Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

MELODIVA Konzert-Tipps und -Termine

KONZERTTIPPS UND FESTIVALS
Übergangsweise veröffentlichen wir hier eine Auswahl von Konzertterminen und unsere Konzert-Tipps:


KONZERTE

sisters.jpgSisters Emily Westman and Andrew Vait aus Seattle, ein Multiinstrumentalisten-RetroPop-Duo, www.sisterstheband.com
17.11. AT-Klagenfurt, Lendhafen Café , 18.11. AT-Kremsmünster, Tumult, 20.11. Aachen, Domkeller, 22.11. Darmstadt, Frischzelle u.v.w.

ninaAttal.jpgNina Attal ein Live-Erlebnis ist die Pariser Gitarristin und Sängerin, www.ninaattal.com
17.11. Dresden, Jazztage

17.11.17 Jane Lee Hooker Joldelund, Gerd's Juke Joint
17.11.17 Ina Muller Frankfurt, Jahrhunderthalle
17.11.17 Madison Violet CH – Biglen, Bären
17.11.17 Melanie de Blasio Hamburg, Überjazz Festival
17.11.17 Nicole Johänntgen, CD Release Neunkirche, St. reithalle
17.11.17 Stefanie Rummel, Elif Morenroth Wiesbaden, Villa Clementine
17.11.17 Sudan Archives Düsseldorf, New Fall Festival
17.11.17 Zara McFarlane Hamburg, Überjazz Festival
17.11.17 Madison Violet CH – Biglen, Bären
17.11.17 Stefanie Rummel, Elif Morenroth Wiesbaden, Villa Clementine
17.11.17 Andrea Pancur Rohrbach, Incontri
17.11.17 Marina and the Kats Rodgau, Kulturinintiative
17.11.17 Midori Takada Frankfurt, Mousonturm
17.11.17 Gráinne Holland Band Dachau, Ludiwg Thoma Haus
17.11.17 The Grizzled Mighty A-Dornbirn, Anziehbar
17.11.17 Lilly Among Clouds Frankfurt, St.Peter
17.11.17 The Silverettes Lübeck, Riders Café
17.11.17 Nina Attal Dresden, Jazztage
17.11.17 Awa Ly Potsdam, Nikolaisaal
17.11.17 Andrea Schroeder Hannover, Pavillon
17.11.17 Pia Johannsen Early Birds Hamburg, Laeiszhalle
17.11.17 Maren Sequens Goldbach, Kulturwerkstatt
17.11.17 Schmieds Puls Augsburg, Soho Stage
17.11.17 Ingold, Pulsar Tales Berlin, Pop Camp im Pfefferberghaus
17.11.17 Rue de Paris Hanau, Jazzkeller


schmiedspuls.jpgSchmieds Puls das Trio der beeindruckenden Wiener Songschreiberin, Sängerin, Gitarristin Mira Lu Kovacs, www.schmiedspuls.com
17.11. Augsburg, Soho Stage / 18.11. München, Milla / 19.11. Offenbach, Hafen 2 / 20.11. Karlsruhe, Kohi / 21.11. Bayreuth, Sübkültür / 22.11. Heufeld, Werkstattbühne / 23.11. Eggenfelden, Folk Night im Gotischen Kasten

Kamaquartett.jpgKA MA Quartet (Katharina Maschmeyer Quartet) w/ Nippy Noya, www.katharina-maschmeyer.com
18.11. Meldorf, Jazzcoast / 25.11. Wittlich, Jazzclub

