Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

Das BETT & Sommerwerft Crowdfunding Aktionen erfolgreich

Die Crowdfunding-Aktionen von zwei Frankfurter Locations sind oder werden dieser Tage erfolgreich zu Ende gehen: der Live-Club DAS BETT, der seit 10 Jahren ein abwechslungsreiches Programm mit Bands der verschiedensten Stilrichtungen - Newcomer oder alte Hasen, lokale oder internationale KünstlerInnen, anbietet, hatte um Unterstützung geworben, um das Sommerloch zu überbrücken und Reparaturen der Tontechnik zu bezahlen. Auch das internationale Theater- und Performancefestival SOMMERWERFT am Main hatte per Crowdfunding Spenden eingesammelt, u.a. um das Beduinenzelt reparieren zu können. Wir gratulieren!

23.07.2015


Radio WMW verschenkt jungen Bands Radiokonzerte

Ihr seid jung, musikalisch, habt eine Band und wollt durchstarten? Ihr wollt, dass alle Eure Songs hören? Dann könnte diese Aktion etwas für Euch sein! Radio WMW schenkt jungen Bands ein Radiokonzert. Aufgenommen wird es LIVE bei uns im rock`n`popmuseum in Gronau. Wie funktioniert es? Ihr schickt Radio WMW ein Demo, per Mail an oder per Post an Radio WMW, Lennart Thies, Heinrich-Hertz-Straße 6, 46325 Borken. Einsendeschluss: 28. August 2015. Eine Jury wählt die drei besten Bands aus. Wenn ihr eine dieser Bands seid, dann spielt ihr im Oktober, November oder Dezember euren Gig im rock`n`popmuseum in Gronau. Das Konzert wird mitgeschnitten und dann bei RADIO WMW gesendet.

21.07.2015


Jazz-Session Maximal Kulturinitiative 22.07.2015

Am kommenden Mittwoch, dem 22. Juli 2015, steht die Maximal-Bühne in Rodgau wieder interessierten Jazz-Musikern und Musikerinnen zur Verfügung. Wer mit jammen möchte, sollte über eine gewisse Jazzerfahrung verfügen und einige der üblichen Jazz-Standards im Repertoire haben. InteressentInnen werden gebeten, sich per eMail anzumelden, damit der Abend etwas strukturiert werden kann und Songwünsche koordiniert und geplant werden können. Anmeldung unter: . Gäste sind selbstverständlich ebenso herzlich eingeladen, sich auf einen musikalischen Überraschungsabend einzulassen. Der Eintritt ist frei.

Infos & Kontakt: www.maximal-rodgau.de

21.07.2015


Neuer Schwerpunkt beim Deutschen Musikinformationszentrum (MIZ): Musikmuseen

In Deutschland existieren über 130 Musikmuseen, die sich der Sammlung, Bewahrung und Vermittlung von Nachlässen bedeutender Musikerpersönlichkeiten, der Erhaltung und Präsentation von Zeugnissen des Musikinstrumentenbaus oder anderen Aspekten des Musiklebens widmen. Träger dieser Museen sind Bund, Länder, Städte und Gemeinden, Stiftungen oder in einigen Fällen auch Vereine und Privatpersonen. Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, hat nun mit einem neuen Schwerpunktangebot die außergewöhnliche Vielfalt und Dichte der Museumslandschaft in Deutschland beleuchtet.
Mit einer neuen topografischen Karte liefert das MIZ einen grundlegenden Überblick über die Museumslandschaft mit ihren spezifischen Merkmalen. Die Darstellungen sind Teil eines neuen Schwerpunktangebots des MIZ, das Strukturen und Entwicklungen der Museumslandschaft in Deutschland vermittelt und darüber hinaus die einzelnen Häuser mit ihren Aufgabenschwerpunkten und Sammlungsbeständen vorstellt. Berücksichtigt werden neben Komponistenhäusern und Musikinstrumentensammlungen auch Museen für Rock- und Popmusik, Museen mit Schwerpunkt Musikvermittlung oder regionale Musikgeschichte. In einem Fachbeitrag beschreibt die Museumsexpertin Heike Fricke aktuelle Entwicklungen. Betrachtet werden dabei Digitalisierungs- und Langzeitarchivierungsprojekte der Museen ebenso wie neue Anforderungen an Ausstellungskonzeptionen unter dem Stichwort zeitgemäßer Vermittlungsarbeit oder Herausforderungen in der internationalen Zusammenarbeit der Museen. Abrufbar ist das neue Schwerpunktangebot des MIZ unter: fokus_musikmuseen.html

