Rettet „Scharz Weiß“ auf HR 1

Die umfassenden Programmreformen im Hessischen Rundfunk entpuppen sich als kulturpolitischer Kahlschlag. Mit der geplanten Abschaffung der renommierten HR1-Sendungen „Der Tag“ und „Schwarz Weiss – Musik in Farbe“ vergrößert der HR die Lücke zwischen Dudelfunk und Hochkultur. Das Musikmagazin „Schwarz Weiss – Musik in Farbe“ präsentiert seit 1996 jeden Abend Popmusik der unterschiedlichsten Art. Von Montag bis Freitag, zwischen 20 und 23 Uhr und am Samstag zwischen 20 und 24 Uhr, wird Musik in „Schwarz Weiss“ nicht nur abgespielt, sondern wirklich zum Thema gemacht – ein in dieser Form im süddeutschen Raum einmaliges Konzept. Was können wir gegen die Abschaffung dieses außergewöhnlichen Programms tun ? Mitmachen: Unterschreiben und Spenden!

http://www.rettetschwarzweiss.de

25.04.2004

Ulrike Haage + neues Hörspiel

Ulrike Haage und Ulrike Voswinckel geben „Exakte Vision“ heraus, ein Hörspiel (Buch + CD) über die Geschichte von ‚Jules und Jim‘ und Catherine. Jeanne Moreau, Oskar Werner und Henri Serre machten in François Truffauts Film ‚Jules und Jim‘ (1961/62) die tödlich endende Liebesbeziehung zu dritt weltberühmt. Die Münchnerin Ulrike Voswinckel ist bekannt als Hörfunk- und Filmautorin. Ulrike Haage, Pianistin und Komponistin, produziert seit einigen Jahren sehr erfolgreiche künstlerische Porträts fürs Radio und komponiert Hörspiele, denen Biografien spannender Persönlichkeiten als Ausgangspunkt dienen. Fadengeheftetes Hardcover (64 Seiten mit CD), € 20.- Erscheinungstermin zur Originalausstrahlung in BR2 am 8.3.2004 (mit Meret Becker, Judith Engel, Katharina Franck, Mathias Matschke u.a.)

Weitere Informationen über: den Verlag SANS SOLEIL in Bonn: pociao@t-online.de oder im netz: www.sanssoleil.de

29.02.2004

Das SERPENT-Semester beginnt

Spannende Workshops stehen auf dem neuen Semester-Programm der Frauen-Musik-Schule SERPENT in Zürich. Von Bandcoaching und DJane-Kursen über „Musik in Osteuropa“ bis hin zu Computer-Sounds…, das und vieles mehr findet ihr bei SERPENT. Außerdem gibt es den wöchentlichen SERPENTchor mit Bettina Tuor, jeden Dienstag, wie auch individuellen Theorie-Unterricht, Band- und Einzelcoachings. Neu bei SERPENT: SERPENTintensiv mit speziellen Tarifen für Vielspielerinnen und einem Gratiscoaching in Bühnenpräsenz!

Das vollständige Programm ist auf www.serpent.fembit.ch abrufbar.

29.02.2004

Girls-Day 2004

Am Girls´Day – Mädchen-Zukunftstag (22. April 2004) bietet sich für

Schülerinnen der Klassen 5 bis 10 die Chance, Berufe kennen zu lernen, die

Mädchen bisher noch eher selten in Betracht ziehen, nämlich Berufe in

Naturwissenschaften, Technik, Informationstechnik und Handwerk. Immer noch

entscheiden sich Mädchen sehr häufig für „typisch weibliche“ Berufe oder

Studienfächer. Am Girls´Day – Mädchen-Zukunftstag öffnen Unternehmen,

Betriebe, Forschungseinrichtungen und Behörden in ganz Deutschland

(mittlerweile zum 4. Mal) ihre Türen. Der Girls´Day bietet viele

Möglichkeiten, mehr über die eigenen Fähigkeiten und die Arbeitswelt zu

erfahren, Kontakte für Praktikum und Ausbildungsplatz zu knüpfen und den

Grundstein für die Eroberung eines neuen Traumjobs zu legen. Auf zum nächsten Girls´Day, am 22. April 2004. Ausführliche

Infos und Anmeldung, Konzept etc. unter:

www.girls-day.de oder

info@girls-day.de

28.01.2004

1. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht

Hätten Sie´s gewusst? Nämlich dass die Kulturwirtschaft In Hessen mehr

Beschäftigte vorzuweisen hat als die Auto- oder Chemieindustrie? Und dabei

in 22.000 kulturwirtschaftlichen Unternehmen/Einrichtungen mehr als 19 Mrd.

