Jazzfest Berlin zum Nachschauen

Die Pianistin Aki Takase wurde beim Jazzfest Berlin (04.-07.11.2021) von der Deutschen Jazzunion mit dem Albert-Mangelsdorff-Preis 2021 ausgezeichnet. Ihr Preisträger*in-Konzert und viele weitere Konzerte des Jazzfestes – Kaja Draksler, Susana Santos Silva, Susan Alcorn Quintet, Quartabê, Mariá Portugal, u.v.w. – könnt ihr auf ARTE Concert nachschauen.

08.11.2021

Jazzfest Berlin erhält EJN Award

Das „Europe Jazz Network“ (EJN) verleiht jährlich einen Award an ein Festival oder eine Spielstätte, die durch spannende, interessante Programme aufgefallen ist. Nach dem Jazz Festival Ljubljana 2018, dem Jazzfest Sarajevo 2019 und der doppelten Vergabe an die Spielstätten Victoria in Oslo und Porgy & Bess in Wien 2020 fiel die Wahl der Jury dieses Jahr auf das Jazzfest Berlin. Die Jury lobte das Festival als „…eines der ältesten Jazzfestivals in Europa, das sich immer wieder selbst erneuert, um musikalische und kulturelle Grenzen überschreiten zu können. Seit drei Jahren ist Nadin Deventer als erste Frau in der Jazzfestgeschichte künstlerische Leiterin. Sie gestaltete während der Corona-Pandemie 2020 an mehreren Orten ein fantastisches Programm – darunter digital eine ,musikalische Brücke‘ zwischen Berlin und New York, die deutlich machte, wie wichtig es ist, in Zeiten der Isolation nach Zusammenarbeit und Kooperation zu suchen.“ Der Preis wurde bei der gerade zu Ende gegangen Konferenz des EJN verliehen.

21.09.2021

Zwei Erfolge für Nadine Deventers „Jazzfest Berlin“

Das Jazzfest Berlin, das seit 2018 von Nadine Deventer (Foto: Roland Owsnitzki) kuratiert wird, ist in der Kategorie „Festival des Jahres“ für den Deutschen Jazzpreis nominiert worden. Die digitale Preisverleihung findet am 3. Juni 2021 im Vorfeld des in diesem Jahr ebenfalls digital umgesetzten Hamburger Festivals ELBJAZZ statt und wird via Livestream übertragen.

Einen Preis hat das Festival bereits in der Tasche: den diesjährigen EJN-Award für Adventurous Programming für das Festivalprogramm 2020. Der Preis wurde bereits am 14.04. vom Europe Jazz Network online verliehen und so begründet: “Jazzfest Berlin is the perfect choice for the 10th EJN Award for Adventurous Programming. It is one of the oldest jazz festivals in Europe and yet it has been able to innovate itself, striving to break musical and cultural boundaries. This included engaging with a younger generation of organisers and artists, experimenting with new fruition spaces and commissioning innovative musical projects. Three years ago it appointed a young woman as artistic director – the first in its history – and in the year of the pandemic it created a fantastic programme in several locations including a live “musical bridge” between Berlin and New York, reminding us about the importance of collaboration and exchanges at a time of acute isolation. These are the traits of a festival that is not afraid to take risks and push its limits- just as jazz and creative music should do!“

10.05.2021

Nadin Deventer ist neue künstlerische Leiterin des JazzFest Berlin

(Foto: Camille Blake)

Als erste Frau in der Geschichte des renommierten Festivals leitet Nadin Deventer ab diesem Jahr das JazzFest Berlin, das vom 1.-4. November stattfindet. Für die nächsten 3 Jahre hat sie sich dabei viel vorgenommen: „Meine Vorstellung ist, das JazzFest ganz klar in Berlin zu verorten, es zu öffnen und durchlässig und empfänglich zu machen für neue Impulse und Partnerschaften“, sagt sie im Interview mit der Jazzthetik.

Deventer hat bereits ganz unterschiedliche Festivals und Projekte als künstlerische Leiterin geprägt, und versteht sich dabei als Zuhörerin, Forscherin und Vermittlerin. Mit dem Programm des Festivals setzt sie den Fokus in diesem Jahr auf die Entstehung und Entwicklung der afroamerikanischen Musik, von den historischen Anfängen bis zum Afrofuturismus, der mit Nicole Mitchell und Moor Mother vertreten ist. Dabei steht auch die politische Dimension dieser Bewegung im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein weiterer Fokus des Programms liegt auf Chicago als gewachsenen Ort des kreativen Austauschs und des kollektiven Miteinanders, unter anderem mit Roscoe Mitchell. Als Artist in Residence tritt die New Yorker Gitarristin Mary Halvorson in unterschiedlichen Formationen auf. Das Festival eröffnet am 1. November mit dem „Haus of Jazz“, einem Konzert mit zehn Acts auf allen Ebenen des Festspielhauses.

Veranstaltungsort: Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24, 10719 Berlin.
Der Vorverkauf läuft, das vollständige Programm ist einsehbar unter www.jazzfest-berlin.de.

10.09.2018