Tagung zur Jazzforschung 21.-22.09.2018 Weimar

Obwohl die kritische Auseinandersetzung mit Jazz bis in die 1920er Jahre zurückreicht, etablierte sich eine wissenschaftliche Jazzforschung im deutschsprachigen Raum erst im Laufe der 1960er und 1970er Jahre. In den vergangenen Jahren hat sich nun in der deutschsprachigen Jazzforschung ein Generationswechsel vollzogen, der auch zur Erschließung neuer Forschungsthemen und Forschungsansätze geführt hat. Die internationale Tagung „Jazzforschung im deutschsprachigen Raum – Themen, Methoden, Perspektiven“, die vom 21.-22. September an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar veranstaltet wird, versteht sich als eine offene Bestandsaufnahme und Diskussion von Themen, Methoden und Desideraten der aktuellen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Jazz, durch die neue Forschungsperspektiven eröffnet werden sollen. In einer Podiumsdiskussion sollen zudem Potenziale des ‚künstlerischen Forschens‘ für die Jazzforschung und die Jazzausbildung reflektiert werden.
Die öffentliche Tagung findet am 21. und 22. September an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, Hochschulzentrum am Horn, statt. Das Rahmenprogramm umfasst einen Einführungs-Workshop zur Analyse-Software MeloSpyGUI des Jazzomat Research Project (20.9.) und eine Exkursion ins Lippmann+Rau-Musikarchiv nach Eisenach (22.9.).

Ort: Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Seminarraum 1, Hochschulzentrum am Horn, Carl-Alexander-Platz 1, 99425 Weimar

Der Eintritt ist frei! Um Voranmeldung wird gebeten unter
(at).

08.08.2018