Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

CD Reviews

Auswahl von Alphabethischer Index mit einem bestimmten Anfangsbuchstaben
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
cd_feist_pleasure

Feist
"Pleasure"

Mit dem neuen Album „Pleasure“ liefert die kanadische Sängerin Feist ein neues Highlight ihrer bisherigen Karriere. Für alle, die mehr als nur Unterhaltung und Hintergrund-Gedudel hören möchten, ist das Album ein wirklicher Hinhörer. Schon mit ihrem fünften Album „Metals“ verdeutlichte sie, dass es schwer ist, Feist in Kategorien zu ordnen. Für das aktuelle Album „Pleasure“ ist es wieder nicht ganz so einfach. Feist singt über Liebe, Schmerz und Verlust – durchaus düstere Themen, die sie in der Entstehungszeit des Albums beschäftigt haben, wie sie selbst sagt. Trotzdem heißt das Album „Pleasure“, Freude also, und der Sound steht im Kontrast zu den gesungenen Texten. Denn er bewegt sich zwischen verstärktem Gitarrensound und minimalem Singer-/Songwriter-Stil und nicht düstere Klangwelten. Die kräftigen Gitarrenschläge stehen im Kontrast zu ihrer klaren und einzigartigen Stimme. So wird innerhalb eines Songs zwischen verschiedenen Emotionen hin- und hergesprungen („Century“) oder es werden verschiedenste Musikstile vermischt. Den Song „A Man Is Not His Song“ ziert zum Beispiel ein Outro aus Metal-Gitarren. Ihre Stimme bleibt dabei zerbrechlich und leicht. Schnelle Wechsel durchziehen das Album, ruppige Gitarren wechseln sich mit zarten und gefühlvollen Melodien ab. Kurze Einschübe, Alltagsgeräusche, Sounds wie von alten Schallplatten und kurze Saxophon-Passagen wie im Song „The Wind“ schaffen Atmosphäre. Echo-artig verklingen noch alte Töne, während die nächste Klangkulisse schon wieder einsetzt.
Das Album „Pleasure“ zeigt neue Dimensionen von Feist, musikalisch wie auch textlich, und doch bleibt eins beim Alten und das ist ihre markante Stimme, die gleich erkennen lässt: das ist Feist. Fast ungewohnt bis experimentell mag das Album beim ersten Hören klingen, aber nach mehrmaligem Hören machen die Vielfältigkeit und Mehr-Dimensionalität „Pleasure“ zu einem einmaligen Album.

CD, 2017, 11 Tracks, Label: Polydor

Tessa Balser-Schuhmann

09.09.2017