CfP für Tagung „Musik und die Künste in der englischen Frühaufklärung“

Für die internationale und interdisziplinäre Tagung „Musik und die Künste in der englischen Frühaufklärung (ca. 1670–1750)“, die vom 27.- 29.06.2019 am Institut für Historische Musikwissenschaft der Uni Hamburg veranstaltet wird, werden ab sofort Beiträge gesucht. Die Tagung möchte die Perspektive auf das Wechselverhältnis zwischen Musik und den Künsten im sozialhistorischen und kulturellen Kontext der englischen Frühaufklärung lenken. Ziel der Tagung ist es, sowohl englische Alleinstellungsmerkmale als auch internationale Austauschprozesse herauszuarbeiten. Bewerbungsschluss: 15.09.2018

23.07.2018

Crowdfunding des Missy Magazines erfolgreich

Das Missy Magazine für Pop, Politik und Feminismus hat es geschafft:
es hat sein Crowdfunding-Ziel von 35.000.-€ erreicht. Die Macher*innen sind absolut sprachlos und freuen sich, „gemeinsam mit euch in den nächsten zwei Jahren digital und im Print die Verhältnisse feministisch tanzen zu lassen. Jeder zusätzliche Cent, der über die 35.000€ hinaus geht, fließt in unsere Arbeit, denn Missy allein ernährt niemanden von uns„. Wir gratulieren und freuen uns ebenfalls!

Die „Missy“ erscheint 6 x im Jahr und hat mittlerweile eine Druckauflage von 30.000, davon 10.000 Abos, 40.000 Facebook-Fans und 13.00 Fallower auf Twitter. Seit 10 Jahren sorgt die Missy-Crew, die über die Jahre gewachsen ist, für unabhängige und feministische Berichterstattung. Das Magazin steht für eine Frauengeneration, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt, Forderungen stellt, Gesellschaft verändert und sich nicht in Schubladen stecken lässt. Missy vermittelt ein neues Frauenbild: frei von Klischees, politisch interessiert, gebildet, eigenständig.

23.07.2018

Startups@Reeperbahn 6.0: jetzt bewerben

Zum sechsten Mal bieten Reeperbahn Festival und Hamburg Startups fünf Startups die Gelegenheit, sich beim Startups@Reeperbahn Pitch vor über 450 Investor*innen, Journalist*innen, Multiplikator*innen und handverlesenen VIP Gäst*innen aus Deutschlands Digital- und Musikindustrie zu präsentieren. Wer zum besten Startup-Unternehmen gekürt wird, kann den mit 150.000.-€ dotierten WELT-Mediapreis mit nach Hause nehmen und bekommt einen Trip zum SXSW-Festival/Konferenz 2019 in Austin, Texas spendiert. Startup-Unternehmen aus ganz Europa können sich noch bis 10.08. für eine Teilnahme bewerben.

23.07.2018

Tamara Lukasheva bekommt Stipendium der Stadt Köln

(Foto: Tanja Evers)

Ein toller Erfolg für die ukrainische Sängerin Tamara Lukasheva: sie erhielt am 16. Juli ein Stipendium der Stadt Köln, das mit 10.000 Euro dotiert ist. „Tamara Lukasheva, geboren 1988 in Odessa, Ukraine, ist unter den Bewerberinnen und Bewerbern dieses Jahres durch die überragende Qualität und die erstaunliche stilistische Weite der eingereichten Arbeitsproben aufgefallen“, schreibt der Jury-Vorsitzende Hans-Jürgen Linke des „Horst & Gretl Will Stipendiums für Jazz/Improvisierte Musik“ in seiner Begründung. „Lukasheva ist also eine außergewöhnlich variable und ideenreiche Musikerin und eine überaus sorgfältig und präzise arbeitende Komponistin. Als Sängerin verfügt sie über ein intensiv ausgearbeitetes Repertoire von Klängen, Geräuschen, Artikulationsweisen zwischen klassischem Jazz-Gesang und dadaistisch pointierter Vokalkunst. (…) sie schreibt einen großen Teil ihrer Stücke selbst, hat bestechende melodische Einfälle, interpretiert eindringlich und verfremdend eigene Liedtexte. Kurz: Es gibt praktisch keine Spielart der fortgeschrittenen, kreativen und improvisierten Bühnenmusik, in der sie nicht auf außerordentlich souveräne Art zu Hause ist.“ 

