Deutscher Rock & Pop Musikerverband e.V. feiert 40jähriges Jubiläum

Weil es niemanden gab, der sich um die künstlerischen, die musikalischen und die Arbeitsinteressen der Rock- & Popmusiker*innen aller musikstilistischen Bereiche in Deutschland kümmerte, gründeten 1982/83 ein paar Idealisten in Lüneburg eine „Arbeitsgemeinschaft Rockmusiker in Deutschland“ (AGRD). Ziel war es, einen Verband bzw. eine Gewerk­schaft für die Rock-, Pop-, Folk- und Blues­musiker*innen zu gründen. Der Verband sollte finanziell und organisatorisch völlig unabhängig und unbeeinflusst seitens der Musikindustrie, der GEMA, der GVL und der staatlichen Kultur & Parteipolitik weisungs- und finanziell ungebunden und unbeeinflusst arbeiten. Seit 1988 besteht der Deutsche Rock & Pop Mu­sikerverband e.V. unter dem heutigen Namen als eingetragener Verein, seitdem gibt es auch den Deutschen Rock & Pop Preis, der jedes Jahr in zahlreichen Kategorien verliehen wird. Vielen dürfte auch das Musiker Magazin bekannt sein. Wer beim DRMV Mitglied wird, kann verschiedene Serviceleistungen (Rechts- und Fachberatungen, Rabatte bei Gema-Lizenzen, Adressen und mehr) in Anspruch nehmen.

22.03.2022

Mitglied beim Deutschen Rock & Pop Musikerverbandes e.V. werden

Der Deutsche Rock & Pop Musikerverband e.V. (DRMV) hat in der aktuellen Ausgabe seiner Zeitschrift „Musiker“ einen Aufruf gestartet um Mitglieder zu werben und eine stärkere Interessenvertretung zu bilden. Seit 30 Jahren bildet der Verband eine basisdemokratisch strukturierte Interessenvertretung für Rock- und PopmusikerInnen in Deutschland, „die sich um die fachlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Interessen der zahllosen Rock- und Popmusiker in diesem Land wirkungsvoll kümmert und sich für sie unbestechlich (!) einsetzt“ (Info). Eine wichtige Rolle kommt dem Verband und seinem Vorsitzenden Ole Seelenmeyer beim Kampf um Reformen inner- und außerhalb der GEMA zu; u.a. seinem unermüdlichen Einsatz ist zu verdanken, dass das umstrittene PRO-Verfahren abgeschafft wurde und die Verteilung der Tantiemen nunmehr gerechter zugeht. Außerdem setzt sich der Verband für die gleichwertige Behandlung von populärer und klassischer Musik, für Chancengleichheit und verbesserte Arbeitsbedingungen unter deutschen Rock-, PopmusikerInnen, KomponistInnen und TexterInnen ein. Als kostenlose Leistungen bietet der Verband seinen Mitgliedern ständig aktualisierte Spezialadressen, die per Mail angefordert werden können, eine Rechts- und Fachberatung über alle Bereiche des Musikbusiness (GEMA, GVL, Künstlersozialversicherung, Steuer & Finanzen, usw.), Empfehlungen von Fachanwälten und zuverlässigen und preiswerten CD-Herstellern für CD-Produktionen, und nicht zuletzt natürlich die Zusendung der informativen Zeitschrift „Musiker“ viermal im Jahr. Kostenpflichtige Zusatzleistungen sind die Bereitstellung von digitalen Vertragsvorlagen, Vertragsüberprüfungen, eine Copyright-Bibliothek, diverse Vergünstigungen bei der GEMA, einen Labelcode, u.v.m. Eine Mitgliedschaft kostet bei Eintritt einmalig 50.-€, dann jährlich 76.-€ für Einzelmitglieder, für Bands 100.-€. „Fördernde Mitglieder“ zahlen 55.-€, haben aber nur eingeschränkte Leistungen, kein Wahlrecht und keine Rechtsberatung. Der Leistungskatalog kann per Mail angefordert werden: ed.vm1675040825rd@of1675040825ni1675040825.

26.05.2013