Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

Wallis Bird bei FM4 Radio Sessions: jetzt Karten gewinnen!

Bevor die irische Singer-Songwriterin Wallis Bird ihr neues Album "Home" veröffentlicht, wird sie es mit Band bei einer exklusiven FM4 Radio Session am Samstag, den 17. September um 20 Uhr im ORF RadioKulturhaus in Wien (A) präsentieren. Tickets dafür sind nicht im Handel erhältlich, wer live dabei sein möchte, kann an einer Verlosung teilnehmen: "Schicke ein Foto von deinem "Schreibtisch-Vogel": Sieh dich um, schnapp dir, was du rund um deinen Schreibtisch finden kannst, und überzeuge uns mit deinem Vogel! Klebstoff ist erlaubt, lebendige Tiere verzieren nicht. Das Foto deines Schreibtisch-Vogels und deinen Namen schickst du bitte per Mail an ". Einsendeschluss: 15. September, 14 Uhr. Die GewinnerInnen werden per Email informiert.

Das Konzert wird am Mittwoch, den 28. September in der FM4 Homebase (19-22 Uhr) ausgestrahlt und für 7 Tage als Videostream auf fm4.orf.at online sein.

06.09.2016


5 Jahre KulturGUT - 30 Jahre Nightbirds

Seit nun fünf Jahren bereichert das KulturGUT Bechtolsheim die Szene in Rheinhessen. Im historischen Hofgut aus dem Jahr 1772 bieten die MacherInnen Elke Diepenbeck und Roland Kalus neben Musikunterricht und Workshops mit internationalen Gästen vor allem Kleinkunst und Musik. Das 5-jährige Bestehen wird am 1. Oktober mit einem großen Fest in der Bechtolsheimer Musikhalle gefeiert. Elke Diepenbeck kommt mit ihrer Kultband „NIGHTBIRDS“, um mit einer musikalisch hochexplosiven Mischung die Gassen Bechtolsheims erbeben zu lassen. Nichts wie rein in die Tanzschuhe, die XXL-Besetzung der Band mit 5 grandiosen Stimmen und einer fetten Bläsersection garantiert für eine heisse Nacht mit viel Rock, Pop, Soul und den Hits der letzten Jahrzehnte.

Am 01.10.16, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, VVK unter www.daskulturgut.de

06.09.2016


Musikpädagoge/in in der Dem. Rep. Kongo gesucht

Gesucht wird ein Musikpädagoge/eine Musikpädagogin mit Französischkenntnissen (und gerne auch Afrikaerfahrung), der vor Ort in Kinshasa die Absolventen des INA (Institut National des Arts in Kinshasa) im Musikschulbetrieb als Lehrer schult, da diese laut Direktor keine pädagogische Ausbildung erhalten haben.Die Dauer ist verhandelbar, in der Regel werden ExpertInnen immer für Kurzzeiteinsätze zwischen 3 Wochen und 6 Monaten entsandt. Die ExpertInnen müssen nicht im Ruhestand sein, es können auch jüngere Personen entsendet werden.
Auskünfte und Infos über Isabel Plaßwilm (Abteilung Ausland, Projektleiterin Afrika, Senior Experten Service (SES): i.plasswilm@ses-bonn.de