Lukasheva hat mit ihrem Quartett Anfang 2016 ihr Debüt „Patchwork Of Time“ (Double Moon/in-akustik) veröffentlicht und ist mit ihrem Ensemble 2017 mit dem Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim ausgezeichnet worden. Sie selbst konnte im Jahr zuvor den BuJazzO-Kompositionswettbewerb für sich entscheiden. Mit dem Schlagzeuger ihres Quartetts, dem wie Lukasheva gleichfalls in Köln lebenden Schweizer Dominik Mahnig, spielt sie zurzeit auch erfolgreich als Duo Lit zusammen.

Das Preisträgerkonzert findet am 25. September im Stadtgarten statt.

23.07.2018

Offener Brief an die deutsche Jazzszene von David Friedmann

David Friedmann, Vibraphonist und ehemaliger Professor an der UdK und am Jazzinstitut Berlin wendete sich mit einem offenen Brief an die deutsche Jazzszene, in dem er forderte, mehr Lehrstellen an Musikhochschulen mit Frauen zu besetzen. Hieraus möchten wir gerne zitieren:

„… In den vielen Jahren, in denen ich als Musiker gearbeitet habe, konnte ich einen großen Anstieg der Zahl der Frauen im Jazz feststellen; nicht nur Sängerinnen, sondern auch zahlreiche Instrumentalistinnen, die die Entwicklung dieser Musik maßgeblich geprägt haben. Eigentlich ist es überflüssig, Namen zu nennen, denn wer sich dessen nicht bewusst ist, lebt leider in einem hermetisch abgeriegelten System. Trotzdem: Wenn man sich in der Jazzlandschaft und dort gerade in der Ausbildungssparte umsieht, bekommt man das Gefühl, dass hier die Zeit stehengeblieben ist.

Wo sind die Jazzprofessorinnen an den Hochschulen, außer im Fach Gesang? Bei welchen Jazzseminaren in Deutschland werden Instrumentalistinnen als Dozentinnen eingeladen? In Amerika und Kanada sieht es glücklicherweise etwas anders aus. Sind die Amerikaner und Kanadier näher an der Realität? In Banff, Kanada, zum Beispiel, an einer der renommiertesten Jazzausbildungsstätten, unterrichten die folgenden Jazzdozentinnen: Tia Fuller, Saxofon/Komposition, Okkyung Lee, Cello/Komposition, Linda Oh, Bass/Komposition, und viele andere.
In Deutschland gibt es ebenso wie in den USA begabte, wegweisende Instrumentalistinnen:
Olivia Trummer: Klavier/Komposition, Anke Helfrich: Klavier, Mareike Wiening: Schlagzeug, Anna-Lena Schnabel: Saxofon/Komposition, Karolina Strassmeyer: Saxofon, Lisa Wulff: Bass, Sike Eberhard: Saxofon, Nicole Johänntgen: Saxofon, Sandra Hempel – Gitarre, Shannon Barnett: Posaune, Julia Hülsmann: Klavier/Komposition, Izabella Effenberg: Vibrafon, und viele andere mehr.

Ich habe die Jazzseminare in Heek, Schönbach, Weiden, Dornbirn und Burghausen etc. aus der Ferne verfolgt und ich frage mich seit einiger Zeit, wieso diese Seminare und Workshops immer noch Männervereine sind, außer der gelegentlichen Sängerin oder „Jungdozentin“, die leider zu oft nicht wirklich als gleichwertiges Teammitglied gesehen wird?
Meiner Ansicht nach haben wir als „Educators“ die Verantwortung, eine motivierinde Message an unsere jungen Kolleginnen weiterzugeben und ihnen nicht das Gefühl zu vermitteln, dass sie sich trotz ihres Engagements und ihrer Hingabe und der Liebe zu dieser Musik nur darauf freuen können, schon am Anfang ihrer Karriere nicht ernst genommen und ausgeklammert zu werden.“

