MuVi Online 2020 – vote for your favourite man!

Das Online-Voting für den Publikumspreis des 22. MuVi-Preises für das beste deutsche Musikvideo läuft zur Zeit – und ihr habt die Wahl, euch zwischen der Musik von zwölf rein männlichen Musikern und Bands zu entscheiden. Während sich unter den Regisseur*innen der Videos einige Frauen finden, hat die Jury der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen anscheinend aus 255 Einsendungen frei nach dem Motto „Frauen soll man sehen, aber nicht hören“ ihre Auswahl getroffen. Statt euch also zu empfehlen, an dem Voting teilzunehmen, schauen wir lieber weiterhin die Videos von Musikerinnen* an. Gute Tipps dürft ihr gerne weiterhin an uns senden: ed.av1713799483idole1713799483m@kis1713799483um1713799483 – oder doch gleich nach ed.eg1713799483atmli1713799483fzruk1713799483@ofni1713799483" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Oberhausen?

 

16.04.2020

Musikvideos für den 18. MuVi-Preis der Kurzfilmtage gesucht

Am 7. Mai 2016 wird im Rahmen der 62. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zum 18. Mal der MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo verliehen. Clips von max. 15 Minuten Länge, 2015/16 produziert, können noch bis zum 15. Februar 2016 über die Website der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen eingereicht werden. Wie immer werden die Preise im Gesamtwert von 3.500 Euro für die beste visuelle Umsetzung eines Musikstücks verliehen und gehen an die Regisseure.

Hüpfende Punkte, ausufernde Computeranimationen, selbst gebastelte Pappkulissen oder Eric D. Clark, der unter der Hochbahn ein Stück von Mouse on Mars singt – beim MuVi-Preis geht es nicht um Stars in exotischer Kulisse sondern nur darum, ob ein Musikstück interessant, überraschend, aufregend in Bilder umgesetzt wird. Aus durchschnittlich rund 200 Einreichungen wählen die Kurzfilmtage jedes Jahr 10 bis 12 Kandidaten aus, die während des Festivals präsentiert werden und aus denen eine internationale Jury die Preisträger kürt. 18 Jahre MuVi haben gezeigt: Das deutsche Musikvideo ist ungebrochen stark, auch wenn es seinen Geburtshelfer, das Musikfernsehen, schon längst überlebt hat.

13.01.2016