05.09.2016


Johanna Borchert im Finale des Bremer Jazzpreises 2016

Der Bremer Jazzpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und gehört zu den höchstdotierten Jazzpreisen Deutschlands, 2016 wird der überregionale Preis zum dritten Mal vergeben. Ausgezeichnet wird erneut ein innovativer und herausragender Jazz-Act. Wie schon in den letzten Jahren konnten sich Bands nicht selbst für den Preis bewerben, sondern wurden von einer 10köpfigen Fachjury nominiert. Mit dabei waren Musikerinnen bzw. Bands wie Johanna Borchert, Bahama Soul Club, Almut Kuhne & Gebhard Ullmann und Maja Osojnik. Jede/r JurorIn wählte daraus seine/ihre drei FavoritInnen aus. Nun wurden die FinalistInnen für den Bremer Jazzpreis 2016 in der Kategorie "Jazz & Electronics" bekannt gegeben. Die drei Spitzenreiter sind: Johanna Borchert, Trio Elf und Tubes And Wires. Die drei treten am 23.09.2016 in einem Live-Konzert im Schlachthof in Bremen gegeneinander an und präsentieren sich vor dem Publikum und einer einer 5-köpfigen Live-Jury. Im Focus der Bewertung steht das „Gesamtkunstwerk“, d.h. die Umsetzung der Kombination aus elektronischen Elementen und Jazz bzw. improvisierter Musik, die instrumentalen und /oder vokalen Fähigkeiten sowie die Live-Performance. Wie bisher wird auch eine Bewertung durch das Publikum in die Entscheidung der Live-Jury einfließen. Tickets für das Konzert gibt es hier: bremer-jazzpreis-2016.html

01.09.2016


Praktikum bei Bauer Studios GmbH Ludwigsburg

Die Bauer Studios GmbH ist mit über 60 Jahren Branchenerfahrung das älteste privatgeführte Tonstudio in Deutschland. Neben erstklassigen Aufnahmen, Mixes und Mastering bieten die Bauer Studios die gesamte Vermarktungskette von der Tonträgerherstellung bis zur Labelarbeit inkl. Promotion, Marketing und Vertrieb.
Ihre Aufgaben:
+ Assistenz bei der Labeladministration
+ Betreuung und Pflege der Online- sowie Social Media-Auftritte
+ aktive Unterstützung bei Promotion, Vermarktung und Vertriebskoordination
+ Medienrecherche
+ Booking
+ individuelle Schwerpunkte möglich

Ihr Profil:
+ angefangenes Studium der Medienwirtschaft, -marketing oder Vergleichbares, bei dem das Praktikum vorgeschriebener Bestandteil des Studiengangs ist.
+ großes Interesse an der Musikindustrie
+ Vorkenntnisse in Marketing und Medienrecht von Vorteil
+ sicherer Umgang mit Social Media
+ gute Deutsch- und Englischkenntnisse
+ Führerschein Klasse B ist von Vorteil.

Bei Interesse schicken Sie bitte eine aussagekräftige Bewerbung an oder postalisch an: Bauer Studios GmbH Julia Boulet Markgröninger Str. 46 71643 Ludwigsburg

01.09.2016


Newcomerband für das Lollapalooza Festival gesucht!

Das Lollapalooza Festival ist ein Magnet für internationale Top-Acts und Musikfans aus der ganzen Welt. 2016 findet es zum zweiten Mal in Berlin statt – dieses Jahr werden täglich über 75.000 BesucherInnen im Treptower Park erwartet. Die Warsteiner Brauerei ist nicht nur als exklusiver Ausschankpartner präsent, sondern schafft erneut mit dem #musikdurstig-Floß ein einmaliges Festival-Erlebnis. Das Floß auf der Spree bietet neben einem Sonnendeck mit Verkostung auch eine „schwimmende Bühne“ für NachwuchskünstlerInnen. Bis zum 02. September 2016 können sich DJs, SolokünstlerInnen und Bands auf der Website www.musikdurstig.de bewerben.

