Mit Live-Streaming Geld verdienen

Online-Konzerte & Festivals

Nach der ersten lähmenden Phase des Corona-Shutdowns sind kreative Köpfe auf die Idee gekommen, Festivals und Konzerte einfach ins Internet zu verlegen. Und zwar nicht „für umme“ – das wäre ja nicht der Sinn der Sache – sondern gegen einen virtuellen Eintrittspreis. So gibt es inzwischen viele großartige Plattformen, auf denen Künstler*innen ihre Konzerte gegen Entgelt für die Bands streamen können.

Aber erst einmal: was sagt die GEMA zum Thema Live-Stream? Wenn ihr als Veranstaltende euer geplantes vertraglich geregeltes Konzert nun ins Internet verlegt, dann ist dieses bereits durch den bestehenden Pauschal- bzw. Lizenzvertrag, den ihr habt, abgedeckt. Das heißt eine separate Lizenzierung ist nicht notwendig. Wenn euer Konzert über Social Media-Plattformen wie YouTube, Facebook, Twitch, Twitter läuft, ist ebenfalls nichts weiter zu tun. Anders sieht es jedoch aus, wenn ihr Live-Streams auf der eigenen Website anbietet, hier gilt der Tarif VR-OD 10. Dieser kann jedoch, in Absprache mit der GEMA, bei unangemessener Härte angepasst werden. Dazu solltet ihr euch direkt mit der GEMA in Kontakt setzen. Mehr dazu hier.

STREAMING-PLATTFORMEN

Mitte März haben die Kölner Event-Empfehler*innen von rausgegangen.de die Plattform DRINGEBLIEBEN.DE gestartet, „die zeigt, welche großartigen Erlebnisse es da draußen zu erleben gibt“. Die Livestreams auf der Plattform „dringeblieben.de“ bieten ein Panoptikum aus Livestreams von Künstler*innen, Sportler*innen, Köch*innen, Vorleser*innen u.a. und die Möglichkeit für Zuschauer*innen, über einen Chat mit den Künstler*innen zu kommunizieren und sie im Stream finanziell zu unterstützen. Musiker*innen, die ihr Konzert anbieten wollen, können entweder mit eigenem Equipment im heimischen Musikzimmer/Lieblingsplatz auftreten oder bei rausgegangen anfragen, ob sie eine Location für deinen Stream organisieren. Schaut mal rein in die (Wohnzimmer-)Konzerte von Mimose, Johanna Amelie, Annika, Molass, Lamea, Aylin Celik u.v.a. (sie sind auch später noch abrufbar). Wenn ihr hören wollt, an welchen Songs Charly Klauser (Foto: Felix Mayr) gerade arbeitet (ihr Album soll dieses Jahr veröffentlicht werden), könnt ihr sie solo mit Loopstation am 09.04. um 21 Uhr im Live-Stream erleben. Die Erlöse gehen an die Künstler*innen, manche nutzen aber auch die Möglichkeit, ein Benefizkonzert z.B. für Seebrücke oder Solidaritätspakt für die Kölner Club-Kultur zu spielen. Im Moment kommen sehr viele Anfragen rein, es kann also dauern, bis Du eine Antwort bekommst.

Keimfrei exklusive Konzerte genießen, das verspricht die neue Plattform QUARANTÄNE TV. Der Macher von Quarantäne TV war einer der ersten, die in Windeseile eine Plattform ins Leben gerufen haben, auf der Künstler*innen ihre Videokonzerte hochladen und Livestreams bereitstellen können. Ihre solidarischen Fans können dafür per Paypal bezahlen, die/der Künstler*in erhält den kompletten Betrag ohne Abzüge. Die Plattform richtet sich nicht nur an Musiker*innen, die dort z.B. eine Preview neuer Songs, ein kleines Akustik-Konzert oder ein Best-Of vergangener Auftritte einstellen können. Auch Poesie und Comedy sowie Bildende Kunst sind angesprochen. Schon verfügbar sind Konzerte von Maryam.fyi, Rag Treasure, u.a. Interessierte Künstler*innen können entweder einen Live-Stream auf Instagram TV starten oder ein Video auf Vimeo hochladen. Dann legt Ihr Euch einen PayPal me-Account an und schickt die Infos an Quarantäne TV. Das genaue Prozedere ist hier beschrieben.

