Tagung „The Keyboard as a musical interface. Materiality, Experience, Idiom” 12.-13.01.18

Das Forschungsinstitut für Wissenschafts- und Technikgeschichte des Deutschen Museums im München veranstaltet vom 12.-13.01.18 die Tagung „The Keyboard as a musical interface. Materiality, Experience, Idiom”. Das gemeinsame Merkmal einer Klaviatur führt eine Vielzahl sonst sehr unterschiedlicher Instrumente zusammen. Als „Interface“ zwischen Spieler und tonerzeugender Vorrichtung ermöglicht und beschränkt die Tastatur zugleich, wie Musik auf Tasteninstrumenten konzipiert und umgesetzt werden kann. Auf den Synthesizer-Pionier Don Buchla wirkte dies gar „diktatorisch“. Die Nachteile festgelegter Tonhöhen und ihrer hierarchischen Anordnung veranlassten vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart immer wieder Versuche, das konventionelle Layout der Tasten zu überwinden. Im Workshop möchten die Veranstalter diesen Prozessen nachgehen und dazu MusikerInnen, InstrumentenbauerInnen, KuratorenInnen und MusikwissenschaftlerInnen zusammenbringen. Ausgewählte Instrumente werden auch vor Ort demonstriert, etwa ein Nachbau des Clavemusicum Omnitonum mit 31 Tasten pro Oktave, Rekonstruktionen mittelalterlicher Tasteninstrumente oder das Carillon in der Münchner Mariahilfkirche. Um Anmeldung bis zum 5. Januar wird gebeten ((at)).

31.12.2017

Mentoring-Programm für Künstlerinnen (Ausschreibung startet im Januar)

Der Arbeitskreis Geschlechtergerechtigkeit, der begleitend zum neuen Projektbüro „Frauen in Kultur und Medien“ vom Deutschen Kulturrat ins Leben gerufen wurde, hat in seiner ersten Sitzung im Dezember u.a. ein Mentoring-Programm für Künstlerinnen und Kreative beschlossen, das im April 2018 starten soll; die Ausschreibung wird im Januar auf der Website des Deutschen Kulturrates veröffentlicht.

31.12.2017

POPCAMP – Meisterkurse für populäre Musik 2018

POPCAMP Ankündigung: Gibt es eine Band, die sich bei uns bewerben möchte, dass wir sie vorschlagen?
Für das High Level Bandcoaching „PopCamp“ kann man sich nicht bewerben. In das PopCamp gelangen Nachwuchstalente, Bands und Einzelmusiker nur auf Empfehlung. Über 150 Experten aus der Musikbranche, den Medien und verschiedenen Organisationen dürfen als Nominatoren Vorschläge machen, aus denen seit 2005 jedes Jahr fünf TeilnehmerInnen für den „PopCamp – Meisterkurs für Populäre Musik“ ermittelt werden.

Bekannte Dozenten aus allen Bereichen des Musikgeschäftes begleiten die Teilnehmer auf ihrem Weg in die Professionalität. Dazu gehören zwei je einwöchige Coaching-Phasen, Liveauftritte und die abschließende Erstellung eines Electronic Presskits, bestehend aus Videoclips, Interviews und Live-Mitschnitten. „Vielfalt statt Mainstream“ lautet dabei stets das griffige Motto, welches am Ende den Willen für und von der Musik zu leben, unterstreichen soll. Die Nominierungsphase hat im Dezember begonnen und geht bis zum 18.02.2018. Interessierte Musikerinnen und ihre Bands können sich bei uns bewerben, mailt uns an (at) !

Weitere Infos auf PopCamp

29.12.2017

Neue Konzertreihe 2018 im Jazzinstitut Darmstadt YEAH!BANDS!

Die neue Konzertreihe YEAH!BANDS! widmet sich in der ersten Hälfte des Konzertjahres im Darmstädter Jazzinstitut außergewöhnlichen Formationen gleichberechtigter KünstlerInnen. Damit feiert das Institut eine zutiefst demokratische Idee: die Band. Sie ist neben der Improvisation das beständigste musikalische Konzept des Jazz und existierte schon zu Beginn seiner über 100jährigen Geschichte. Identifizierbar, in fester Besetzung, mit eigenem Sound und unverwechselbarer Klangästhetik, ohne Hierarchie, ohne Heldenverehrung, frei, emanzipiert, als Gemeinschaft von gleichwertigen IndividualistInnen.

