtigen Stimme bettet Tarq sein Publikum auf ein Kissen aus Harmonien und Melodien. Er lässt seine Gitarre vor Kummer weinen und vor Freude singen. Und bevor man es sich mit seiner Stimme zu gemütlich macht, wird es unversehens rau und wild. Außerdem wird es einen Tanzworkshop für Kinder geben, eine Theater-Aufführung, einen Kizomba-Schnupperkurs, Paella, Grill und Kuchen. Bei schlechtem Wetter findet das Sommerfest in den Räumen statt.

19.06.2017


„Music Business Summer School“ & „Live Entertainment Summer School“ 15.-20.09.2017

Mit der „Music Business Summer School“ startet in diesem Jahr ein neues Weiterbildungs- und Professionalisierungsangebot für die deutschsprachige Musikbranche. Vom 15. – 20. September 2017 finden parallel die „Music Publishing Summer School“ und die „Live Entertainment Summer School“ statt – zwei eigenständige Seminarangebote für das Musikverlagswesen und die Veranstaltungswirtschaft. Geschaffen und kuratiert von ausgewiesenen BranchenexpertInnen, bieten beide Summer Schools die bestmögliche Kombination aus theoretischem Wissen, Einblicken in rechtliche Rahmenbedingungen ebenso wie in die Praxis und Möglichkeiten zum Netzwerken.

Für wen konzipiert?
Die Music Business Summer School soll den PraktikerInnen der Musikbranche ein umfassendes Weiterbildungskonzept in den wichtigsten Bereichen der Musikwirtschaft bieten. Es richtet sich an MitarbeiterInnen aller musikwirtschaftlichen Teilbranchen, beruflich vorerfahrene StudienabsolventInnen des Medien-, Kultur- und Musikmanagements sowie an selbständige Kreative mit beruflich engem Bezug zur Musikwirtschaft. Das Angebot basiert auf den Grundpfeilern Wissen, Praxisbezug und Erfahrungsaustausch und findet 2017 zunächst in den Bereichen Music Publishing und Live Entertainment statt.

Aufgrund der großen Nachfrage kann eine Teilnahme nicht garantiert werden, da nicht mehr als zwei BewerberInnen pro Unternehmen zugelassen werden. Die Veranstalter empfehlen daher, die Teilnahme vorab mit dem Arbeitgeber zu besprechen. Nutzen Sie für Ihre Bewerbung das Online-Bewerbungsformular und schicken parallel Ihren Lebenslauf und ein kurzes Motivationsschreiben bis spätestens 21.07.2017 an . Eine Zu- bzw. Absage erhalten Sie von uns Ende Juli per Mail.

19.06.2017


Red Bull Music Academy 8.-12.09.2017 Berlin: jetzt bewerben

Die nächste Ausgabe der Workshop- und Festivalreihe Red Bull Music Academy wird vom 8. September bis 12. Oktober 2018 in Berlin stattfinden. Nach Stationen auf der ganzen Welt feiert die Academy ihr 20-jähriges Jubiläum in der Stadt, in der 1998 alles begann. Musikschaffende sind dazu eingeladen, sich bis zum 4. September 2017 unter apply zu bewerben. Die Red Bull Music Academy ist jedes Mal aufs Neue einzigartig und eröffnet KünstlerInnen aller Genres, Generationen und Nationalitäten neue Perspektiven auf Musik. Pro Academy-Jahr werden 60 ausgewählte TeilnehmerInnen zu einem Erlebnis eingeladen, das viele als lebensverändernd beschreiben. Sie besuchen Lectures mit KünstlerInnen, die ihrerseits Musikgeschichte geschrieben haben, tauschen in nächtelangen Studiosessions Wissen und Erfahrungen aus und feilen zusammen mit Gleichgesinnten vom anderen Ende der Welt an Musik. Währenddessen finden in der gastgebenden Stadt vier Wochen lang öffentliche Veranstaltungen, Konzerte und Clubnächte der Red Bull Music Academy statt. So eröffnet sich ein Ort, an dem einflussreiche KünstlerInnen und eine neue Generation voneinander lernen. Dabei werden die Kultur der Gastgeberstadt und ihre Musik in aller Vielfalt gemeinsam zelebriert. Die bei der Academy vertretenen Musikstile sind ebenso breit gefächert, wie die Herkunftsländer der ProtagonistInnen. Diese individuelle Mischung von Sounds und Kulturen legt einen Nährboden für kreative Entwicklungen und einzigartige musikalische Ideen, der noch weit über die vier Wochen hinaus Früchte trägt. Die Red Bull Music Academy lädt MusikerInnen, DJs, ProduzentInnen und SängerInnen aller Genres und Fähigkeitsniveaus dazu ein, sich für die kommende Ausgabe in Berlin zu bewerben.

