Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

Forschungskonzert im Max-Planck-Institut Frankfurt am 12.09.2017

Das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik erforscht "was wem warum gefällt". Am 12.09. wird dazu im Veranstaltungsraum „ArtLab“ das Ensemble IEMA (Internationale Ensemble Modern Akademie) drei Stücke spielen, über die dann die Zuschauer jeweils mithilfe eines Fragebogens ihre Eindrücke schriftlich festhalten sollen. Alle Interessenten, sowohl Experten zeitgenössischer Musik, als auch Zuhörer, die solche Konzerte üblicherweise nicht besuchen, sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei, aber aufgrund der beschränkten Anzahl an Sitzplätzen wird um eine Anmeldung bis zum 01.09.2017 gebeten: per E-Mail oder telefonisch unter 069 8300479-201 (Mo-Fr von 9:00 bis 15:00 Uhr).

18.08.2017


Preisträgerkonzert des Wettbewerbs für Komponistinnen 29.8. Kassel

Am Dienstag, 29. August 2017 werden die preisgekrönten Werke des Internationalen Kompositionswettbewerbs für Komponistinnen „Aufbruch für zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba“ uraufgeführt. Es spielt das Blechbläserquintett des Heeresmusikkorps Kassel. Das Konzert ist ein Benefizkonzert zugunsten des 1. Mädchenhaus Kassel 1992 e.V. und des Fördervereins Archiv Frau und Musik e.V. Der Eintritt ist frei und Spenden sind willkommen.
Folgende Werke für Blechbläserquintett werden gespielt:
1. Preis Tina Ternes (D): „Aufbruch“
2. Preis Caroline Charrière (CH): „Awakening“
3. Preis Aude Clesse (F): „Bric à brac“
Die Komponistinnen werden beim Konzert anwesend sein.
Der Wettbewerb wurde vom Furore Verlag Kassel ausgeschrieben. www.furore-verlag.de

18.08.2017


Trinity Rock & Pop Exams in Deutschland

Prüfungen sind nicht Rock’n‘Roll? Ab jetzt schon. In einer Kooperation mit dem Trinity College London bietet die Modern Music School seit Juni 2017 die ersten Trinity Rock & Pop Exams in Deutschland an. Die Prüfungen finden im November 2017 erstmalig in Deutschland statt, Aschaffenburg wird der zentrale Prüfungsstandort sein. Die Prüfungen stehen allen Interessierten offen. Die Prüflinge erhalten neben einem weltweit anerkannten Zertifikat auch ein professionelles Feedback zu ihren Leistungen und so die Möglichkeit, ihre musikalischen Fähigkeiten gezielt zu verbessern und ihre Ziele zu erreichen.
Die Modern Music School ist seit 2017 offizieller Kooperationspartner für die Trinity Rock & Pop Exams in Deutschland. Die Rock & Pop Exams werden zukünftig zweimal jährlich stattfinden. Die nächsten Prüfungen sind für den 17. und 18. November 2017 in Aschaffenburg geplant.
Die Prüfungen stehen jedem offen. Es gibt keine Voraussetzungen bezüglich Alter oder musikalischer Erfahrung. Was auch immer die eigenen musikalischen Ambitionen sind – ob man eine Band gründen möchte, eine Karriere in der Musikbranche plant oder einfach wissen möchte, wie die eigene Stimme außerhalb der Dusche klingt – die Prüfungen sollen helfen, Ziele zu verwirklichen und sich menschlich und musikalisch zu entwickeln.