21.07.2015


Helping hands für Sommerfest im Kulturzentrum Franzis 26.07. gesucht

Am Sonntag, den 26.07. steigt im Kulturzentrum Franzis in Wetzlar wieder das beliebte Sommerfest. Der Eintritt ist wie immer frei, ab ab 14 Uhr spielen fünf Bands: Buzz, Liv, Törnarounds, Casey Keth und zum krönenden Abschluss Golden Kanine, plus Clown und special guest. Wegen der derzeit angespannten Personalsituation sind die MacherInnen über helfende Hände beim Aufbau und am Würstelstand sehr dankbar. Freiwillige sollen einfach Bescheid geben. Auch Kuchenspenden werden gern entgegengenommen.

Weitere Infos & Kontakt: Kulturzentrum Franzis, Franziskanerstrasse 4-6, 35578 Wetzlar, Tel: 06441-48767,
, www.franzis-wetzlar.de, franzis.wetzlar.

20.07.2015


Bandcontest Vaihingen

Erstmals veranstaltet das VVF (Verbund Vaihinger Fachgeschäfte) gemeinsam mit dem Modern Music Studio beim Vaihinger Herbst am 19.09. einen Band-Contest für Nachwuchstalente aus Vaihingen und der Region Stuttgart. Bewerben können sich junge und talentierte Bands aus Pop & Rock bis zum 14. August 2015. Höchstalter: 25 Jahre. Es gibt u.a. Studioaufnahmen und Bandcoachings im Gesamtwert von 5000.-€ zu gewinnen! Bewerbungen an: .

Infos & Kontakt: 1-vaihinger-band-contest

20.07.2015


Batschkapp in Frankfurt sucht Supportband für 18.08.2015

Die Frankfurter Batschkapp sucht noch eine Supportband für das Konzert von Coheed and Cambria (coheedandcambria) am 18.08.2015! Bei Interesse schickt einfach eine Mail mit dem Betreff „coheed and cambria support“ an , bitte mit Link zu eurer Homepage oder Facebook-Seite. Falls ihr schon bekanntere Bands supportet habt, bitte angeben welche und wann. Gebt bitte eure Handynummer an, damit Ihr angerufen werden könnt.

19.07.2015


Crowdfunding für die neue CD von "Mi Solar"

Die Berliner Salsaband "Mi Solar" plant zu ihrem 10-jährigen Bestehen im nächsten Jahr eine Jubiläums-CD herauszubringen. Das Label Galileo Music konnte bereits für diese CD Produktion gewonnen werden, nun muss die Band ihren finanziellen Anteil bewältigen. Dazu haben die MusikerInnen, darunter die Bandleaderin, Bassistin und Komponistin Maike Scheel, ein Crowdfunding Projekt bei Startnext gestartet. Für die UnterstützerInnen gibt es viele kleine und große Dankeschön-Pakete im Angebot, von einem 5 € Dankeschön bis zu Konzerten. Es bleiben noch 18 Tage um die Häfte des Ziels von 5.400,-- zu erreichen. Wir wünschen der Band viel Glück!

