Internationaler Filmmusikwettbewerb – Zürich Film Festival 

Komponist*innen aufgepasst! Im Rahmen des 20. Zürich Film Festivals (03.-13.10.2024) findet zum zwölften Mal der Internationale Filmmusikwettbewerb statt. In diesem Jahr sind Filmkomponist*innen aufgefordert, ihren eigenen Symphonieorchester-Score für den 8-minütigen Wettbewerbsfilm THE FLYING SAILOR einzureichen. Der Kurzfilm von Amanda Forbis und Wendy Tilby handelt von der größten, unfallbedingte Explosion der Geschichte nach dem Zusammenstoß zweier Schiffe im im Hafen von Halifax in 1917. Es ist eine erheiternde Meditation über die wenigen Sekunden eines Lebens und eine Feier des Wunders und der Zerbrechlichkeit des Seins. Die Scores können bis 17. Mai auf der Webseite des Filmmusikwettbewerbs eingereicht werden. Danach wählt eine Jury aus internationalen Expert*innen aus den Bereichen Film und Musik drei Finalist*innen, deren Komposition vom Tonhalle-Orchester Zürich im Rahmen der jährlichen Cinema in Concert Veranstaltung am Zurich Film Festival uraufgeführt werden.
30.04.2024

Deutscher Filmmusikpreis ausgeschrieben (Bewerbungsschluss: 03.09.2023)

In diesem Jahr wird der Deutscher Filmmusikpreis an herausragende Komponist*innen zum 10. Mal verliehen. Noch bis 03.09.2023 ist die Einreichung von Filmmusikprojekten in der Kategorie „Beste Musik im Film“ möglich, die nach dem 07.07.2022 und bis zum 30.10.2023 erstmals veröffentlicht worden sind. Als Veröffentlichung wird ein regulärer Kinostart in Deutschland, eine deutsche TV-Ausstrahlung, eine Web-basierte Ausstrahlung des Programms durch Video-Streaming-Anbieter (z.B. Netflix o.ä.) und/oder die offizielle Vorführung bei einem Filmfestival verstanden. Die eingereichten Filme in der Kategorie „Beste Musik im Film 2023“ sollen eine Vorführdauer von mindestens 25 Minuten haben, Episoden einer Serie können ab einer Länge von 20 Minuten eingereicht werden. Die hochkarätige Jury selektiert die eingereichten Produktionen und nominiert drei Werke von Komponist*innen, deren Komposition sich in besonderem Maße von anderen Werken abhebt. Für die Kategorie Nachwuchs werden bis zum Ende der Einreichfrist formlose Vorschläge entgegengenommen. Die Nominierten werden von der Jury und von den Veranstaltern, der International Academy of Media and Arts (IAMA) und der Deutschen Filmkomponist:innenunion (DEFKOM), ausgewählt. Die Bekanntgabe der Preisträger:innen erfolgt im Rahmen der Preisverleihung am 24. November im Puschkinhaus, Halle (Saale).

31.08.2023

Peer Raben Music Award sucht die beste Musik in einem Kurzfilm

SoundTrack_Cologne ist „Europas führender Kongress für Musik und Sound in Film, Games und Media“. Anlässlich der Konferenz wird auch wieder der Peer Raben Music Award ausgeschrieben, der die beste Musik in einem Kurzfilm sucht und Filmkomponist*innen und Filmemacher*innen einlädt, ihre Kurzfilme mit den Original-Kompositionen einzureichen. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird an fünf Filmmusikstücke mit innovativem und dramaturgisch stimmigem Einsatz von Musik und Ton in Bezug auf die Erzählung vergeben. Das Wettbewerbs-Screening und die Award-Gala finden am 23.06.2023 statt. Einreichfrist: 11.04.2023

27.03.2023

ALMA & Paul Gallister releasen Soundtrack „Der Bauer und der Bobo“

„Der Bauer und der Bobo“ heißt ein österreichischer Dokumentarfilm von Regisseur Kurt Langbein, der am 29.09. in die Kinos kommt. Er zeichnet die Geschichte einer Freundschaft nach: der Falter-Chefredakteur Florian Klenk zieht für ein Praktikum zum steirischen Bergbauern Christian Bachler, um mehr über die Lage der bäuerlichen Bevölkerung zu lernen. Die Filmmusik dazu stammt von der Band ALMA, die gemeinsam mit Paul Gallister einen wunderbaren Soundteppich unter diesen großartigen Film gelegt hat. Die in Wien beheimateten fünf Musiker*innen haben sich dem traditionellen Musizieren und dessen Überschreitung verschrieben und widmen sich „mit archäologischem Fingerspitzengefühl allem, was ihnen lieb und teuer erscheint. (…) Weil ganz selbstverständlich Klassik und Volksmusik, Ländler und Polka, Jodler und Walzer, Komposition und Improvisation Seite an Seite erklingen, weil alles, ob Freude, Glück oder Melancholie, echt ist, weil hier jeder Ton mit großem Respekt gesetzt und der Inspiration immer genügend Raum gelassen wird, sprengt Almas Musik Grenzen, ohne mit musikalischen Traditionen zu brechen“.

