#MelodivaSpotlight: Lindenfels Festival 28.08.-17.09.2022

Vom 28.08. bis 17.09. wird es turbulent im hessischen Odenwald: da geht das LIFE in Lindenfels an den Start und bringt u.a. Wallis Bird, FEE., Lisa Who, Lesa, Feli, den deutsch-tansanischen Gospelchor SPOT, Salma mit Sahne (Foto) auf die Bühne. Es gibt Workshops, eine Glückswanderung und eine weitere, sehr charmante Idee: zur Einstimmung fährt Salma mit Sahne auf einem Planwagen durch Ellenbach und die Lindenfelser Stadtteile, um die Menschen dort auf das Festival einzustimmen. In jeder Ortschaft wird es ein kleines Fest geben. Also schnappt euch eure Nachbar*innen und kommt zu dem Fest in eurem Ort!

Der Verkehrsverein Lindenfels e.V. und das freie Kulturkollektiv äkta.Kultur wollen damit ein schönes neues Festival für Lindenfels auf die Beine stellen und einen Beitrag leisten, um der Landflucht entgegen zu treten. Zwar ist Landflucht kein neues Phänomen, doch sie hat seit den 2000er Jahren massiv zugenommen. Derzeit leben etwa 83 Prozent der Menschen in Hessen in Städten. Diese Unwucht führt auch dazu, dass es in ländlichen Regionen oft nur ein abgespecktes Kulturangebot gibt. Das möchte das Festivalteam verändern und sieht seine Veranstaltungen als Startpunkt von weiteren Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen für Kunst und Kultur im ländlichen Raum. Es gibt eine „finanziell barrierefreie Karmakasse“ – jede*r zahlt, so viel sie/er kann/will.

24.08.2022

FEE. kündigt „Nachtluft“-Tour im Herbst an: jetzt Tickets sichern

FEE. ist „verrückt-zuversichtlich“ und kündigt ihre Herbst-Tour an für „das Jahr, in dem Corona kam“. Ob sie stattfinden kann, stehe natürlich in den Sternen. Aber sie bittet euch trotzdem von Herzen, genau so zuversichtlich zu sein und euch ein Ticket zu holen, wenn ihr gern kommen wollt. Denn wenn zu wenige Tickets verkauft werden, kann die Tour nicht stattfinden. Das Auftaktkonzert ist am 19.09. im Zoom in Frankfurt, danach folgen Konzerte im Oktober und November.

18.05.2020

Veranstaltungstipp: Building Bridges Of Sound 22.09.2018

In allen Regionen NRWs musizieren Orchestervereinigungen, Musikvereine, Chöre und Ensembles in ihrer Vielfalt und Dichte. Seit 2015 arbeitet das Projekt „Brückenklang“ aktiv daran, Brücken in die Laienmusikszene NRWs zu bauen, und Musiker*innen Kooperationen mit Akteur*innen der Musikszene NRW zu ermöglichen. Wo das besonders gut gelingt, wird in der nächsten Brückenklang-Begegnungsveranstaltung „Building Bridges of Sound“ am 22. September 2018 in der Zukunftsakademie NRW in Bochum gezeigt. Außerdem können alle Fragen rund um das Thema Projektförderung beantwortet werden. Neben Vereinsmitgliedern sind auch Veranstalter*innen und Musiker*innen herzlich eingeladen, mit Akteur*innen der interkulturellen Musikszene NRWs ins Gespräch zu kommen – eine gute Gelegenheit also, sich kennenzulernen, sich auszutauschen und Kooperationspartner zu finden.

Die Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldung bitte bis zum 15. September unter ed.wr1709235211n-rml1709235211@gnal1709235211knekc1709235211eurb1709235211.

10.09.2018

PopCamp Konzert mit Ingold, Pulsar Tales u.a. 17.11.2017 Berlin

Im Mai wurden sie für die Teilnahme am Bandförderprogramm PopCamp ausgewählt, jetzt gibt es ein erstes Konzert mit den fünf Bands. Mit dabei sind das TripPop-/Electronicatrio INGOLD (Mannheim) und die vierköpfige Pop-/Fusionband PULSAR TALES aus Köln sowie Indianageflüster aus Kastellaun, Mind Trap aus Bad Kreuznach und Soeckers aus Ahaus. Das Konzert findet am 17.11.2017 ab 19:30 Uhr in Berlin statt.