19.06.2017


Meet Your Idol. Feministisches Gipfeltreffen 08.07.2017 Berlin

Das Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie in der Heinrich-Böll-Stiftung feiert am 8. Juli 2017 sein 10-jähriges Jubiläum. Bei der Veranstaltung rollen die MacherInnen den pinken Teppich für großartige Feminist*innen aus und verschenken einmalige Begegnungen mit ihnen: “Meet Your Idol”. Zusätzlich klären sechs Feminist*innen blitzlichtartig auf: Wo läuft die Häsin in den nächsten Jahren hin und was sollte unterwegs erledigt werden? Mit Adrienne Göhler*, Gesine Agena, Jamie Schearer, Nighat Dad, Tarik Tesfu, Ulrike Lembke.

Danach stehen Separees für eine kurze, intensive Begegnung zwischen Idol und Fan bereit: Schon immer wolltest Du wissen, wie Sabine Hark zur Soziologie kam und was sie an Judith Butlers Queertheorie bis heute fasziniert? Frag sie! Nighat Dad aus Pakistan kennst Du noch nicht? Dann begegne der Ikone des digitalen Feminismus auf besondere Art. Tariks Genderkrise guckst du schon lange? Du wirst ihn persönlich kennenlernen. TrIQ (TransInterQueer.e.V.) ist Dir noch unbekannt? Nicht mehr lange. Das Los entscheidet, auf welche Feminist*in Du triffst. Hier kannst Du Dich anmelden: Default.aspx?pt=EVP-04209&tp=0.

Und natürlich wird gefeiert und getanzt: Die Rapperin Sookee singt Lieder von ihrer neuesten Platte und DJane Andrea Schlinkert von den Tangoschlampen schickt uns in die Nacht. Der Eintritt ist frei.

Zeit: 19 - 23 Uhr
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

19.06.2017


Anchor Jury 2017

Das Reeperbahn Festival zählt als Europas größtes Clubfestival zu den weltweit wichtigsten Veranstaltungen der Musik- und Digitalbranche. Dabei lassen sich hier nicht nur frische Geschäftsideen entwickeln, neue Kontakte knüpfen und die aktuellen Herausforderungen der Musik- und Digitalwirtschaft diskutieren, sondern vor allem auch neue Lieblingsbands entdecken. Die überwältigende Vielfalt des Musikangebotes spiegelt sich auch im Programm des Festivals wider: Bei über 800 Programmpunkten ist es nicht immer leicht, eine Auswahl zu treffen. Hier hilft der ANCHOR – Reeperbahn Festival International Music Award. Seit 2016 zeichnet der Preis die vielversprechendsten aufstrebenden Talente aus dem Festivalprogramm aus und fungiert als Qualitätssiegel und Orientierungshilfe für Fans und Musikwirtschaft gleichermaßen, für die Nominierten ist der ANCHOR Sprungbrett in eine internationale Karriere. Erstmals in diesem Jahr wirken in der Jury Shirley Manson (Garbage), die kanadische Indie-Rock Sängerin Emily Haines (Metric, Broken Social Scene) und die schweizerisch-deutsche Band BOY bestehend aus Sonja Glass und Valeska Steiner mit. Im letzten Jahr gehörten Y'Akoto, Konni Kass und Olivia Sebastianelli zu den Nominierten.