Anmeldungen zur Prüfung unter:

Weitere Informationen unter: Modern Music School Frankfurt, de, trinityrock.com

18.08.2017


MELODIVA Konzert-Tipps und -Termine

Übergangsweise veröffentlichen wir hier eine Auswahl von Konzertterminen und unsere Konzert-Tipps


AKTUELLE KONZERTE


Josin
16.-20.08. Köln, c/o Pop / 17.-20.08. Berghaider See, Artlake Festival

Gurr
18.08. Dornstadt, Obstwiesen Festival / 19.08. Hamburg, Dockville Festival / 25.08. Schwabmünchen, Singoldsand Festival / 26. 08 Berlin, Pure And Crafted Festival / 2.9. Wasserburg Am Inn, Kuahgartn Open Air / 17.9. Darmstadt, Golden Leaves Festival / 01.10.17 Dortmund, Way Back When Festival

JudithHolofernes.jpgJudith Holofernes auf Tour mit der aktuellen CD "Ich bin das Chaos", www.judith-holofernes.de
18.08. Kassel, Kulturzelt / 19.08. Jena, Kulturarena / 01.09. Düsseldorf, Fuchs&Hase / 02.09. Bochum, Zeltfestival Ruhr / 29.09. Rostock, M.A.U. Club X&Pop Festival / 01.10. Göttingen, Musa / 03.10. Erlangen, E-Werk / 04.10. Karlsruhe, Tollhaus / 05.10. Ingolstadt, Kulturzentrum neun / 06.10. Darmstadt, Centralstation

Kate Nash
18.08. Hamburg, Übel & Gefährlich

Scott
18. - 20.08. Hamburg, MS Dockville / 20. - 23.08.17 Hamburg, Reeperbahn Festival

Shirley_Holmes.jpgShirley Holmes "Zwei Sängerinnen an Gitarre und Bass und ein Typ am Schlagzeug, der langsam nicht kann. Sie zündeln, bis die Hütte brennt! Kein Stuss, keine Berührungsängste – nur 100% reine Energie. Made in Berlin." www.shirleyholmes.de
19.08. Berlin, Privatgig / 26.08. Kassel, Mind The Gap Festival (mit Kat Frankie u.a.) / 09.09. Klein Leppin, SF Festival / 15.09. Bielefeld, Forum Bielefeld (mit Decibelles) / 19.10. Berlin, Berghain Kantine (mit Doctorella, Cäthe)

Chihiro Yamanaka
19.08. Bremen, Musikfest

Y'Akoto
19.08. Hamburg, Stadtpark

Sistergold
19.08. Bad Lauterberg, Hotel Mühl / 20.08. Gießen, Stadtfest Gießen / 05.09. Kassel, Theaterstübchen / 16.09. Hessisch Oldendorf, Marktplatz

Krakow loves Adana Duo aus Polen
19.08. Offenbach/M, Hafen 2

Amadou & Mariam
22.08. Frankfurt, Palmengarten


AKTUELLE FESTIVALS (siehe Melodiva-Report)


warpaint.jpgKulturzelt Festival Kassel bis 19.08.
Warpaint, Valerie June, Joy Denalane, Judith Holofernes.
www.kulturzelt-kassel.de

Kulturarena Jena bis 20.08.
Patti Smith, Sophie Hunger, CocoRosie, Candy Dulfer, Valerie June, Leyla McCalla, Emel Mathlouthi, Maarja Nuut, Judith Holofernes.
www.kulturarena.de

Elbphilharmonie Sommer 09.08. - 31.08.Hamburg
Aynur, Monika Roscher Bigband / Andromeda Mega Express Orchestra
www.elbphilharmonie.de

c/o pop 16. - 20.08. Köln
Noga Erez, Naaz, Tash Sultana,Leyya, Dorit Chrysler, Tchari Squard, Sarah San, Clara Moto, Ingold, Dorit Chrysler, Group A, Lilly Among Clouds, Leila Akinyi , Towlie, Anna of the North, Rachel Louise, Ilgen-Nur, Apeiron Crew, Lena Willikens, Josin, Rachel Louise
c-o-pop.de

Chiemsee Summer 16. - 19.08. Übersee
Ace Tee & Kwam.E, FIVA X JRBB, Jennifer Rostock, SXTN
www.chiemsee-summer.de

Art Lake Festival 17. - 20.08.Bergheider See / Niederlausitz
Livy Pear, Josin, Johanna Amelie, Miss O´Paque, Bebetta
artlake-festival.de

