„Ladyfest“ Hamburg kommt in Fahrt

Benefizkonzert für das LADYFEST. Nach einem absolut erfolgreichen

Benefizkonzert im März in der Markthalle in Hamburg, geben sich nun bekannte

Hamburger MusikerInnen am 24. Mai im Hafenklang die Ehre, um das im August

stattfindende LADYFEST zu unterstützen. Zugesagt haben: Angie Reed mit einer

fulminanten Multimedia-Show; das PONICA Projekt mit fetten Bässen und

Schlagzeug sowie die Formation COW mit „…bestem Hamburger Country-POP“.

Weitere Infos im Netz http://www.ladyfesthamburg.org oder

presse@ladyfesthamburg.org

26.05.2003

11. Niedersaechs. Frauen Musik Woche/Muenden

Ein Markenzeichen im Norden: die jaehrlich stattfindende Frauen Musik Woche.

Sie gastiert in diesem Jahr in Muenden vom 6.-10. August. Unter der

Organisationsleitung von Vera Beier-Luedeck sorgen 11 Dozentinnen aller

gewuenschten und beliebten Genres für die musikalischen Inhalte. Vom

Ensemble-Unterricht bis hin zu Tips und Tricks am Instrument. Es wir viel

geboten von Jazz bis Klassik-Rock über Schlager bis hin zu Punk….ein

absoluter Tip für interessierte Musikerinnen!

Infos + Anmeldung bei Vera

Beier Luedeck, LAG-Rock-Niedersachesen, beier-luedeck@lagrock.de oder infos

im netz: http://www.lagrock-niedersachsen.de +++

26.05.2003

Dixie Chicks geächtet

Die wohl erfolgreichste amerikanische Country-Formation „Dixie Chicks“ wird auf Grund der Äußerungen ihrer Sängerin Natalie Maines gegen George Busch und seiner menschenverachtenden Politik aus den Air-Play-Listen genommen. Ihr Kommentar: „Wir schämen uns, dass der Präsident der Vereinigten Staaten aus Texas kommt.“ Freie Meinungsäußerung gehört damit in den USA wohl nicht mehr zu den demokratischen Grundrechten. Das kann da ja noch heiter werden, wenn solche Äußerungen gleich mit Radio-Boykott geahndet werden!

31.03.2003

Carolina Brauckmann NEWS

Ihre brandneue CD „Weil ich Frauen liebe“ ist gerade erschienen (Vertrieb http://www.tikala.de) . Dann erhielt sie nach elfjähriger künstlerischer Arbeit den Preis der Gay-Szene „Rosa Courage“, der ihren politischen Einsatz in der Öffentlichkeit für schwul-lesbische Belange honorierte. (http://www.carolinabrauckmann.de) Außerdem ist sie ab sofort auf Tour: Hamburg, Berlin, St. Gallen, Karlsruhe, auch mit Gästin Christine Hörmann am Saxophon zu hören. Cpl. Tour-Daten s. Termine.

31.03.2003

FMZ Hamburg: Förderung 2003 komplett gestrichen

Der Hamburger Senat streicht das Frauenmusikzentrum fm:z komplett aus dem

Haushalt 2003. Das haben die HamburgerInnen bestimmt nicht geahnt, als sie

die Schill-Regierung wählten, die mit unglaublichen „Säuberungs- und

Streichungs-Aktionen“ sämtliche Projekte der freien Kunst-, Musik, Theater,

Frauen-Szene eliminieren. Mit monatlichen Veranstaltungen will das fm:z auf

die Situation aufmerksam machen und kämpft für die Wiederaufnahme der

Förderung in 2004. Das erste Benefizkonzert fand am 18. Januar in der MOTTE

statt; das nächste ist im April in der Fabrik geplant. Die nächsten

Workshops im fm:z: Music Production und Recording am 1./2.02.03 mit Maya C.

