„Kultursommer Frankfurt Rhein-Main“ startet im Juli

Von Juli bis Oktober wird es in diesem Jahr unter dem Titel „Kultursommer Frankfurt Rhein-Main 2021“ zahlreiche kulturelle Open-Air-Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet geben, berichtet das Journal Frankfurt. Ermöglicht werde dies mit 500 000 Euro aus Fördermitteln der Kulturstiftung des Bundes. Mit dem 30 Mio. Euro schweren Förderprogramm „Kultursommer 2021“ aus dem Rettungsprogramm „Neustart Kultur“ werden Kulturprojekte in insgesamt 54 deutschen Landkreisen und 63 Städten gefördert – darunter auch Frankfurt. Ziel des Projekts sei laut Bundesregierung die „kulturelle Wiederbelebung der Städte“. Von Juli bis Oktober soll es in Frankfurt zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen rund um Theater, Tanz, Konzerte, Kunst und Clubevents geben. Organisiert werden die Veranstaltungen von der Stadt in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm, dem Verein Clubs am Main sowie der Freien Kulturszene. Ein Schauplatz für die geplanten Kulturevents wird das temporäre Freilichttheater Sommerbau im Kaiserviertel sein: Hier sollen ab Mitte Juli Veranstaltungen mit bis zu 300 Zuschauer*innen unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln stattfinden. Der Sommerbau wird dabei auch von einigen Frankfurter Clubs mit einem eigenen Musikprogramm bespielt. „Gerade für Clubs ohne Außenfläche ist dies eine tolle Möglichkeit“, sagt Victor Oswald vom Verein Clubs am Main. Am 1. Juli beginnt der Vorverkauf für die Veranstaltungen im Sommerbau. Dann wird es auch eine detaillierte Programmübersicht auf der Webseite des Mousonturms geben (Foto: raumlaborberlin).
07.06.2021

Kulturgesichter069-Allstars produziert Charity-Compilation

Im Rahmen der mittlerweile im Rhein-Main-Gebiet die Stadtbilder prägende Aktion „Kulturgesichter069″ haben sich auf Initiative des Frankfurter Musikmanagers Andy Ludyk der Fotograf Hans Lechner, Gerrit Schleevoigt (Messe Frankfurt, Festhalle) und Julia Frank (Wizzard Promotions) ehrenamtlich zusammengefunden, um mit einer Charity-Compilation Spendengelder für die pandemiebedingt gerade mit schweren Problemen kämpfenden Kolleg*innen der übergreifenden Gewerke der Veranstaltungswirtschaft zu generieren. Ziel der Charity-Compilation ist einerseits die Flankierung der Kulturgesichter069-Kampagne und andererseits die Abbildung der Rhein-Main-Musiklandschaft auch mit den Macher*innen hinter den Kulissen. Zahlreiche namhafte Künstler*innen steuern Tracks zu dieser Veröffentlichung bei. Über die Compilation hinaus gehen die Initiator*innen noch einen Schritt weiter und recorden aktuell ergänzend einen bekannten Hessenrock-Klassiker im klassischen Stile von „We are the world“ mit einer Schar an ebenfalls illustren Gäste als „Kulturgesichter069-Allstars“ neu, welcher als Titeltrack auf der Compilation und digital als Single erscheinen wird. Der Erlös der Platte soll vollumfänglich in einen Härtefond für Kolleg*innen aller bei den Kulturgesichtern069 aufschlagenden Gewerke, welche durch sämtliche Förderraster von Land und Bund fallen, beim gemeinnützigen Treuhänderpartner Kulturzeiter*in eingezahlt werden.
19.04.2021