Internationales Musikfestival Alpentöne 18. - 20.08. CH-Altdorf
Erika Stucky, Outi Pulkkinen, Mariana Sadovska, Nadja Räss, Marie-Louise Dähler, Anja Lechner, Maria Kalaniemi, Helena Rüegg Ensemble, Helena Winkelman. Bettina Mittelstrass
www.alpentoene.ch

Acoustic Summer 19.08.Düsseldorf
Wallis Bird, Anna Katt
de

Afro Karibik Festival 19. - 20.08.2017 Frankfurt/Main
www.afro-karibik.de

Jazz und Meehr 20. – 26.08. Hiddensee
Zola Mennenöh, Berit Junge, Martina Gebhardt, Hanam und Annette Wizisla & Band.
jazzundmehr.org

17.08.2017


Call For Articles für "Act – Zeitschrift für Musik & Performance"

Im angelsächsischen Raum haben sich Artistic Research (Künstlerische Forschung) und practice-as-research als veritable Forschungsfelder beziehungsweise Forschungsmethodik etabliert, im deutschsprachigen Wissenschaftsbetrieb ist das Feld jedoch noch weitgehend unerschlossen und wird teilweise scharf abgelehnt. Auch die in diesem Kontext relevante Reenactment-Forschung, die oft noch auf die historische bzw. historisch-informierte Aufführungspraxis beschränkt bleibt, könnte hier vielversprechende Ansätze bieten. Das Forschungsinstitut für Musiktheater (fimt) der Universität Bayreuth plant für die nächsten Jahre einen Forschungsschwerpunkt an dieser Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Während practice-as-research eher für kunstwissenschaftlich-immanente Fragestellungen relevant zu sein scheint, könnte Künstlerische Forschung die theater-, musik- und kunstwissenschaftlichen Strategien für andere Disziplinen (gedacht ist hierbei etwa an Philosophie, Politikwissenschaft, Psychologie und Soziologie) nutzbar machen.
In einer neuen Ausgabe der Online-Zeitschrift "Act" legen die MacherInnen den Schwerpunkt auf die Möglichkeiten von Künstlerischer Forschung und practice-as-research für Theater- und Musikwissenschaft im Allgemeinen, jedoch auch speziell für die Musiktheaterwissenschaft und das Musiktheater im Besonderen, die theoretischen Implikationen und anwendungsbezogene Praxisbeispiele. Das fimt definiert Musiktheater als Forschungsfeld von u.a. Musikwissenschaft, Opernforschung, Performance Studies, Theaterwissenschaft, Institutionenforschung, Architekturgeschichte, Kunstgeschichte, Philosophie, Politikgeschichte, Gender Studies. Damit liegt ein besonderes Interesse im transdisziplinären Ausloten von erkenntnisfördernden Methoden.
Die Zeitschrift lädt alle Autor*innen, die sich von dem Thema angesprochen fühlen, herzlich ein, uns ihre Abstracts zuzusenden. Redaktionell unterstützte Sprachen sind Deutsch und Englisch.
Die Beiträge sollten den Umfang von 45 000 Zeichen inkl. Leerzeichen nicht überschreiten.
Einsendeschluss für Abstracts ist der 1. November 2017. Bitte senden Sie Ihre Abstracts per Mail an:

17.08.2017


Studentische Hilfskraft (Lehrstuhl) am fimt in Bayreuth gesucht

Am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth (fimt) / Lehrstuhl für Theaterwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung des Musiktheaters wird eine Studentische Hilfskraft (20 Stunden im Monat) mit Schwerpunktlegung für Tätigkeiten in den Bereichen Vorbereitung und Betreuung der Lehre sowie Recherche und Dienstleistungen für unterschiedliche Forschungstätigkeiten gesucht. Die Ausschreibung richtet sich zunächst an Studierende in den Studiengängen B.A. Musiktheaterwissenschaft, B.A. Theater und Medien, M.A. Musik und Performance, ist aber auch für Studierende anderer Studiengänge der Sprach- und Literaturwissenschaftlichen Fakultät geöffnet. Erforderlich ist eine regelmäßige Präsenz am Institutsstandort Thurnau (während der Vorlesungszeit in der Regel ein halber Tag pro Woche). Der Vertragsbeginn ist am 1. Oktober 2017. Bewerbungen bitte bis zum 31.08.2017 an: Prof. Dr. Anno Mungen,

