Melodiva Club Concert: Of Cabbages And Kings

27.09.2019 im Internationalen Theater Frankfurt

Auf dem Winterjazzfestival in Köln im Januar hatten sie uns zuerst in ihren Bann gezogen – jetzt holen wir sie nach Frankfurt: Vier Frauen, die allein mit ihren Stimmen mehr Klangfarben produzieren als so manche ausgewachsene Band.

Dem Kölner Neo A-Cappella Quartett Of Cabbages and Kings gelingt es, den Zauber, den die menschliche Stimme auf uns hat, nicht nur zu erzeugen, sondern sogar zur vervierfachen. Und das ist absolut erstaunlich, fehlt doch Gesangs-Ensembles meist genau das, was Einzelstimmen so direkt zu uns sprechen lässt. Jede Sängerin ist eine Solokünstlerin mit eigenem Profil. Sie lassen sich gegenseitig Raum und ihnen gelingt die Balance zwischen Solo- und Ensemblegesang in immer neuen und immer überzeugenden Variationen. Aus den Farbkästen ihrer Einzelstimmen zaubern sie eine Vielzahl neuer Mischfarben auf die Palette und auch ihre Satzgesänge stecken voller emotionaler Kraft. Das ist in der Tat außergewöhnlich: Jede der vier Musikerinnen komponiert und bringt nicht nur ihre eigene Handschrift ein, sondern auch ein tiefes Verständnis für die Möglichkeiten der eigenen und der anderen Stimmen. Die Resultate sind verblüffend vielgestaltig: Vom gesprochenen Wort bis zu subtilen Jazz-Harmonien, von der rhythmisch-melodischen Sogwirkung popmusikalischer Figuren bis zu abstrakt-neutönerischen Dissonanzen und von zerbrechlich-zartem Pianissimo bis hin zum kraftvollen Forte. Dabei erscheint diese Vielfalt nie beliebig, sondern sie zeugt immer von gestalterischer Kraft und sicherem Geschmack. (Text: Jürgen Schwab)

Im Dezember 2018 erschien ihr Debüt-Album „Aura“ beim Label Klaeng-Records. Seit 2016 haben sie bereits mehrere renommierte Preise gewonnen, unter anderem den 3. Platz des Sparda Jazz Awards, den zweiten Platz beim 10. Europäischen Nachwuchsjazzpreis Burghausen (2018) und den zweiten Platz beim Tampere Vocal Music Festival in Finnland (2019). In unserem Interview könnt ihr noch mehr von den königlichen Kohlköpfen erfahren.

www.musicofcabbagesandkings.de

VERONIKA MORSCHER ist österreichische Jazzsängerin und Singer- Songwriterin. Nach ihrem Bachelorstudium am Berklee College of Music in Boston, USA zog es die Musikerin wieder zurück nach Europa, wo sie ihr Masterstudium in Wien und Köln absolvierte. Als Mitglied des Bundesjazzorchesters sammelte sie Erfahrung als Ensemblesängerin und war sofort fasziniert vom Facettenreichtum der Stimme. 2017 gewann sie den Kulturpreis der Sparte Jazz des Landes Vorarlberg und ein Kompositionspreis für ihre Komposition „River, Show No Mercy“.

ZOLA MENNENÖH ist eine deutsche, im Jazz und der Klassik verwurzelte Vokalistin, Flötistin und Komponistin und studierte am ArtEZ Musikkonservatorium in Enschede (NL), am Jazzinstitut Berlin sowie am Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen Jazzgesang. Derzeit untersucht sie in ihrer musikalischen Arbeit zwischen Kopenhagen, Oslo und Berlin das Thema „Home“ im interdisziplinären Kontext. Neben Solo-Performances (Zola solo) arbeitet sie mit ihrer Band ZOLA an ihrem Debüt-Album, das 2019/2020 erscheinen wird. Derzeit liegt ihr künstlerischer Fokus vermehrt auf der Schnittstelle zwischen Komposition, Improvisation, Klangkunst und dem Erforschen von Möglichkeiten, elektro-akustische Soundscapes und Songwriting collageartig zusammenzusetzen.

REBEKKA SALOMEA ZIEGLER wuchs in einer deutsch-amerikanischen Musikerfamilie im Schwarzwald auf und begeisterte sich hauptsächlich für Schauspielerei und das Reisen. Im Herbst 2013 nahm sie ihr Jazz- und Popgesangsstudium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln auf. Konzertreisen mit unterschiedlichen Projekten führten sie durch Deutschland, Holland, die Schweiz, Russland, Dänemark und Marokko. Als Komponistin und Initiatorin ihrer Band SALOMEA liegt ihr Fokus auf der Kombination von experimentellen und populären Klängen.

LAURA TOTENHAGEN ist Jazzsängerin, Oboistin und Komponistin. Mit fünf Jahren erhielt sie zum ersten Mal klassischen Klavierunterricht, mit 12 Jahren kam die Oboe hinzu, mit der sie schließlich ins Bundesjugendorchester aufgenommen wurde und bei Prof. Christian Wetzel in Köln Jungstudentin wurde. Es folgten die erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben, aufregende Tourneen durch Deutschland, die Schweiz und Österreich und CD-Produktionen. Sie interessierte sich jedoch immer mehr für Jazzgesang und so begann sie ihr Studium an der Kölner Musikhochschule. Sie war Sängerin im Bundesjazzorchester unter der Leitung von Niels Klein und Jiggs Whigham und hat neben „Of Cabbages And Kings“ noch weitere Bands – wie ihr Quartett „Totenhagen“. Ihr klassischer Background und der Sound der Oboe machen sich in ihren Kompositionen bemerkbar.

»Stimmen wie Irrlichter, die ohne Effekte, effektvoll wirken.«
(Jury Burghauser Jazzwettbewerb)

»Of Cabbages And Kings vereint vier Musikerinnen, die ihre eigenen Persönlichkeiten und musikalischen Ziele auf einen faszinierenden gemeinsamen Nenner bringen.«
(Anja Buchmann, Deutschlandfunk)

»Jeder Ton sitzt, ob polyphon oder im Satz.«
(Kölner Stadt Anzeiger)

»Konkurrenzlos kunstvolles A-cappella-Damenquartett Of Cabbages And Kings (das legendäre Vorbilder wie Vocal Summit mindestens erreichte, wenn nicht übertraf)…«
(Süddeutsche Zeitung)

Freitag, 27.09.2019, Beginn: 20 Uhr, Internationales Theater Frankfurt
 Einlass 19 Uhr, Tickets im Vorverkauf: 23,- | erm. 18,60 €/12,- €  | Reservierung Internationales Theater

Eine Kooperation mit dem Internationalen Theater Frankfurt