Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

Jetzt für Lieblingsclub voten: BACKSTAGE Clubaward 2018

Es war eine gelungene Premiere, als Anfang April in Frankfurt zum ersten Mal der BACKSTAGE Clubaward 2017 an die besten deutschen Clubs im Bereich Live-Kultur verliehen wurde. Die Initiatoren des Awards haben nun die Neuauflage für 2018 gestartet. Das Besondere an der Auszeichnung: Musikerinnen und Musiker wählen die Preisträger! Im ersten Schritt sind sie dazu aufgefordert, ihre Favoriten für den BACKSTAGE Clubaward zu nominieren. Der BACKSTAGE Clubaward ist eine Initiative von Backstage PRO, der LiveKomm, dem Musikmesse Festival sowie Clubs am Main e.V.. Präsentiert wird er von den Hauptsponsoren IMG STAGELINE und NATURSTROM. Doch die wichtigsten Akteure sind die teilnehmenden MusikerInnen und alle Clubs, die eine lebendige Live-Kultur ermöglichen. Die Musiker- und Band-Community ist bei der zweiten Auflage des Awards noch stärker einbezogen, als es bei der erfolgreichen Erstvergabe der Fall war. Ab sofort können seitens der MusikerInnen alle bundesweiten Locations in drei Kategorien für den BACKSTAGE Clubaward 2018 nominiert werden.

"Beste Sound- und Bühnentechnik"
"Beste Nachwuchsarbeit und Förderung der lokalen Szene"
"Bester Umgang mit Musikern auf und hinter der Bühne"

Der BACKSTAGE Clubaward würdigt somit transparent und öffentlich diejenigen Akteure der deutschen Clubkultur, die sich über das Jahr mit Herzblut und Liebe für Livemusik und die Musiker engagiert haben und den auftretenden Künstlerinnen und Künstlern besonders gute und liebevolle Bedingungen geboten haben. Gleichzeitig ist die Preisverleihungs-Gala ein Branchentreff für die deutsche Clubszene und deren Dienstleister und Partner. Das Event findet am 10. April zum Auftakt des Musikmesse Festivals im Frankfurter Szene-Club „Nachtleben“ statt. Ab Januar startet das große Voting, durch das die Preisträger ermittelt werden.

Zur Nominierung geht es hier: clubawardnominierung. Die Teilnahme an der Nominierung ist bis zum bis 20. Dezember 2017 möglich.

21.11.2017


Paritätisches Bildungswerk fördert Kulturprojekte mit geflüchteten jungen Frauen

Das Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. kann bis zum 1.10.2018 Kulturmaßnahmen mit geflüchteten Frauen im Alter von 18-26 Jahre mit insgesamt 700.000 € fördern. Es handelt sich um eine 100% Förderung, die im Auftrag des Bundesbildungsministeriums im Programm „Kultur macht stark“ vergeben wird. Wieso das Bildungswerk sich den Frauen widmet, begründet die Projektleiterin Indre Bogdan so: „Frauen haben besonders unter den Kriegs- und Fluchtlasten und der ihnen zugeschriebenen Geschlechterrolle gelitten. Mit unserem „Frauen iD“ Projekt möchten wir geflüchtete Frauen ins öffentliche Bewusstsein rücken. Die Bildungsprojekte in einem geschlechtshomogenen Rahmen, ermöglichen den Frauen sich künstlerisch auszudrücken und sich mit anderen Frauen auszutauschen. Die sinnstiftende Auseinandersetzung ermöglicht den Frauen somit wieder neue Perspektiven, die sie für sich entdecken können“.

Unter dem Titel „Frauen iD“ können regionale Bündnisse für Bildung, die aus mindestens 3 Partnerorganisationen bestehen, Anträge stellen. Ziel ist es, das Selbstwertgefühl und die Selbstlernkompetenzen der geflüchteten Frauen „in Deutschland“ („iD“) durch kulturelle Bildungsangebote zu fördern. Gefördert werden Kulturangebote aus allen Sparten wie Malerei, Theater, Musik, Tanz und angewandte Kunst. Die Angebote richten sich an geschlechtshomogenen Gruppen mit mindestens acht teilnehmenden Frauen im Umfang von 20 bis zu 160 Unterrichtstunden und sollen von weiblichen Fachkräften aus Kunst und Pädagogik geleitet werden. Ehrenamtliche Mentorinnen sollen in den Angeboten Vorbild-, Austausch- oder Helferfunktionen übernehmen und die teilnehmenden Frauen darin unterstützen, ihre Fluchtsituation oder Rollenbilder künstlerisch zu reflektieren und persönliche Perspektiven in der Aufnahmegesellschaft zu entwickeln. Abschluss der Projekte soll eine öffentliche Präsentation der gemeinschaftlich geschaffenen Werke sein.
Die Bündnisse können sich z.B. aus Betreuungsorganisationen vor Ort, Familienzentren, Jugendämtern, Jugendbildungswerken sowie lokalen Kooperationen der bürgerschaftlichen Flüchtlingshilfe oder auch MigrantInnenselbstorganisationen, Mehrgenerationenhäusern, Nachbarschaftszentren und Organisationen, zusammen setzen, die Frauen fördern.