Sternel; Vocal am 15./16.02. mit Catharina Boutari. Außerdem gibt es

Vollversammlungen: am Montag d. 10.02. 18:30 Interne Organisation und

Spendenkampagne; am Mittwoch d.05.03. 18:30 Finanzielle und Personelle

Situation: Wie weiter?

Ausführliche Infos über Steph Klinkenborg mailto:

steph@espressiva.de

27.01.2003

ARBEITSSTIPENDIUM JAZZ 2003

Das Dezernat Kultur und Freizeit der Stadt Frankfurt am Main vergibt im Jahr

2003 das dreizehnte Arbeitsstipendium Jazz. Es ist mit 5.500,- € dotiert.

Bewerben können sich Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und Umgebung,

die sich erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz,

einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen.

Das Arbeitsstipendium Jazz kann für jegliche künstlerische Weiterentwicklung

auf diesem Gebiet beantragt werden. Es gibt keine Altersbegrenzung. Es

können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Bewerber sollen

in der Lage sein, ein Programm von mindestens 30 Minuten live vor Publikum

präsentieren zu können.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind eine musikalische Ausbildung oder

Qualifikationen mit Schwerpunkt Jazz und der Nachweis einer entsprechenden

Praxis.

Bewerbungsunterlagen können angefordert werden beim

Amt für Wissenschaft und Kunst

z. Hd. Irmgard Tennagels

Brückenstraße 3-7

60594 Frankfurt am Main

Rückfragen: fon 069 – 212-3 84 24 oder

mailto:irmgard.tennagels@stadt-frankfurt.de.

Die Bewerbungsmaterialien müssen bis zum 07. März 2003 eingegangen sein.

Die Vergabe erfolgt voraussichtlich im April 2003.

27.01.2003

Das Chaos ist perfekt: Hamburger Senat streicht das Frauenmusikzentrum fm:z komplett aus dem Haushalt 2003

Das haben die HamburgerInnen bestimmt nicht geahnt, als sie die SCHILL-Regierung wählten, die mit unglaublichen „Säuberungs- und Streichungsaktionen“ sämtliche Projekte der freien- Kunst-, Musik, Theater, Frauen…eben der gewachsenen „Alternativ-Szene“ einfach eliminierten. Rigorose Streichungen haben jetzt auch das FMZ erwischt, das nach Mitteilung des Magistrats ab 2003 komplett aus dem Haushalt gestrichen worden ist. Mit monatlichen Benefizkonzerten an vielen verschiedenen Veranstaltungsorten in Hamburg will das fm:z auf seine Situation aufmerksam machen. Das erste in der Reihe findet am 18. Januar ab 20 Uhr in der MOTTE statt. Dabei sind vier bekannte Frauenbands: Sticks & Stoeckl, Trude träumt von Afrika, All of her und Strange City Orange.

Ausführliche Infos über Steph Klinkenborg steph@espressiva.de

10.12.2002

Baby-Palace räumt ab

Die Traunsteiner Singer-Songwriterin BABY-PALACE mit ihrer „Jungens-Band“ räumt beim Dt. Rockpreis gehörig ab. Das hat es seit dem 20-jährigem Bestehen des deutschen Rockmusikerverbandes noch nicht gegeben: Ein Act platziert sich in mehr als einer Kategorie!! baby palace & ihre Jungs überraschten den hohen Norden, indem sie gleich in VIER Kategorien absahnten und die begehrten „Oscar´s“ heim an den Chiemsee brachten! baby palace & band waren im Vorfeld mit fünf Nominierungen bedacht und setzen sich am Abend mit vier Platzierungen in den Mittelpunkt! 1) BESTER SONG / BESTE SÄNGERIN – Platz 2 mit baby´s Interpretation von „son of a preacherman 2) BESTE KOMPOSITION- Platz 2 mit eigenem Song „deep inside 3) BESTE POPBAND/BESTER POPSONG- Platz 2 mit eigenem Song „let me fly“- 4) CD PRODUKTION- Platz 3 mit eigener CD „that´s me“. Nur ein paar Infos über die Frontfrau der Band „Baby-Palace“ auf ihrer eigenen Homepage