01.09.2016


32. Landeswettbewerb Jugend jazzt „Compositions & Band Conceptions“ 2016

Dies Jahr wird der 32. Landeswettbewerb Jugend jazzt „Compositions & Band Conceptions“ 2016 für Combos und Big Bands ausgetragen. Dieser Wettbewerb soll jungen JazzkomponistInnen aus Hessen bis 24 Jahre eine öffentliche Bühne für ihre Werke geben. Bei der Komposition für Combos können KomponistInnen ihre Werke bis 15.09.2016 einreichen, bei der Ausschreibung für Big Band-Arrangements gilt der Einsendeschluss 01.10.2016. Nach Einsendung der Kompositionen werden diese durch ein Fachgremium begutachtet. Jede/r KomponistIn kann bis zu drei Werke vorlegen, welche sich in ihrer Konzeption und Originalität deutlich von standardisierten Arrangements unterscheiden und dem Bereich des zeitgenössischen Jazz zuzuordnen sind. In beiden Wettbewerbsklassen werden die Stücke nach der Einstudierungs- und Probephase aufgenommen. Die Aufnahmen werden einer überregionalen Jury zugesandt, welche die Kompositionen/Arrangements, ohne Kenntnis der AutorInnen bewertet. Es können in jeder Klasse maximal drei Preise vergeben werden: 1. Preis: 500.-€, 2.Peis: 250.-€, 3.Preis: 100.-€. Für alle Preisträger gibt es eine Profistudio-Produktion, deren Ergebnisse auf einer CD veröffentlicht und bei einem Preisträgerkonzert live präsentiert werden. Hier geht es zur Ausschreibung: Ausschreibung%20Compositions%20Band%20Conceptions.pdf

Infos & Kontakt: www.landesmusikrat-hessen.de

31.08.2016


UNERHÖRT! Musikfilm Festival 21.-24.09.2016 Hamburg

Zum 10. Mal präsentiert das UNERHÖRT! Musikfilm Festival Filme, die man sonst kaum auf großer Leinwand zu sehen bekommt. Im Jubiläumsjahr stellt das Team um Ralf Schulze und Stefan Pethke eine neue Auswahl an Musikfilmperlen im Rahmen des Reeperbahn Festivals vom 21. bis 24. September 2016 in Hamburg vor. Der Eröffnungsfilm wird wie letztes Jahr in Kooperation mit dokART am Abend des 21. September 2016 im Metropolis Kino präsentiert; gezeigt wird in diesem Jahr „Mali Blues“ über fünf Musikerinnern, die mit ihrer Musik gemeinsam für einen toleranten Islam und für Verständigung und Aussöhnung im eigenen Land kämpfen (in Anwesenheit des Botschafters Malis). Danach werden im B-Movie, im Golem und im Kino des East Hotels seltene und besondere Filme gezeigt, die als Grundthema die Musik haben. Zu sehen ist z.B. der Film "Fast Welt Weit" von Caroline Kirberg über die Gründung des gleichnamigen Independent-Labels, an dem auch Bernadette La Hengst beteiligt war. Außerdem der Film "Inside The Mind Of Favela Funk" der niederländischen Regisseurinnen Elise Roodenburg und Fleur Beemster über das Leben in einem der größten Armenviertels von Rio de Janeiro und die dort dominierende Musik, Favela Funk. "Melody Of Noise" von Gitta Gsell berichtet über Schweizer MusikerInnen wie Saadet Türköz, die sich mit Leidenschaft neuen, unbekannten, noch nie gehörten Klängen verschrieben haben. Ein weiterer Film befasst sich mit Norwegens bekanntester zeitgenössischer Komponistin, experimenteller Musikerin und Klangkünstlerin Maja S. K. Ratkje. "Yallah! Underground" folgt einigen der einflussreichsten und progressivsten KünstlerInnen der heutigen arabischen Underground-Kultur rund um den Arabischen Frühling und dokumentiert ihre Arbeiten, Hoffnungen und Ängste in einer Zeit großer Veränderungen innerhalb der arabischen Welt. Zum Abschluss wird am 24. September wieder der jährliche Preis für den UNERHÖRT! Besten Musikfilm 2016 von einer Fachjury vergeben.
Filmfans können Tickets für individuelle Filme, Tagestickets oder ein Dauerticket für das ganze Festival erstehen. Wer ein Ticket zum Reeperbahn Festival hat, kann die Filme ohne zusätzliches Ticket ansehen.