Ansprechpartnerin ist Indre Bogdan; hier geht es zum Antrag: 119

21.11.2017


Brandenburg startet Ausschreibung des Landesförderprogramms Kulturelle Bildung

Das Kulturministerium fördert auch 2018 wieder Vorhaben und Projekte in der Kulturellen Bildung. Für das Förderprogramm stehen 200.000.- € zur Verfügung; ab sofort können Anträge gestellt werden. Das Förderprogramm Kulturelle Bildung des Landes Brandenburg richtet sich gleichermaßen an Kitas, Grundschulen, Kommunen, Kultureinrichtungen, Vereine, Verbände sowie Künstlerinnen und Künstler. Die Projekte sollen dabei im Land Brandenburg lebende Menschen aller Generationen ansprechen und Zugänge zu Angeboten kultureller Bildung eröffnen. Anträge können bis zum 5. Januar 2018 direkt an die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg gerichtet werden. Zudem besteht auch die Möglichkeit, bis 15. Juni 2018 einen Antrag für die zweite Förderrunde 2018 einzureichen.

Im laufenden Jahr werden insgesamt 37 lokale Projekte sowie 4 landesweite Modellprojekte mit insgesamt ebenfalls 200.000.-€ gefördert. Vertreten sind die Genres Theater, bildende Kunst, Musik, Literatur, Medien, Film, Museumspädagogik, Baukultur, Archäologie, Zirkus und Fotografie.

21.11.2017


Die neue MISSY-Ausgabe erscheint am 20.11.

Pünktlich zum Erscheinen der neuen MISSY-Ausgabe haben die Macherinnen die „FeminismusInGeil“-Kampagne ins Leben gerufen: Ode an den geilen Feminismus - feminismus-in-geil
Einen Feminismus, der alle meint, Migrant*innen, Rom*nja, Schwarze Menschen und Menschen of Color, muslimische und jüdische Menschen – und jep, es geht noch weiter – Menschen mit Behinderung, Menschen mit wenig Kohle, Sexarbeiter*innen, trans Menschen, queere Menschen, dicke Menschen … Der für alle kämpft und für alle da ist. Das ist der einzig geile Feminismus, und den machen wir alle zusammen. Was wir genau wollen? Zum Beispiel sexuelle Selbstbestimmung und reproduktive Rechte für alle. Gleichen Lohn für gleiche Arbeit – und sowieso bitte weniger Arbeit. Wir wollen, dass es total egal ist, was du anziehst und für wen: Ob Glitzerfummel, Hijab oder Jesuslatschen. Wir wollen nichts weniger als das gute Leben. Für alle.
Zum Weiterlesen in Heft #6 // am 20.11. am Kiosk. Und wer jetzt ein Abo abschließt, erhält die Ausgabe geschenkt!

20.11.2017


24.11. Jubiläumsfest 30 Jahre fmz Hamburg

Am 24.11. steigt das große Jubiläumskonzert des FMZ Frauenmusikzentrums Hamburg mit 3 Konzerten, Party und vielen Überraschungen im Knust. Mit dabei sind: Bernadette La Hengst & Peta Devlin, die zwei ehemaligen "Die Braut haut ins Auge" Mitglieder geben sich die Ehre und feiern mit dem FMZ den 30. Geburtstag! Trude träumt von Afrika „..mal kurz aus der Rente...“ waren von Beginn ihrer Karriere bis zum diesjährigen Ruhestand im Frauenmusikzentrum beheimatet. Wonderska sind sieben Frauen aus Berlin, die den Ska etwas anders repräsentieren. Als Moderatorin kommt Steph Klinkenborg, langjährige Geschäftsführerin des FMZ. Und danach wird gebührend gefeiert u.a. mit Dj Miss van Biss! All gender welcome!