 

19.09.2022

TV-Tipp: „Lost in Fuseta“ mit Filmmusik von Martina Eisenreich

Wer kennt sie nicht, Ennio Morricones Filmmusik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Ein Soundtrack unterstützt die Handlung eines Films, bildet also die inhaltliche Brücke zwischen Bild & Ton, schafft aber auch eine emotionale Grundlage für den Film; ohne Filmmusik wären wir gefühlsmäßig nicht so involviert, würden wohl kaum so mitfiebern und -leiden, wie wir es tun. Um so schöner ist es, wenn sich die Musik bei der neuen Verfilmung eines Lieblingsbuches als stimmig herausstellt! Das ARD zeigte neulich die Premiere von „Lost in Fuseta“, die ersten beiden Teilen einer Krimireihe von Gil Ribeiro, in der der Ermittler und Asperger-Autist Leander Lost nach Portugal reist, um einen rätselhaften Mordfall an der Algarve aufzuklären. Die überaus passende, atmosphärisch tolle Musik stammt von der Geigerin und Komponistin Martina Eisenreich, die auch schon für den Spreewaldkrimi, Tatort u.a. die Filmmusik geschrieben und bereits mehrere Preise (Deutscher Filmmusikpreis 2018, Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen 2020, Rolf-Hans Müller Preis u.a.) gewonnen hat. Der sehens- und hörenswerte Film ist in der Mediathek noch bis 10.12.22 verfügbar (Foto: Johannes Thomae).

12.09.2022

Deutscher Filmmusikpreis: jetzt bewerben

Ab sofort können sich Filmkomponist*innen mit ihren Musikprojekten für die Vergabe des Deutschen Filmmusikpreises in der Kategorie Beste Musik im Film bewerben. Für die Kategorie Nachwuchs werden bis zum Ende der Einreichfrist formlose Vorschläge und Empfehlungen entgegengenommen. Nach Ende der Einreichfrist am 11. September 2022 selektiert die hochkarätige Jury die eingereichten Produktionen und wählt die Nominierten aus. Die Bekanntgabe der Preisträger:innen ist im Rahmen der Verleihungsgala am 28. Oktober 2022 in Halle (Saale) geplant.

25.08.2022

#MelodivaSpotlight: Die „Wilden Welten“ der Dorle Ferber

Die Musikerin, Komponistin und Klangkünstlerin Dorle Ferber ist seit über 40 Jahren als freischaffende Musikerin mit Stimme, Violine und viel Engagement unterwegs. Nach „Vorstadtgesänge“ (Wunschklang) und „Stroh zu Gold“ (Klangweltenrecords) hat sie jetzt mit Hilfe einer Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ihr 3. Soloalbum „Wilde Welten“ auf die Welt gebracht. Es enthält zwölf neue Lieder und Kompositionen aus meinem Klanggarten von den Wirren der Welt, des Herzens und den ewigen Fragen für Vielfalt, Freiheit und Respekt!“ Darauf erzeugt sie mit Stimme, Violine, Flöten, Percussion und allerlei interessanten Instrumenten eine ganz eigene, fantasievolle Musik, die mal nach Filmmusik, „Ursuppen“-Klangcollage, Märchen oder Entspannungs-Kopfkino klingt. Von Juni bis Dezember dauerte die Studioproduktion mit einigen Gastmusikern, zwei Videos gibt es auch schon: „Sag mir wo die bäume sind“ & „Auf zum Spielplatz!“. Die Musik könnt ihr auf ihrer Bandcamp-Seite hören und kaufen.