31.08.2016


Postkartenaktion für mehr Festanstellung an den Musikschulen

Mit einer Postkartenaktion setzt sich der Landesmusikrat Berlin im Vorfeld der Wahl für mehr Festanstellung an den Musikschulen ein. Er weist seit Jahren auf die Notwendigkeit von mehr Festanstellungen an den Musikschulen hin: in Berlin arbeiten etwa 93 Prozent aller MusikschullehrerInnen auf Honorarbasis, nur etwa sieben Prozent sind fest angestellt; zehnmal weniger als im bundesweiten Durchschnitt. Die Forderung von mindestens 20 Prozent Festanstellungen findet unter den aussichtsreichen politischen Parteien einen breiten Konsens: SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und CDU nehmen in ihren Wahlprogrammen darauf Bezug. Nächstes Etappenziel der Aktion ist es nun, die Forderung auch im Koalitionsvertrag zu verankern. Die Aktion wird noch bis zu den Koalitionsverhandlungen nach der Wahl fortgesetzt. Wer teilnehmen möchte, kann die Postkarte als PDF-Datei auf der Webseite des Landesmusikrates herunterladen oder von einer der Abholstationen mitnehmen: Postkarten-Aktion-zur-Wahl-201.695.0.html

(Quelle: http://miz.org)

31.08.2016


GEMA ruft zu Nominierungen für den FRED JAY PREIS 2017 auf

Die GEMA ruft ihre Mitglieder dazu auf, Textdichterinnen und Textdichter für den FRED JAY PREIS 2017 vorzuschlagen. Wichtigstes Kriterium für eine Nominierung ist der Beitrag zur Entwicklung der deutschsprachigen Musikkultur und des deutschen Liedguts im Besonderen. Nominierungsvorschläge können mit den folgenden Unterlagen per Post oder E-Mail bis zum 10. Oktober 2016 eingereicht werden:

- Begründung für die Nominierung
- Kurzbiografie und/oder Website bzw. Social Media Referenzen des Vorgeschlagenen
- Angabe des musikalischen Genres des Vorgeschlagenen
- Hör- bzw. Textbeispiele mit Veröffentlichungsvermerk

Kontakt: GEMA – FRED JAY PREIS, Matthias Dengg, Direktion Kommunikation, Rosenheimer Str. 11, 81667 München
oder per Mail an kommunikation@gema.de

Weitere Infos: fed_jay_preis_statut.pdf

31.08.2016


MIZ sucht ProjektmitarbeiterIn zum Aufbau einer neuen Informationsplattform „Musik und Integration“

Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung der Deutscher Musikrat gGmbH, sucht ab sofort in Vollzeit eine/en Projektmitarbeiterin/Projektmitarbeiter zum Aufbau einer neuen Informationsplattform zum Thema „Musik und Integration“, die die gesamte Bandbreite musikbezogener Integrationsmaßnahmen für Geflüchtete und MigrantInnen in den Blick nehmen und die Kommunikation und den Austausch zwischen den in der Flüchtlingshilfe und in der Integrationsarbeit Engagierten fördern soll. Darüber hinaus wird die/der Betreffende für originäre Arbeiten in der Redaktion des MIZ (Projektsachbearbeitung und Mitarbeit an der inhaltlichen Erweiterung und Aktualisierung der Informationsdatenbanken des MIZ, Planung, Steuerung und Durchführung von Erhebungen und Recherchen, inhaltliche Aufbereitung der Ergebnisse, Fortschreibung und Redaktion von Teilen des Informationsangebots u.a.) eingesetzt. Die Ausschreibung findet Ihr hier: news_13225.html
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 12. September 2016 an:
Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH, Personalwesen, Weberstraße 59, 53113 Bonn oder per Mail an .