Trailer zum Konzert

Veranstaltungsort: Pfefferberg Haus 13, Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin

10.11.2017

Konzertreview: Gaby Moreno auf Deutschlandtour

Die Singer- und Songwriterin Gaby Moreno tourt durch Deutschland. Die sympathische Musikerin aus Guatemala hatte letztes Jahr ihr neuestes Album „Illusion“ auf den Weg gebracht. Dieses Jahr war sie damit bei den Grammy Awards in der Kategorie „Best Latin Pop Album“ nominiert. Der Auftakt der Tournee auf deutschem Boden am 05.10. begann mit einer idealen Kombination: Moreno brachte eine gefühlvolle Stimme mit und eine gute Mischung aus eigenen Titeln und südamerikanischen Liedern auf die Bühne. Die Band war stets perfekt abgestimmt, dazu kam das stimmungsvolle, zum jeweiligen Song passende Licht und das Kulturzentrum „Franz K“ in Reutlingen, das mit seinem Einrichtungstil eher an ein Caféhaus erinnert, als an einen Konzertsaal. Kurz: Wahnsinns Stimme, super Ausstrahlung und eine sehr gute Interaktion mit dem Publikum. Ihre Konzerte sind ein Must-seen, oder besser ein Must-hear. Noch bis 29.10. ist sie in Deutschland auf Tour, Daten gibt es auf ihrer Homepage.

‏Anja Klein

22.10.2017

Brotfabrik Frankfurt präsentiert: Talk & Konzert mit Rebeca Lane 31.01.2017

Am 31.01.2017 lädt die Frankfurt Brotfabrik zu einer besonderen Veranstaltung: die Poetin, Rapperin und Soziologin Rebeca Lane aus Guetemala gibt nicht nur ein Konzert, sondern wird auch für ein ausführliches Gespräch mit dem Publikum zur Verfügung stehen. Rebeca Eunice Vargas wurde 1984 in Guatemala City geboren. Als Kind erlebte sie das Ende des Bürgerkriegs und dessen Nachwehen in Guatemala und arbeitete als junge Frau dann in Initiativen mit, die die Gräuel der Militärdiktatur aufzudecken versuchten. Theater, Literatur und Musik dienten Vargas dabei als adäquate Medien. Auch dem Machismo in Mittelamerika sagte die erklärte Feministin den Kampf an, zum Beispiel als HipHop-Lehrerin in ärmeren Stadtvierteln von Guatemala City, wo sie jungen Frauen in der durchaus sexistischen HipHop-Kultur gleiche Möglichkeiten aufzeigte. Weltweit Schlagzeilen machte Rebeca Lane als Teil der „Somos Guerreras“-Vereinigung, einer Gruppe von befreundeten Rapperinnen, die in Mittelamerika und Mexiko zwei Monate unterwegs waren. Als Kriegerinnen im Dienste der Frauen. Im August erschien mit „Alma Mestiza“ das neue Album der Aktivistin, das den Guardian konstatieren ließ: „Der HipHop ist noch lange nicht tot, er lernt nur gerade Spanisch.“

In einem „Artist Talk“ um 20 Uhr nimmt sich Rebeca Lane vor dem Konzert die Zeit, über Guatemala zu sprechen, über seine Geschichte und die aktuellen Probleme. Es wird dabei um den Bürgerkrieg und seine Folgen gehen, um HipHop und die Situation der Frauen in Mittelamerika allgemein. Die Region ist trauriger Spitzenreiter, was die Anzahl von Morden an Frauen angeht – Rebeca Lane und andere setzen dem Musik und Feminismus entgegen. Rebeca beantwortet gern auch Fragen des Publikums. Das Gespräch findet auf Englisch statt. Im Anschluss gibt sie um ca. 21 Uhr ihr Konzert.

Beginn: 20:00Uhr / VVK: 13 € + Service- und VVK-Entgelt / AK: 16 € / Stehplatz
Veranstaltungsort: Brotfabrik, Konzert im Saal / Kulturprojekt 21, Bachmannstr. 2-4, 60488 Frankfurt

23.01.2017