03.02.2022

Oberbayrischer Kulturpreis für Martina Eisenreich & IG Jazz Burghausen

Der Oberbayerische Kulturpreis wird 2022 gleich zwei Mal in der Sparte Musik vergeben: an die Filmmusikkomponistin und Geigerin Martina Eisenreich sowie an die Interessengemeinschaft Jazz Burghausen e. V. „Martina Eisenreich und die Interessengemeinschaft Jazz zeigen – allein schon innerhalb der Sparte Musik – die große Bandbreite des Kulturlebens unserer Region“, so Bezirkstagspräsident Josef Mederer. Eisenreichs Musik verschaffe in Filmen, Theaterstücken und Hörspielen eine eindringliche Atmosphäre. Mit ihrem kompositorischen Werk wie auch ihren Auftritten als Musikerin wirke sie weit über Oberbayern hinaus.
Die Internationale Jazzwoche Burghausen ziehe Gäste aus aller Welt an und stehe für Jazz auf hohem Niveau. Mit ihrer Nachwuchsförderung gebe die Interessengemeinschaft Jazz in Burghausen wichtige Impulse für deutschen Jazz. Den Oberbayerischen Kulturpreis vergibt der Bezirk Oberbayern seit 1980 jährlich an Persönlichkeiten, die sich um das kulturelle Leben in der Region verdient gemacht haben. Der mit jeweils 5.000 Euro dotierte Preis wird im Herbst 2022 in Kloster Seeon verliehen.

11.01.2022

Filmtipp: Premiere „Together Free“ 25.03.2021 mit Diskussion

Ein Feelgood-Movie präsentieren die beiden Filmemacherinnen Kristin Hollmann & Valerie Menke mit ihrem Film „Together Free“, der heute Abend um 20 Uhr Premiere auf Dringeblieben.de feiert. Es ist ein Film über Freundschaft und eine Wanderung im Himalaya, der wunderschöne Landschaftsaufnahmen aus dem Himalaya mit inspirierenden Gedanken verbindet und Lust macht, selbst mal wieder die Wanderschuhe auszupacken und die beste Freundin oder den besten Freund auf eine Wanderung einzuladen. Den Soundtrack zum Film steuert die kalifornische Musikerin Lesley Kernochan mit Songs ihrer beiden Alben „A Calm Sun“ und „The Hummingbird Revolution“ bei (hier erhältlich). Bei der Veranstaltung sind die Macherinnen anwesend.

Trailer | Tickets ab 12.- €  (5% der Einnahmen gehen an das Bildungsprojekt des „Himalayan Trust“ für junge nepalesische Frauen)

25.03.2021

Martina Eisenreich gewinnt Fernsehpreis

Die Geigerin und Komponistin Martina Eisenreich kann sich über einen besonderen Preis freuen, der aus der Mitte der deutschen Filmschaffenden kommt. Die Deutsche Akademie für Fernsehen hat zum achten Mal ihre DAfF – Auszeichnung: den unabhängigen Branchenpreis für herausragende Einzelleistungen im deutschen Fernsehen 2020 vergeben und sich im Bereich Musik für Martina Eisenreichs Filmmusik für den „Spreewaldkrimi – Zeit der Wölfe“ (ZDF) von Pia Strietmann entschieden. Beteiligt war dabei ihr kleines Ensemble aus Christoph Bombart (g) und Wolfgang Lohmeier (dr). Die Auszeichnung ist eine gemeinschaftlich von den Akademie-Mitgliedern gewählte Anerkennung der Filmschaffenden, was diese Würdigung ganz besonders macht. Congratulations!
24.11.2020

TV-Tipp: „Grün bleibt unsere Hoffnung“ mit Musik von Katrin Schüler-Springorum

„Sie kämpfen, trauern, hoffen um jeden Baum. Und sie leiden ganz persönlich, wenn ihr Wald stirbt. Wir haben Waldbauern durch das Jahr begleitet, schon wieder ein viel zu trockenes. Christian Hardt hegt und pflegt in 5. Generation einen wunderschönen Wald an der Bevertalsperre und tut gerade alles dafür, „dass das hier nicht irgendwann mit mir stirbt.“  Zu sehen in der Reihe „37Grad“ im ZDF am 24.11.2020 um 22:15 Uhr. Die Filmmusik stammt von der Berliner Musikerin Katrin Schüler-Springorum, die schon viele TV-Produktionen musikalisch untermalt hat.
24.11.2020

Filmkomposition von Marina Eisenreich für Fernsehpreis nominiert

Die Deutsche Akademie für Fernsehen vergibt am 21. November zum achten Mal ihre DAfF – Auszeichnung: den unabhängigen Branchenpreis für herausragende Einzelleistungen im deutschen Fernsehen 2020. Nun wurden die Nominierungen für den Bereich Musik bekannt gegeben und Martina Eisenreich ist als eine von drei Komponist*innen mit ihrer Musik für „Spreewaldkrimi – Zeit der Wölfe“ (ZDF) dabei. Die Auszeichnung ist eine gemeinschaftlich von den Akademie-Mitgliedern gewählte Anerkennung der Filmschaffenden, was diese Würdigung ganz besonders macht. 

12.10.2020