Am Sonntag, den 26.11. wird ab 12 Uhr zum Jubiläumsempfang auf die guten alten Zeiten in das FMZ geladen. Marlis Bredehorst (Gründungsfrau erster Stunde) berichtet über die Gründungsjahre, es folgt eine Dokumentation über Highlights des Hamburger Musikerinnenfestivals "espressiva" und Musik von YU´n´ZU: Pop, Jazz und orientalische Rhythmen. Wir gratulieren herzlich zum Geburtstag und wünschen ein rauschendes Fest!

24. November 2017, 20:30 Uhr Knust, Hamburg
26. November 2017, 12 Uhr, FMZ
www.frauenmusikzentrum.de

20.11.2017


Hip Hop Konferenz im Mousonturm, Frankfurt 08. - 10.12.2017

Vom 8. bis 10.12. findet im Mousonturm, Frankfurt die Hip Hop Konferenz "Sex, Money & Respect: Männlichkeit zwischen Gangsta- und Queerrap" statt.
Der Körper ist zentral in der Inszenierung von Männlichkeit im Rap. Er gilt als Ausdruck von Kraft, Dominanz und Markierung von Andersartigkeit. Das Bild des Mannes im Rap ist größtenteils noch archaisch geprägt. Eine Konstruktion eines Mannes, der Grenzen zieht, sein Revier verteidigt, einen Männerbund eingeht, erfolgreich in seinem Handeln ist, der Frauen kontrolliert, Heterosexualität als Maßstab setzt und seine Männlichkeit mit seinem omnipotenten Körper in Szene setzt. Diese Männlichkeitskonstruktionen im Rap finden im Kontext einer heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft statt, die ihren Machtanspruch kulturell, politisch und auch ökonomisch legitimiert. Von daher gibt es auch Überschneidungen zwischen einer traditionell bürgerlichen Konstruktion von Männlichkeit und einer im Rap. Die Codes der Markierung ähneln sich. Gleichzeitig kommt dieses Bild von mehreren Seiten ins Wanken. Einerseits versiegen die gesellschaftlichen und ökonomischen Aufstiegsmöglichkeiten für archaische Rollenbilder, andererseits entstehen immer mehr grenzüberschreitende Rollenbilder auch im Rap, die ein traditionelles Männerbild in Frage stellen und Geschlecht neu konstruieren.

Streitgespräche sollen die unterschiedlichen Vorstellungen von Gender in Bewegung bringen. Konzerte, Tanzchoreografien und eine Fotoausstellung runden die Konferenz ab (präsentiert von spex und Journal Frankfurt). Im Programm sind u.a.:
Frieda Frost und Michael Rappe, Vortrag zu Genderinszenierungen im Breakdance am Fr. 08.12.2017
Sookee im Konzert und in einem Streitgespräch mit Celo (Celo & Abdi) am Sa. 09.12.2017
Tricia Rose (USA) mit einem Vortrag "(Hyper) Masculinity and Blackness in U.S. Hip Hop" am So. 10.12.2017

Alle Infos: sex-money-respect

20.11.2017


MusikerInnen & Bands für 20. Generation Bandpool gesucht

20 Jahre Bandpool! 20 Jahre Coaching, spannende Acts, viele erfolgreiche KünstlerInnen und jede Menge gute Laune. Für die Jubiläums-Generation sucht die Popakademie wieder Bands und SolomusikerInnen, die Lust auf ein 18-monatiges Coaching haben, mit namhaften Profis aus der Musikbranche, die Euch bei Themen wie Songwriting, Marketing oder Performance unter die Arme greifen. Bewerbungsschluss: NOCH BIS 30.11.2017

16.11.2017


Neue DVD von Trude träumt von Afrika

DVD_truden.jpgPünktlich zur großen Jubiläumsparty "30 Jahre Frauenmusikzentrum Hamburg" wird sie am 24.11. in Hamburg (Knust, 20 Uhr, www.knusthamburg.de) auf dem Gabentisch liegen: die DVD "Das Abschiedskonzert" von Trude träumt von Afrika!
Es ist ein (von Skrollan Alwert) schön gefilmter Live-Mitschnitt aus "Schmidt's Tivoli" vom 25. April 2017; 2 DVDs (2 1/2 Stunden Spielzeit) plus Bonuskram! Das alles wird nur ca. € 24,- kosten!
Die Truden werden an diesem denkwürdigen Abend zu einem Kurzauftritt aus der Rente kommen und Euch hinterher die DVDs gerne signieren.
Für alle, die nicht kommen können: Ihr könnt die DVDs auch bei den Truden bestellen! Schreibt an:

24.11. live im Knust, Hamburg, FMZ-Jubiläumsparty
www.trudetraeumtvonafrika.de

16.11.2017


02.12.17 Electronic Music Day an der Popakademie Mannheim

Die Mannheimer kennen den legendären Club milk!, der in den 90er Jahren Wegbereiter für Breakbeats und damit Jungle- und Drum’n’Bass in Deutschland war – der Club und die Szene drumherum sind das Thema einer der beiden Diskussions-Panels des Electronic Music Day, der am 2. Dezember ab 12.30 Uhr in der Popakademie Baden-Württemberg stattfindet. Neben zwei Diskussionsrunden und einer Keynote rund um das Thema Electronic Music gibt es wieder hands-on-Workshops von Ableton, ARTURIA und Schneidersladen im Bereich Producing. Für die richtige elektronische Live-Musik sorgen GEISTHA x MADANII. Der Eintritt ist frei, jetzt kostenfrei anmelden!

Weitere Infos: electronic-music-day

16.11.2017


Trikont feiert 50jähriges Jubiläum mit Konzerten & Buchveröffentlichung

Trikont_PlakatTrikont, das "wahrscheinlich älteste Indie-Label" weltweit, wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Das Münchner Label und Verlag begann seine Arbeit inmitten der Studentenunruhen 1967, anfangs als Verlag für radikal linke Bücher, dann als Label für "outsider music" aus der ganzen Welt: "Musik von Künstlern, die erfolgreich auf ihre Eigenart bestehen, sich ihren Eigensinn bewahren, was zu sagen und zu singen haben und in vielen unterschiedlichen Genres zuhause sind. Und nicht zu vergessen unsere vielen, vielen Sampler die ganz unterschiedlich klingende Geschichten aus der heimischen und weltweiten Populärmusik erzählen, und ihr etwas von ihrer Leidenschaft und Würde zurückgeben und uns mehr zeigen als eine grell bemalte Oberfläche".
Diesem Anspruch ist sich das Label bis heute treu geblieben, mit seinen 492 Veröffentlichungen umfasst der Trikont-Katalog die größtmögliche Range verschiedener "roots music"-Stile von finnischem Tango bis Afrikanischem Rap. Sein Jubiläum feiert der Verlag jetzt mit der Labelbiographie "Die Trikont-Story: Musik, Krawall und schöne Künste”, einer neuen Homepage und zwei grandiosen Labelnights: am 15.11. spielen im Bi Nuu in Berlin die Trikont-KünstlerInnen Kofelgschroa, Bernadette La Hengst, Lydia Daher und Textor & Renz auf. Am 30.11. geht es dann nach München ins Feierwerk. Dort kann das Publikum einer Lesung der Biographie lauschen und Konzerte mit Attwenger, Express Brass Band, Eric Pfeil, Coconami, Mrs. Zwirbl und den Zitronen Püppies erleben.

15.11.2017


Nächste LadyJam Köln am 4. Dezember!

Es gibt gute Nachrichten vom Frauenmusikclub Köln! Es wurde eine neue Location für die Weihnachts-LadyJam gefunden, die somit auch dieses Jahr im Dezember stattfinden kann.

LadyJam! in concert - X-mas-Weihnachtsspecial am Montag, 4. Dezember 2017 ab 20 Uhr
im Marzipan's, Hohenstaufenring 58, 50676 Köln
Mit dabei sind wieder alle großartigen Projekte und Bands des FrauenMusikClubs: 2links von B, Sambadgirls, Die Südstadtperlen, Titanic und Sounds of Friday.

Wenn sich das Marzipan's bei diesem Termin als geeigneter Veranstaltungsort für die LadyJam! erweisen sollte, wird es ab Februar wie gewohnt mit der LadyJam am ersten Montag im Monat dort weitergehen können. Wir wünschen gutes Gelingen!