Hier gehts zu starnext: misolar#

16.07.2015


Call For Papers: "Falling Out of Line: Music and the Exceptional"

Music is represented historically by examples of exceptionalism (virtuosic, white, middleclass, able-bodied, heterosexual, European men), yet since the 1960s we've increasingly incorporated various outliers (e.g. female composers, disabled musicians, and various sexual and racial minorities) in an effort to revise this history. In turn, the outliers have become the exceptional; they are now celebrities with a historical presence enabled by the very circumstances that differentiate them. Whether by way of image, body, ideas, sexual history/orientation, lifestyle, race, "special" abilities or capabilities, the previously aberrant have come to the fore. Are eccentricities a prerequisite for musical recognition? What traits define people as musically exceptional? What is the necessary background against which to frame musical exceptionalism? Where does one draw the line between the exceptional and the unremarkable? Who decides and why? 
The International Conference "Falling Out of Line: Music and the Exceptional" at the Kunstuniversität Graz, Zentrum für Genderforschung, seeks to explore the history of exceptionalism in music, including the reception of musical works, musical instruments, people, and places.
Abstracts for 20-minute paper presentations should be no longer than 300 words in length and should be submitted for anonymous review to  by 15th August 2015. Modest financial support for students or scholars without institutional support is available, and child care and special needs accommodation is also likely possible. Please indicate in your submission email whether you would like to be considered for financial support or if you require any such services.

Infos & Kontakt: musex2015.wordpress.com or contact the conference organizers, Anna Benedikt (), Danielle Sofer ().

15.07.2015


Online-Voting: Jugend kulturell Förderpreis 2015 "A Cappella" (bis 20.07.2015 abstimmen)

14 Ensembles wurden von der Jury bereits für die öffentlichen Vorentscheidungen des Jugend kulturell Förderpreises 2015 „A Cappella“ nominiert. Jetzt könnt Ihr beim Online-Voting bis zum 20.07. mitentscheiden, welche zwei Gruppen zusätzlich in die Vorentscheidungsrunde einziehen dürfen. Mit dabei sind Mamaclasta, Sy`zan, Klangheimlich, Room One, add one, u.a.

So geht’s: Videos der Ensembles ansehen, einen Haken durch Klicken auf die Checkbox oberhalb des Favoritenvideos links neben dem dazugehörigen Namen setzen, ganz unten links „Abstimmen“ wählen. Dann noch den Online-Voting-Link an Freunde und Bekannte weiterleiten, um die Chancen Eures Favoriten zu erhöhen. Nach der Stimmabgabe wird der aktuelle Stand der Ergebnisse eingeblendet. Die zwei Ensembles mit den meisten Stimmen erhalten jeweils einen Startplatz in einer der vier öffentlichen Vorentscheidungen. Hier geht's zum Voting: online-voting-2015-waehlen-sie-jetzt-ihren-favoriten

15.07.2015


Bundeswettbewerb Gesang Musical/Chanson 2015

Der wichtigste nationale Gesangswettbewerb in Europa ist 2015 für Musical und Chanson ausgeschrieben, für Teilnehmer der Jahrgänge 1985 bis 1998 mit deutscher Staatsangehörigkeit oder einem in Deutschland erworbenen deutschen Schulabschluss. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch BürgerInnen anderer EU-Staaten und der Schweiz teilnehmen. Vertreter renommierter Bühnen und Künstleragenten beobachten regelmäßig den Wettbewerb und engagieren hier junge KünstlerInnen. Neben Geldpreisen werden Engagements geboten. Das Finalkonzert des Hauptwettbewerbs am 7. Dezember 2015 im Berliner Friedrichstadt-Palast wird von Gayle Tufts moderiert und von Deutschlandradio aufgezeichnet. Anmeldeschluss: 01.09.2015

Weitere Infos: teilnahmebedingungen-mc

15.07.2015


Filmtipp: "Amy – The Girl Behind The Name"