Infos: miz.org

31.08.2016


Berlin schreibt Förderung für interkulturelle Projekte im Jahr 2017 aus

Die Berliner Kulturverwaltung weist darauf hin, dass für die Projektförderung im Bereich Interkulturelle Projekte ab sofort Zuschüsse für das Förderjahr 2017 beantragt werden können. Die Vergabe der Fördermittel erfolgt unter dem Vorbehalt der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Gefördert werden künstlerische Projekte von in Berlin lebenden KünstlerInnen mit Migrationshintergrund, die sich mit interkulturellen Themen befassen, die bisher nicht oder nur unzureichend präsentiert werden. Über die Vergabe der Zuschüsse berät ein unabhängiges Gremium und gibt entsprechende Empfehlungen an das für Kulturelle Angelegenheiten zuständige Senatsmitglied. Die Projekte müssen 2017 stattfinden und in Berlin öffentlich präsentiert werden. Nähere Informationen sind unter der Telefonnummer (030) 90228 748 zu erhalten. Bewerbungsschluss ist der 5. Oktober 2016. Hier geht es zur Online-Bewerbung: antragscenter.

(Quelle: www.miz.org)

31.08.2016


Neues Video erklärt die Funktionen der GVL

Wofür gibt es eine Verwertungsgesellschaft wie die GVL? Für wen nimmt sie welche Rechte wahr? Und wie profitieren ausübende KünstlerInnen, Hersteller, VeranstalterInnen und VideoclipproduzentInnen von der GVL? Ein neues Erklärvideo liefert schnell und verständlich Antworten auf diese und viele weitere Fragen. Mit einem neuen animierten Format bringt die GVL ab sofort in nur wenigen Minuten Licht in die komplexe Thematik der Verwertungsgesellschaft. „Bei der Erstellung des Erklärvideos haben wir uns an den Fragen orientiert, die wir im Tagesgeschäft von Interessierten und Berechtigten immer wieder gestellt bekommen: Zum Beispiel, inwieweit sich die GVL von der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) unterscheidet“, so Guido Evers und Tilo Gerlach, Geschäftsführer der GVL. Auch auf weitere Fragen, etwa wie man einen Wahrnehmungsvertrag mit der GVL abschließt und wonach sich die Höhe der Vergütungen eines Berechtigten richtet, gibt das Video kurze und präzise Antworten. Hier geht es zum Video: watch?v=iSXhcym7UQY

31.08.2016


Kulturamt der Stadt Stuttgart fördert Kulturveranstaltungen in Musikclubs

„KIC - Kultur im Club“ heißt ein Programm des Kulturamts der Stadt Stuttgart, mit dem Kulturveranstaltungen in Musikclubs gefördert werden sollen. Es richtet sich an SolokünstlerInnen, Gruppen, Initiativen und Vereine mit Wohnsitz in der Region Stuttgart, die ein kulturelles Projekt in einem Stuttgarter Club auf die Beine stellen wollen. Gefragt ist dabei ein kreativer, innovativer und modellhaft regionaler Veranstaltungscharakter, der z.B. unterschiedliche Kunst- und Kultursparten zu neuen Formaten verbindet, Kulturformate aus dem Bereich der Hochkultur in moderner, innovativer Form in Musikclubs transferiert oder Elemente der Nischenmusik pflegt, wiederbelebt und/oder mit Elementen anderer Kunstsparten verbindet. Dafür stellt das Kulturamt der Stadt Stuttgart in den kommenden zwei Jahren jeweils 30.000.-€ zur Verfügung. Die Fördersumme beträgt pro Projekt maximal 3.000.-€ für Künstlergagen und sonstige, direkt mit der Veranstaltung verbundene Kosten. Über die Anträge entscheidet eine fünfköpfige Jury. Die Antragsfrist für Projekte von Januar bis Juni 2017 endet bereits am 30. September 2016.