TV Noir sendet Konzerte in der neuen Reihe „Aus meinem Wohnzimmer“ und sammelt dafür Eintritt für die Künstler*innen. Die Konzerte werden auf dem Instagram- und oder Facebook-Kanal von TV Noir live gestreamt. Ihr könnt auch noch bis 24 Std. nach dem Livestream das Konzert genießen und nachträglich ein „Ticket“ kaufen. Zu Gast waren schon Lina Maly, Antje Schomaker, Rue Royale, Wilhelmine, Hundreds, Alin Coen & Charlotte Brandi, Mira Lu Kovacs u.a., als nächstes könnt ihr z.B. Dota (Foto) am 21.04. zur Primetime (20:15 Uhr) in ihrem Wohnzimmer zuhören (Eintritt: 1.- bis 50.-€). 100% der Einnahmen gehen an die Künstler*innen, TV Noir übernimmt alle Gebühren für Systeme und Zahlungen etc. und die Ticketeinnahmen werden solidarisch mit den anderen Künstler*innen geteilt. Künstler*innen-Vorschläge und Bewerbungen könnt ihr hier einreichen.

Auch die Berliner Clubkultur steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Seit dem 13.03. sind mehr als 9.000 Mitarbeiter*innen der Clubszene sowie zehntausende Kunstschaffende schlagartig ohne Beschäftigung und die vielen für Berlin identitätsstiftenden Orte stehen vor dem Ruin. Die Berliner Clubszene will der Stilllegung der Clubs trotzen und bringt mit #UNITEDWESTREAM die Musik direkt zu Dir nach Hause. Deshalb sollen täglich von 19 Uhr an DJ-Sets live übertragen werden. Rette die Berliner Clubszene mit einer Einzelspende oder werde Fördermitglied und erhalte die virtuelle Clubmarke. Zusätzlich kannst Du an Clubs auch direkt eine Zuwendung geben oder Solidarity-Merch erwerben. Alle Einnahmen der Streams fließen in einen Rettungsfond, mit dem notleidende Clubs unterstützt werden können und aus dem 8% an den Stiftungsfonds Zivile Seetnotrettung fließen. Für Ausschüttungen des Rettungsfonds hat die Clubcommission Berlin e.V und Reclaim Club Culture einen Kriterienkatalog entwickelt und eine unabhängige Jury beauftragt. Heute, am 08.04. läuft ab 16 Uhr der Talk „Tear down borders“ zum Aufruf der Seebrücke #LeaveNoOneBehind, ab 19 Uhr Diskothek Melancholie 2 (Foto: Fibphoto/Shutterstock).

Auch KEEP LISTENING von Sofar Concerts featured intime Performances von talentierten Musiker*innen, für die ihr bezahlen könnt, in dem ihr in den Sofar Global Artist Fund einzahlt. Hier könnt Ihr Euch bewerben.

