Jihye Lee Orchestra

“Daring Mind“

Von der Popsängerin zur Jazzkomponistin – Jihye Lee hat eine eher ungewöhnliche Musikkarriere beschritten. Einen Abschluss in Gesang an der Dongduk Women’s University in Seoul hatte sie bereits in der Tasche, als sie 2011 in Berklee ihr Musikstudium begann und ihre Liebe zu großen Jazzorchestern entdeckte. 2015 zog sie nach New York City und schloss ihren Master für Komposition an der Manhattan School of Music ab. Nach ihrem viel beachteten Debüt „April“ 2017 folgt nun das zweite Album mit neun schillernden Bigband-Kompositionen, darunter auch ihre preisgekrönte „Mind Series“. Diese spiegelt ihre Zweifel, Freuden und Hoffnungen wider, die sie in den ersten vier Jahren in ihrer neuen Heimat empfunden hat, innere Kämpfe, unbändige Freude, verlorene Liebe. Sie schreibt ihre Musik vor allem für sich selbst und gibt uns jetzt ihr Album wie ein Tagebuch zu lesen: „Composing has been my best friend. We danced, cried, laughed and suffered together. Music heals me by helping to release my emotions. I hope this album can take you on a similar journey as we are all human beings sharing the ups and downs of life”. Der Jazz mit seinem „daring spirit“ (dt. wagemutigen Geist) ermögliche es ihr, ihre eigenen Instinkte zu kultivieren und sich kreativ zu betätigen, schreibt sie in ihrem Booklet. Ihr Wagemut macht sich bezahlt, zahlreiche Preise würdigen ihr Talent, vom Berklee’s Duke Ellington Prize, zum BMI Foundation’s Charlie Parker Jazz Composition Prize und ASCAP Foundation/Symphonic Jazz Orchestra Commissioning Prize 2020, um nur einige zu nennen.

CD, 2021, 9 Tracks, Label: Motéma

Mane Stelzer

19.04.2021