Das erste Konzert der Reihe ist zugleich das Auftaktkonzert des dazz – Jazz Winter Darmstadt 2018 am Freitag, dem 12. Januar. Der Saxophonist und Berliner Jazzpreisträger 2017, Gebhard Ullmann, Bassist Oliver Potratz und Eric Schaefer, präsentieren die neue CD ihrer elektroakustischen Band „Das Kondensat“. Im Februar und März folgen dann mit dem Lisbeth Quartett und Fly Magic zwei junge Bands, die sich musikalisch zu gleichen Teilen in Berlin und in New York verorten, bevor mit Quiet Fire im April ein All-European Quintett mit der deutschen Harfenistin Kathrin Pechlof und Wurzeln in Deutschland, Polen, Italien und Griechenland seine besondere klangliche Visitenkarte im Jazzinstitut hinterlässt. Am Vorabend ihres Auftritts beim Moers Festivals an Pfingsten präsentieren sich in der Bessunger Knabenschule schließlich mit States of Play neun Weltklasse-Improvisatoren in einem visuell und akustisch originellen Setting als Abschluss der Reihe YEAH!BANDS!.

Eintritt: 18 .-€, ermäßigt 12.-€ (unter 21 Jahre oder Teilhabe-Card: 3 Euro)
Einlass: 19.30 Uhr | Beginn: 20.30 Uhr |  Ticketreservierung: Mail an jazz@jazzinstitut.de mit Name und Anzahl der Karten, Tickets werden am Konzerttag bis 20 Uhr an der Abendkasse hinterlegt. Danach freier Verkauf.

Spielorte: Jazzinstitut Darmstadt, Kavaliershaus am Bessunger Jagdhof, Bessunger Straße 88d, 64285 Darmstadt und Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstraße 42, 64285 Darmstadt

29.12.2017

Crowdfunding für Film „Komponistinnen“ gestartet

Als die Pianistin Kyra Steckeweh eines Tages feststellte, dass ihr Repertoire nur aus Musik von Männern besteht, begann sie nach Werken von Komponistinnen zu suchen. Ihre Recherche in Bibliotheken und Archiven förderte eine Vielzahl beeindruckender Werke zutage. Mit dem Film „Komponistinnen“ möchte sie in Zusammenarbeit mit Tim van Beveren auch „hinter die Noten“ schauen: welche Widerstände mussten diese Frauen im 19. und frühen 20 Jahrhundert überwinden? Warum hört man ihre Werke auch heute fast nie in Konzerten? Dazu haben die beiden MacherInnen eine Crowdfunding-Aktion gestartet, die zwei Ziele verfolgt: 8000.-€ reichen, um den Film fertigzustellen und zwei Premieren in Berlin und Paris zu organisieren, wo der Film zum ersten Mal gezeigt wird. Kommen 15000.-€ zusammen, sollen eine engl. und eine franz. Sprachversion des Films realisiert, ein hochwertiges Color-Grading durchgeführt und weitere Kopien hergestellt werden

Infos

 

28.12.2017

Newcomer Bandcontest beim „Open Doors Festival“

Bereits zum 14. Mal richtet das Open Doors Festival einen Newcomer Bandcontest aus. Fünf junge Bands spielen um die Gunst des Publikums und vor einer ausgewählten Fachjury. Gefragt sind junge Bands mit Musik aus eigener Feder aus dem Rhein-Main Gebiet (ca. 50 km rund um Frankfurt). Favorisierte Musikstile sind u. a. Rock, Pop, Indie, Alternative, deutsch oder englisch, egal. Die MusikerInnen sollen eine lebendige und gute Fanbase haben. Zur Bewerbung gehören Audio- und/oder Videomaterial – am liebsten als Download- oder Streaminglink -, Infotext, ein hochauflösendes Bandfoto und ein kreatives Anschreiben. Die Bands, die es in die Endauswahl schaffen, haben dann die Chance, u. a. Sachpreise im Wert von bis zu 15.000 Euro zu gewinnen. Der Newcomer Bandcontest findet am Freitag, den 20. Juli 2018 im Rahmen des 26. OPEN DOORS Festivals auf der Linkinpartner & Journal Frankfurt Bühne statt, natürlich open air auf der belebten Festmeile in Neu-Isenburg. Bis zum 31. Januar 2018 können sich Bands unter folgender E-Mail Adresse bewerben: (at).

 

21.12.2017

Schweizer Female Bandworkshops #5 suchen junge Musikerinnen

Die Bandworkshops von HELVETIAROCKT sind in Basel, Bern, Genf, Luzern, Lausanne, Weinfelden, St.Gallen, Winterthur, Chur und Bellinzona bereits gestartet. Für die Standorte Aargau, Wallis und Chur werden noch Muskerinnen gesucht! Wie immer gibt es im Frühling eine superfeine Konzertreihe mit gemeinsamem Abschlusskonzert.

Kontakt: Manuela Jutzi (at), Infos

21.12.2017

Praktikumsplatz im Le Bureau Export Berlin zu vergeben

Le Bureau Export Berlin bietet ab dem 01. Februar 2018 (spätestens März 2018) ein vergütetes Praktikum, Vollzeit, für 3-6 Monate in der Abteilung “Musiques Actuelles” / U-Musik (von House über HipHop, Rock&Pop, neuem französischen Chanson bis zu Jazz und Weltmusik) mit Fokus auf die Bereiche Kommunikation & Marktbeobachtung. Aufgabe des Bureau Export ist die Förderung aktueller Musik französischer Produktion im Bereich der U- und E-Musik in Deutschland, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und in osteuropäischen Ländern.