30.08.2016


Förderung für Forschungszentrum Musik und Gender

Für das Vorhaben „Erschließen, Forschen, Vermitteln: Identität und Netzwerke. Mobilität und Kulturtransfer im musikbezogenen Handeln von Frauen zwischen 1800 und 2000“ erhält das Forschungszentrums Musik und Gender (fmg) 250.000 Euro im Förderprogramm Pro*Niedersachsen. Dem Forschungszentrum unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann wurde dabei die höchste Einzelförderung von den 15 ausgewählten Forschungsvorhaben aus dem Bereich Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften und zur Erforschung des kulturellen Erbes zugesprochen.
Das interdisziplinäre Projektvorhaben des fmg an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover verfolgt drei Ziele: Erschließung, Erforschung und Vermittlung des hinsichtlich ihrer thematischen Ausrichtung einzigartigen Rara-Bestands des Forschungszentrums. Die Sammlung von derzeit 1.379 Medieneinheiten umfasst historisches Quellenmaterial in verschiedenen Sprachen wie etwa handschriftliche Briefe, Postkarten, Bildquellen, Zeitungsartikel, Konzertprogramme, Albumblätter und andere Dokumente, darunter zahlreiche bislang unveröffentlichte Autografe, die Einblicke in das musikkulturelle Handeln von Frauen aus dem späten 18. bis zum ausgehenden 20. Jahrhundert geben.

29.08.2016


European Jazz Conference 22. - 25.09.2016 in Polen

The 3rd European Jazz Conference will take place 22 to 25 September 2016 in Wrocław (Breslau), Poland, European Capital of Culture for 2016. The programme include a keynote speeches from Danilo Perez, Georgina Born and Ben Ratliff, panel debates, working groups, networking sessions, and a showcase programme of the most exciting new and young jazz artists from Poland!
The European Jazz Conference is a unique event, the only one of its kind in Europe, centered on building relationships, developing new projects and artistic collaborations, sharing expertise and getting up to date with the newest management and programming trends. Moreover, the Conference is about learning about music scenes and best practices from all around the world, including countries beyond Europe.
You can check the full programme of the European Jazz Conference 2016 here: EJC2016_programme.pdf
To register to the European Jazz Conference 2016 through the Eventbrite system: ejc2016.eventbrite.co.uk

More information are available at: european-jazz-conference

26.08.2016


30 Jahre Stadtgarten Köln 01. - 04.09.2016

Mit einem viertägigen Festival feiert der Stadtgarten Köln seinen 3O. Geburtstag. Am 1. September um 20 Uhr beginnt das Festival mit dem ”umsonst und draußen“ Konzert des 2. Kölner Weltorchesters, einer für dieses Ereignis zusammengestellten Großformation mit über 60 Musiker*innen (u.a. mit Christina Fuchs/KontraSax, Caroline Thon) der Kölner Szene. Nach dem legendären Auftritt des ”1. Kölner Weltorchesters“ 1984 auf dem Parkplatz des ehemaligen ”Park-Restaurant Stadtgarten“, dort wo jetzt der Konzertsaal steht, kommen diesmal Stücke von Ulla Oster, Simon Rummel und Norbert Stein zur Aufführung. Am 2. und 3. September folgen jeweils um 20 Uhr zwei Abende im Konzertsaal mit internationalen Besetzungen, bei denen unser Konzertflügel im Mittelpunkt steht (mit dabei Kaja Draksler & Susana Santos Silva, Liz Kosack u.a.). Mit einer Matinee, die dem verstorbenen Komponisten und WDR-Musikredakteur Manfred Niehaus gewidmet ist und dem der Stadtgarten seine Existenz verdankt, endet das Festival.
www.stadtgarten.de

25.08.2016


Radiokonzerte WMW featured junge Bands aus Borken: jetzt bewerben

Ihr seid jung, musikalisch, habt eine Band und wollt durchstarten? Wollt, dass alle Eure Songs hören? Dann bewerbt Euch bei Radio WMW um ein Radiokonzert! Teilnehmen können junge Bands aus dem Kreis Borken. Aufgenommen wird das Konzert live im rock`n`popmuseum in Gronau. Es ist die zweite Auflage von RADIO WMW Star[t]Up.
Füllt einfach hier das Bewerbungsformular aus: bringt-eure-band-ins-radio-2.html. Einsendeschluss ist der 26. August 2016!