18.11.17 Samantha Fish Berlin, Quasimodo
18.11.17 Jasmin Tabatabai München, Jüdische Kulturtage
18.11.17 Christine Corvisier Quintett Mainz, M8
18.11.17 Almut Schlichting, Shoot the Moon Nordhausen, Jazzclub
18.11.17 Ka Ma Quartett Meldorf, Jazzcoast
18.11.17 Katharina Maschmeyer & Nippy Noya Meldorf, Jazzcoast
18.11.17 Katie von Schleicher (Support von The Big Thief) Frankfurt , Mousonturn
18.11.17 Madison Violet CH – Winterthur, In Guitar Festival
18.11.17 Sudan Archives Hamburg, Überjazz Festival
18.11.17 Tango de Minas Köln, Flagiolet


dissotanten.jpgDie Dissonanten Tanten Premiere des neuen Programms "Märchenhaft!" Ein stürmischer Ritt durch Genres von Volkslied bis Tom Waits – inspiriert von Märchenthemen und -symbolen, Leitung Viola Engelbrecht. www.die-dissonanten-tanten.de
18.11., 20 Uhr und 19.11., 19 Uhr, Frankfurt, Gallus Theater




FESTIVALS
Zum Report: melodiva-reports.php?t101=detail,49686 (November)


Jazztage Dresden 02. - 26.11.2017
Rebekka Bakken, Ute Lemper, Lyambiko, Silje Nergaard, Le Bang Bang, Gaby Moreno, Petra Ernyei Quartet, Hotel Bossa Nova mit Liza da Costa, Barbara Dennerlein, Cristin Claas Trio, Maria Markesini, Claudia Carbo, Nina Attal, Gráinne Holland, The Puppini Sisters, Meret Becker, Stacy Kent, Gráinne Holland, Miu, Hiromi
www.jazztage-dresden.de

38. Leverkusener Jazztage 04. - 16.11.2017
Kinga Glyk, Caro Emerald, Yvette Landry & Friends, Jasmin Tabatabai, Anna Depenbusch, Nina Attal
www.leverkusener-jazztage.de


mogli.jpgNew Fall Festival 15. - 19.11.2017 Düsseldorf/Stuttgart
Mogli (Foto), Alice Phoebe Lou, Alice Merton, Amadou & Mariam, Anna Ternheim, Gurr
new-fall-festival.de


zaramcfarlane.jpg14. Überjazz Festival 17.-18.11.2017 Hamburg
Zara McFarlane (Foto), Rohey, Lucia Cadotsch, Sudan Archives, Poppy Ajudha
www.ueberjazz.com


31. Jüdische Kulturtage 18.11.2017 München
Yerushe, Sandra Kreisler
www.juedischekulturmuenchen.de

Cresc... Biennale für Moderne Musik 22. - 26.11.2017 Frankfurt/Rhein Main
Zeynep Gedizlioglu, Aki Takase
www.cresc-biennale.de

Audio Invasion 25.11.2017 Leipzig
Laura Clock, Ace Of Diamonds, Tereza, Smerz
www.audio-invasion.de

17.11.2017


MusikerInnen & Bands für 20. Generation Bandpool gesucht

20 Jahre Bandpool! 20 Jahre Coaching, spannende Acts, viele erfolgreiche KünstlerInnen und jede Menge gute Laune. Für die Jubiläums-Generation sucht die Popakademie wieder Bands und SolomusikerInnen, die Lust auf ein 18-monatiges Coaching haben, mit namhaften Profis aus der Musikbranche, die Euch bei Themen wie Songwriting, Marketing oder Performance unter die Arme greifen. Bewerbungsschluss: NOCH BIS 30.11.2017

16.11.2017


Neue DVD von Trude träumt von Afrika

DVD_truden.jpgPünktlich zur großen Jubiläumsparty "30 Jahre Frauenmusikzentrum Hamburg" wird sie am 24.11. in Hamburg (Knust, 20 Uhr, www.knusthamburg.de) auf dem Gabentisch liegen: die DVD "Das Abschiedskonzert" von Trude träumt von Afrika!
Es ist ein (von Skrollan Alwert) schön gefilmter Live-Mitschnitt aus "Schmidt's Tivoli" vom 25. April 2017; 2 DVDs (2 1/2 Stunden Spielzeit) plus Bonuskram! Das alles wird nur ca. € 24,- kosten!
Die Truden werden an diesem denkwürdigen Abend zu einem Kurzauftritt aus der Rente kommen und Euch hinterher die DVDs gerne signieren.
Für alle, die nicht kommen können: Ihr könnt die DVDs auch bei den Truden bestellen! Schreibt an:

24.11. live im Knust, Hamburg, FMZ-Jubiläumsparty
www.trudetraeumtvonafrika.de

16.11.2017


02.12.17 Electronic Music Day an der Popakademie Mannheim

Die Mannheimer kennen den legendären Club milk!, der in den 90er Jahren Wegbereiter für Breakbeats und damit Jungle- und Drum’n’Bass in Deutschland war – der Club und die Szene drumherum sind das Thema einer der beiden Diskussions-Panels des Electronic Music Day, der am 2. Dezember ab 12.30 Uhr in der Popakademie Baden-Württemberg stattfindet. Neben zwei Diskussionsrunden und einer Keynote rund um das Thema Electronic Music gibt es wieder hands-on-Workshops von Ableton, ARTURIA und Schneidersladen im Bereich Producing. Für die richtige elektronische Live-Musik sorgen GEISTHA x MADANII. Der Eintritt ist frei, jetzt kostenfrei anmelden!

Weitere Infos: electronic-music-day

16.11.2017


Trikont feiert 50jähriges Jubiläum mit Konzerten & Buchveröffentlichung

Trikont_PlakatTrikont, das "wahrscheinlich älteste Indie-Label" weltweit, wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Das Münchner Label und Verlag begann seine Arbeit inmitten der Studentenunruhen 1967, anfangs als Verlag für radikal linke Bücher, dann als Label für "outsider music" aus der ganzen Welt: "Musik von Künstlern, die erfolgreich auf ihre Eigenart bestehen, sich ihren Eigensinn bewahren, was zu sagen und zu singen haben und in vielen unterschiedlichen Genres zuhause sind. Und nicht zu vergessen unsere vielen, vielen Sampler die ganz unterschiedlich klingende Geschichten aus der heimischen und weltweiten Populärmusik erzählen, und ihr etwas von ihrer Leidenschaft und Würde zurückgeben und uns mehr zeigen als eine grell bemalte Oberfläche".
Diesem Anspruch ist sich das Label bis heute treu geblieben, mit seinen 492 Veröffentlichungen umfasst der Trikont-Katalog die größtmögliche Range verschiedener "roots music"-Stile von finnischem Tango bis Afrikanischem Rap. Sein Jubiläum feiert der Verlag jetzt mit der Labelbiographie "Die Trikont-Story: Musik, Krawall und schöne Künste”, einer neuen Homepage und zwei grandiosen Labelnights: am 15.11. spielen im Bi Nuu in Berlin die Trikont-KünstlerInnen Kofelgschroa, Bernadette La Hengst, Lydia Daher und Textor & Renz auf. Am 30.11. geht es dann nach München ins Feierwerk. Dort kann das Publikum einer Lesung der Biographie lauschen und Konzerte mit Attwenger, Express Brass Band, Eric Pfeil, Coconami, Mrs. Zwirbl und den Zitronen Püppies erleben.

15.11.2017


Nächste LadyJam Köln am 4. Dezember!

Es gibt gute Nachrichten vom Frauenmusikclub Köln! Es wurde eine neue Location für die Weihnachts-LadyJam gefunden, die somit auch dieses Jahr im Dezember stattfinden kann.

LadyJam! in concert - X-mas-Weihnachtsspecial am Montag, 4. Dezember 2017 ab 20 Uhr
im Marzipan's, Hohenstaufenring 58, 50676 Köln
Mit dabei sind wieder alle großartigen Projekte und Bands des FrauenMusikClubs: 2links von B, Sambadgirls, Die Südstadtperlen, Titanic und Sounds of Friday.

Wenn sich das Marzipan's bei diesem Termin als geeigneter Veranstaltungsort für die LadyJam! erweisen sollte, wird es ab Februar wie gewohnt mit der LadyJam am ersten Montag im Monat dort weitergehen können. Wir wünschen gutes Gelingen!