Frauenmusikclub Köln e.V. www.fmck.de

13.11.2017


Hessen's Landesprogramm WIR fördert wieder Integrationsprojekte

Die hessische Förderung von Projekten zur Verbesserung der Integrationsbedingungen für Zugewanderte wird auch im kommenden Jahr weitergeführt. „Wir als Land investieren erheblich in die Integration und unterstützen und entlasten so auch die Kommunen. Die 2017 eingeführten Neuerungen im „WIR“-Programm stellen den Städten, Gemeinden und Landkreisen vielfältige Integrationsangebote zur Verfügung, damit sie noch passgenauer reagieren können“, so Kai Klose, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung. Bis zum 31. Dezember 2017 können noch Fördermittel für das Jahr 2018 beantragen werden.
Auch 2018 ist die Förderung neuer innovativer Modellprojekte weiterhin ein Schwerpunkt. Sie können bis zu drei Jahre gefördert werden und richten sich an unterschiedliche Zielgruppen, auch an die sog. Aufnahmegesellschaft. Ziel der Projekte soll es sein, die Integrationsbedingungen für zugewanderte Menschen zu verbessern und sie in ihrem Integrationsprozess zu unterstützen. In 2017 wurden erstmals insbesondere Migrantenorganisationen, die eine besondere Kompetenz in der Zusammenarbeit und der Begleitung von Zugewanderten haben, finanziell gefördert. Dies wird auch im nächsten Jahr ein wichtiger Schwerpunkt hessischer Integrationsförderung bleiben.

Interessierte wenden sich bei inhaltlichen Rückfragen zum Landesprogramm WIR an: Frau Wiebke Schindel, Tel.: 0611 – 817 3316, Mail: .

10.11.2017


PopCamp Konzert mit Ingold, Pulsar Tales u.a. 17.11.2017 Berlin

Im Mai wurden sie für die Teilnahme am Bandförderprogramm PopCamp ausgewählt, jetzt gibt es ein erstes Konzert mit den fünf Bands. Mit dabei sind das TripPop-/Electronicatrio INGOLD (Mannheim) und die vierköpfige Pop-/Fusionband PULSAR TALES aus Köln sowie Indianageflüster aus Kastellaun, Mind Trap aus Bad Kreuznach und Soeckers aus Ahaus. Das Konzert findet am 17.11.2017 ab 19:30 Uhr in Berlin statt.

Trailer zum Konzert

Veranstaltungsort: Pfefferberg Haus 13, Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin

10.11.2017


European Blues Award - Noch bis zum 12.11. voten

Beim European Blues Award kann noch bis zum 12.11.2017 in verschiedenen Kategorien gevotet werden. Nominiert sind zum Beispiel: Die finnische Slidegitarristin Erja Lyytinen in der Kategorie "Best Guitarist" / Sari Schorr (USA), Beth Hart (USA) und Elles Bailey (UK) als "Best Female Vocalist" / Bex Marshall (UK) als "Best Solo/Acoustic" / Katie Bradley (UK) als "Best Musician (Performance)".
Hier geht's zum Voten: european-blues-awards-vote-2017

08.11.2017


Call For Papers: "Technologien des Singens" 02.-04.11.2018 Detmold

"Technologien des Singens. Untersuchungen zum Dispositiv Singen – Körper – Medien in der Frühzeit der Tonaufnahme" heißt eine internationale und interdisziplinäre Konferenz, die vom 2. bis 4. November 2018 an der Hochschule für Musik Detmold veranstaltet wird. Unter dem gleichnamigen Titel startete im März 2016 ein von der DFG gefördertes Forschungsprojekt an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold. Es befasst sich mit Gesangsaufnahmen aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, die unter akustischen Fragestellungen (wie verändert sich der Klang der aufgenommenen Singstimme?) und auf ihr Verhältnis zu Körper- und Mediendiskursen der Zeit untersucht werden. "Anstatt Tonaufnahmen als Dokumente der Vokalpraxis aufzufassen, verstehen wir sie als Quellen für eine durch die Bedingungen des Mediums geprägte Ästhetik, die mit der Praxis des Singens und der Geschichte des Körpers untrennbar verbunden ist". Das Projekt wird im November 2018 mit der Konferenz abgeschlossen, bei der die Erträge des Projekts zur Diskussion gestellt und kontextualisiert werden sollen. ForscherInnen aus dem In- und Ausland sind eingeladen, sich mit einem Vortrag oder einem Poster zu beteiligen. Die Beiträge sollen in Zusammenhang mit den im Call for Papers skizzierten Forschungsfeldern stehen, können aber im Hinblick auf die behandelten Personen und Epochen über die Themenbereiche des Forschungsprojekts hinaus gehen.