17.08.2017


Feist & Juana Molina auf der Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik

Vor zwei Tagen hat der PdSK - Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. seine dritte Vierteljahresliste in 2017 veröffentlicht. Die derzeit 158 JurorInnen des Vereins sichteten in 32 Kategorien sämtliche Neuveröffentlichungen des letzten Quartals und wählten aus den 288 Nominierungen der Longlist die Allerbesten aus. 30 Titel schafften den Sprung auf diese neue Bestenliste, in der sich abermals sehr schön die gesamte Bandbreite des aktuellen Retrotrends der Musikbranche spiegelt. Leider waren im Bereich Popularmusk nur zwei Künstlerinnen dabei: Feist's "Pleasure" gewann in der Kategorie "Alternative", Juana Molina mit "Halo" in der Kategorie "Folk, Singer-/Songwriter, World und ethnische Musik".

17.08.2017


Hessische Band für Bundesfestival creole – globale Musik aus Deutschland gesucht

creole-festival_Logo-querUnter dem Label creole findet sich eine Vielzahl von Projekten und Veranstaltungen. Wichtigstes Projekt seit 2006 ist der Wettbewerb creole – globale Musik aus Deutschland. creole sucht die professionellen Bands und Ensembles, die diese musikalische Vielfalt in Deutschland repräsentieren und gleichzeitig die Virtuosen dieser neuen Musiksprache sind. Mehr als 5.000 Musikerinnen und Musiker haben sich in den letzten zehn Jahren in vier Wettbewerbsrunden präsentiert, viele davon mit einem migrantischen Lebenshintergrund. Ab 2017 wird es das creole festival geben, zu dem herausragende MusikerInnen und besonders eindrucksvolle Performances aus den verschiedenen Regionen Deutschlands präsentiert und ausgezeichnet werden. Das creole Festival findet am 9./10. November 2017 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover statt. Auch Hessen wird mit einer Band, die es jetzt zu finden gilt, präsent sein. Neben Geldpreisen winken Auftritte auf renommierten Festivals oder eine Clubtournee quer durch Deutschland.

Der Wettbewerb richtet sich an alle Gruppen, die sich in ihrer Musik der Grenzüberschreitung, transkulturellen Verknüpfung und interkulturellen Begegnung widmen. Dabei verzichtet er bewusst auf eine Trennung zwischen der Bearbeitung europäischer und außereuropäischer Musikkulturen. Der Wettbewerb sucht die Vielfalt der Musiktraditionen, gleichzeitig sucht er die Virtuosen der neuen Musiksprachen. Der Wettbewerb richtet sich altersunabhängig ausschließlich an Musikgruppen / Bands, die in einer eindeutig benannten und eingespielten Besetzung auftreten. Die MusikerInnen sollen als semiprofessionelle oder professionelle MusikerInnen wirken und müssen über entsprechende Konzerterfahrungen verfügen. Als Zulassungskriterien für creole Hessen gelten:

- dass die MusikerInnen der sich bewerbenden Gruppen überwiegend ihren Wohnsitz in Hessen haben,
- dass die Musik der Gruppen im weiten Bereich populärer Musik angesiedelt ist,
- dass sich die Gruppen eindeutig erkennbar und benennbar mit einer oder mit verschiedenen regionalen oder ethnischen Musikkulturen auseinandersetzen.

Bewerbungen sind einzureichen an die Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren in Hessen: LAKS Hessen e.V., Wolfhager Straße 10, 34117 Kassel. Einsendeschluss: 10. September 2017.