Amy_FilmplakatAls Amy Winehouse am 23. Juli 2011 tot in ihrer Londoner Wohnung aufgefunden wurde, machte die Nachricht in kürzester Zeit weltweit Schlagzeilen. Obwohl die Sängerin zu ihren Lebzeiten nur 2 Alben veröffentlicht hat, war sie ein Weltstar. Mit ihrer starken Soulstimme und ihren sehr persönlichen Texten hatte sie Fans auf allen Kontinenten. Für ihr zweites Album „Back To Black“ wurde sie mit fünf Grammy Awards ausgezeichnet. Einen sechsten Grammy erhielt sie nach ihrem Tod für den Song „Body And Soul“, den sie im Duett mit Tony Bennett aufgenommen hatte. Insgesamt heimste die Sängerin zu Lebzeiten über 25 Musikauszeichnungen ein. Doch auch mit ihrem schrillen Lebenswandel, ihren Drogenexzessen und der zerstörerischen Beziehung zu Blake Fielder-Civil sorgte sie für mediale Aufmerksamkeit. Eine TV-Doku, die nach ihrem Tod ausgestrahlt wurde, gab weitere Einblicke in das Leben der Sängerin. Was kann eine neue Dokumentation also noch erzählen über ein so kurzes Leben?
Tatsächlich werden in Asif Kapadia's Doku "Amy – The Girl Behind The Name" (Regie: Asif Kapadia, GB 2015, OmU, 127 Min.), die am 16. Juli in den Kinos anläuft, viele Dinge erzählt, die uns bereits durch andere Berichterstattungen offenbart worden sind. Doch gleichzeitig werden auch Interviews und Filmausschnitte gezeigt, die neu sind. Zusammen ergeben sie das intime Bild einer sehr verletzlichen Person. Die Doku erzählt nicht nur die traurige Geschichte eines der größten Popstars unserer Zeit, sondern zeigt sie auch in der Zeit vor ihrem Ruhm als fröhliches Mädchen mit viel Sinn für Humor und gleichzeitigem Hang zur Depression. Durch Interviews mit zahlreichen Weggefährten – auch solchen, die sich bisher nicht geäußert hatten – wird ein differenziertes Bild der jungen Frau gezeigt. Dem Film gelingt neben einem intimen Porträt der Sängerin auch einen Einblick in die Entwicklungen zu geben, die zu ihrem frühen Tod führten. An manchen Stellen fragt man sich, warum sich Amy in so intimen Situationen überhaupt filmen ließ, doch es sind gerade solche Szenen, die Blicke hinter die Kulissen und hinter die Bilder, die durch Berichte der Boulevardpresse entstanden, ermöglichen. Der Film ist mit Originalmusik der Sängerin unterlegt, die Songtexte erscheinen als Schrift auf der Leinwand und bilden so etwas wie einen erzählerischen Faden. Gekoppelt mit Bildern aus ihrem Leben zeigen sie auch, wie persönlich die Texte waren – vergleichbar mit Tagebucheinträgen. „Amy – The Girl Behind The Name“ ist eine beeindruckende Doku. Obwohl wir alle wissen, wie die Story ausgeht, ist die Geschichte von Anfang bis Ende packend, spannend, bewegend. Hier verlässt garantiert niemand unberührt das Kino. Hier geht's zum Trailer: watch?t=10&v=_2yCIwmNuLE

Filmstart: 16. Juli 2015; der Film läuft z.B. im Mal Seh'n Kino in Frankfurt vom 23. - 29. Juli jeweils um 21.30 Uhr, Adlerflychtstr. 6, 60318 Frankfurt.

Tina Adomako

13.07.2015


Save the date: "Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche" 15.-18.10.2015

Feminismus ist aktueller denn je. Trotzdem kommen mediale Debatten von Krise bis Pegida meist ohne feministische Perspektiven und Kritik aus. Kein Wunder, dass weite Teile der Öffentlichkeit meinen, feministische Ideen erschöpften sich in Twitter-Hashtags wie #Aufschrei und Quotenforderungen. Dabei ist Feminismus viel mehr: Feminismus bedeutet Kritik am gesellschaftlichen System und an Ungerechtigkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung. Er zeigt gesellschaftliche Alternativen auf und formuliert politische Forderungen. Deshalb steht die Heinrich-Böll-Stiftung vom 15.-18. Oktober 2015 im Zeichen von Feminismen. „Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche“ heißt das Event in Kooperation mit dem Missy Magazine. Es wird aktuelle Themen feministisch unter die Lupe nehmen, zum Streit herausfordern, Raum geben für verschiedene Positionen, nach innen und außen schauen, Utopien benennen und kritisieren. „Dare the im_possible“ ist Konferenz und Labor; ein Ort zum Kennenlernen und Vernetzen. Eingeladen sind Aina Iiyambo (UN Women), Roxane Gay (us-amerikanische Autorin), Sahar Rahimi (Monster Truck), Gloria Atiba-Davies (Internationaler Strafgerichtshof), Stefanie Lohaus (Missy Magazine), Simone Dede Ayivi (Performancekünstlerin), Sookee (Rapperin), Hildegard Bode (ehem. stellv. Chefredakteurin 'Brigitte') und Angela Mc Robbie (britische Kulturwissenschaftlerin). Die Veranstaltung wird überwiegend auf Deutsch abgehalten, einzelne Veranstaltungen werden simultan übersetzt. Eine Anmeldung ist ab Mitte August möglich. Was bisher geplant ist: programm_dare_the_im_possible_stand_juli_2015_1_1.pdf
Veranstaltungsort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin.