Umsatz bei 120.000 Beschäftigten macht? Erstmals haben das Hessische

Wirtschaftsministerium sowie das Hessische Ministerium für WIKU einen

Kulturwirtschaftsbericht vorgelegt. Ausgangspunkt des Berichts sind die drei

>=Säulen“ der Kulturwirtschaft: die marktorientierte Kulturwirtschaft, die

freie Kulturszene sowie der öffentliche Kulturbetrieb. Exemplarisch für den

Bereich der freien Kunst und Kultur wurden die soziokulturellen Zentren der

LAKS hinsichtlich Umsätzen, Funktionen, Impulsen etc. untersucht. Der

Bericht kann im Wirtschaftsministerium angefordert werden bei:

Ursula Ries,

Tel.: 0611/815-2345, oder einfach runterladen unter:

www.wirtschaft.hessen.de/Ministerium/Landesentwicklung/Regional/kultur2.html

28.01.2004

Auszeichnung für Christina Fuchs/Köln

Christina Fuchs (Köln), Komponistin, Bigbandleaderin und Saxophonisitn,

wurde vom 21.-23.1.04 als erste Frau vom NDR für eine Studioproduktion ihrer

eigenen Werke für grosse Ensemble eingeladen. Die Zusammenarbeit auf beiden

Seiten war fantastisch und 2005 sollen weitere Aufträge und Konzerte

folgen. Außerdem hat sie eine neue Formation gegründet: „DoubleXXSaxophone

Quartett“ ist mit: Angelika Niescier/Christina Fuchs/Caroline Thon/Christine

Hörmann. Neu auch die CD „Zanshin“ ihres Duos KontraSax (Romy

Herzberg/Christina Fuchs) erweitert um Gast-Tabla Spieler Arup Sen Gupta,

erschienen bei Jazzhausmusik

www.jazzhausmusik.de.

28.01.2004

Bandwerbung mit „I-Pages 2004“

Bandwerbung im Rhein/Main-Gebiet. Der Kick e.V., die engagierte Frankfurter

MusikerInnen & Bandinitiative, arbeitet an der 5. Auflage der „I-Pages“, der

kostenlosen Adressensammelung aus dem Musikbusiness. Die geplante Neuauflage

wird Anfang März zeitgleich zur „Internationalen Musikmesse“, die in

Frankfurt am Main stattfindet, erscheinen und dort verteilt werden. Außerdem

liegen sie im kompletten Rhein-Main-Gebiet in Szenetreffpunkten aus und

werden an Veranstalter, Plattenfirmen, Labels, Musikjournalisten, Musikläden

und Musikinitiativen verschickt. Wenn ihr mit einer Anzeige in den „I-Pages

2004“ auf Euch und Eure Band aufmerksam machen wollt, setzt Euch umgehend

mit uns in Verbindung.

mail: : elli-pirelli@t-online.de ,

www.kick-bandkatalog.de

28.01.2004

14. Febr. V-Day – Weltweit

„…until the violence stops…“ Aus diesem Tag ist eine globale Bewegung

geworden gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Infos: www.vday.org Der

„V-Day“ wird weltweit gefeiert, initiiert 1998 von Eve Ensler (Autorin des

Theaterstücks Vagina-Monologe). Bei den ersten Veranstaltungen waren

namhafte Künstlerinnen mit dabei, wie u.a. Jane Fonda, Alanis Morisette,

Joan Osborn. In Frankfurt findet dieser Tag im Gallus-Theater statt, mit

über 16 Künstlerinnen von Chören, über Jazz bis hin zu Chanson.