17.08.2017


Niedersachsen fördert kleine Kultureinrichtungen, die den Nachwuchs unterstützen

Ein neues Investitionsprogramm der LAG Rock e.V. soll insbesondere die kleinen Kultureinrichtungen unterstützen, die den Schwerpunkt auf Nachwuchsförderung im Bereich Popularmusik legen. Die Investitionen und baulichen Maßnahmen sollen die Kultureinrichtungen in die Lage versetzen, Popularmusik in allen Facetten zu fördern.
Zuwendungsfähig sind natürliche Personen und rechtsfähige Personen des privaten Rechts. Die Antragsteller müssen Träger einer Einrichtung mit eindeutiger musikalischer Ausrichtung sein bzw. einer solchen angehören und eine Niederlassung in Niedersachsen haben. Mit der beantragten Maßnahme muss mindestens eines der folgenden Ziele verfolgt werden:

- Erhöhung der Angebotsvielfalt,
- Erweiterung, Verbesserung der Workshop- und Seminararbeit
- Steigerung der künstlerisch-technischen Möglichkeiten
- Erhöhung der Servicequalität für Besucherinnen und Besucher
- Verbesserung der organisatorischen Abläufe
- Erhöhung der Anzahl der Aktivitäten, der Nutzer/Besucher und der Kooperationspartner und/oder
- Entwicklung von neuen Vermittlungsformaten.

Gefördert werden investive Projekte kleiner Kultureinrichtungen mit einer Zuschusshöhe von 2.500,00 Euro bis zu 10.000,00 Euro pro Projekt. Anträge werden bis 01.09.2017 in dreifacher Ausfertigung per Post erbeten an die
LAG Rock in Niedersachsen, Edu Wahlmann, Emil-Meyer-Straße 28, 30167 Hannover

Infos & Kontakt: Tel. 0511 - 35 16 08, , 757

17.08.2017


creole Festival - Musiker*Innen jetzt bewerben!

Zum ersten Mal wird anstelle des bundesweiten creole Wettbewerbs in diesem Jahr das creole Festival stattfinden, ein dreitägiges Festival vom 9. bis 11. November 2017 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover. 14 Bands werden auf zwei Bühnen das gesamte Spektrum der globalen Musik aus Deutschland präsentieren und sich um Preise bewerben.
Ausgelobt werden ein Preis für HERAUSRAGENDE MUSIKALISCHE VIELFALT, ein creole-TOUR-Preis, ein creole-PUBLIKUMS-Preis und ein creole-F3STIVAL-Preis.
Der creole-FESTIVAL-Preis für zwei Bands bietet im nächsten Jahr Auftritte auf dem MASALA Weltbeat Festival in Hannover, dem Bardentreffen in Nürnberg und dem Rudolstadt-Festival. Diese Auftritte bei gleich drei renommierten deutschen Festivals sind ein sehr lukratives und nachhaltiges Angebot für die Künstler.

Regionale Vorentscheide laufen zur Zeit noch in folgenden Regionen:
Hessen
Egal ob ihr rockt oder rappt, elektronische Musik oder Tanzmusik macht, Jazzer oder Singer-Songwriter seid, macht mit und bewerbt euch für die Auswahl von creole Hessen für das creole festival im Kulturzentrum Pavillon in Hannover, wo die acht creole-Regionen ihre Favoriten präsentieren.
Bis zum 10. September 2017 könnt ihr eure Bewerbung einreichen. Bewerben können sich – altersunabhängig – Bands und Gruppen aus Hessen, die sich in ihrer Musik der Grenzüberschreitung, transkulturellen Verknüpfung und interkulturellen Begegnung widmen. Die Ausschreibungsunterlagen creole Hessen finden sich auf der website www.creole-globalemusik.de.
Mitteldeutschland Bewerbungen bis zum 1. September 2017
Nord bis 21. August 2017