19.06.2017


Gespräch: The Female Side of Jazz mit Alexandra Lehmler 02.07.2017

Die Jazzwelt wird auch heute noch mehrheitlich von Männern dominiert. Nicht nur auf den großen Bühnen sind Frauen in der Unterzahl, der Mangel weiblicher Musikerinnen beginnt bereits in der Lehre. So ist beispielsweise die Berlinerin Julia Hülsmann, letztes Jahr als SWR-Jazzpreisträgerin beim Enjoy Jazz Festival zu Gast, im Moment die einzige Frau im Jazz, die Professorin an einer instrumentalen Jazzabteilung ist; und dies auch nur, weil sie lediglich ein Jahr als Gast am Jazzinstitut Berlin unterrichten konnte. Dabei gäbe es durchaus Musikerinnen, die hierfür in Frage kämen. Gerade auch die rapide steigende Zahl junger Absolventinnen spricht für die Besetzung von Schlüsselpositionen mit weiblichen Vorbildrollen. Alexandra Lehmler, Saxophonistin aus Mannheim, hat als Vorstand der Union Deutscher Jazzmusiker eine der wenigen dieser Vorbildrollen inne. An diesem Abend gibt sie im offenen Publikumsgespräch einen Einblick in die aktuelle Situation, erzählt von ihren Plänen für die Zukunft und stellt einige Musikerinnen vor.

Das Gespräch findet im Vorfeld des Konzerts von Enjoy Jazz Summer – Tini Thomsen's MaxSax statt.

Beginn: 18 Uhr, Ort: Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg. Eintritt frei.
Anmeldung unter friends@enjoyjazz.de erbeten.

19.06.2017


Slots auf dem Gerberviertelfest 15.+16.09.2017 in Stuttgart zu vergeben

Am 15. und 16. September findet das Gerberviertelfest 2017 statt: Gute Musik, gute Laune und gutes Essen – der Stadtteil zeigt beim Gerberviertelfest wieder seine ganze Vielfalt! Die Geschäfte halten einige Überraschungen bereit und laden zum Bummeln und Shoppen bis in den späten Abend ein. Musik darf dabei natürlich auch nicht fehlen. Deshalb präsentiert das Popbüro Region Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Gerberviertel e.V. auf zwei Bühnen ein buntes Liveprogramm mit regionalen KünstlerInnen. Interessierte KünstlerInnen und Bands, die sich und ihre Musik auf dem Gerberviertelfest präsentieren möchten, können sich ab sofort für einen der Slots beim Popbüro Stuttgart bewerben.

Alles was Ihr dafür tun müsst, ist, eine E-Mail mit dem Betreff "Gerberviertelfest + Bandname" und folgenden Infos an zu schicken:

- Kurze Info zu eurer Band: Name, Bandinfo, Stilrichtung und Besetzung
- Link zu Eurer Homepage, Facebook, Soundcloud o.ä. (es sollte Musik von Euch zu hören sein)
- Gigliste des laufenden Jahres
- Bewerbungsschluss: 15. Juli 2017

Bewerben können sich alle Bands aus Stuttgart und der Region mit vorwiegend eigenem Repertoire. Bewerbungen von Coverbands können leider nicht berücksichtigt werden.

Weitere Infos: oder Tel.: 0711 - 489 097 17.

19.06.2017


Musikraum in Frankfurt-Bornheim gesucht

Musikraum von Klavierlehrerin gesucht; Ort: Frankfurt-Bornheim, Zeit: samstags.

Infos & Kontakt: , Tel: 0179-1148408

19.06.2017