Die Macher von „Unterhaltungsreederei“ und Ahoi Concerts wollen unter dem Hashtag #KULTURRETTER einen „Kulturrettungsfond“ ins Leben rufen. Dafür bitten sie um Spenden, mit denen selbstständigen Künstler*innen und Techniker*innen, aber auch privaten Theatern und Musikclubs eine virtuelle Bühne geschaffen werden soll. In den leeren Hallen, ungenutzten Clubs, Probenräumen und Musikstudios soll vom 26. März und vorerst bis 19.04. an jedem Tag eine Veranstaltung live für den Stream produziert werden – kostenlos zugänglich, finanziert über Spenden. Um 26 Tage Programm zu machen und um alle beteiligten Künstler*innen, Clubs, Techniker*innen, Dienstleister*innen u.a. fair für ihre eigentliche Arbeit zu entlohnen, ist es das Ziel, ca. 100.000.-€ zusammen zu bekommen. Ihr seid Künstler*in/eine Band – egal welchen Genres – und habt Lust, Euren Beitrag dazu zu leisten, egal ob live gesendet oder bereits produziertes Video? Alle Einnahmen im #kulturretter Topf werden gesammelt und nach dem Ende der Aktion fair unter allen teilnehmenden Künstler*innen, Projekten, Clubs etc. aufgeteilt und ausgezahlt. Bitte kontaktiert hierzu (at). (Foto: Wes Hicks)

QUARANTUNES ist ein nagelneues Streaming-Gemeinschaftsprojekt der Karsten Jahnke Konzertdirektion, PM Blue Veranstaltungstechnik und RockCity Hamburg e.V.  Musikfans bekommen ein hochprofessionelles Couch-Kultur-Live-Erlebnis via Livestream und Hamburgs Musiker*innen eine digitale Profi-Bühne im Elefantenhaus und zu zwei Dritteln den Erlös der Ticketverkäufe/Spenden der User*innen (ab 3,50€ möglich), das restliche Drittel verwendet PM Blue zur Unterstützung aller freischaffenden Dienstleister*innen im Bereich Bühnentechnik. Bewerbt Euch für ein Konzert auf der Quaratunes-Streamingbühne! RockCity zahlt den Musiker*innen eine Gage, gemeinsam mit der Redaktion von NDR Info packen sie für ausgewählte Bands auch noch einen Radiomitschnitt mit obendrauf. Kontakt

Die internationale Plattform Stageit bietet Musiker*innen die Möglichkeit, Livestreams gegen Eintritt anzubieten. Fans können während der Live-Streams über Chat mit den Künstler*innen interagieren – so wird das Erlebnis trotz digitaler Barriere möglichst einzigartig und persönlich.

Unter dem Hashtag #togetherathome auf Instagram veröffentlichen gerade viele Musiker*innen ihre Livekonzerte von zuhause. Der NDR hat jetzt auch eine Aktion „Kultur trotz Corona“ gestartet: Eine Online-Plattform, auf der Musiker*innen, Autor*innen, Schauspieler*innen, Kabarettist*innen oder Poetry Slammer*innen in selbstgefilmten Videos ihr Können zeigen. Die Clips von Fjarill, u.v.a. sind online abrufbar und werden auszugsweise auch im Fernsehen gezeigt und im Hörfunk gesendet. Auch 3sat bietet „Kultur trotz(t) Corona“ im Internet und auch im Fernsehen, werktäglich in der 3sat Kulturzeit ab 19.20 Uhr. Dort sind schon tolle Porträts von Mine, Lin und anderen Musiker*innen zu sehen. Auf den Seiten von ARTE gibts Jazz aus den Wohnzimmern und Gärten.

„Solidarität ist ansteckender als jeder Virus“, sagt auch die Plattform Artists Against Corona und bietet Fans die Möglichkeit, hochwertig produzierte Filme von Künstler*innen anzuschauen, aus den Genres Musik, Comedy, Chanson, Kabarett, Pantomime oder Poetry Slam. Die Zuschauer*innen können auf freiwilliger Basis ein virtuelles Ticket kaufen und die Künstler*innen damit direkt in Zeiten der Corona Krise unterstützen. Mit dabei sind z.B. Les Brünettes, Antje Rietz & Band, Katharine Mehrling, HazelWood u.v.m.