15.08.2017


"Raw Chicks.Berlin": Neue Spieltermine & Konzert

Es gibt Neuigkeiten von der Dokumentarfilmerin Beate Kunath und ihrem aktuellen Film "Raw Chicks.Berlin" über elf in Berlin lebende Musikproduzentinnen. Nach Vorführungen in Berlin, Linz (Österreich), Chemnitz, Leipzig, Zürich (Schweiz), Varaždin (Kroatien) und sogar in São Paulo (Brasilien) gibt es nun neue Termine:

24. August 2017 - Pop-Kultur Festival | Berlin, Kino in der Kulturbrauerei (Saal 8) 19:00 - 20:40 & 22:00 - 23:40 Uhr

25. August 2017 - SoundTrack_Cologne 14 | Cologne, Fritz Thyssen Stiftung Auditorium 19:00 Uhr

22. September 2017 - UNERHÖRT! Musikfilmfestival | Hamburg, B-Movie 21:00 Uhr

Die Idee zum RAW CHICKS.BERLIN Film entstand aus der Veranstaltungsreihe RAW CHICKS. Nun gibt es eine neue Edition der RAW CHICKS in einer Zusammenarbeit mit female:pressure am

17. August 2017 SUICIDE CIRCUS
23:59 Uhr; Revalerstr. 99, 10245 Berlin
RITUALS hosted by RAW CHICKS & Female:Pressure
Infos

14.08.2017


Unerhört! Musikfilm Festival Hamburg 19.-23.09.2017

header_raw_chicks-minFünf Tage, drei Kinos und 24 Filme: das ist "Unerhört!", das Musikfilmfestival, das während des Reeperbahnfestivals in Hamburg stattfindet. MusikerInnen, Bands und ihre Werke, Festivals, Musikbewegungen und ihre soziokulturellen und politischen Hintergründe, von Sub- bis Hochkultur sind Themen der gezeigten Filme. RegisseurInnen und ihre ProtagonistInnen sowie weitere entscheidend am Zustandekommen der Filme Beteiligte sind für die Vorstellung ihrer Werke vor Ort und stehen im Publikumsgespräch nach den Filmen sowohl den internationalen Medienvertretern als auch Fans und Fachbesuchern Rede und Antwort. Gezeigt werden Werke wie "Raw Chicks.Berlin" (D, 2017, 105 Min.) (Foto), eine Dokumentation von Beate Kunath, die elf internationale, in Berlin lebende Musikproduzentinnen porträtiert. Das musikalische Spektrum reicht dabei von experimenteller, über noise-basierte elektronische bis hin zur elektro-akustischen Musik. Regisseurin Beate Kunath gibt in ihrem Film einen Einblick in die vielfältige und ungeheuer lebendige zeitgenössische Musikszene Berlins. „I'm Gone: A Film About Amy“ (Kanada, 2015, 82 Min.) von Julie Bourbonnais und Geneviève Philippon beschreibt den Roadtrip der drogenabhängigen Musikerin Amy Goldberg und ihrer Band No Family. In der Doku „Sonica Sequence“ (Schweden, 2017, 56 Min.) von Pether Lindgren und Lisa Nordström mutiert Rhythmus zur Grammatik, Sound zur Vokabel. Ihre elektronischen Instrumente im Gepäck, reiste die schwedische Musikerin Lisa Nordström nach Kuba, Japan, Zypern, Indonesien, um in verlassenen Ballsälen, Unterführungen, dunklen Gassen mit Menschen verschiedener Kontinente zu improvisieren.

In diesem Jahr gibt es erstmals den Music Film Contest des Reeperbahn Festivals. Eine hochrangig besetzte Fachjury sichtet und bewertet die 24 Filme. Bei einer cineastisch angemessenen Auftaktveranstaltung im Metropolis Kino am Vorabend des Reeperbahn Festivals (19.09.2017) wird die Jury des Music Film Contests 2017 vorgestellt und der Wettbewerb eröffnet. Am letzten Tag des Reeperbahn Festivals, Samstag, d. 23.9.2017 um 20 Uhr, wird schließlich der mit 2.500,- EUR dotierte Preis des internationalen Music Film Contests 2017 bei einer angemessenen Abschlussveranstaltung verliehen.