Infos: Henning von Bargen, Leitung Gunda-Werner-Institut, E-Mail , Tel: 030-285 34 -180.

13.07.2015


„Composer in Residence“ Portraitkonzert am 16. Juli 2015 in Frankfurt

M_Kerer.jpgDas Internationale Arbeitsstipendium „Composer in Residence – Komponistinnen nach Frankfurt“ wurde in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Für das Projekt des Archivs Frau und Musik in Kooperation mit dem Institut für zeitgenössische Musik (IzM) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) wurde die Komponistin Manuela Kerer aus Südtirol für das 3-monatige Arbeitsstipendium ausgewählt. Manuela Kerer überzeugte durch ihr Profil und ihre Werke, die von der Jury als „Gewinn für die zeitgenössische Musik“ beurteilt wurden. Anfang Juli 2015 endet nun ihr Aufenthalt in Frankfurt mit einem Porträt-Konzert Kerers und einige ihrer Kompositionen, darunter die Uraufführung ihres Werks „soffio sospeso“, welches in der 3-monatigen Arbeitsphase in Frankfurt entstanden ist. Die Werke werden mit Studierenden der HfMDK aufgeführt. Außerdem wird das Ergebnis der Zusammenarbeit mit einem Schulprojekt präsentiert: die Schülerkomposition der Klasse 4 der Grundschule Oberursel Stierstadt wird von den Schülern selbst aufgeführt.
(Foto: Franz Kimmel)

16. Juli 2015 | 19.30 Uhr | Kleiner Saal der HfMDK Frankfurt
18.30 Uhr Werkeinführung und Gespräch mit Manuela Kerer
www.archiv-frau-musik.de

10.07.2015


Nora Gomringer gewinnt den Ingeborg-Bachmann-Preis

Nora Gomringer ist die neue Preisträgerin des Ingeborg-Bachmann-Preises. Sie ist gefeierte Slam-Poetin und preisgekrönte Lyrikerin. Inzwischen wirkt sie als Direktorin des Bamberger Künstlerhauses Villa Concordia. Vor 2 Jahren erschien die CD „Wie sag ich Wunder“, bei der das Wortart Ensemble ihre Gedichte vertonte und die wir rezensierten (melodiva-cd-reviews.php?t114=detail,33166) Wir gratulieren herzlich !

09.07.2015


Jetzt unterstützen: Sommerwerft Festival 2015

An alle FreundInnen des internationalen Theater- und Performancefestivals Sommerwerft in Frankfurt: jetzt wird es ernst! Die VeranstalterInnen des grandiosen Festivals haben noch 8 Tage, um ihr Crowdfunding Projekt "die Sommerwerft" zu verwirklichen. 50 ehrenamtliche OrganisatorInnen und bis zu 350 freiwillige HelferInnen ermöglichen mit bis zu 250 KünstlerInnen und Tausenden von BesucherInnen diesen einzigartigen kulturellen Freiraum am Frankfurter Mainufer, der in diesem Jahr bereits zum 14. Mal stattfinden und wieder an 17 Tagen ein abwechslungsreiches Programm aus Theater, Musik, Tanz, Film und Poesie das Frankfurter Mainufer bieten soll... und das alles bei freiem Eintritt für alle!!! Da die Fördergelder der Stadt Frankfurt weniger als 10% der Gesamtkosten decken und die Umsetzung des anspruchvollen Festivals immer schwieriger wird, hatten das Veranstaltungsteam im Juni eine Crowdfunding-Aktion gestartet. In den acht verbleibenden Tagen soll nun ein Budget von 17000.-€ zusammenkommen, das für die Reperatur des Beduinenzelts, für stromsparende Theatertechnik, Dekor und Ausstattung, für Ökoklos von NOWATO – 15 Toiletten aus Holz ohne Chemie und die Unterbringung, Verpflegung, Reisekosten für die KünstlerInnen verwendet werden soll. Helft jetzt mit und unterstützt das Festival mit Eurer Zusage: sommerwerft!