Spendenaktion: Kunst hilft Künstlern

Der Fotograf Markus Gath aus dem Rhein-Main-Gebiet begann vor ein paar Jahren, Musiker*innen aus der Region auf eine ganz besondere Art zu portraitieren. Alle Modelle werden in der gleichen Position, dem gleichen Ausschnitt und mit dem gleichen neutralen Gesichtsausdruck dargestellt. Von Anfang an wollte er damit die regionale Kulturszene unterstützen. 2020 sollte eine große Ausstellung dieser Portraits stattfinden – dann kam Covid19 und der Plan konnte nicht mehr umgesetzt werden. Gath machte aus der Not eine Tugend und startete  die Spendenaktion „AKTION KUNST HILFT KÜNSTLERN“. Gegen eine Spende, die der Initiative „Kulturzeiterinnen e.V.i.G.“ zukommt, bekommt ihr in „Fabis Welt“ das große A1 Poster zur Spendenaktion und/oder ein Musikerportrait im Format A3 auf Alu-Dibond eurer Wahl.

18.03.2021

Ausschreibung: Kunstpreis RegionalGestalt

Was ist die Region RheinMain? ⁣Was macht sie aus? ⁣Was gehört dazu? ⁣Was macht sie einzigartig? Die Werkbundakademie Darmstadt hat dazu einen Preis ausgelobt. Bis zum 13.12.2020 könnt ihr euch mit euren künstlerischen wie gestalterischen Ideen und Konzepten zur Metropolregion Frankfurt RheinMain beim Kunstpreis „RegionalGestalt“ bewerben. Die jeweilige Herangehensweise, aufgegriffenen Aspekte und Formate sind frei von euch wählbar. In eurer Bewerbung müsst ihr einfach euren künstlerischen Beitrag in einem kurzen, erklärenden Konzepttext und optimalerweise auch in einem Kurzvideo bei Vimeo/ Youtube (max. 1 min) vorstellen. Eure Idee kann dabei z.B. mittels Zitat, Foto oder Schriftstück präsentiert werden oder ein Gegenstand, Musik-, oder Medienbeitrag sein. ⁣⁣20 Einsendungen werden von der hochrangigen, interdisziplinären Jury für die zweite Runde ausgewählt. Dabei erarbeiten Tandems gemeinsame Konzepte zur RegionalGestalt, die ausgestellt sowie in einem Katalog dokumentiert werden. Der Preis ist mit 3000.-€ dotiert. 

27.11.2020

United We Stream jetzt auch in Frankfurt

United We Stream, das am Anfang der Corona-Krise als Zusammenschluss von Clubs in Berlin begann und zum Teil auch in Kooperation mit Arte durchgeführt wird, startet nun auch in Frankfurt/Rhein-Main. Das Projekt bietet ambitionierte Programme hochwertiger DJ-Livestreams von Künstler*innen aus verschiedenen regionalen Szenen. Von United We Stream gibt es neben den regionalen Ablegern in Bayern, Bremen, NRW und Rhein-Neckar inzwischen internationale Initiativen in Manchester, Amsterdam und Wien. Und nun folgt auch ein Ableger in Frankfurt/Rhein-Main. Federführend bei der Umsetzung ist das Frankfurter Netzwerk für Veranstaltungs- und Clubkultur Clubs am Main. Unter dem Schlagwort „Rettet die Clubkultur Frankfurt/Rhein-Main“ läuft außerdem zur Zeit eine Spendenkampagne.

20.05.2020

KulturRegion FrankfurtRheinMain GmbH sucht ReferentIn für Kulturelle Bildung

In der Metropolregion FrankfurtRheinMain haben sich 46 Städte, Landkreise und der Regionalverband zur KulturRegion
zusammengeschlossen. Über die Ländergrenzen hinweg vernetzt die gemeinnützige Gesellschaft seit 2005 die vielfältige lokale und regionale Kultur und fördert die interkommunale Zusammenarbeit. Gemeinsam mit ihren Mitgliedern präsentiert sie Projekte und setzt Impulse zu wechselnden Themen. In der KulturRegion FrankfurtRheinMain GmbH ist zum 1. Oktober 2017 folgende Position zu besetzen: ReferentIn für Kulturelle Bildung mit 20 Wochenstunden, zunächst freiberuflich mit Aussicht auf Festanstellung 2018. Bewerbungsschluss ist der 18. August 2017.