14.08.2017


"Jedem Kind seine Kunst" sucht KünstlerInnen/MusikerInnen aus Rheinland-Pfalz

Das Förderprogramm „Jedem Kind seine Kunst“ startet mit neuen Projekten in die neunte Runde. Mit zahlreichen Projekten - von Bildender Kunst über Tanz, von Literatur bis Musik - können sich landesweit 70 Künstlerinnen und Künstler in Schulen, Kitas und vielen weiteren Einrichtungen einbringen, um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an Kunst und Kultur heranzuführen. Zeitgleich zum Start der neuen Projektrunde werden rheinland-pfälzische Künstlerinnen und Künstler aufgerufen, sich mit ihren Projektideen für eine Beteiligung im ersten Halbjahr 2018 zu bewerben. Einsendeschluss für den Künstler-Fragebogen ist der 08.09.2017.

14.08.2017


Kulturbüro Rheinland-Pfalz veranstaltet Seminar zu Online-Fundraising

Das Internet gilt als Wunderwerkzeug auf dem Weg zu neuen Spenden, FreundInnen und FörderInnen. Online-Fundraising ist ein gut zu erlernendes Handwerk mit allen Vor- und Nachteilen. Das Seminar "Online-Fundraising für Kulturprojekte", das vom Kulturbüro Rheinland-Pfalz am 19.09.2017 von 10-17 Uhr in Mainz im Erbacher Hof veranstaltet wird, macht genau dies zum Thema. Teilnahmegebühr: 100.- €, max. Teilnehmeranzahl: 24, Referent: Maik Meid.

14.08.2017


Mitarbeiter/in für Jugendkultur-/Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit (Witten) gesucht

Die WERK°STADT in Witten ist ein überregional bekanntes Jugend- und Kulturzentrum im mittleren Ruhrgebiet und sucht zum nächstmöglichen Termin eine/n Mitarbeiter/in für Jugendkulturarbeit / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Vollzeit (40 Std.). Bewerbungsschluss ist der 31. August 2017.

14.08.2017


KulturRegion FrankfurtRheinMain GmbH sucht ReferentIn für Kulturelle Bildung

In der Metropolregion FrankfurtRheinMain haben sich 46 Städte, Landkreise und der Regionalverband zur KulturRegion
zusammengeschlossen. Über die Ländergrenzen hinweg vernetzt die gemeinnützige Gesellschaft seit 2005 die vielfältige lokale und regionale Kultur und fördert die interkommunale Zusammenarbeit. Gemeinsam mit ihren Mitgliedern präsentiert sie Projekte und setzt Impulse zu wechselnden Themen. In der KulturRegion FrankfurtRheinMain GmbH ist zum 1. Oktober 2017 folgende Position zu besetzen: ReferentIn für Kulturelle Bildung mit 20 Wochenstunden, zunächst freiberuflich mit Aussicht auf Festanstellung 2018. Bewerbungsschluss ist der 18. August 2017.

14.08.2017


LAGS Soziokultur Niedersachsen sucht GeschäftsführerIn

Die LAGS ist seit 1985 die fachliche Vertretung der niedersächsischen soziokulturellen Zentren und Vereine. Aufgabe der LAGS ist es, die Rahmenbedingungen für kulturelle Vielfalt in Niedersachsen zu verbessern, Interessen zu bündeln, Förderung zu ermöglichen, die Potenziale der Soziokultur öffentlich darzustellen und Position zu aktuellen kulturpolitischen Fragestellungen zu beziehen. Zum 1.5.2018 wird eine/ein GeschäftsführerIn gesucht, der/die den Kulturverband in einem Geschäftsführungsteam mit einer ihrer langjährigen Mitarbeiterinnen in die Zukunft führt - in gemeinsamer Verantwortung und geprägt von kulturpolitischer Kompetenz und visionärem Denken. Bewerbungsschluss ist der 15.09.2017.