09.12.2002

Jetzt bewerben – POPkurs 2003

Hamburger Musikhochschule mit dem Popkurs ist immer noch einzig in Europa. Bewerben können sich Sängerinnen und Sänger, Instrumentalistinnen und Instrumentalisten, Komponistinnen und Komponisten/Song-writer, Texterinnen und Texter und Performerinnen und Performer, die ambitioniert Musik machen und eine berufsbegleitende Ausbildungsmöglichkeit suchen. Der Popkurs findet in zwei Kompakt-Crashkursen im März und im August 2003 statt. Er wird abgeschlossen durch ein Life-Konzert in einem der großen Hamburger Clubs (Fabrik, Markthalle). Bewerbungsschluß ist der 31.12.2002

Kontakt und Info: http://www.popkurs-hamburg.de, E-mail: info@popkurs-hamburg.de

09.12.2002

Ruths 2003 – Folkpreis

Der Deutsche Musikpreis für Folk und Weltmusik wird wieder vergeben. Er ist erstmalig unterteilt in 5 Kategorien (von Newcomer, über Deutsche Roots bis hin zu Globale Roots..) Erstmalig bewertet die Jury in ihrer Sitzung Ende Januar die Vorschläge des Folkpreisbeirates und insbesondere die Nominierungen durch den Rudolstdat-Festival-Veranstalter PROFOLK e.V. Deshalb schickt Eurer Material bis 31.12.02 an PROFOLK damit ihr überhaupt die Chance zur Nomierung habt

PROFOLK e.V., Hechenwanger Str. 41, D 86949 Windach, Info-mail: heidi.zink@gmx.de

09.12.2002

Neues Frauen-Forschungs-Institut SDI

Im April 2002 hat das Sophie Drinker Institut in Bremen seinen Betrieb aufgenommen. Es handelt sich um ein freies Forschungsinstitut, das auf musikwissenschaftliche Frauen- und Geschlechterforschung spezialisiert ist. Ziel ist es, sich mit Musik von Frauen und mit Geschlechterfragen in allen Stilrichtungen zu beschäftigen: Von der Klassik über Jazz, Rock und Pop bis zu Folklore oder Weltmusik. Schwerpunkte sind zur Zeit: Aufbau einer wissenschaftlichen Bibliothek und einer Quellensammlung, Herausgabe einer Schriftreihe und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Neben einer auf drei Jahre befristeten DoktorandInnenstelle – zur Zeit mit der Frankfurter Saxophonistin Ilka Siedenburg mit einer Frau aus dem Popularmusikbereich besetzt – wird jeweils für sechs Monate eine Qualifikationsstelle vergeben, die die Möglichkeit bietet, neben der Arbeit im Institut eine Promotion vorzubereiten. Voraussetzung ist eine Examens-, Diplom- oder Magisterarbeit im Bereich der musikwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung. Weitere Infos unter

http://www.sophie-drinker-institut.de

12.11.2002

Bye Bye Babes…

es ist soweit: nach über 6 Jahren gaben die Berliner Kultband „Babes on Orgel“ Ende Oktober im Berliner Szene Club „SO 36“ ihr allerletztes Konzert. Sie beschwingten und bezauberten zahlreiche CSD- und sonstige Hallen mit ihrem Glitter-Glimmer-Programm und stürmten in die Herzen des Publikums. Schade und Adé „Silversound“ von „Abba bis Schlaga“. Die Frontfrau, vielen bekannt u.a. von „7 Kick the Can“, Sharon Sawyer, sorgte u.a. mit ihrer Stimme und ihrem natürlichen Charme für den Erfolg dieser Formation.

Abschied auf der homepage http://www.babesonorgel.de

06.11.2002