13.08.2017

Künstlerinnen-Netzwerk GEDOK Rhein-Main stellt sich vor

Am 12. April 2013 stellt sich die GEDOK Frankfurt Rhein Main um 19 Uhr im Atelierhaus Darmstadt mit einer kleinen Ausstellung und einem Vortrag der interessierten Öffentlichkeit vor. GEDOK ist das älteste und europaweit größte Netzwerk für Künstlerinnen aller Sparten. Der Verband wurde 1926 als „Gemeinschaft Deutscher und österreichischer Künstlerinnen aller Kunstgattungen“ in Hamburg von der Mäzenin Ida Dehmel (1870-1942) gegründet. Die GEDOK ist in über 20 verschiedenen deutschen Städten vertreten. Die Frankfurter Regionalgruppe wurde im Januar 2012 neu gegründet, da für Künstlerinnen nach wie vor die Notwendigkeit eines Netzwerkes besteht. Die Mitglieder setzen sich aus Künstlerinnen aller Sparten (Malerinnen, Autorinnen, Musikerinnen, Schauspielerinnen, Bildhauerinnen, etc.), Kunstförderinnen wie Kunsthistorikerinnen, Kulturmanagerinnen, Journalistinnen, Art Direktorinnen etc. zusammen.
Veranstaltungsort: Atelierhaus Darmstadt, Riedeselstraße 15, 64283 Darmstadt.

Infos auf Facebook unter GEDOK Frankfurt Rhein Main oder auf der Website http://www.gedokfrankfurtrheinmain.de/.

Kontakt: Regionalgruppe GEDOK Frankfurt Rhein Main, Westerbachstrasse 47/H9, 60489 Frankfurt am Main, Tel.: 069 – 978 430 14, Fax: 069 – 978 430 12, ed.ni1696113844amnie1696113844hrtru1696113844fknar1696113844fkode1696113844g@kod1696113844eg1696113844

21.03.2013

„Women Of The World“-Newcomercontest sucht JUNGE NEUE FRAUEN aus dem Rhein Main Gebiet

Das „Women of the World“-Festival bietet in diesem Jahr erstmals einen Newcomer Contest und damit Musikerinnen aus dem Rhein-Main-Gebiet ein Sprungbrett in die professionelle Musikszene, denn der Hauptgewinn ist ein Auftritt auf dem Festival vom 05.-13.04.2013 in Frankfurt. Unter dem Motto „Neue Frauen braucht das Land!“ werden – aufgepasst – Solokünstlerinnen und Bands mit 1 Frontfrau gesucht! Wow! Die Hauptsache ist also, dass sie singen kann, das ist ja mal wirklich ganz was Neues im Musikbusiness. Mit „Nachwuchsmusikerinnen“ sind natürlich Sängerinnen gemeint. Ach ja, und sie sollte noch nicht zu viele Falten haben – es sind nur Bewerberinnen bis 30 Jahre zugelassen. Die Auswertung erfolgt über eine professionelle Jury aus der Musikbranche mit sage und schreibe 2 Jurorinnen von 6, u.a. bestehend aus Jem Cooke (Künstlerin) und Konny Keller (hr1, Musik und Management).
Zur Bewerbung werden benötigt: Lebenslauf, Name, Alter & Herkunft (Rhein/Main Gebiet, geboren oder lebend), bisherige Erfahrungen als Musikerin, musikalische Ausrichtung, Angaben zum Setup (mit oder ohne Instrument bzw. Band), den Grund, warum Ihr auf einer WOTW Bühne stehen wollt, Video oder Mp3 Datei mit 1-3 „eingesungenen!“ Musikstücken und einem Foto. Bewerbungen können bis 15.02.2013 an workforce. music+media consulting, Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt postalisch oder als CD/DVD oder USB Stick per eMail an moc.k1696113844-bk@g1696113844nitsa1696113844c1696113844 gesendet werden. Viel Glück, Mädels! Aber passt auf, dass Ihr nicht aus Versehen ein Instrument in den Händen habt…

14.01.2013