14.08.2017


Christina Fuchs gewinnt den 5. Jazz Composition Contest for Women Composers

Christina Fuchs hat sich beim 5. Jazz Composition Contest for Women Composers, der vom Seattle Women's Jazz Orchestra ausgerichtet wird, mit ihrer Komposition "Roots and Rhyzomes" als beste Komponistin durchgesetzt. Eine "honorable mention" wird Stephanie Urquhart für "After Hours" verliehen. Die Kompositionen werden am 25.10.2017 vom Seattle Women's Jazz Orchestra im Shorewood Performing Arts Center in Seattle im Rahmen des Earshot Jazz Festivals uraufgeführt und aufgenommen. Die Komponistinnen werden anwesend sein. Der Preis wird verliehen, um die Komposition und Performance des qualitativ hochwertigsten Jazzensemble-Werks, das von Highschools, Colleges und professionellen Bands gleichermaßen gespielt werden kann, zu fördern.

14.08.2017


"Ich bin eine Berlinerin"-Festival 11.08.2017

Die wild opulent zirkushaft komponierte Konzertnacht "Ich bin eine Berlinerin" wird von Musikerinnen bespielt, die sich dem Thema Feminismus aus unterschiedlichstem Blickwinkel tonal angenommen haben und die für sich sprechen. Mit dabei sind an diesem Abend ab 20 Uhr: PILOCKA KRACH ist eine brilliante Tanzflächenüberfüllerin und inszeniert ihr brandneues Album „Sugar Cane & The Lost Amigos“ unter dem eigenem Label als funky grooviges Tanzheater. SHIRLEY HOLMES sind zwei fulminante Stimmen und das wahnwitzige Schlagwerk, die uns puckernden IndiePunk, Elektro, 90s und Gefühlstrash des Heute ins Hirn schleudern. THE BLACK CHEETAHS ist eine verdammt coole Mixtur aus 60s/70s Rock und analoger Elektronik, deren Eckpunkte Elvis und Nirvana sein könnten. CATS ON PEACOCKS sind vier größere Diven auf dem Weg zum GlamWaveDiscoRap-Olymp. KARINA QANIR, bekannt aus Funk und GEGEN, führt mit ihren hyperhypnothischen, dunklen Sets direkt zum euphorischen, ekstatischen Rausch, der sich scheerentief in die tanzende Seele brennt. LAURA DE VASCONCELOS die brasilianische Berlinerin ist brillante Weltdjane. SARAH ADORABLE war nicht nur Hälfte der obercoolen Elektro-Dance-Sensation Scream Club, sondern schickt mit Brettern, die den Tanz bedeuten, die rasende Menge ins techno-newwave-synthpop Glück. CHRISTIN NICHOLS, die rabiat radlerbrechende halbbritische Berlinerin, Schauspielerin und Sängerin der Band „Prada Meinhoff“ ist heute zechende Zeremonienmeisterin und führt durch die rockenden Wirren der Nacht.

11.08.2017


Vom "Schaufenster" zum Gig im Keller Klub (jetzt bewerben)

Das nächste Schaufenster am 28.09. kann starten – und zwar im Keller Klub. Mit der Reihe "Musikladen" bieten das Popbüro Region Stuttgart und der Keller Klub jungen Bands eine Auftrittsmöglichkeit. Die auftretenden Bands werden in einer öffentlichen Live-Session – dem Schaufenster – ausgewählt. Beim Schaufenster spielen zehn Bands jeweils zwei Songs, um das Publikum von sich zu überzeugen. Das Publikum darf entscheiden, welche Bands in den folgenden Monaten einen kompletten Gig im Keller Klub spielen dürfen. Mitmachen können Bands aus der Metropolregion Stuttgart (18-30 J.), die eigene Musik spielen. Bewerbungsschluss: 15.09.2017

11.08.2017