24.08.2016


Bad Homburger Laternenfest 02.-05.09.2016

Das Bad Homburger Laternenfest steht in den Startlöchern und erwartet 400.000 Gäste, die 4 Tage lang in der illuminierten Innenstadt mit ihren vielen Buden, Ständen und Karussells flanieren und feiern werden. Und wie jedes Jahr gibt es viel Livemusik. Auf dem Platz an der Weed und unter dem großen Brückenbogen gibt es ein Programm mit leiseren, „unplugged“ Tönen; zu hören sind Rock und Pop der letzten Jahrzehnte, aber auch Irish Folk, Flamenco und Jazz beim Frühschoppen am Sonntag. Auf den Bühnen vor dem Kurhaus, auf dem Marktplatz, dem Waisenhausplatz und auf der Schlossgarage geht an jedem Abend ab 19 Uhr Blues, Soul, Funk, Folk, Country oder Pop, ob Classic Rock, Alternative Rock und Alpen-Rock mit Matthias Baselmann-Band, Key Out, Reimtext, Niteshift, Martin Sahm, Nuwanda, Pfund, Acoustic Storm, Weap, Voll daneben, Duo Caro und C.I.O. Das Bad Homburger Rock‘ n'Roll-Zentrum „8 nach 6“ setzt auf dem Schulhof an der Rathausstraße seine „Musikbox“ mit Showeinlagen, Musik und Tanz für Jedermann und am Montag mit Live-Musik der „Tornados“ in Gang. Der Jugendkulturtreff e-werk in der Wallstraße feiert an allen vier Tagen sein Festival „Rock das e-werk!“, zu dem mehr als ein Dutzend regionaler und überregionaler Bands wie Revolution Eve, Iron Guns, PZZL u.a. eingeladen sind.

Am Freitag nehmen die Festplätze, Biergärten und Treffpunkte um 14 Uhr den Betrieb auf, an den anderen drei Tagen um 11 Uhr. Ein Programmheft mit allen Details zum Laternenfest ist im Stadtladen im Rathaus, bei Tourist Info + Service im Kurhaus und im Bahnhof sowie an vielen weiteren Stellen erhältlich. Es kann auch auf der Homepage www.laternenfest.de heruntergeladen werden.

22.08.2016


Initiative zur Unterstützung zugewanderter Musikschaffender "Welcome Board"

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat gemeinsam mit der Musikland Niedersachsen GmbH eine Initiative zur Unterstützung geflüchteter und zugewanderter Musikschaffender gestartet. Mit dem Projekt „Welcome Board“ werden MusikerInnen sowie interessierte Partner der niedersächsischen Musiklandschaft gezielt beraten und vernetzt – bis hin zur ganz praktischen Unterstützung bei der Suche nach Instrumenten, Proberäumen und Auftrittsmöglichkeiten. „Der Zugang zu kulturellen Angeboten ist wichtig für das Gelingen gesellschaftlicher Teilhabe. Mit dieser Initiative schaffen wir neue Begegnungsräume und stärken die kulturelle Öffnung. Sie unterstützt Musikschaffende, die zu uns kommen, auf ganz praktische Art und Weise und bereichert zugleich die niedersächsische Musiklandschaft“, sagt Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur. Das Kulturministerium unterstützt mit dem 2016 gestarteten „Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrung“ neue Formate zur gesellschaftlichen Teilhabe in den Bereichen Kunst und Kultur. Für das „Welcome Board“ werden aus dem Programm in diesem Jahr 30.000 Euro zur Verfügung gestellt. Umgesetzt wird das Projekt durch die Musikland Niedersachsen GmbH. In einem ersten Schritt werden interessierte Partner des niedersächsischen Musiklebens sowie geflüchtete oder zugewanderte MusikerInnen gesucht. Ziel ist es, diese miteinander zu vernetzen und Angebote zu vermitteln.

22.08.2016