Aufgaben: Redaktion von Artikeln auf Französisch für die Webseite und Newsletter des Bureau Export; Unterstützung bei der Erstellung der monatlichen deutschen b2b und b2c Newsletter; Betreuung und Verwaltung der Mailinglisten b2b via Mailchimp, sowie von Newsletterkampagnen; Erstellen von WordPress basierten Artikeln online; Redaktion und Einstellen von Musikthemen für die Webseite des Institut Français; Versand von Artikeln für die Newsletter und Webseite des Institut Français; Betreuung der Social Media Plattformen; Aktualisierung des Konzertkalenders, der Veröffentlichungen, der Charts und der aktuellen Tourneen; Verwaltung der Datenbank

Anforderungsprofil: gute Beherrschung der deutschen Sprache (C1) sowie der französischen Sprache (C2); sehr gute Beherrschung der gängigen Office Programme; ersten redaktionelle Erfahrungen und eine sichere Schreibe bevorzugt; Interesse und Affinität zu sozialen Medien erwünscht; erste Erfahrungen mit Content Management Systemen von Vorteil; Leidenschaft / Interesse für Musik und musikrelevante Themen

Vergütung (bzw. Honorar oder Aufwandsentschädigung): 554,40 Euro

Kontakt: (at)

21.12.2017

She POP Text&Beat@MFK FRANKFURT 31.01.2018

In der Geschichte des deutschen Pop wimmelt es von Männern: Sowohl in ihrer Rolle als Sänger, Musiker und Produzenten als auch aus der Rezensionsperspektive als Musikjournalisten dominieren sie das Feld. Gibt es überhaupt eine Herstory of Pop? Diese und andere Fragen möchten Kulturwissenschaftlerin und Journalistin Sonja Eismann (Autorin) und die Sängerin und Gitarristin Bernadette La Hengst (Foto) am 31.01.2018 ab 20 Uhr bei einer Diskussion mit anschließendem Konzert klären. Das Event findet begleitend zur Ausstellung „Oh Yeah! Pop Musik in Deutschland“ (bis 25.02.2018) in Kooperation mit dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt statt.

Museum für Kommunikation | Schaumainkai 53 | 60596 Frankfurt | Eintritt: 7.- € / 5.- €

21.12.2017

Nachwuchswettbewerb „Demotape Clinic“ (CH)

Zum 20. Mal heißt es „Songs einreichen“ beim Popmusikfestival m4music: die Demotape Clinic ist der Nachwuchswettbewerb für Schweizer Popmusik des Migros-Kulturprozent. In den vier Kategorien Pop, Rock, Electronic und Urban vergibt die Jury den mit je 3000 Franken dotierten Fondation-SUISA-Award. Die besten Songs werden am 23. und 24. März am m4music Festival in Zürich live präsentiert. Der vielversprechendste Act aus den vier Stilrichtungen erhält zusätzlich die Auszeichnung «Demo of the Year» und damit weitere 5000 Franken. Die Anmeldefrist für die Demotape Clinic 2018 ist eröffnet, bis zum 28. Januar 2018 kann man sich anmelden.

19.12.2017

Landesverband der Musikschulen in Schlewsig-Holstein sucht BildungsreferentIn

Der Landesverband der Musikschulen in Schleswig-Holstein e.V. sucht zum 01.02.2018 eine/n Bildungsreferent/in. Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 31.12.2019 (z.T. Elternzeitvertretung) mit einem Arbeitsumfang von 75% einer Vollzeitstelle (30 Stunden/ Woche). Die Vergütung richtet sich nach Entgeltgruppe TVL 10. Bewerbungsschluss ist der 31.12.2017.

(Quelle: Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz Nr. 163)

Infos

19.12.2017

KulturKompetenz+“ 1/2018 bietet Workshops für Arbeit mit SeniorInnen

Das neue Programm der Workshopreihe „KulturKompetenz+“ für die erste Jahreshälfte 2018 ist nun online. Von Februar bis Juni bietet das „kubia – Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion am Institut für Bildung und Kultur e.V.“ in Remscheid Workshops zu folgenden Themen an: Tanzbegegnungen von Alt und Jung, Radioarbeit für Menschen mit und ohne Demenz, Biografisches Schreiben mit Älteren, Seniorenchorleitung, Theater mit Menschen mit Demenz sowie Improvisationstheater mit Älteren. Auch zwei Webinare sind wieder im Programm (ab sofort kostenlos): eines zu Kunstbegegnungen im Museum für Menschen mit Demenz und das andere zu barrierefreier Gestaltung von Dokumenten. Zudem gibt es zwei kostenlose Konzeptlabore zum Förderfonds Kultur & Alter. Altersbilder und Intergenerationelle Vermittlungsarbeit in Museen sind die Themen, die im Hinblick auf eine mögliche Antragstellung beim Förderfonds bearbeitet werden.

19.12.2017