Frauenmusikclub Köln e.V. www.fmck.de

13.11.2017


Hessen's Landesprogramm WIR fördert wieder Integrationsprojekte

Die hessische Förderung von Projekten zur Verbesserung der Integrationsbedingungen für Zugewanderte wird auch im kommenden Jahr weitergeführt. „Wir als Land investieren erheblich in die Integration und unterstützen und entlasten so auch die Kommunen. Die 2017 eingeführten Neuerungen im „WIR“-Programm stellen den Städten, Gemeinden und Landkreisen vielfältige Integrationsangebote zur Verfügung, damit sie noch passgenauer reagieren können“, so Kai Klose, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung. Bis zum 31. Dezember 2017 können noch Fördermittel für das Jahr 2018 beantragen werden.
Auch 2018 ist die Förderung neuer innovativer Modellprojekte weiterhin ein Schwerpunkt. Sie können bis zu drei Jahre gefördert werden und richten sich an unterschiedliche Zielgruppen, auch an die sog. Aufnahmegesellschaft. Ziel der Projekte soll es sein, die Integrationsbedingungen für zugewanderte Menschen zu verbessern und sie in ihrem Integrationsprozess zu unterstützen. In 2017 wurden erstmals insbesondere Migrantenorganisationen, die eine besondere Kompetenz in der Zusammenarbeit und der Begleitung von Zugewanderten haben, finanziell gefördert. Dies wird auch im nächsten Jahr ein wichtiger Schwerpunkt hessischer Integrationsförderung bleiben.

Interessierte wenden sich bei inhaltlichen Rückfragen zum Landesprogramm WIR an: Frau Wiebke Schindel, Tel.: 0611 – 817 3316, Mail: .

10.11.2017


PopCamp Konzert mit Ingold, Pulsar Tales u.a. 17.11.2017 Berlin

Im Mai wurden sie für die Teilnahme am Bandförderprogramm PopCamp ausgewählt, jetzt gibt es ein erstes Konzert mit den fünf Bands. Mit dabei sind das TripPop-/Electronicatrio INGOLD (Mannheim) und die vierköpfige Pop-/Fusionband PULSAR TALES aus Köln sowie Indianageflüster aus Kastellaun, Mind Trap aus Bad Kreuznach und Soeckers aus Ahaus. Das Konzert findet am 17.11.2017 ab 19:30 Uhr in Berlin statt.

Trailer zum Konzert

Veranstaltungsort: Pfefferberg Haus 13, Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin

10.11.2017


European Blues Award - Noch bis zum 12.11. voten

Beim European Blues Award kann noch bis zum 12.11.2017 in verschiedenen Kategorien gevotet werden. Nominiert sind zum Beispiel: Die finnische Slidegitarristin Erja Lyytinen in der Kategorie "Best Guitarist" / Sari Schorr (USA), Beth Hart (USA) und Elles Bailey (UK) als "Best Female Vocalist" / Bex Marshall (UK) als "Best Solo/Acoustic" / Katie Bradley (UK) als "Best Musician (Performance)".
Hier geht's zum Voten: european-blues-awards-vote-2017