08.07.2015


Rolling Stone & Aloft Hotels rufen Bandcontest aus

Du bist ein/e aufstrebende/r Live-Künstler/in oder bist Teil einer Band, die ihr Publikum umhaut? Ihr habt einen großartigen Song und ein außergewöhnliches Video? Ihr habt großartige Fans, die bereit sind, Euch fleißig zu unterstützen? Dann seid Ihr beim Project Aloft Star genau richtig. Aloft Hotels sucht mit Unterstützung von Rolling Stone einen großartigen Song und eine verrückte, coole Performance, die Ihr per Video hochladen könnt.
Als Gewinn winken eine professionelle Studioaufnahme und ein Live-Gig beim Opening der neuen Aloft Hotels in München und Stuttgart.

08.07.2015


SolistInnen, Duos und Trios für Aktionstag gesucht!

Ihr wolltet schon immer mal auf der Königstraße spielen? Ihr steht auf Filmklassiker und liebt deren Soundtracks? Dann haben wir was für Euch: am 1. August 2015 könnt Ihr gegen eine Gage (je nach Spielzeit) - egal, ob als Band (max. Trio), Solist oder als Duo - an einer noch geheimen Aktion teilnehmen. Genaue Infos gibt es, wenn Ihr Zeit und Lust habt und eine schnelle Mail an schreibt.

Hier geht's zum Gesuch: bands-fuer-aktionstag-gesucht

08.07.2015


8. Europäischer Nachwuchswettbewerb Jazz Burghausen

Der 8. Europäische Nachwuchswettbewerb in Sachen Jazz gehört mit 9.000.-€ zu einem der höchst dotierten in ganz Europa und wird von der IG Jazz und der Stadt Burghausen ausgeschrieben. Er ist Auftakt der 47. Internationalen Jazzwoche Burghausen vom 08.-13. März 2016 und dient der aktiven Nachwuchsförderung im Jazz. Seine Vergabe findet jährlich statt. Die Siegerband (1. Platz) eröffnet weiterhin das erste Festivalkonzert am nächsten Tag in der Wackerhalle vor großem Publikum (09. März). Bewerbungsschluss ist der 08. Oktober 2015.

08.07.2015


Heroines of Sound Festival und Symposium 10.-12.07.2015 in Berlin

Rund um das Thema Frauen in der elektronischen Musik geht es an 3 Tagen in Berlin, mit zahlreichen Konzerten, Podien, Performances, Filmen. Das begleitende zweitägige Symposium präsentiert Keynotes und Panels mit Gästen aus Musik, Kunst, Wissenschaft und mit Multiplikatorinnen der elektronischen Musikszene. Über rein musikalische Aspekte hinaus werden auch Fragen der Rezeptionsästhetik und die so häufig beschworene “geschlechtsauflösende” Wirkung der elektronischen Musik diskutiert, mit u.a. Gudrun Gut, Iris ter Schiphorst, Antye Greie, Beatrix Borchard, Susanne Kirchmayr u.v.a.

Live-Konzerte gibt es mit AGF / Joanna Bailie / Anne la Berge / Annesley Black / Nic Endo /Ensemble Mosaik / Ensemble Scenatet / Gudrun Gut / Electric Indigo / Kyoka / Les Femmes Savantes / Julia Mihály / MimiCof / Marianthi Papalexandri-Alexandri / Heidrun Schramm / Mieko Suzuki / Jagoda Szmytka / Jutta Ravenna / Kirsten Reese / Iris ter Schiphorst.

06.07.2015