20.07.2018

Eva Klesse wird erste Instrumentalprofessorin

Erst heute haben wir diese Nachricht entdeckt, die am 11.5. auf der website von Jazzthing veröffentlicht wurde: „… Klesse, die in Weimar, Leipzig und Paris Jazz-Schlagzeug studiert hatte, 2013 mit dem „Leipziger Jazznachwuchspreis“ ausgezeichnet wurde, 2015 als „Newcomer des Jahres“ einen ECHO Jazz und 2017 im Rahmen des Jazzfestivals Münster den „Westfalen Jazz Preis“ bekommen hat, hat nun als erste Jazzmusikerin die Berufung zu einer Instrumentalprofessur erhalten und wird an der Jazzabteilung der Hochschule für Musik, Tanz und Medien Hannover Schlagzeug unterrichten. „,Nur‘ 56 Jahre nach Gründung des ersten Jazzstudiengangs in Deutschland (1962 in Dresden) wird zum ersten Mal eine Musikerin Professorin in einem Instrumentalfach“, so die Mannheimer Saxofonistin Alexandra Lehmler, „das ist ein Grund zum Feiern! Das ist aber auch ein Zeichen dafür, dass Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft noch ein weit entferntes Ziel ist.“ Ähnliches sagt Julia Hülsmann, die zuvor schon einmal ein Jahr lang Gastprofessorin am Jazzinstitut Berlin war: „Eva Klesse ist Schlagzeugprofessorin in Hannover. Das ist eine sehr gute Nachricht“, so die Berliner Pianistin. „Verdient hat sie es sich: durch ihre konstante Arbeit am Instrument, an ihrer Musik, beim Netzwerken und Organisieren von Konzerten und vielem mehr. Vielleicht ist jetzt das Eis gebrochen und weitere Hochschulen folgen dem Beispiel und trauen sich.“ Weiterlesen

18.07.2018

Bucharest International JAZZ Competition 2019

CALL FOR ARTISTS!
Ab sofort können sich Jazzmusiker*innen und ihre Bands bewerben:
Open for: instrumentalists and vocalists of all nationalities
Date: 11 – 18 May 2019
Age: up to 40 years old (born after 1st of May 1979)
Prizes: The total amount is 7.000 Euro, cash and concerts
100% jazz…competition, concerts, workshops, master-class, jam sessions, platform for jazz meetings with artists from all over the world
Deadline for application: February 10th, 2019

17.07.2018

Julia Hülsmann, Anette von Eichel und Christina Fuchs neu im Beirat Jazz

Eine Nachricht vom Jazzinstitut Darmstadt auf facebook, die wir hier gerne veröffentlichen: „Der Deutsche Musikrat hat am 12.07. die Neubesetzung seiner Fachausschüsse und Projektbeiräte bekannt gegeben. Während den Sparten Pop und Neue Musik eine quasi geschlechterparitätische Besetzung gelingt, sind im neuen Beirat Jazz lediglich drei der 12 Mitglieder Frauen. Die Beiräte beraten den Musikrat in grundsätzlichen Fragen und sollen deren Projekte etwa den Wettbewerb „Jugend jazzt“ und das BuJazzO mitgestalten. Wir gratulieren Julia Hülsmann, Anette von Eichel und Christina Fuchs zu ihrer neuen Aufgabe.“

17.07.2018

PHV Pop Up Studio 19.-28.07.2018 bei Heidelberg

Ein Künstlerdorf als Stadt der Zukunft – dieser Idee widmet sich das PHVision Project, eine Kooperation zwischen dem Metropolink Festival und der IBA Heidelberg. Im PHV Pop Up Studio werden an zehn Tagen zehn Lieder aufgenommen und zehn kleine Konzerte gespielt.
Ein leerstehender Straßenzug neben der A5 zwischen Heidelberg und Schwetzingen. Hier hat die U.S. Army in den Fünfzigern das Patrick Henry Village geschaffen, ein kleines Stück amerikanische Kleinstadt-Idylle, komplett mit geschwungenen Straßen, den obligatorischen Hofeinfahrten und freistehenden, strahlend weißen Einfamilienhäusern mit Garten und Garage. Nach vielen Jahren im Dornröschenschlaf gibt es nun große Pläne für einen Stadtteil der Zukunft. Doch erst mal soll das PHVision Project in Zusammenarbeit mit dem Metropolink Festival das Gelände künstlerisch erschließen, vor allem mit Street Art und Musik. An jedem Tag ist eine Band eingeladen, die im Pop Up Studio einen Song aufnehmen und am Abend ein Live-Konzert spielen. Am 20.07. kommt Zelia Fonseca und am 28.07. SIM .