08.11.2017


Call For Papers: "Technologien des Singens" 02.-04.11.2018 Detmold

"Technologien des Singens. Untersuchungen zum Dispositiv Singen – Körper – Medien in der Frühzeit der Tonaufnahme" heißt eine internationale und interdisziplinäre Konferenz, die vom 2. bis 4. November 2018 an der Hochschule für Musik Detmold veranstaltet wird. Unter dem gleichnamigen Titel startete im März 2016 ein von der DFG gefördertes Forschungsprojekt an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold. Es befasst sich mit Gesangsaufnahmen aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, die unter akustischen Fragestellungen (wie verändert sich der Klang der aufgenommenen Singstimme?) und auf ihr Verhältnis zu Körper- und Mediendiskursen der Zeit untersucht werden. "Anstatt Tonaufnahmen als Dokumente der Vokalpraxis aufzufassen, verstehen wir sie als Quellen für eine durch die Bedingungen des Mediums geprägte Ästhetik, die mit der Praxis des Singens und der Geschichte des Körpers untrennbar verbunden ist". Das Projekt wird im November 2018 mit der Konferenz abgeschlossen, bei der die Erträge des Projekts zur Diskussion gestellt und kontextualisiert werden sollen. ForscherInnen aus dem In- und Ausland sind eingeladen, sich mit einem Vortrag oder einem Poster zu beteiligen. Die Beiträge sollen in Zusammenhang mit den im Call for Papers skizzierten Forschungsfeldern stehen, können aber im Hinblick auf die behandelten Personen und Epochen über die Themenbereiche des Forschungsprojekts hinaus gehen.

Kurzfassungen des angebotenen Vortrags von max. einer DIN-A4-Seite sowie einer kurzen Biografie werden bis zum 15. Februar 2018 an erbeten. Abhängig von der Zahl der Anmeldungen behält sich die Konferenzleitung vor, Ihren Vorschlag als Vortrag oder als Poster anzunehmen. Die Entscheidung darüber erfolgt bis zum 31. März 2018. Konferenzsprachen und Sprachen der Abstracts sind Deutsch und Englisch. Ein Zuschuss zu den Reise- und Übernachtungskosten kann bei Bedarf gezahlt werden. Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben. Eine Buch-Publikation ausgewählter Beiträge ist geplant. Die Deadline für die Einreichung der Aufsätze ist der 31. Dezember 2018.

08.11.2017


4 x APPLAUS 2017 für Clubs und Soziokulturelle Zentren in Hessen

Der Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ Clubbetreiber und Veranstalter für ihre herausragenden Livemusikprogramme wurde am 25. Oktober 2017 von Kulturstaatsministerin Monika Grütters im Alten Schlachthof in Dresden verliehen. Dieser höchstdotierte Bundesmusikpreis für unabhängige Musikclubs und Veranstaltungsreihen ging in diesem Jahr an insgesamt 86 Musikclubs und Veranstaltungsreihen, welche mit einer Gesamthöhe von 1,8 Millionen Euro gefördert wurden. Beworben hatten sich 320 Kultureinrichtungen.
Unter den hessischen Preisträgern befinden sich in der mit 40.000 Euro dotierten Kategorie I das Kulturzentrum Schlachthof in Wiesbaden und der Jazzkeller Frankfurt (Spielstätten mit mindestens 104 Konzerten im Jahr). Preisträger in der mit 20.000 dotierten Kategorie II wurden die Brotfabrik in Frankfurt / Main und der Hafen 2 in Offenbach (Spielstätten mit mindestens 52 Konzerten im Jahr). Wir gratulieren herzlich!

07.11.2017


Neue Studie „Frauen in Kultur und Medien - Ein europäischer Vergleich“ veröffentlicht

Die Hertie School of Governance hat kürzlich die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Frauen in Kultur und Medien - Ein europäischer Vergleich“ vorgestellt. Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters hat die Studie aus ihrem Haushalt gefördert. Monika Grütters erklärte: „Die heute veröffentlichten Resultate aus anderen europäischen Ländern ermöglichen es uns, einen Blick über den Tellerrand hinaus zu werfen und von den Erfahrungen unserer Nachbarn zu lernen. Der Blick auf Mentoring-Programme in mehreren der untersuchten Länder zeigt, dass wir mit unseren Programmen für Künstlerinnen und Kreative, die vom Projektbüro ‚Frauen in Kultur und Medien‘ aufgelegt wurden, offenbar auf dem richtigen Weg sind.“ Die Datenlage weiter zu verbessern, war eine der zentralen Handlungsempfehlungen des Runden Tischs Frauen in Kultur und Medien, der im vergangenen Jahr auf Initiative der Kulturstaatsministerin zusammengekommen war. Untersucht wurde die Situation von Frauen in Kultur und Medien in sechs ausgewählten europäischen Ländern: Frankreich, Italien, Niederlande, Polen, Schweden und Vereinigtes Königreich. Ziel war es, wirksame Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit in diesen Ländern zu identifizieren und ihre Übertragbarkeit auf Deutschland zu prüfen. Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojekts lag in den Händen von Prof. Dr. Helmut Anheier, Professor der Soziologie, Präsident der Hertie School of Governance.