Kurzfassungen des angebotenen Vortrags von max. einer DIN-A4-Seite sowie einer kurzen Biografie werden bis zum 15. Februar 2018 an erbeten. Abhängig von der Zahl der Anmeldungen behält sich die Konferenzleitung vor, Ihren Vorschlag als Vortrag oder als Poster anzunehmen. Die Entscheidung darüber erfolgt bis zum 31. März 2018. Konferenzsprachen und Sprachen der Abstracts sind Deutsch und Englisch. Ein Zuschuss zu den Reise- und Übernachtungskosten kann bei Bedarf gezahlt werden. Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben. Eine Buch-Publikation ausgewählter Beiträge ist geplant. Die Deadline für die Einreichung der Aufsätze ist der 31. Dezember 2018.

08.11.2017


4 x APPLAUS 2017 für Clubs und Soziokulturelle Zentren in Hessen

Der Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ Clubbetreiber und Veranstalter für ihre herausragenden Livemusikprogramme wurde am 25. Oktober 2017 von Kulturstaatsministerin Monika Grütters im Alten Schlachthof in Dresden verliehen. Dieser höchstdotierte Bundesmusikpreis für unabhängige Musikclubs und Veranstaltungsreihen ging in diesem Jahr an insgesamt 86 Musikclubs und Veranstaltungsreihen, welche mit einer Gesamthöhe von 1,8 Millionen Euro gefördert wurden. Beworben hatten sich 320 Kultureinrichtungen.
Unter den hessischen Preisträgern befinden sich in der mit 40.000 Euro dotierten Kategorie I das Kulturzentrum Schlachthof in Wiesbaden und der Jazzkeller Frankfurt (Spielstätten mit mindestens 104 Konzerten im Jahr). Preisträger in der mit 20.000 dotierten Kategorie II wurden die Brotfabrik in Frankfurt / Main und der Hafen 2 in Offenbach (Spielstätten mit mindestens 52 Konzerten im Jahr). Wir gratulieren herzlich!

07.11.2017


Neue Studie „Frauen in Kultur und Medien - Ein europäischer Vergleich“ veröffentlicht

Die Hertie School of Governance hat kürzlich die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Frauen in Kultur und Medien - Ein europäischer Vergleich“ vorgestellt. Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters hat die Studie aus ihrem Haushalt gefördert. Monika Grütters erklärte: „Die heute veröffentlichten Resultate aus anderen europäischen Ländern ermöglichen es uns, einen Blick über den Tellerrand hinaus zu werfen und von den Erfahrungen unserer Nachbarn zu lernen. Der Blick auf Mentoring-Programme in mehreren der untersuchten Länder zeigt, dass wir mit unseren Programmen für Künstlerinnen und Kreative, die vom Projektbüro ‚Frauen in Kultur und Medien‘ aufgelegt wurden, offenbar auf dem richtigen Weg sind.“ Die Datenlage weiter zu verbessern, war eine der zentralen Handlungsempfehlungen des Runden Tischs Frauen in Kultur und Medien, der im vergangenen Jahr auf Initiative der Kulturstaatsministerin zusammengekommen war. Untersucht wurde die Situation von Frauen in Kultur und Medien in sechs ausgewählten europäischen Ländern: Frankreich, Italien, Niederlande, Polen, Schweden und Vereinigtes Königreich. Ziel war es, wirksame Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit in diesen Ländern zu identifizieren und ihre Übertragbarkeit auf Deutschland zu prüfen. Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojekts lag in den Händen von Prof. Dr. Helmut Anheier, Professor der Soziologie, Präsident der Hertie School of Governance.

Die Studie der Hertie School belegt, dass Deutschland in Sachen Geschlechtergerechtigkeit in Kultur und Medien bereits konkrete Erfolge vorweisen kann. So ist der Anteil weiblicher Führungskräfte beispielsweise in Bibliotheken und Museen deutlich gestiegen. Verbessert haben sich auch die Möglichkeiten, Kinder ganztägig betreuen zu lassen. Nachholbedarf zeigt sich nach wie vor unter anderem beim Frauenanteil an Führungspositionen in Rundfunkanstalten und Medienunternehmen sowie beim geschlechtsspezifischen Lohnunterschied.

