Peaches sucht Musikerinnen aus Hamburg

Mit dem Aufruf „WHO WANTS TO PLAY WITH PEACHES?“ sucht die Künstlerin Peaches Musikerinnen (guitar, drums, cello, violin, synth, trompete, tuba, baritone, sousaphone) aus Hamburg, die vom 1.-18.08.2019 Zeit für Proben und Konzerte anlässlich ihres 20jährigen Jubiläums Extravaganza haben. Der Job wird bezahlt. Kontakt: moc.l1718923887iamg@1718923887evihc1718923887raseh1718923887caep1718923887.
 
07.03.2019

Kinotipps: „It Must Schwing“ & „Shut Up And Play The Piano“

Nachdem sie in die USA ausgewandert waren, gründeten die Berliner Alfred Lion und Frank Wolff 1939 das heute legendäre Label Blue Note Records, das sich ausschließlich auf amerikanische Jazzmusik spezialisierte. Blue Note Records zeichnete sich durch eine einzigartige Aufnahmetechnik aus und entwickelte somit einen charakteristischen Sound und arbeitete mit Musikern wie Miles Davis, Herbie Hancock, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter, Thelonious Monk und Quincy Jones zusammen. Das Label zeichnete sich auch dadurch aus, dass dort alle Musiker gleich behandelt wurden, unabhängig von ihrer Hautfarbe, und das in einer Zeit, in der Afroamerikaner noch mit Diskriminierung und Ausgrenzung zu kämpfen hatten. Pünktlich zum 80. Geburtstag von Blue Note Records im Jahr 2019 widmet Regisseur Eric Friedler dem Label den Dokumentarfilm „It Must Schwing – The Blue Note Story“ (D 2018, 115 Min.), den das Frankfurter Mal Seh’n Kino am Mi. 12. September um 22.15 Uhr sowie an den drei Sonntagen (09., 16. und 23. September) jeweils um 14 Uhr zeigt. Außerdem läuft der Film am 17. Oktober im Kino Orfeos Erben in Frankfurt in der Reihe „I Can See Music“.
Hier geht es zum Trailer.

Ein weiterer Dokumentarfilm widmet sich dem exzentrischen Musiker und Komponisten Chilly Gonzales und seinem Weg aus seiner kanadischen Heimat über die Berliner Underground-Szene der 90er Jahre bis in die Pariser Konzerthäuser der Gegenwart: „Shut Up And Play The Piano“ (D/F/GB, engl. OmU, 85 Min.). Gonzales galt als Vorbild für zahlreiche andere Künstler*innen wie z.B. Peaches oder Leslie Feist, die auch im Film zu sehen sind, denn er vermischte bei seinen Auftritten ganz selbstverständlich gegensätzliche und scheinbar unvereinbare Musikgattungen wie Kammermusik, Rap und elektronische Musik. In der Dokumentation sind unveröffentlichtes Material aus Gonzales’ persönlichem Video-Archiv, neu gedrehte Interviews sowie Live-Mitschnitte von Auftritten und Spielfilmszenen zu sehen. Der Film ist vom 20.-26. September um 21:30 Uhr und vom 27. September-03. Oktobe um 22 Uhr zu sehen. 

Veranstaltungsort: Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

04.09.2018

Soli-Party für Missy Magazine am 29.11.2012 in Berlin

Am 29. November 2012 lädt das Missy Magazine zu Soli-Party & Konzert mit der Queerelectro-Ikone Peaches und den Minimal-Rockerinnen Jolly Goods in den Festsaal Kreuzberg mit DJanes aus der Girl-Power Community Berlins. Seit 2008 bietet das Missy Magazine engagierte feministische Kritik und Auseinandersetzung mit Popkultur und Politik. Viermal im Jahr als Heft und jeden Tag online. Damit Missy auch weiterhin unabhängig bleiben kann, brauchen die Macherinnen Unterstützung: die Einnahmen des Abends dienen als Startkapital für ein neues Finanzkonzept des Magazins.
Als FreundInnen des Hauses werden Peaches und die Jolly Goods ein kleines Feuerwerk auf der Bühne entfachen. Peaches kommt mit ihrer brandneuen MC Extravaganza-Show. Sie singt, mischt live Tracks, bearbeitet die Drums und fegt dabei wie ein Derwisch über die Bühne, unterstützt von drei grotesk-burlesken Tänzerinnen. Die Jolly Goods machen, was sie am besten können: Eine unglaublich kraftvolle Rockshow spielen, bei der noch dem letzten Macho-Metal-Freund die Kinnlade nach unten klappt. Der Rest des Abends bleibt noch eine feurige Überraschung.
Veranstaltungsort: Festsaal Kreuzberg, Skalitzerstr. 130, 10999 Berlin

28.10.2012