#MelodivaSpotlight: Die „Wilden Welten“ der Dorle Ferber

Die Musikerin, Komponistin und Klangkünstlerin Dorle Ferber ist seit über 40 Jahren als freischaffende Musikerin mit Stimme, Violine und viel Engagement unterwegs. Nach „Vorstadtgesänge“ (Wunschklang) und „Stroh zu Gold“ (Klangweltenrecords) hat sie jetzt mit Hilfe einer Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ihr 3. Soloalbum „Wilde Welten“ auf die Welt gebracht. Es enthält zwölf neue Lieder und Kompositionen aus meinem Klanggarten von den Wirren der Welt, des Herzens und den ewigen Fragen für Vielfalt, Freiheit und Respekt!“ Darauf erzeugt sie mit Stimme, Violine, Flöten, Percussion und allerlei interessanten Instrumenten eine ganz eigene, fantasievolle Musik, die mal nach Filmmusik, „Ursuppen“-Klangcollage, Märchen oder Entspannungs-Kopfkino klingt. Von Juni bis Dezember dauerte die Studioproduktion mit einigen Gastmusikern, zwei Videos gibt es auch schon: „Sag mir wo die bäume sind“ & „Auf zum Spielplatz!“. Die Musik könnt ihr auf ihrer Bandcamp-Seite hören und kaufen.

03.02.2022

Klangspektrum BW: Honorare & Preise für Musiker*innen

Mitte August ist „Klangspektrum BW“ als Corona-Hilfspaket der „Baden-Württemberg Stiftung“ mit der „Eva Mayr-Stihl Stiftung“ für den Kulturbetrieb in Baden-Württemberg ausgerufen worden. Musiker*innen, die im Corona-Sommer 2020 einen Video-Clip eingereicht haben, bekommen ein Honorar in Höhe von je 1.500 Euro – dringend nötig für alle, denen die Auftrittsmöglichkeiten weggebrochen sind. In der Kategorie „Jazz“ ist unter anderem Bê Ignacio (Foto), in „Cultural Diversity, Weltmusik & Experimentelles“ Alexandra Lehmler, das Early Folk Duo u.a., in Populäre Musikstile Dorle Ferber ausgewählt worden. Alle eingereichten Videos können hier angeschaut werden. Sieben Musiker*innen und Acts aus den insgesamt fünf Genre-Kategorien bekamen dann auch noch Hauptpreise mit je 3.000 Euro Preisgeld, in „Jazz“ gewann JULES, in Pop Ultramaryn, ansonsten gingen die Frauen* leider leer aus.

11.12.2020

#artistathome: Dorle Ferber mit „All Blood Is Red“

„All Blood Is Red“ heißt ein bisher unveröffentlichtes Lied, das die Musikerin Dorle Ferber für das Musikförderprogramm Klangspektrum Baden-Württemberg aufgenommen hat und das jetzt auch als Video erschienen ist. Darin spricht sie sich für ein gutes Leben für alle in Würde und ohne Diskriminierung aus: „all blood is red, inside we’re even same joy and same grieving„. Mitte November soll beim SWR eine Art „Gesamtkunstwerk“ aus allen 1000 eingereichte Beiträgen präsentiert werden. 

 

12.10.2020

#artistathome: Vorhang auf für Dorle Ferber

Die Wochenzeitung Kontext hat unter dem Titel „Vorhang auf!“ eine Videoserie gestartet. In Folge 3 ist dort Dorle Ferber zu hören.

31.03.2020

Archaisch-experimenteller Musiktag Taisersdorf & Workshop im Juli

Am 20.7. 2019 laden Dorle Ferber und weitere Musiker*innen aus Asien und Deutschland ab 19 Uhr das musikinteressierte Publikum zu „archex 2019“, einem „archaisch-experimentellen Musiktag“ nach Taisersdorf ein. Das Programm verspricht „neurogalaktische Improvisationen und Kompositionen vom Lande“ mit Dorle Ferber (Stimme, Violine), Susana Miranti aus Indonesien (Maskentanz), u.v.m. Einen Eindruck des Events vermittelt eine Filmdoku von archex 2018.

Veranstaltungsort: Atelier Klang&Eisen, Hirtengärten 13, 88696 Owingen-Taisersdorf

Vom 29.07. – 02.08.2019 gibt Ferber dann noch den Workshop „Abenteuer Stimme“ im Rahmen der 17. Heiligenberger Kunstwoche.