Die Studie der Hertie School belegt, dass Deutschland in Sachen Geschlechtergerechtigkeit in Kultur und Medien bereits konkrete Erfolge vorweisen kann. So ist der Anteil weiblicher Führungskräfte beispielsweise in Bibliotheken und Museen deutlich gestiegen. Verbessert haben sich auch die Möglichkeiten, Kinder ganztägig betreuen zu lassen. Nachholbedarf zeigt sich nach wie vor unter anderem beim Frauenanteil an Führungspositionen in Rundfunkanstalten und Medienunternehmen sowie beim geschlechtsspezifischen Lohnunterschied.

01.11.2017


"Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft" - Deutscher Kulturrat veröffentlicht Dossier

Ein lesenswertes Dossier zu „Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft" ist unter dem Titel "Wie weiblich ist die Kulturwirtschaft“ erschienen. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Herausgeber des Dossiers, Olaf Zimmermann, sagte: "Geschlechtergerechtigkeit im Kultur- und Medienbereich zu erreichen, ist für den Deutschen Kulturrat, ein zentrales politisches Handlungsfeld. Deshalb haben wir mit Unterstützung der Kulturstaatsministerin ein Büro für Geschlechtergerechtigkeit im Deutschen Kulturrat eingerichtet, um unsere im letzten Jahr erschienene Studie »Frauen in Kultur und Medien« in ausgewählten Bereichen zu aktualisieren und zu erweitern, den Runden Tisch Geschlechtergerechtigkeit, der von der Kulturstaatsministerin als Reaktion auf unsere Studie eingerichtet wurde, fortzuführen und um ein Mentoring-Programm für Frauen im Kultur- und Medienbereich aufzubauen. In dem vorliegenden Dossier, welches auch ein Teil unserer politischen Bemühungen ist, im Kulturbereich mehr Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen, widmen wir uns der Rolle der Frauen in der Kulturwirtschaft." Im Dossier werden Frauen und Männer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft in Form von Texten, Interviews und Fotografien porträtiert, mit dabei sind eine Labelinhaberin, Promoterin, Klavierbauerin, eine Forschungsdirektorin im Bereich Gender Studies, die Präsidentin der IHK Berlin, eine Werberin, eine Lektorin und Verlegerin, eine Regisseurin, Schriftstellerin und Schauspielerin, eine Medien- und Perforamcekünstlerin und Filmemacherin, u.a. Das Dossier ist hier kostenfrei erhältlich.

01.11.2017


APPLAUS-Förderung vergibt 86 Auszeichnungen an Clubs und VeranstalterInnen

Mit dem Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ würdigt die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters ClubbetreiberInnen und VeranstalterInnen für ihre herausragenden Livemusikprogramme. In den drei Hauptkategorien werden 86 Auszeichnungen vergeben. Die Preisträger erhalten von der Initiative Musik Fördergelder in einer Gesamthöhe von 1,8 Millionen Euro. Damit ist APPLAUS erneut der höchstdotierte Bundesmusikpreis. Ausgezeichnet werden Clubbetreiber und Veranstalter für ihre Programme aus allen Genres der Popularmusik, wie zum Beispiel Rock, HipHop, elektronischer Musik, experimenteller Popmusik oder Jazz. Mit dabei sind z.B. der Jazzkeller Frankfurt und der Schlachthof Wiesbaden in der Kategorie I, sie veranstalten ein kulturell herausragendes Programm mit mindestens 104 Konzerten im Jahr und erhalten dafür eine Förderung von 40.000€. In der Kategorie der Clubs, die mindestens 52 Konzerte im Jahr veranstalten, wurden die Brotfabrik Frankfurt, der Hafen 2 in Offenbach, u.a. mit dem mit 20.000€ dotierten Preis ausgezeichnet.