01.11.2017


"Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft" - Deutscher Kulturrat veröffentlicht Dossier

Ein lesenswertes Dossier zu „Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft" ist unter dem Titel "Wie weiblich ist die Kulturwirtschaft“ erschienen. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Herausgeber des Dossiers, Olaf Zimmermann, sagte: "Geschlechtergerechtigkeit im Kultur- und Medienbereich zu erreichen, ist für den Deutschen Kulturrat, ein zentrales politisches Handlungsfeld. Deshalb haben wir mit Unterstützung der Kulturstaatsministerin ein Büro für Geschlechtergerechtigkeit im Deutschen Kulturrat eingerichtet, um unsere im letzten Jahr erschienene Studie »Frauen in Kultur und Medien« in ausgewählten Bereichen zu aktualisieren und zu erweitern, den Runden Tisch Geschlechtergerechtigkeit, der von der Kulturstaatsministerin als Reaktion auf unsere Studie eingerichtet wurde, fortzuführen und um ein Mentoring-Programm für Frauen im Kultur- und Medienbereich aufzubauen. In dem vorliegenden Dossier, welches auch ein Teil unserer politischen Bemühungen ist, im Kulturbereich mehr Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen, widmen wir uns der Rolle der Frauen in der Kulturwirtschaft." Im Dossier werden Frauen und Männer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft in Form von Texten, Interviews und Fotografien porträtiert, mit dabei sind eine Labelinhaberin, Promoterin, Klavierbauerin, eine Forschungsdirektorin im Bereich Gender Studies, die Präsidentin der IHK Berlin, eine Werberin, eine Lektorin und Verlegerin, eine Regisseurin, Schriftstellerin und Schauspielerin, eine Medien- und Perforamcekünstlerin und Filmemacherin, u.a. Das Dossier ist hier kostenfrei erhältlich.

01.11.2017


APPLAUS-Förderung vergibt 86 Auszeichnungen an Clubs und VeranstalterInnen

Mit dem Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ würdigt die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters ClubbetreiberInnen und VeranstalterInnen für ihre herausragenden Livemusikprogramme. In den drei Hauptkategorien werden 86 Auszeichnungen vergeben. Die Preisträger erhalten von der Initiative Musik Fördergelder in einer Gesamthöhe von 1,8 Millionen Euro. Damit ist APPLAUS erneut der höchstdotierte Bundesmusikpreis. Ausgezeichnet werden Clubbetreiber und Veranstalter für ihre Programme aus allen Genres der Popularmusik, wie zum Beispiel Rock, HipHop, elektronischer Musik, experimenteller Popmusik oder Jazz. Mit dabei sind z.B. der Jazzkeller Frankfurt und der Schlachthof Wiesbaden in der Kategorie I, sie veranstalten ein kulturell herausragendes Programm mit mindestens 104 Konzerten im Jahr und erhalten dafür eine Förderung von 40.000€. In der Kategorie der Clubs, die mindestens 52 Konzerte im Jahr veranstalten, wurden die Brotfabrik Frankfurt, der Hafen 2 in Offenbach, u.a. mit dem mit 20.000€ dotierten Preis ausgezeichnet.

01.11.2017


Deutscher Musikrat fordert mehr sozialversicherungspflichtige Festanstellungen an öffentlichen Musikschulen

Der Deutsche Musikrat fordert eine Quote von 80 Prozent sozialversicherungspflichtiger Festanstellungen an öffentlichen Musikschulen: Dies entschied, im Hinblick auf eine konzept- und qualitätsorientierte Musikschularbeit, das Präsidium des Deutschen Musikrates auf Empfehlung des Bundesfachausschusses Bildung in seiner letzten Sitzung. Der Beschluss steht in Verbindung zu der „Stuttgarter Erklärung“ vom 18.5.2017 des Verbandes deutscher Musikschulen, Mitglied des Deutschen Musikrates, die in der letzten Bundesversammlung verabschiedet wurde. Immer mehr weisungsunabhängige Beschäftigungsverhältnisse auf Honorarbasis schränken die Qualität und Kontinuität der Musikschularbeit zur Zeit ein.

Die soziale Situation der freiberuflichen Musikpädagogen wird der Deutsche Musikrat gerade im Hinblick auf faire Arbeitsbedingungen und Honorierung bei privaten Trägern aufmerksam begleiten.

01.11.2017