Infos und Kontakt: ed.en1713722865ilno-1713722865cn@re1713722865bref.1713722865elrod1713722865http://dorle-ferber.de/

24.06.2019

archex – archaisch-experimenteller Musiktag Taisersdorf 22.07.2017

Satu e.V., ein Verein für Kunst, Jugend und Kultur, lädt am 22.07.2017 zu archex, einem archaisch-experimentellen Musiktag mit Improvisationen, Kompositionen und Musik-Literatur-Performances mit Dorle Ferber (Violine, Vocals), Astrid Pape (Sax), Ele Grimm (Violine) u.a. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Atelier klangundeisen, Hirtengärten 13, 88696 Owingen-Taisersdorf. Eintritt frei, Spenden willkommen.

16.07.2017

Dorle Ferber´s Sängertreffen S´Phinxtsonntag 27. Mai 2012

Dieser gesangsgewaltige Familienabend ist ein traditionelles Highlight des S’Phinxtfest-Festivals in Heggelbach. Die kurzen Gesangsdarbietungen von Profis und Laien garantieren einen extrem abwechslungsreichen Abend. Eine
fachkundige Jury ermittelt die glücklichen Sieger. Wer den Wanderpokal gewinnt, darf beim nächsten S´phinxtfest ein Konzert machen!!! Das Sängertreffen ist offen für vokale Beiträge aller Art, im Chor, zu zweit, zu dritt oder Solo, vom Folksong bis zur Jazzimpro, Oper oder Pop, auch gerappt, a-capella oder mit instrumentaler Begleitung verträumt oder schräg, witzig oder frech… Beitragsdauer: ca. 5 Minuten

Anmeldung: Tel.: 07557-676 oder unter: http://sphinxtfest.de/sample-page/

25.04.2012

Kufe 12: „Schatzsuche statt Fehlerfahndung“

„Schatzsuche statt Fehlerfahndung“ – unter dieser Leitlinie steht das Projekt und Festival Kufe 12 – das 2012 zum ersten Mal stattfinden wird. 10 Millionen Menschen allein in der Bundesrepublik – nach der UN-Menschenrechtskonvention – gelten als behindert. Was aber heißt eigentlich Behinderung? Nach heutigen Kriterien könnte man Albert Einstein als Autisten bezeichen; daher sprechen wir von Menschen mit „besonderen Fähigkeiten“. „Schatzsuche statt Fehlerfahndung“ eben. Die großartigen Fähigkeiten von Menschen, die einer Norm – von wem auch immer postuliert – nicht entsprechen, werden bei diesem Festival im Mittelpunkt stehen. Diese herausragenden Begabungen künstlerisch, musikalisch, im Schauspiel, auch literarisch oder im sportlichen Bereich herauszustellen und dies vor allem im direkten Zusammenhang mit Menschen, die keine offensichtliche Behinderung aufweisen, ist das Ziel dieses Festivals, bei dem an die 150 Veranstaltungen in den baden-württembergischen Landkreisen Sigmaringen, Bodensee, Biberach und Konstanz stattfinden. Raus aus der behüteten und vertrauten Umgebung werden die Βetreuten kommen und das, was sie mit Profis zusammen erarbeitet haben, einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Ideengeber ist die Lautenbacher Blaskapelle, die ein Integrations-Festival planen wollte. Rasch kam der Gedanke, dass solch ein Festival aus dem „anheimelnden“ – weil bekannten – Umfeld in ein „fremdes“ transponiert werden muss und dass als zweiter Grundgedanke die gemeinsame Arbeit von Menschen mit und ohne Handicap im Vordergrund stehen muss. So wird der bekannte Flötist Jos Rinck gemeinsam mit der Blaskapelle einen Zyklus zum Thema „Feuer – Erde – Wasser – Luft“ erarbeiten und gemeinsam werden sie vier Mal auftreten. Die Auftrittsorte sind dem jeweiligen Thema angepasst: Wasserwerk in Sipplingen (Wasser), Industriebetrieb (Feuer), Gewächshaus (Erde) und Zeppelin-Museum (Luft).
Die Eröffnungsgala findet am 11.2.2012 20 Uhr in der Freien Waldorfschule Überlingen-Rengoldshausen statt, es treten Rosemie Warth und Walter Pohl, Blaskapelle Lautenbach, Dorle Ferber, Billafinger Madrigalchor, Jos Rinck, Claudius Hoffmann, Jörg Peter Schmidt, Michael Kiedaisch, Comagnieparadox und der Hermannsberger Glockenchor auf.

Weitere Infos: http://www.kufe12.de

24.01.2012