01.11.2017


Deutscher Musikrat fordert mehr sozialversicherungspflichtige Festanstellungen an öffentlichen Musikschulen

Der Deutsche Musikrat fordert eine Quote von 80 Prozent sozialversicherungspflichtiger Festanstellungen an öffentlichen Musikschulen: Dies entschied, im Hinblick auf eine konzept- und qualitätsorientierte Musikschularbeit, das Präsidium des Deutschen Musikrates auf Empfehlung des Bundesfachausschusses Bildung in seiner letzten Sitzung. Der Beschluss steht in Verbindung zu der „Stuttgarter Erklärung“ vom 18.5.2017 des Verbandes deutscher Musikschulen, Mitglied des Deutschen Musikrates, die in der letzten Bundesversammlung verabschiedet wurde. Immer mehr weisungsunabhängige Beschäftigungsverhältnisse auf Honorarbasis schränken die Qualität und Kontinuität der Musikschularbeit zur Zeit ein.

Die soziale Situation der freiberuflichen Musikpädagogen wird der Deutsche Musikrat gerade im Hinblick auf faire Arbeitsbedingungen und Honorierung bei privaten Trägern aufmerksam begleiten.

01.11.2017


Bundesakademie Trossingen veröffentlicht Jahresprogramm 2018 mit 100 Weiterbildungen

Die Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen präsentiert ihr neues Weiterbildungsprogramm für 2018. Bei weit über 70 neu beginnenden Angeboten wird jeder fündig: vom Seminar bis zum berufsbegleitenden Lehrgang. Für das Programm 2018 konzipierten die DozentInnen der Akademie etliche neue Veranstaltungen: Premiere hat der berufsbegleitende Lehrgang Popgesang, der in Kooperation mit zahlreichen Bundesverbänden und der Hochschule Osnabrück entwickelt wurde. Ebenfalls im Genre Pop neu konzipiert: „Die Band!!“, ein Coaching zu Sound/Recording, professionellem Producing, Arrangement und Probenarbeit für bestehende Bands sowie einzelne MusikerInnen. Erstmalig findet auch das Seminar „Türen öffnen“ statt, eine Qualifizierung für Lehrkräfte der Elementaren Musikpädagogik in der Arbeit mit Tagesmüttern und Tagesvätern. Dies ist ein völlig neues Arbeitsfeld, das die Bundesakademie erschließt. In der Seminarreihe „Arbeitsfeld Musikunterricht“ steht ein neues Modul zu den vielfältigen Aspekten des Lehrens und Lernens zur Auswahl: „Unterrichtshospitation als gruppendynamischer Prozess“. Zum ersten Mal wurde in Kooperation mit der Gordon Gesellschaft auch eine aufeinander aufbauende Reihe entwickelt. Sie besteht aus einem Basisseminar und einer zweiphasigen berufsbegleitenden Fortbildung zum Thema „Gordons´s Music Learning Theory“.

01.11.2017


MIGRApolis Bonn veranstaltet transkulturelle Musiker-Treffen mit offener Jam-Session

Das Projekt soll einen Raum und Möglichkeiten für Musiker*innen jedweder Herkunft schaffen, um sich auszutauschen und gemeinsam zu musizieren. Dabei dient Musik als gemeinsame Sprache, Medium und Brücke, um interkulturelle Begegnungen, Austausch und Verständigung zu ermöglichen und zu fördern. Der transkulturelle Musiker*innen-Treff mit offener Jam-Session findet an drei Terminen jeweils von 18:00 bis 22:00 Uhr im MIGRApolis-Haus der Vielfalt in der Brüdergasse 16-18 im Zentrum von Bonn statt, die nächsten Termine sind am 11.11. und am 09.12.2017. Die Jam-Sessions werden unter musikpädagogischer Anleitung von Tulio Teixeira organisiert. Um die aktive Beteiligung aller Musiker*innen und Besucher*innen zu ermöglichen, werden bei den Treffen eine Auswahl an Instrumenten zur Verfügung gestellt. So können neue Instrumente spielerisch ausprobiert werden und interessierte Menschen an Musik herangeführt werden, die vielleicht noch keine oder nur wenig Erfahrungen im Musizieren haben.

