Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

CD Reviews

Auswahl von Alphabethischer Index mit einem bestimmten Anfangsbuchstaben
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
cd_bbuerkle_lookfor.jpg

Barbara Bürkle Band
"Look For The Silver Lining"

Elf wunderschöne Tracks zwischen melancholisch, fröhlich leicht und jazzig swingend präsentieren Barbara Bürkle und Band auf ihrem neuen Album. Das Repertoire umfasst Jazz- und Latin-Standards, Pop-Interpretationen und eigene Songs, die in einem perfekten Zusammenspiel zwischen Stimme und Instrumente (Saxophone, Trompete, Drums und Bass) vorgetragen werden.
Mit einer leichten Klaviermelodie eröffnet das Album mit dem Titeltrack, zu der sich nach wenigen Takten die leichte, mädchenhafte Stimme der Sängerin gesellt. Eine Stimme, die sich im Laufe des Albums als sehr wandlungsfähig präsentiert, von mädchenhaft hell bis kraftvoll soulig. Auf „In walked Bud“ (von Thelonious Monk) erlebt man die ganze virtuose Bandbreite dieses Stimmwunders. Billy Joels „I go to extremes“ unterzieht die Sängerin einer herrlich jazzigen Interpretation, in der ihre helle Alt-Stimme mit gekonnten Instrumental-Soli abwechselt. Überhaupt ist das Zusammenspiel von Stimme und Instrumenten in perfekter Balance. Die Musiker lassen dem Stimmumfang der Sängerin Raum, während sie mit ihrem wendigen Timbre auf keinem einzigen Track die Instrumente übertönt.
Die drei eigenen Stücke der Sängerin sind ruhig, mit einem Hauch Melancholie aber gleichzeitig von einer unbekümmerten Leichtigkeit durchzogen, bei der die Finger von ganz alleine anfangen zu schnippen. Das letzte Stück, „Songbird“ klingt fast wie eines ihrer Eigenkompositionen, stammt aber aus der Feder von Loonis McGlohan. Auf diesen Stücken halten sich die Musiker dezent zurück, so dass Bürkles Stimme, ohne zu dominieren, mehr in den Vordergrund tritt. Eine Stimme, übrigens, die schon Größen wie Dee Dee Bridgewater, Diana Reeves und Al Jarreau beeindruckt hat. 2010 durfte die Stuttgarterin aus weltweit 237 Bewerbern als eine von 12 ausgewählten SängerInnen beim prestigeträchtigen 'Thelonious Monk International Competition' teilnehmen, wo die Größen sie auf den vierten Platz wählten! Zahlreiche weitere Auszeichnungen pflastern ihren Weg.
„Look For The Silver Lining“ ist ein gelungenes Album mit einem wundervoll eingängigen Sound, der auch Menschen gefallen dürfte, die nicht unbedingt auf Jazz stehen.

CD, 2013, 11 Tracks, Label: Neu Klang

Tina Adomako

21.07.2013