Veronica Swift

“This Bitter Earth“

Eine herausragende Stimme ist auf dem neuen Album “This Bitter Earth“ der Jazzsängerin Veronica Swift zu hören. Die 26Jährige stammt aus einer Familie von Musiker*innen und hat laut Wikipedia im Alter von neun Jahren ihr Debüt „Veronicas House Of Jazz“ (!) aufgenommen. Auf ihrem mittlerweile fünften Album „This Bitter Earth“ versammelt sie einen Songreigen, der sich thematisch zum einen mit der Stellung der Frau beschäftigt und zum anderen Missstände in der Welt – Rassismus, Fake News, Umweltzerstörung – anprangert. Mit einem virtuosen Team von Gleichgesinnten an Piano, Gitarre, Flöte, Bass und Schlagzeug hat sie dafür sorgfältig Songmaterial aus Jazz, Rock und vor allem Musical (The King And I, Jungle Book, South Pacific, Oliver!) aus mehreren Jahrzehnten ausgesucht und souverän zu ihren eigenen Versionen gemacht. Swifts Stimme ist kraftvoll und mit einem warmem Timbre gesegnet, facettenreich und wandelbar, wie man es selten hört. Und sie ist die geborene Entertainerin: einmal schlüpft sie in die Rolle der verführerischen Schlange Kaa aus dem Dschungelbuch (“Trust In Me”) und singt ein Duett mit Aaron Johnson (Flöte), dann leiht sie Frauen eine Stimme, die sich machtlos der Liebe ausgeliefert fühlen („Prisoner Of Love“) und mit Ausreden das schlechte Verhalten ihrer Männer rechtfertigen („He Hit Me (And It Felt Like A Kiss)“, „As Long As He Needs Me“). Das Jazz Times Magazin beschreibt Swift treffend als “…a jazz lioness with a pure tone, large lungs, a knowing sense of repertoire, and sure swing style”.

CD, 2021, 13 Tracks, Label: Mack Avenue Records

Mane Stelzer

01.05.2021