16.07.2018

Neu: Kathrin-Preis – Scholarship for Young Jazz Improvisers

2016 verstarb im Alter von nur 44 Jahren die Berliner Jazz-Saxophonistin Kathrin Lemke. Künftig alle zwei Jahre verleihen das Jazzinstitut Darmstadt gemeinsam mit der Familie der Künstlerin, dem Internetportal jazzpages.de und der Zeitschrift JAZZTHETIK den „Kathrin-Preis – Scholarship for Young Jazz Improvisers“. Die Auszeichnung wird in Form eines Stipendiums gewährt. Dieses besteht in einer vollfinanzierten, einwöchigen Werkstattphase in Darmstadt. Zum Abschluss finden die offizielle Verleihung des Preises und ein Preisträgerkonzert statt. Über die Vergabe des Katrin-Preises 2019 entscheidet eine achtköpfige Jury unter dem Vorsitz von Wolfram Knauer vom Jazzinstitut Darmstadt. Die Preisträgerin oder der Preisträger wird am 27. September 2018 bekannt gegeben. An diesem Tag wäre Kathrin Lemke 47 Jahre alt geworden.

Mehr zum Preis: Kathrin-Preis.
12.07.2018

1 Jahr Keychange-Kampagne: 50:50 balance by 2022

Im letzten Jahr ging die Keychange-Kampagne an den Start, eine europaweite Initiative der PRS Foundation mit EU-Unterstützung, die Musikfestivals, KünstlerInnen und AkteurInnen der Musikindustrie zusammenbringt und sich für die Gleichstellung der Geschlechter und mehr Vielfalt im Musikbusiness einsetzt. Ihre Kampagne „50:50 balance by 2022″ will Festival-VeranstalterInnen ermutigen, im Line-Up mehr Musikerinnen zu berücksichtigen. 60 Künstlerinnen und Kreative aus europäischen Ländern werden zu Festivals eingeladen, um an Showcases, Kollaborationen und an einem programme of creative labs“ teilzunehmen. Wer mitmachen will, ist herzlich eingeladen (siehe auch unsere News vom letzten Jahr).

Zur Zeit haben sich über 100 Festivals der Kampagne angeschlossen, in Deutschland sind es bislang 5 Veranstalter: Reeperbahn-Festival Hamburg und die angeschlossenen VUT Indie Days, Pop-Kultur Berlin, Alinae Lumr-Festival in Storkow und Jazzfest Berlin.
Wir würden weitere Teilnehmer der Kampagne sehr begrüßen, würde uns dann doch das Verfassen unserer monatlichen Festival-Reports viel mehr Spaß machen!

Hier noch ein link zu einem Interview mit Alexander Schulz, Mitinitiator von Keychange und Geschäftsführer des Reeperbahn-Festivals, das gerade in der Frankfurter Rundschau erschienen ist.

Alle Infos auf https://keychange.eu/
11.07.2018

böll.thema: Demokratie braucht Feminismus

Die neue Ausgabe des Magazins „böll.thema“ der Heinrich-Böll-Stiftung widmet sich dem Thema „Demokratie braucht Feminismus“. Das neue Heft informiert über die Strömungen des Feminismus, greift aktuelle Debatten und Entwicklungen auf (#MeToo, den umstrittenen Paragrafen 219a oder das Transsexuellengesetz) und zeigt vor allem eines: Demokratie braucht Feminismus! im webformat
Außerdem gibt es eine neue Podcast-Reihe: „Our Voices, our Choices“. Hier werden Geschichten über Frauen- und LGBTI-Menschenrechte erzählt von Menschen, deren Stimme nicht oft gehört wird und deren Rechte eingeschränkt werden. 

09.07.2018