Infos über

www.gallustheater.de oder info@gallustheater.de fon 069-75806020

28.01.2004

für girls: Mädchenmusiktag in Frankfurt

Am Samstag, den 8. November findet im Jugendhaus Sossenheim wieder ein

Mädchenmusiktag für Mädchen und junge Frauen ab 12 J. statt. Von 10 – 17 Uhr

kann gesungen, getanzt und in einer Band gespielt werden. Erfahrene

Musikerinnen und eine HipHop-Tänzerin werden Euch anleiten. Unkosten 10

Euro

Info und Anmeldung: Jugendhaus Sossenheim, Siegener Str. 22, tel. 069

/ 348265

03.11.2003

Stipendium für Alexandra Weikert

Die in Münster lebende Gitarristin Alexandra Weikert erhält das zum vierten

Mal vergebene Popularmusik-Stipendium des Kulturministeriums. Die Künstlerin

überzeugte die Fachjury mit ihrem bisherigen musikalischen Werdegang und dem

Projekt „Crossover-Ballroom“, mit dem sie das Thema des Stipendiums „The

Wild One – Musik initiieren und nicht reproduzieren“ interpretiert. In

diesem Projekt verbindet sie experimentelle Rockmusik mit tanzbaren Ballroom

Rhythmen. „Mit dem Stipendium unterstützen wir eine vielversprechende

Gitarristin darin, sich in ihrer Kunstsparte weiter zu entwickeln und ihr

künstlerisches Profil zu schärfen“, erklärte Kulturminister Vesper. Die

Künstlerin erhält für die Dauer von fünf Monaten 1000 EURO monatlich.

Weitere Infos:

rocksie! – Dortmund, fon: 0231/557521-14, mail:

stipendium@rocksie.de , www.rocksie.de/stipendium

10.09.2003

Künstlerinnenpreise NRW 2003

Bernadette La Hengst und die Düsseldorfer Band „Ischen Impossible“ erhalten

am 18. Sept. im ZAKK in Düsseldorf den 8. Künstlerinnenpreis des Landes

Nordrhein-Westfalen. Das hat eine Fachjury unter Vorsitz von Pe Werner

entschieden. Der mit 10.000 EUR ausgezeichnete Hauptpreis geht an die

Multiinstrumentalistin La Hengst aus Bad Salzuflen für ihr Gesamtwerk

(Porträt s. Melodiva-Reports) . Die Düsseldorfer Band „Ischen Impossible“

erhält den mit 5.000 EUR dotierten Förderpreis. Die seit zwei Jahren

bestehende Frauenband schaffte es dank ihres spritzigen Crossovers von

HipHop, Reggae und Dancehall,

die Jury für sich einzunehmen. Die Herkunft der Musikerinnen Ivar, Maria,

Conny, Andrea, Maxine und Nina aus sechs Nationen schwingt deutlich aus

ihren teils provokanten, teils nachdenklichen Texten heraus. Sie texten

hauptsächlich auf Deutsch, nehmen aber auch englische, griechische,

spanische, französische und kroatische Elemente auf. „Auch musikalisch

überschreiten sie Grenzen, bedienen sich durch Sampletechnik bei anderen

Stilrichtungen und schaffen daraus ihre

eigene, zeitgemäße Popmusik“, befand die Jury.

Im Anschluss an die Preisverleihung durch Kulturminister Vesper am 18.

September 2003 im ZAKK, Düsseldorf, findet dort ein gemeinsames Konzert

der beiden Preisträgerinnen statt.

10.09.2003

10 Jahre Serpent in Zürich

SERPENTwomen in music ist die Musikschule in Zürich, in der Frauen und

Mädchen ganz gezielt und individuell gefördert werden. Dort unterrichten

ausschließlich Frauen, kompetente Profimusikerinnen, die ihr Wissen mit

grossem Engagement weitergeben. Mit einem zweitägigen Festival am 26. +. 27

September wollen die Macherinnen mit vielen Bands ihren Erfolg feiern. Mit

dabei u.a. auch eine der Mitgründerinnen, Rut Bieri. Die 9 Acts (u.a.

Bettina Schelker, Karin Anna Liedel mit neuer Band, Vera Kaa, Gigi Moto,

Eyelash…) bieten: Trip Hop, Hot Jazz , Rock und auch POP. Auch Singer- und

Songwriterinnen sind mit dabei. Herzlichen Glückwunsch aus Frankfurt.

Ausführliche Infos:

http://www.serpent.fembit.ch/ Tickets : serpent@fembit.ch oder 0041-(0)1-273

6320.

10.09.2003