ONLINE-FESTIVALS

Auf der Plattform myLocalMusic können Bands ihre Online-Konzerte posten: „Diese Auflistung soll dazu dienen den aus bekannten Gründen derzeit vermehrt auftauchenden Online- oder Geisterkonzerten eine eigene Plattform zu bieten. Lasst uns der livemusikfreien Zeit etwas konstruktives entgegenhalten! Und vielleicht macht es ja auch dem ein oder anderen Musikschaffenden Mut sich mit dem Thema zu beschäftigen“, schreiben die Macher*innen. Kontakt

Die ehrenamtlichen Macher*innen der Lauschbefehl-Liedermacherkonzerte veranstalten gerade das virtuelle Online-Festival DIE FLACHE KURVE und sammeln dafür über Startnext Geld, um Musiker*innen in Corona-Zeiten zu unterstützen. Noch 29 Tage könnt ihr in die virtuelle Kasse der Crowdfunding-Aktion einzahlen, um Wohnzimmerkonzerten von Musiker*innen wie Mackefisch, Maria Schüritz, die Bandt. und Franzi Kusche zu lauschen. Mit euren Spenden und CD-Käufen, die auf Startnext angeboten werden, könnt ihr die Künstler*innen während des Auftrittsverbots unterstützen. Die Konzerte findet ihr hier und auf Facebook bei „Lauschbefehl Liedermacherkonzerte“. Alle gesammelten Einnahmen werden auf die Künstler*innen verteilt. Ihr könnt entweder einzelne Künstler*innen oder alle zusammen supporten.

Bald tut sich auch bei der Raketerei was: vom 10.-13.04.2020 findet nämlich das digitale Festival FEMALE IN MUSIC FESTIVAL statt. Zwölf Künstlerinnen aus ganz Deutschland und aus nahezu allen Genres begleiten euch durch das Osterwochenende: Jazz à la flute, Tabea Booz, Juc, Josephine Wirtssohn von APILA, Franziska Schicketanz, MRJN, Tokunbo, Sara Decker Band, Klara Finck, Blanca Núñez, Gwencobain und Linda Kyei. Den Zugang bekommt ihr mit dem Erwerb eines Tickets für 14.-€. Für die Regionen, in denen kein stabiles Internet gegeben ist oder für all diejenigen die nur wenig Zeit haben, stehen die Auftritte nach jedem Gig jeweils als Mitschnitt zur Verfügung.

Am 18.04. wollen Lady Gaga und unzählige weitere Musiker*innen auf einer Benefizveranstaltung zum Kampf gegen Covid-19 aufrufen. Bei dem Konzert ONE WORLD – TOGETHER AT HOME wird sie gemeinsam mit Kolleg*innen wie Billie Eilish, Alanis Morisette, Lizzo u.v.a. von zuhause aus auftreten, außerdem sollen Ärzt*innen aus der ganzen Welt mit ihren Familien zu sehen sein. Mit der Veranstaltung wollen die Künstler*innen Regierungen und große internationale Unternehmen auffordern, mehr Geld für den Solidaritätsfonds der Weltgesundheitsorganisation bereitzustellen. Der WHO-Fond unterstützt weltweit Kliniken, Gesundheitspersonal und lokale Wohltätigkeitsorganisationen bei der Eindämmung des Coronavirus. Das Streamingfestival wird von Global Citizen gemeinsam mit der WHO und den Vereinen Nationen ausgerichtet. Die Vorberichterstattung über das Streaming-Festival beginnt um 21 Uhr auf zahlreichen Plattformen, darunter YouTube, Facebook, Instagram und Twitter. Die Premiere des Events „One World Together At Home“ läuft dann in der Nacht des 19. April 2020 zwischen 2 und 4 Uhr live auf den TV-Sendern NBC, CBS, ABC und BBC sowie als Live-Stream auf YouTube und Twitter – und ist hinterher als digitaler Stream online verfügbar.

Mehr Online-Konzerte und Festivals findet Ihr z.B. hier.

(Titelbild: One World Together at Home)

Autorin: Mane Stelzer

08.04.2020