Das Projekt beabsichtigt dazu beizutragen, dass Menschen verschiedener Herkunft und Kulturen sich treffen, interkulturell austauschen, miteinander musizieren und neue transkulturelle Ausdrucksformen schaffen. Über das gemeinsame Musizieren sollen Möglichkeiten und Anreize geschaffen werden, dass interessierte Menschen, Musiker*innen und Zuhörer*innen sich kennenlernen, miteinander vernetzen, kulturelle Vielfalt erleben und diese mit ihren eigenen und neu entstehenden musikalischen Ausdrucksformen bereichern.

In Kooperation mit dem Verein Pesanggrahan Indonesia, dem Indonesischen Kulturzentrum und dem Landesmusikrat NRW.

01.11.2017


Berliner Senat startet Sonderausschreibung für Festivals, Reihen und Veranstaltungen 2018/2019

Die Kulturverwaltung des Berliner Senats vergibt – vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel – Mittel zur Förderung von künstlerischen Projekten aller Sparten sowie für inter- und transdisziplinäre Vorhaben, die in Berlin realisiert werden. Mit den Mitteln sollen überwiegend AkteurInnen und TrägerInnen der Freien Szene (ca. 2/3), aber auch Institutionen (ca. 1/3) gefördert werden. Ziel ist es, künstlerische und kulturelle Projekte zu ermöglichen, die dem Selbstverständnis Berlins als weltoffene, kreative und geschichtsbewusste Metropole entsprechen. Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die in Berlin ansässig sind und professionell künstlerisch bzw. kuratorisch arbeiten. Gefördert werden Projekte und Programme, die im gegenwärtigen Fördertableau der Berliner Kulturverwaltung nicht oder nur ungenügend berücksichtigt werden können. Es können nur Projekte gefördert werden, die noch nicht begonnen haben. In begründeten Fällen kann eine Förderung über zwei Jahre (2018 und 2019) gewährt werden. Frühester Projektbeginn ist voraussichtlich Ende Februar 2018. Bewerbungsfrist: 07. Dezember 2017 um 18 Uhr

Link zum Online-Formular

01.11.2017


Neuer Deutscher Jazzpreis 2018 (bis 10.11. bewerben)

Die IG-Jazz Rhein Neckar schreibt 2018 zum 13. Mal den mit 10.000 € dotierten Neuen Deutschen Jazzpreis aus. Nach einer Vorauswahl im Blindfold-Verfahren durch die Jury der IG-Jazz kürt ein international renommierter Kurator drei FinalistInnen, die am 24. März 2018 um die Gunst des Publikums konkurrieren. Ebenfalls durch Publikumsentscheid wird neben dem Hauptpreis ein Solistenpreis in Höhe von 1000,- € vergeben.

Bewerbungsschluss ist der 10.11.2017.

Das Anmeldeformular und weitere Infos unter: www.neuerdeutscherjazzpreis.de

01.11.2017


Initiative Musik bewilligt 51 Projekte von Pop bis Jazz

Die Initiative Musik sagt finanzielle Unterstützung für 45 Künstler*- und 6 Infrastrukturprojekte zu. Unter den Auserwählten sind die Band Holler My Dear und Lea W. Frey. Das Förder- und Musikexportbüro der Bundesregierung und Musikwirtschaft engagiert sich seit 2008 für eine lebendige und vielfältige Rock-, Pop- und Jazzmusikszene in Deutschland. Im Rahmen der aktuellen Runde gehen Fördergelder von mehr als einer halben Million Euro an insgesamt 51 Projekte aus 8 Bundesländern.

01.11.2017